Osterinsel: DNA-Vergleiche belegen Anteile indianischer Gene im Erbgut der Rapanui

bild1

Und es gab ihn doch – den Kontakt zwischen Südamerika und der Osterinsel mitten im Pazifik. Neue DNA-Vergleiche belegen, dass sich vor rund 800 Jahren die polynesischen Bewohner der Osterinsel mit Ureinwohnern Südamerikas gekreuzt haben. Ob sie damals per Floß nach Westen reisten und zurück oder ob Indianer sie besuchten, ist allerdings noch unklar, wie Forscher im Fachmagazin „Current Biology“ berichten.

(Bild: Die großen steinernen Moais zeugen von der vergangenen Kultur der Osterinseln)

Riesige Steinköpfe mit großen Nasen und langen Ohren blicken Ankömmlingen entgegen: Die gewaltigen steinernen Moais der Osterinsel sind so geheimnisvoll wie weltberühmt. Woher ihre Erbauer kamen, war lange umstritten. Der norwegische Abenteurer Thor Heyerdahl glaubte, in den Osterinsel-Statuen Ähnlichkeiten zu südamerikanischen Skulpturen zu erkennen und vermutete deshalb, die Ureinwohner seien ursprünglich aus Südamerika gekommen.

Polynesische Wurzeln

Dass eine Seereise von Südamerika aus bis zu dieser entlegenen Pazifikinsel selbst mit einem einfachen Floß möglich ist, belegte Heyerdahl 1947 in seiner berühmtem Kon-Tiki-Expedition. Mit einem Floß aus Balsaholz segelte er von Peru bis zu den Tuamotu-Inseln Französisch-Polynesiens. Die gängige Lehrmeinung und zahlreiche archäologische und genetische Hinweise sprachen und sprechen allerdings gegen eine Erstbesiedelung der Osterinsel aus Südamerika.

Stattdessen geht man heute davon aus, dass die Ureinwohner der Osterinsel polynesischen Ursprungs sind. Das Seefahrervolk breitete sich vom asiatischen Festland kommend nach Osten und Süden aus und erreichte dank günstiger Klimaumstände vor gut 1.200 Jahren auch die Osterinsel. Offen blieb jedoch, ob die Bewohner der Insel anschließend Kontakt mit den Menschen im etwa 4.000 Kilometer entfernten Südamerika aufnahmen.

Anteile indianischer Gene

Victor Moreno-Mayar vom Museum für Naturgeschichte in Kopenhagen und seine Kollegen haben dies nun erneut mittel Genanalysen überprüft – und bestätigt. Vergleiche des Genoms der 27 untersuchten Osterinsel-Bewohner ergaben, dass ihr Erbgut zu 76 Prozent polynesisch, zu 16 Prozent europäisch und zu 8 Prozent indianisch-amerikanisch ist.

„Die Präsenz von Genen amerikanischer Ureinwohner allein beweist noch nicht, dass es einen präkolumbianischen Kontakt gab“, räumen die Forscher ein. Doch die DNA-Analysen zeigten auch, wann es zur Einkreuzung des indianischen Erbguts kam. Demnach geschah dies etwa zwischen 1280 und 1425 – rund 400 Jahre, bevor die ersten Europäer die Osterinsel betraten.

Ausflüge nach Südamerika?

Wie genau der Kontakt zwischen den Nachfahren der Polynesier und südamerikanischen Indianern damals ablief, ist allerdings unklar. Nach Ansicht von Moreno-Mayar und seinen Kollegen ist es jedoch wahrscheinlicher, dass die Polynesier von der Osterinsel aus nach Osten segelten und dann von dieser Reise zurückkehrten – möglicherweise in Begleitung von Indianern. Denn die Küste Südamerikas ist bei einer solchen Fahrt quasi nicht zu verfehlen, umgekehrt ist die Chance verschwindend gering, die Osterinsel bei einer Fahrt von Osten aus durch Zufall zu finden.

