Internationale Entwicklungshilfe – Armutsbekämpfung fehlgeschlagen

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

armut-entwicklunhshilfe

Die Geschichte der Internationalen Entwicklungshilfe ist nun schon über 60 Jahre alt. Sie versteht sich, wie der Name sagt als Hilfe zur Entwicklung von „wenig-“ oder „nicht-entwickelten“ Ländern, im Volksmund als Entwicklungsländer bekannt.

Entwickelt werden sie durch die reichen Industrienationen, die mit Geld, Waren und Arbeitskraft versuchen, den oft desaströsen Lebensverhältnissen Verbesserung zu schaffen. Doch schaut man genauer hin, hat sich die Situation in den letzten Jahren deutlich verschlechtert: Die Idee der Entwicklungshilfe ist fehlgeschlagen.

Eine kurze Anmerkung: Hier sollen nicht alle Projekte gleichermaßen in eine Schublade gesteckt werden. Katastrophenhilfe und Flüchtlingsarbeit sind ganz klar richtige und notwendige Aktionen, um das Leid der Menschen zu verringern und Leben zu retten. Auch andere Projekte, wie der Bau von Schulen, sanitären Einrichtungen o.ä., sind durchaus als positiv zu betrachten und können langfristig positive Auswirkungen haben.

Eine Armutsgrenze von US$ 1,25 ist menschenverachtend

Oftmals wird der Erfolg der Entwicklungshilfe mit der Reduzierung der Menschen argumentiert, die in extremer Armut leben. Aktuell ist die Grenze dafür bei US$ 1,25/Tag festgelegt, welche weit abseits der Realität ist – mit US$1,25 pro Tag ist ein Überleben absolut nicht möglich. Auf dieser Basis wird argumentiert, dass sich die Anzahl der in Armut lebenden Menschen in den letzten 15 Jahren beinahe halbiert hat. Experten argumentieren, dass diese angebliche Verbesserung nur durch statistische Verschiebungen möglich war und sich real nichts verändert hat. Wenn man eine realistischere Armutsgrenze von US$ 2,50/Tag als Maßstab nimmt, sind 3,1 Billionen Menschen von Armut betroffen. Dies sind 352 Millionen Menschen mehr als noch 1981.

Die Vorstellung, dass die aktuelle Form der Entwicklungshilfe systematisch Armut bekämpfen kann, ist ein Mythos. Millionen Afrikaner sind heute ärmer wegen genau dieser Entwicklungshilfe; Missstände und Armut haben zugenommen statt zu verschwinden.

Armut ist eine Folge des globalen Wirtschaftssystems

Ein weiteres Problem ist die weiterhin dominante Auffassung, dass Armut ein natürliches Phänomen sei und unabhängig von der globalen Wirtschaft existiert. Folgend ist dieses Problem durch Spenden und Charity zu lösen, was vor allem im aktuell präsenten Model des Narrative Projects zu erkennen ist.

Es wird nicht anerkannt, dass die heutige Armut in der Welt ein Teil des global-organisierten Wirtschaftssystems ist. Die Struktur und die Regeln dieses Systems sind so gewählt, dass sie den Interessen der Erschaffer diesen Systems entsprechen und diese davon profitieren. So verlieren Entwicklungsländer knapp eine Billionen US-Dollar pro Jahr durch die Steuerflucht multinationaler Unternehmen, eine ähnliche Summe durch Preisverrechnungen innerhalb der Unternehmen und weitere US$ 600 Milliarden für das Zurückzahlen von Schulden. Die offiziellen US$ 135 Milliarden Entwicklungsgelder sind dagegen nur ein Tropfen auf den heißen Stein

Wenn über Entwicklungshilfe geredet wird, sollten sich die industrialisierten, westlichen Länder also zuallererst an die eigene Nase fassen und dafür sorgen, dass sich die Entwicklungsländer von der Last und der Ausbeutung durch reiche Staaten und deren Unternehmen befreien können. Menschen in der westlichen Welt beginnen das zu realisieren.

