Mond: Rätsel um Ozean der Stürme gelöst

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bild1

Lava statt Impakt: Der dunkle, von der Erde aus sichtbare Ozean der Stürme auf dem Mond ist keine riesige Einschlagssenke wie bisher gedacht. Stattdessen ließen gewaltige Krustenrisse einst Lava aus dem Untergrund quellen. Darauf deuten spaltenförmige Schwerkraft-Anomalien hin, die die Sonden der NASA-Mission GRAIL enthüllten. Diese urzeitlichen Grabenbrüche sind nicht nur die ersten auf dem Mond entdeckten, wie Forscher im Fachmagazin „Nature“ berichten. Sie erklären auch, warum dieses Mondmeer so anders aussieht als die übrigen.

(Bild: So könnte der Grabenbruch an der Nordseite des Ozeans der Stürme ausgesehen haben, als er aktiv war)

Sie prägen das typische Aussehen des Vollmonds am Nachthimmel: Große dunkle Flecken, die sogenannten Mondmeere. Diese lunaren Maria galten bisher alle als Überreste von urzeitlichen Einschlägen: Asteroiden durchschlugen die Kruste des jungen Mondes, daraufhin füllten sich diese Senken mit frischer Basaltlava und dadurch erscheinen sie bis heute dunkler als das umgebende Terrain. Proben, die Apollo-Astronauten im Mare Serenitatis und im Mare Imbrium nahmen, bestätigten diese Theorie.

Rätselhafte Abweichungen

Allerdings: Für den Oceanus Procellarum, mit 3.200 Kilometer Durchmesser eines der größten der Mondmeere, gilt dies nicht. Zu viele Merkmale passen nicht ins Bild einer Einschlagssenke. So ist der „Ozean der Stürme“ nicht rund, sondern eher hufeisenförmig, außerdem fehlen der typische Randwall aus Impakttrümmern und auch die vom Krater ausgehenden Rillen, die durch ausgeschleudertes Material verursacht werden.

Neue Auswertungen von Daten der NASA-Mission GRAIL haben nun weitere Diskrepanzen zutage gefördert – und handfeste Indizien für eine ganz andere Ursache dieses Riesenbeckens geliefert. Jeffrey Andrews-Hanna von der Colorado School of Mines in Golden hatten für ihre Studie Messdaten zur lunaren Schwerkraft ausgewertet, die die beiden Raumsonden der GRAIL-Mission gesammelt hatten.

bild2

(Die Topografie des Oceanus Procellarum (links) und die Ergebnisse der Schwerkraft-messungen. Deutlich sind die urzeitlichen Rifts rund um das Mondmeer zu erkennen)

Spuren urzeitlicher Grabenbrüche

Und diese Ergebnisse zeigten weitere Anomalien im Ozean der Stürme: „Statt einer zentralen Schwerkraft-Anomalie wie bei allen anderen Einschlagssenken, sehen wir im Oceanus Procellarum lineare Strukturen, die ein gewaltiges Rechteck formen“, berichtet Koautor James Head von der Brown University in Providence. Die Merkmale dieser Strukturen sprechen nach Ansicht der Forscher dafür, dass es sich um Relikte urzeitlicher Spalten in der Mondkruste handelt – ähnlich denen, die an den Grenzen auseinander-weichender Platten auf der Erde auftreten.

An diesen alten, mehrere Kilometer breiten Rifts ist die Mondkruste ausgedünnt – das lässt sie in den Schwerkraftmessungen hervortreten und spricht dafür, dass hier einst Spalten existierten und die Mondkruste auseinander gewichen ist. „Diese Strukturen sind damit die einzigen Strukturen auf dem Mond, die auf großräumige Grabenbrüche in der Mondkruste hindeuten – Prozesse, die auf Erde, Venus und Mars häufig sind“, erklären die Forscher.

Erkalten riss die Kruste auf

Was aber bedeutet dies für die Entstehung des Ozeans der Stürme? Nach Ansicht von Andrews-Hanna und seinen Kollegen spielte dafür die Zusammensetzung der Kruste an dieser Stelle eine wichtige Rolle. Als die Mondkruste erkaltete, blieb die Region um den Oceanus Procellarum länger heiß und flüssig, denn sie enthielt besonders viele Elemente wie Uran, Thorium und Kalium, die das Abkühlen bremsten, wie die Forscher erklären.

Vor drei bis vier Milliarden Jahren begann dann auch die Kruste im Ozean der Stürme zu erstarren und zog sich dabei zusammen. Weil das umgebende Gestein jedoch bereits fest war, konnte es die entstehenden Spannungen nicht ausgleichen und es entstanden Risse – die von den Forschern jetzt nachgewiesenen Grabenbrüche. Durch sie drang glühende Gesteinsschmelze aus tieferen Schichten nach oben und flutete das Becken mit Lava. Diese erstarrte und bildete die heute noch sichtbare dunkle Basaltschicht in der Senke.

bild3

(Hier sind die urzeitlichen Grabenbrüche über einer Ansicht des heutigen Mondes aufgetragen)

Geologie statt Einschlag

„Wir halten dies für eine wirklich gute und testbare Alternative zur Einschlagstheorie“, konstatiert Head. „Alles was wir hier sehen spricht dafür, dass interne Kräfte für die Bildung des Oceanus Procellarum verantwortlich waren.“ Die neuen Beobachtungen liefern damit nicht nur eine mögliche Erklärung dafür, warum das Meer der Stürme so anders ist als die umgebenden Mondmeere, sie zeigen auch, in welchem Maße geologische Prozesse die Oberfläche eines planetaren Himmelskörpers verändern können.