Thor Heyerdahl lag demnach zumindest nicht komplett falsch: Es gab Kontakt zwischen Südamerika und der Osterinsel – auch wenn dieser wahrscheinlich von den Polynesiern ausging und nicht von den Indianern. Dafür spricht auch ein Fund, den Forscher vor kurzem in Brasilien machten: Dort entdeckten sie zwei alte Schädel von Ureinwohnern, deren Erbgut sich als rein polynesisch erwies – auch dies spricht für Besuche der Pazifikbewohner auf dem Kontinent.

Und auch die Seereise zwischen den beiden Regionen, die er mit der Kon-Tiki nachvollzog, hat offensichtlich mehrfach stattgefunden. Das belegt erneut, dass auch für vermeintlich primitive Kulturen die Ozeane keine unüberwindbare Barriere waren.

Quellen: Current Biology/scinexx.de vom 24.10.2014

Weitere Artikel:

Archäologie: Doppelleben einer Osterinsel-Statue, “Bombe” war Bürgerkriegs-Kanonenkugel, Burg unter Parkplatz

Mutmassliche Spuren: Besuchten Ägypter der Antike den australischen Kontinent? (Video)

Inder siedelten schon vor 4.000 Jahren in Australien

Ägypten: Familiengruft der Pharaonen entdeckt

Grabgeschichten geheimnisvoller Mumien (Video)

Beringstraße: Landbrücke als Siedlungsgebiet der Indianer?

Die Pyramide von Austerlitz: ‘Pharao’ Napoleon, Prinz Bernhard und die Bilderberger (Videos)

Sensationsfund in Ägypten: Forscher entdecken das Grab eines unbekannten Pharaos

Pyramide sollte vor atomarer Katastrophe schützen (Video)

Ureinwohner Amerikas sind asiatischer Abstammung

Weden – Chronik der Asen (Video)

Archäologie: Riesiges Maya-Relief in Guatemala entdeckt

Grabräuberei in Ägypten: Die Fährten der Antiquitäten-Mafia

Steht die älteste Pyramide der Welt in Indonesien? (Videos)

Enthüllungen: Über Einschläge aus dem All und die Pyramiden von Gizeh (Videos)

Archäologie: Tausende Felsmalereien in Mexiko entdeckt

Erbgut-Analyse: Frühe Chinesen verwandt mit amerikanischen Ureinwohnern

Die Pyramiden, Mythos Osiris und die Freimaurer (Videos)

Antikes Weltwunder neu verortet: “Gärten der Semiramis” in Niniveh und nicht in Babylon

Das Geheimnis der Pyramiden (Videos)

Ungelöste Rätsel der Entdeckergeschichte (Video)

Die Fälschung der antiken, mittelalterlichen und neuzeitlichen Geschichte (Videos)

Astrophänomene & germanische Mythologie: Schleiertanz am Himmel & Bifröst (Radio & Video)

Video: Die geheime Geschichte der Menschheit (neu synchronisiert – langsamer gesprochen)

Archäologie: Riesenhügel auf dem Seegrund – Tinte der Macht

Der Sturm auf die Bastille fand nicht statt

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

10.500 v. Chr. – Der Untergang der ersten Hochkultur (Video)

Axel Klitzke – Wissen in Stein: Das verlorene Wissen der Hochkulturen Mittelamerikas (Vortrag)

Archäologie: Doppelleben einer Osterinsel-Statue, “Bombe” war Bürgerkriegs-Kanonenkugel, Burg unter Parkplatz

Wer hat Puma Punku gebaut? (Video)

Klaus Dona und Nassim Haramein – Die neuen Rätsel der Geschichte (Vortrag)

Erdbahnparameter und Permafrost verursachten Serie von globalen Hitzeschocks – “Weltkarte des Piri Reis” mit eisfreier Antarktis

Slawisch-Arische Weden: Chronik der Asen (Video)

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

21.12.2012: Das “Heilige Kreuz” – Tibetischer Mönch – Projekt Blue Beam – Nibiru – Matrix – Sonnen-Halo in China – Weihnachten / Wintersonnenwende

Slawisch Arisches Imperium – La Grande Tartarie (Video)

Chactún – Vergessene Maya-Stadt in Mexiko entdeckt (Video)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Seltsame Landkarten und weltbewegende Fehler

Slawisch-Arische-Veden: Santia Veden von Perun (Videos)

Hueyatlaco: Menschheit – 250.000 bis 600.000 alter Homo sapiens in Mexiko (Video)

