Magnetfeld: Umpolung innerhalb von nur 100 Jahren

bild1

Plötzliches Umkippen: Die letzte Umpolung des Erdmagnetfelds ereignete sich überraschend schnell. Nur 100 Jahre dauerte es, um die Feldrichtung komplett umzukehren, wie Analysen von vor 780.000 Jahren abgelagerten Lavaschichten zeigen. Das könnte bedeuten, dass auch die bevorstehende Umpolung so rasant ablaufen könnte. Erste Vorzeichen für diese Ereignisse gibt es bereits.

(Bild: Das Erdmagnetfeld im Modell: Noch stabil, aber die nächste Umpolung naht bereits)

Das Magnetfeld der Erde ist weniger stabil als man denkt: Schon mehrfach in der Erd-geschichte hat sich seine Polung komplett umgekehrt, zuletzt vor rund 770.000 bis 790.000 Jahren. Auch jetzt mehren sich die Anzeichen dafür, dass eine solche Umpolung wieder bevorsteht – möglicherweise schon in rund 1.000 Jahren. Bisher allerdings ging man davon aus, dass dieser Prozess sich über mehrere tausend Jahre hinzieht.

Lava als Zeitzeuge

Leonardo Sagnotti vom Nationalen Institut für Geophysik und Vulkanismus in Rom und seine Kollegen haben nun allerdings Hinweise darauf gefunden, dass die letzte große Umpolung sehr viel schneller ablief als bisher angenommen. Für ihre Studie analysierten die Forscher Aschen- und Lavaschichten, die während der letzten Umpolung nahezu kontinuierlich im Sulmona-Becken östlich von Rom abgelagert wurden. Weil Lava beim Erstarren die momentane Ausrichtung und Stärke des Magnetfelds konserviert, zeigt sie das damalige Geschehen.

Die dazwischen liegenden Aschenschichten ermöglichten den Forschern zudem eine besonders genaue Datierung der Ereignisse. Sie zeigt, dass die Umpolung vor ziemlich exakt 786.000 geschah – bisher ließ sich die Umpolung nur auf einen groben Zeitraum von vor 770.000 bis 790.000 Jahren einengen.

Ohne Übergang um 180 Grad gekippt

Das Ergebnis erstaunte selbst die Forscher: “Es ist unglaublich: Es geht nahezu ohne Übergang von einer umgekehrten Polung zum heute normalen Feld”, berichtet Koautor Paul Renne von der University of California in Berkeley. “Das bedeutet, dass es damals enorm schnell gegangen sein muss – vermutlich innerhalb von nur 100 Jahren.” Das bedeutet, dass ein Mensch theoretisch dieses Umkippen noch innerhalb seiner Lebens-spanne erleben könnte.

bild2

 

(Wanderung der Pole vor 789.000 Jahren bis zur Umpolung vor 786.000 Jahren)

Entgegen bisherigen Modellen gab es während des Umkippens zudem keine Zwischen-stadien mit temporären Polen in den Tropen oder gemäßigten Breiten, wie die Forscher berichten. Vor der endgültigen Umpolung gab es allerdings eine Phase der Instabilität, die rund 6.000 Jahre dauerte, wie die Forscher berichten. In dieser Zeit sank die Stärke des Magnetfelds zwei Mal sehr stark ab und ihre Ausrichtung fluktuierte chaotisch. Die Umkehrung der Feldrichtung um 180 Grad ereignete sich dann am Ende dieser instabilen Phase.

Nächste Umpolung vielleicht schon in 1.000 Jahren

“Dies ist einer der bisher besten Belege darüber, was während einer Umpolung geschieht und wie schnell dies geschehen kann”, erklärt Seniorautorin Courtney Sprain von der University of California. Angesichts der nach geologischen Maßstäben bald bevor-stehenden erneuten Umpolung seien dies wichtige Informationen. “Wir wissen zwar nicht, ob auch die kommende Umpolung so schnell ablaufen wird wie die letzte, aber wir können es auch nicht ausschließen.”

