Israel: Mehr Folter-Vorwürfe gegen Inlandsgeheimdienst

israel-folter-geheimdienst

Die Zahl der Beschwerden wegen Folter gegen den israelischen Inlandsgeheimdienst „Schabak“ hat sich seit 2012 vervierfacht. Doch in keinem der 850 Fälle wurde ermittelt. Das behauptet die Nichtregierungsorganisation „Ärzte für Menschenrechte“.

Die erhobenen Folter-Vorwürfe gehen aus einem Dokument von „Ärzte für Menschenrechte“ hervor, das die israelischen Behörden in dieser Woche dem Obersten Gerichtshof überreichten, berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Hintergrund des Schreibens ist der Fall eines palästinensischen Häftlings, der behauptet, er habe durch Folter von „Schabak“-Mitarbeitern in Verhören „ernsthafte physische und psychische Schäden“ erlitten.

Nach Angaben von „Times of Israel“ handelt es sich bei dem Inhaftierten um ein Hamas-Mitglied aus dem Westjordanland, dem Mord und die Beteiligung an Terroranschlägen zur Last gelegt werden. Zu den vermeintlich verwendeten Foltermethoden gehörten nach Aussage des Mannes „schmerzhaftes Fesseln für mehrere Stunden, Schlafentzug, starkes Schütteln des Körpers, Lärmbelästigung, unzureichende Ernährung“ sowie Drohungen gegen ihn und seine Familie.

Vor zwei Jahren reichten „Ärzte für Menschenrechte“ und das „Öffentliche Komitee gegen Folter“ an dessen Stelle eine offizielle Petition beim israelischen Justizministerium ein. Darin forderten sie die Behörden auf, gegen die Verhörführer zu ermitteln.

Kritiker unterstellen Geheimdienstlern „Quasi-Immunität“

Das Justizministerium habe anderthalb Jahre lang nicht auf die Petition reagiert. Aus diesem Grund wandten sich die Organisationen an den Obersten Gerichtshof. In der vergangenen Woche reagierte nun die Justizbehörde auf die Petition. Aus der Antwort geht laut „Times of Israel“ hervor, dass sich die Zahl der Beschwerden wegen Folter seit 2012 jährlich verdoppelt haben. Der Anstieg wird mit einer höheren Zahl Gefangener im Zuge der großangelegten Operationen der israelischen Sicherheitskräfte gegen die Hamas im vergangenen Jahr begründet. Dazu gehörten die Suche nach den drei entführten Talmud -Schülern im Westjordanland sowie der anschließende bewaffnete Konflikt im Gazastreifen.

Der Anwalt des Petenten, Adi Lustigman, kritisierte einem Bericht der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ zufolge, dass sich Ermittlungen bei Folter-Vorwürfen oft über Jahre hinziehen und selten zu strafrechtlichen Konsequenzen führen. Ermittler genössen eine „De-facto-Immunität“ vor dem Gesetz. Der Inlandsgeheimdienst stellte laut des gleichen Berichts unterdessen klar: „Gefangene des ‚Schabaks‘ erhalten alle Rechte, die ihnen nach Humanitärem Völkerrecht zustehen.“ Dazu zählten ärztliche Versorgung, rechtlicher Beistand und Besuche durch das „Rote Kreuz“.

Quelle: israelnetz.com vom 12.02.2015

Weitere Artikel:

Israelischer Geheimdienst: Mossad rekrutiert junge Agenten im Netz (Video)

Israel will EU-Siedlungen zerstören (Video)

Lösung ohne Israel: EU-Steuerzahler müssen 450 Millionen Euro für den Wiederaufbau von Gaza bezahlen

Nach Protest gegen Palästina-Politik: Israel entlässt Elitesoldaten (Video)

UN: „Palästina“ ab April beim Strafgerichtshof

„Five Broken Cameras”: Palästina – Leben in der Besatzungszone (Video)

Nach Antrag auf IStGH-Mitgliedschaft: Israel hält Steuergelder für Palästinenser zurück (Videos)

Palästina will dem Internationalen Strafgerichtshof beitreten und Israel verklagen (Video)

Palästina als Staat: Nach Schweden und Großbritannien nun auch Spanien vor Anerkennung

Britisches Parlament erkennt Palästina an (Video)

Internationaler Strafgerichtshof: Auf der Suche nach Weltniveau

Schweden will als erstes EU-Land Staatlichkeit von Palästina anerkennen

Bundesregierung verteidigt umstrittenes Kriegsschiff-Geschäft mit Israel

Heikle Gegengeschäfte: Schweizer Hightech für Israels Kampfdrohnen

Washington verhindert Ermittlung des Internationalen Strafgerichtshofes zu Gaza

Israel nimmt immer mehr palästinensische Kinder in Einzelhaft

Israel: Elite-Einheit stellt sich gegen Regierung

Anti-Kriegs-Aktivist: “Israel eine US-Nuklearbasis im Nahen Osten”

Urananreicherungsanlage: Iran schießt israelische Drohne über Atomanlage ab

Israels Arsenal an Kernwaffen: Die Geheimnisse sind enthüllt

U-Boot heimlich an Israel übergeben

Gaza-Krieg: Israels Unrecht auf geraubtem Land

Israel: Kriegstreiber Netanjahu befiehlt der Armee Bereitschaft zu einem Angriff auf den Iran

Dubioser iranischer “Fake-Zeuge” in einer ARTE-Dokumentation zum Lockerbie-Anschlag

Palästina: Übertriebene israelische Militäroperation geht weiter

Iran schickt Kriegsschiffe zur US-Seegrenze

Zehntausende Juden protestierten in New York gegen Israels neues Wehrgesetz und Zionismus (Videos)

Putin reist in den Iran: Die USA sind beunruhigt

Der Iran hat zu Weihnachten (schon wieder) Atomwaffen

Erdbeben in der Nähe von iranischem Atomkraftwerk

Israel deklariert Golanhöhe um Quneitra zur gesperrten Militärzone und errichtet Mittel- und Langstreckenraketen-System “Mitar”

Israel und Saudi Arabien sollen Krieg gegen Iran planen

Meistens vertuscht: Israels aggressive Spionage in den USA

Israel: Die moralischste Armee der Welt

Palästina: Oliven ernten, um das Land nicht zu verlieren

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*