Quellen: PublicDomain/neopresse.com vom 22.12.2014

Weitere Artikel:

Deshalb werden die Ursachen von Armut in Deutschland verschwiegen

Sklavenmarkt Europa

Armuts-Schock: 40 Prozent der Tafelkunden sind Rentner

Globaler Sklaverei-Index: Mehr als halbe Million Menschen in Europa als Leibeigene

123 Millionen Menschen in Armut: Das Ende der Zivilisation in Europa

Milliardenprofite aus moderner Sklaverei

„Pfandringe“ in Bamberg: Damit Flaschensammler nicht im Müll wühlen müssen

Hohes Armutsrisiko in Deutschland durch Niedriglohn

Im reichsten Land Europas: Aus für Flaschensammler (Video)

Gutachten: Armuts-Quote in Deutschland erreicht Höchststand

Rentner mit Geldsorgen: Alt, arm und abhängig

Weniger Kinder und mehr Arme dank schärfster Krise seit den 1930er-Jahren

Die Slums von Kreuzberg: Das ist nicht Bombay, das ist Berlin

Deutschland altert trotz Zuwanderung rapide

Viele Alleinerziehende leben in Armut

Wirtschaftskrise senkt Geburtenraten in Europa

Armut: In Europa stehen elf Millionen Wohnungen leer

Ende der Zivilisation: Europäer werden wieder Höhlen-Menschen

Fast jedes fünfte Kind von Armut bedroht

Troika bricht Grundrechte: EU-Sparmaßnahmen – „Merkels Politik ruiniert Europa“

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Armut: Mensa zu teuer – Studenten wandern zur Tafel ab

Armes reiches Land 

Armut: Immer mehr Studenten aus finanzieller Notlage auf Tafel-Angebot angewiesen

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Drohende Altersarmut Neu-Rentner bekommen immer weniger Geld

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Maden im Speck – EU-Parlament: Essensreste für Arme

Schuldner-Atlas: Deutschland rutscht in die Schuldenfalle

Mangel in Deutschland: “Die Hartz-IV-Sanktionen sind menschenrechtswidrig”

Kluft zwischen armen und reichen Kindern wächst in Deutschland

Jobcenter: Hartz IV Bezieher sollen Möbel verkaufen und Leitungswasser trinken

Kluft zwischen armen und reichen Kindern wächst in Deutschland

Hartz IV: Zahlungsverzögerung bei den Jobcentern zum Monatsanfang

Mindestlohn und Reichensteuer: Rezepte für mehr Armut

McDonald’s veröffentlicht Spar-Ratgeber: Sollen sie doch Cheeseburger essen

Benachteiligung durch Hartz IV: “Behinderte Menschen werden genauso erbarmungslos sanktioniert wie gesunde”

Forscher: Armut reduziert geistige Leistung

Jobcenter: Hartz IV Bezieher sollen Möbel verkaufen und Leitungswasser trinken

Prekäre Lebensverhältnisse: Trotz Job “Hartz IV”

Armes Deutschland: Mehr als 20 Prozent billige Arbeitskräfte

Kinderarbeit mitten in Europa

Wie Hessen seine Lehrer mit Arbeitslosigkeit zermürbt

Hartz IV Betroffenen absichtlich für tot erklärt?

Vorwurf des Bundesrechnungshofs: Arbeitsagentur manipuliert Vermittlungsstatistik

Inge Hannemann: Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

EU gesteht: Wir können Arbeitslosigkeit nicht stoppen

Hartz IV-Behörde treibt Schulden bei Kindern ein

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Vergewaltigung der Menschenwürde per se – Kinder in den Jobcentern

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Hartz IV Kritik: Die Empörung über das System

Demaskierte Arbeitsagentur: 8 Millionen Arbeitslose – verletzte Menschenrechte – Propaganda der Regierung

Wie die Bundesregierung uns betrügt: So lügt man mit Statistik

Armutsbericht: Betroffene ausgeklammert – eine Mogelpackung

Jugendamt: Rätselhafte Kostenexplosion – Wieder eine Familie in den Fängen vom Amt – Größenwahn oder System?

Fragwürdige Quote: Warum Jobcenter die Leiharbeit puschen

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

Armutskonferenz: Die Worte „arbeitslos“ und „alleinerziehend“ sind zu verbieten

250.000 Jugendliche ignoriert: Regierung trickst bei Lehrstellen-Statistik

Arbeitslosigkeit: Die geschönte Statistik

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Jeder fünfte Deutsche von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

Deutschland: Mehr als eine Million Kinder leben in Armut

Sklavensystem: Bundesagentur geht gegen kranke Hartz-IV-Empfänger vor

About aikos2309

One thought on “Internationale Entwicklungshilfe – Armutsbekämpfung fehlgeschlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*