Der Imperialismus und die Katastrophe in Libyen

libyen-nato-usa-untergang

An diesem Wochenende veröffentlichte der Islamische Staat (IS) ein Video, das die schreckliche Enthauptung von 21 koptischen Christen aus Ägypten zeigt, die in Sirte im Osten Libyens gefangen genommen worden waren. Sie hatten dort als Gastarbeiter gearbeitet. Das waren nur die jüngsten in einer ganzen Reihe von Morden, bei denen Geiseln aus den USA, Großbritannien, Japan und Jordanien enthauptet und verbrannt wurden.

(Bild: Im Auftrag der Finanzelite wie z. B. den Rothschilds, Soros & Co. wurde Gaddafi beseitigt)

Wie zu erwarten, rief auch diese Gräueltat des IS die größte Empörung der Nachrichtenmoderatoren und Leitartikelschreiber der Vereinigten Staaten hervor, und sie führte zu Vergeltungsmassakern. Innerhalb von Stunden nach dem Bekanntwerden des Videos schickte der von den USA unterstützte Diktator General Abdel Fattah al-Sisi ägyptische Kampfjets, die eine Welle von Luftschlägen ausführten. 64 Menschen wurden dabei getötet, darunter auch sieben Zivilisten.

Politisch und moralisch sind die Washingtoner Regierung und ihre Verbündeten für diese Gräueltaten verantwortlich. Die Verbrechen der Islamisten in Libyen sind Folge eines monumentalen Verbrechens: des Nato-Kriegs in Libyen zum Sturz des Regimes von Oberst Muammar Gaddafi.

Vor dem Eingreifen der Nato gab es in Libyen keine religiös motivierten Morde an Christen. Die islamistischen al-Qaida-Milizen bestanden lediglich aus kleinen Gruppen ohne nennenswerten Einfluss. Diese Kräfte wurden bewaffnet und gefördert, als die Obama-Regierung und ihre Verbündeten in Europa, allen voran der französische Präsident Nicolas Sarkozy, die Entscheidung trafen, Gaddafi zu stürzen.

Die imperialistischen Mächte rüsteten die islamistischen Milizen und al-Qaida Kader mit Geld und Waffen aus und unterstützten sie aus der Luft. Zehntausende Libyer starben infolge der Bombenangriffe.

Die World Socialist Web Site schrieb damals: „Was die Welt erlebt, ist keine ’Revolution’ und auch kein ‚Befreiungskampf’, sondern ein imperialistischer Feldzug gegen Libyen. Sie sind entschlossen, sich seinen Ölreichtum unter den Nagel zu reißen und das Land zur neokolonialen Operationsbasis für weitere Interventionen im ganzen Nahen Osten und Nordafrika zu machen.“

Heute sind die katastrophalen Folgen dieses Raubzugs unübersehbar.

Der Krieg fand seinen Höhepunkt im Bombenhagel auf Sirte und in der grausigen Ermordung Gaddafis, welche die damalige Außenministerin Hillary Clinton mit dem schadenfrohen Ausspruch kommentierte: „Wir kamen, wir sahen, er starb.“ Seitdem ist Libyen in einen Bürgerkrieg zwischen islamistischen Fraktionen und rivalisierenden Milizen abgeglitten, der immer blutigere Formen annimmt.

Das Land diente der CIA auch als Trainingslager für islamistische Kräfte, die sich auf den Kampf gegen das syrische Regime von Präsident Baschar al-Assad vorbereiteten.

Keine vier Jahre nach dem Krieg berichten die amerikanischen Medien über ISIS-Gräueltaten in Libyen, als hätte der US-Imperialismus nicht das Geringste damit zu tun. Liest man den Leitartikel der New York Times vom Sonntag, bekommt man keinerlei Vorstellung davon, in welchem Maß Washington diese Katastrophe herbeigeführt hat, und welche Rolle die amerikanischen Medien dabei gespielt haben. Dabei war eine Schlüsselfigur des Kriegs, der getötete US-Botschafter Christopher Stevens, mit vielen Journalisten der Times befreundet. Er war kurz nach dem Krieg von einem islamistischen Kommando in Bengasi getötet worden.

Die Times zeigt sich besorgt und schreibt: “Dieses ölreiche Land steuert auf völliges Chaos zu“, und: „Das Wachstum und die Radikalisierung islamistischer Gruppen birgt die Möglichkeit, dass große Teile Libyens zu einer Vorhut des Islamischen Staats werden könnten.“ Die Journalisten der Times bringen es fertig, den Konflikt, der zu Gaddafis Sturz geführt hatte, als reinen „Bürgerkrieg“ darzustellen, ohne den sechsmonatigen Bombenkrieg der Nato gegen Libyen auch nur zu erwähnen.
ISIS ist jetzt genau dort am stärksten, wo Washington am aggressivsten interveniert hat.

Ein weiterer Artikel der Times warnte am Wochenende: „Der Islamische Staat dehnt sich über seine Basis im Irak und in Syrien hinaus aus und gründet militärische Ableger in Afghanistan, Algerien, Ägypten und Libyen.“ Was die Times dabei verschweigt, ist der Umstand, dass die USA in vier der sechs genannten Länder eingefallen sind oder islamistische Stellvertreterkriege finanziert haben, nämlich in Syrien, im Irak, in Afghanistan und in Libyen.

Heute sieht man die Folgen der verantwortungslosen, brutalen, gierigen und grenzenlosen Dummheit Washingtons und seiner Nato-Partner.