Bereits seit einiger Zeit registrieren Geophysiker, dass sich das irdische Magnetfeld zehn-tausendfach stärker abschwächt als normal. Zudem hat sich die Achse des Magnetfelds in den letzten 200 Jahren deutlich verschoben. Sie liegt nun 500 Kilometer östlich der Erd-mitte, wie Forscher 2012 feststellten. Eine solche seitliche Verschiebung trat im Laufe der Erdgeschichte meist kurz vor einer Umpolung auf, wenn sich das Magnetfeld bereits abzuschwächen begann. Geophysiker gehen davon aus, dass die nächste Umpolung vielleicht sogar schon in rund 1.000 Jahren beginnen könnte.

Quellen: LANL /University of California in Berkeley/scinexx.de vom 15.10.2014

Weitere Artikel:

Loch im Magnetfeld: Entwicklung der südatlantischen Anomalie

Magnetfeld der Erde: Der Schutzschild schwächelt – Polsprung überfällig (Video)

Sonnensystem: Jupiters komplexes Magnetfeld

250 Jahre Sonnenflecken-Zahlen: Es war alles ganz anders

Magnetfeld der Milchstraße kartiert

Mini-Max 2014: Die Sonnenaktivität auf dem Höhepunkt (Video)

Geologen entdecken nördlichste Quelle der Erde

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

3D-Aufnahmen: Das neue Bild der Erde (Video)

Polsprung – Erdachse verschiebt sich nach Osten

Mineralanalyse: Wasser im Erdmantel bestätigt (Video)

Satellitenbild der Woche: Blick aufs Sperrgebiet der Andamanen (Video)

Erdmantel: Seltsam stabile Strömungspunkte entdeckt – 3D-Topographie der Erde (Video)

Satellitenbild der Woche: Feuer im Paradies (Videos)

Mutmassliche Spuren: Besuchten Ägypter der Antike den australischen Kontinent? (Video)

Grönland: Radarmessungen zeigen riesige verborgene Seen

Satellitenbild der Woche: Nasa zeigt XXL-Zoomfoto vom Mond-Nordpol

Inder siedelten schon vor 4.000 Jahren in Australien

Satellitenbild der Woche: Die Schönheit des Unwetters in Neuseeland (Video)

Ureinwohner Amerikas sind asiatischer Abstammung

Satellitenbild der Woche: Sandwind über dem Mittelmeer

Beringstraße: Landbrücke als Siedlungsgebiet der Indianer?

Satelliten-Biologie: Rottöne verraten gestresste Pflanzen

Ureinwohner Amerikas sind asiatischer Abstammung

Riesige Schlucht unter Grönlands Eis (Video)

Weden – Chronik der Asen (Video)

Satellitenbild der Woche: Verschleierte Vulkaninsel (Videos)

Erbgut-Analyse: Frühe Chinesen verwandt mit amerikanischen Ureinwohnern

Satellitenbild der Woche: Kraft der Wassermassen

10.500 v. Chr. – Der Untergang der ersten Hochkultur (Video)

Axel Klitzke – Wissen in Stein: Das verlorene Wissen der Hochkulturen Mittelamerikas (Vortrag)

Satellitenbild der Woche: Wettrennen der singenden Sandriesen (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Seltsame Landkarten und weltbewegende Fehler

Hueyatlaco: Menschheit – 250.000 bis 600.000 alter Homo sapiens in Mexiko (Video)

Riesenschlucht unter Antarktis-Eis entdeckt (Video)

Unterwasser-Canyons: Riesen-Schluchten am Kontinentalrand Europas

About aikos2309

5 comments on “Magnetfeld: Umpolung innerhalb von nur 100 Jahren

  1. > “Das bedeutet, dass es damals enorm schnell gegangen sein muss – vermutlich innerhalb von nur 100 Jahren.” Das bedeutet, dass ein Mensch theoretisch dieses Umkippen noch innerhalb seiner Lebens-spanne erleben könnte.

    Wobei allen Lebensformen gemein, die massiv stärkere kosmische Strahlung zusetzt. Vermehrte Krankheiten wie Krebs. Früherer Tod. Allerdings fördert dieses 100-Jahr-Umpolereignis auch die natürliche Auslese. Die Lebensformen verändern sich dadurch zusätzlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*