Quellen: Nature/MIT/NASA/scinexx.de vom 02.10.2014

Weitere Artikel:

Himmels-Schauspiel: Drei Super-Vollmonde (Video)

Mond: Geburt nach gigantischer Planeten-Kollision (Video)

Satellitenbild der Woche: Nasa zeigt XXL-Zoomfoto vom Mond-Nordpol

Mondgeburt am Saturn? (Video)

Apokalypse? Blutrote Mondfinsternis steht bevor (Nachtrag & Video)

Zwei Asteroiden kamen Erde näher als der Mond (Videos)

Raumsonde Cassini: Ein Ozean im Inneren des Saturnmonds Enceladus (Videos)

Spektakulärer Asteroiden-Einschlag auf Mond beobachtet (Video)

Deutscher erzeugt mit Glaskugel Strom aus Mondlicht

Jupitermond Ganymed: Astronomen erstellen geografische Karte der nächsten Erde (Video)

NASA: Prospektions-Roboter für Rohstoff-Abbau auf dem Mond (Video)

Was auf der Kehrseite des Mondes tatsächlich gefunden wurde (Videos)

Mondgestein in holländischem Museum ist nur versteinertes Holz … wie man auf den Mond fliegt, ohne darauf zu landen (Videos)

NASA schickt einen ‘kuriosen’ Golfwagen zum Mars – Pyramiden, Kuppeln, Bauten…

Streifschuss: M 6.6 Sonneneruption und Mondtransit zeitgleich (Nachtrag & Videos)

Kalter-Krieg-Posse: Komm, wir bombardieren den Mond! Viel Lärm um Nichts (Shakespeare)

Der Sturm auf die Bastille fand nicht statt

Erster Mensch im All: Geheime Dokumente lüften Rätsel um Gagarins Tod

Der “Black Knight” Satellit (Video)

Die Fälschung der antiken, mittelalterlichen und neuzeitlichen Geschichte (Videos)

Die Pyramide von Austerlitz: ‘Pharao’ Napoleon, Prinz Bernhard und die Bilderberger (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Asteroiden: Heiße Mondseite hat größere Krater

Laser feuert Daten zum Mond (Video)

Fast unsichtbare Mondfinsternis am Samstag

Himmelsschauspiel: Treffen von Mond und Venus (Video)

Riesiger Asteroid mit Mond an Erde vorbei geflogen (Videos)

Asteroiden-Armageddon-Roulette gefällig? (Videos)

Meteoriten-Einschlag in Russland: Forscher zeichnen Weg des Weltraumriesen nach (Video)

Meteoriteneinschläge: Ein heller Blitz auf dem Mond (Video)

Russland: Meteorit-Einschlag, Schäden und 1.200 Verletzte – Feuerball über San Francisco – Asteroid DA14 – 6+ Erdbeben in Neuseeland & Philippinen (Videos)

Cassini beobachtet Meteoriteneinschläge in Saturnringe – Planetenkonstellation am Sonntag (Video)

Wird Komet ISON im Januar 2014 einen Meteorschauer produzieren?

Meteorit in Russland: Sprengkraft von 100 bis 200 Kilotonnen, gefundene Fragmente und Fälschungen bei Ebay

Die ersten Radarbilder von Asteroid 2012 DA14 (Video)

Gleißendes Licht am Himmel – Meteorit über Argentinien (Videos)

Belebter Himmel – Zunahme von Asteroiden, Meteoriten und Feuerbällen (Videos)

Komet explodierte über Spanien (Video)

18-Kilo Meteorit in Antarktis gefunden – Keinen passenden Beutel dabei – Relikt aus kosmischer Vergangenheit

Mond: Lunar Reconnaissance Orbiter beobachtet Einschläge der GRAIL-Sonden (Video)

Nemesis: Der unentdeckte “Todesstern” (Video)

Nibiru / Planet X reloaded

Rendezvous: Asteroid DA14 und Komet Ison

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Sahara-Meteorit: Ein schönes Stück Marskruste?

300-Kilo-Meteorit in Polen

Grenze des Vortex-Sonnensystems: Voyager 1 – So klingt der interstellare Raum (Videos)

Mit Peilsender gegen Killer-Asteroid: Russland will Apophis „verwanzen“

Meteorit explodiert über Japan (Video)

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

USA: Was war das für ein “Pyramiden-Ding am Himmel” über Oregon? (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Mond: Rätsel um Ozean der Stürme gelöst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*