Es ist klar, wer für die Katastrophe in Libyen die Verantwortung trägt: der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy, US-Präsident Obama und alle andere Nato-Partner. Sarkozy hatte als erster auf einen Krieg gegen Libyen gedrängt, Obamas Regierung stellte den größten Teil der Feuerkraft, welche die libysche Armee und großen Städte zerstörte, und die Nato-Alliierten haben sich ohne zu Zögern am mörderischen Abenteuer beteiligt.

Die heutigen Ereignisse im Nahen Osten und Nordafrika werfen ein Schlaglicht auf den verbrecherischen Charakter des Imperialismus und der herrschenden Eliten, sowie ihrer Lakaien in Politik und Medien.

Quellen: PublicDomain/wsws.org vom 18.02.2015

Weitere Artikel:

13 elitäre Blutlinien: Die Ursache vielen Elends und Übels auf Erden

Libyen steht kurz vor dem Zerfall

ISIS führt Scheinhinrichtungen mit Geiseln durch (Video)

Satans Banker – Finanzgeschichte der globalen Vereinnahmung durch Rothschild und Co. (Video)

Israel finanzierte IS-Verbündete

Imperialismus: Die geheimen Verhandlungen von Washington mit Havanna und Teheran

Autounfall nachdem sie Nato-Unterstützung für ISIS aufdeckte: Warum starb Serena? (Videos)

Benutzt und gesteuert – Künstler im Netz der CIA (Video)

Bundeswehr bereitet Kampf-Truppen auf Einsatz in der Ukraine vor – Deutsche Waffen für IS

USA und Saudi-Arabien setzen auf die “Öl-Waffe”

Waffentransporte: Militärisches Drehkreuz in Leipzig/Halle

Wer trägt die Schuld am Islamischen Staat?

Irrsinniger Wettbewerb um Waffenlieferungen

Iran: “US-geführte Koalition gegen ISIS ist lächerlich” (Videos)

Kunst des Krieges: Die “Retter” des Irak – John McCain, der Dirigent des “arabischen Frühlings”

Türkei will Invasion in Syrien (Videos)

Luftangriffe in Syrien nicht vom Völkerrecht gedeckt (Videos)

Angriff auf Veto-Recht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen

Iran: “US-geführte Koalition gegen ISIS ist lächerlich” (Videos)

Europäische Staaten kaufen Öl von der IS-Terrorgruppe (Video)

Amerikas nächster Krieg (Videos)

USA und Saudi-Arabien koordinierten Waffenlieferungen nach Syrien

Kunst des Krieges: Die “Retter” des Irak – John McCain, der Dirigent des “arabischen Frühlings”

Saudi-Arabien: “Bandar Bush” pensioniert

Der Beginn des Umsturzes der Welt

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Waffen für Kurden: Türkei stoppt Transall-Flugzeuge der Bundeswehr

Was haben die Kriege in der Ukraine, in Gaza, Syrien und Libyen gemeinsam?

Krise im Irak: Wie Saudi-Arabien ISIS half, den Norden des Landes zu übernehmen

US-Senator Rand Paul: Wir waren mit ISIS in Syrien verbündet

Brics-Länder starten Konkurrenz zu IWF und Weltbank

Syrien: US-Regierung bereitet Kriegsausweitung vor – »durch Grenzen nicht einschränken lassen«

Ukraine-Krise ist Ausdruck der westlichen Eindämmungspolitik gegenüber Russland – USA erpressen Frankreich (Videos)

Libyen: Kampf um die Region

Washington wiederbelebt sein Projekt der Spaltung des Irak

Gaza-Krieg: Israels Unrecht auf geraubtem Land

Offiziell: Die USA bewaffneten al-Kaida um Libyen zu bombardieren und Gaddafi zu stürzen

Moskau verzichtet auf Militäreinsatz in der Ukraine – Nato verlängert Kooperationssperre mit Russland – Ukrainische Reporter verzerren die Realität (Videos)

Hunderte in Gaza getötet, tausende Verletzte, während Israel die Eskalation weiter treibt (Videos)

US-Militärhilfe für Ukraine verdoppelt – US-Botschafter in Kiew

Befreiung von Homs, der Anfang vom Ende der Aggression gegen Syrien (Video)

Blaupause Somalia: Staatsverfall in Libyen schreitet weiter voran

Ukraine bankrott: IWF übernimmt beim Nachbarn Rußlands das Kommando

Ukraine: Merkel prostituiert sich für Washington

Trends im Orient: US-Pläne für einen langen Zermürbungskrieg gegen Syrien

Neuer Destabilisierungs-Versuch gegen Venezuela: „Hinter diesen Studenten steckt die Putsch-Opposition“ (Video)

Schwarzbuch USA

Enthüllung: USA wollten mit eigenem Twitter auf Kuba Unruhen schüren

Lage in der Ukraine – Kann Washington zu gleicher Zeit drei Regierungen stürzen? (Nachtrag & Videos)

Ex-Botschafter: Großbritannien ist ein “Schurkenstaat” und eine Gefahr für die Welt (Video)

Saudi-Arabien: Ein Kriegs-Königshaus

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Der Imperialismus und die Katastrophe in Libyen

  1. auch sehr interessant das es hier keine kommentare gibt…denn die tragödie in lybien ist für mich einer der erdrückendsten beweise für die NWO…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*