Mystisches Prag: ‘Heiliges Kreuz’ – Bauten der Tempelritter – Alchemie – Jerusalem-Verbindung (Videos)

Archäologen finden verschollene Tempelstadt in Kambodscha (Video)

Das Ende des Vatikans (Videos)

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

About aikos2309

6 comments on “Osterinsel: DNA-Vergleiche belegen Anteile indianischer Gene im Erbgut der Rapanui

  1. ARCHÄO-GENETIK und ABORIGINE-KNOCHEN IN CHILE

    > Die gängige Lehrmeinung und zahlreiche archäologische und genetische Hinweise sprachen und sprechen allerdings gegen eine Erstbesiedelung der Osterinsel aus Südamerika. Stattdessen geht man heute davon aus, dass die Ureinwohner der Osterinsel polynesischen Ursprungs sind.

    > Dafür spricht auch ein Fund, den Forscher vor kurzem in Brasilien machten: Dort entdeckten sie zwei alte Schädel von Ureinwohnern, deren Erbgut sich als rein polynesisch erwies – auch dies spricht für Besuche der Pazifikbewohner auf dem Kontinent.

    Und das ist nicht das einzige. Etwa anfangs der 1990-Jahre etablierte sich die Archäo-Genetik. Durch die Analyse der DNA in einem Mitochondrium einer weiblichen Knochenzelle, kann man sogar den Migrationsweg nachweisen. *hut_ab*

    Es ist zu lange her, als ich solche Inhalte gelesen habe. Ich stellte aber fest, wenn man selbst nicht vom Fach ist und man gibt sich noch so Mühe die Vorgehensweise für die Allgemeinheit zu erklären, es ist schier unmöglich. Mir blieb eigentlich nur, die Resultate zur Kenntnis zu nehmen.

    In den Jahren 1994 und 2004 gab es zwei gross angelegte Untersuchungen betreffs Herkunft der amerikanischen Früheinwohner (Indianer). Es zeigte sich, dass die Bering-Migrations-Hypothese (Eiszeit) gesichert ist.

    Dies bedeutet, dass es diese Migration war, die in Amerika verantwortlich ist, dass es zur Völkerbildung kam. Gewisse Behauptungen, mit einer Aufbereitung einer Pseudo-Geschichte, so etwa im Stile einer Indiana-Joe-Story, bestätigte sich nicht.

    Es ist definitiv nicht möglich, dass eine kleine Familiensippe nach einem noch unbewohnten Kontinent emigriert und dort ein Millionenvolk hervorbringt. Dazu gibt es übrigens schon sehr lange Computersimulationsprogramme, die man mit LIFE bezeichnet, die ebenfalls zeigen, dass sowohl aus Migration aber nicht Emigration ein (neues) Volk entstehen kann. Das wäre ja auch schon vom rein intuitiven Verständnis her naturgemäss unvorstellbar.

    Was durch Emigration aber möglich ist, und davon handelt dieser Bericht, ist eine Assimilation von Emigrierten während einer längeren Zeit nach der Einwanderung, falls diese Neulinge nicht von der bereits vorhandenen Bevölkerung als Feinde ausgelöscht wurden.

    Man liest hier von Schädelfunden aus Brasilien. Leider fehlt die Altersangabe. Ich habe vor sehr langer Zeit gelesen, dass es eine ganz ähnliche Entdeckung in Chile gab. Man fand 10’000 Jahre alte Knochen und man stellte fest, dass die DNA mit den Aborigine-Knochen die ähnlich alt sind, voll übereinstimmen.

    Das wundert mich nicht. Die Polynesier sind bekannt als Beherrscher langer Schiffsreisen im pazifischen Ozean. Dieses Volk migrierte vor etwa 40 – 50’000 Jahren nach Australien. Dass diese schon vor 10’000 Jahren dazu fähig waren, wundert mich auch nicht. Allerdings müsste man noch wissen, wieviele Schiffe überhaupt den südamerikanischen Kontinent erreichten. Vielleicht nur gerade eines. Trotzdem, das schmälert diese handwerkliche und kulturelle Leistung in keinster Weise.

    Ich wünsche allseits ein schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*