Der Turmbau zu Babel in Frankfurt: Blockupy-Demo – Das erwartet Sie am 18. März

titelbild

„Was auf uns zukommt, muss uns nicht sorgen, aber es ist eine Herausforderung“, mit diesen Worten beschrieb gestern Frankfurts Polizeipräsident Gerhard Bereswill, was die Stadt am 18. März erwartet. Während dann die Europäische Zentralbank ihr neues Hochhaus feiert, wird auf Frankfurts Straßen gegen die europäische Finanzpolitik demonstriert. 10 000 Teilnehmer werden erwartet, „es könnten auch mehr werden“, so Bereswill.

Nach allen vorliegenden Informationen stünde zu befürchten, dass der Tag nicht ohne Krawalle abläuft. Doch auch ohne Eskalation werde es „erhebliche Beeinträchtigungen“ in der Stadt geben. Wir haben zusammengetragen, wo es in der Stadt kein Durchkommen mehr geben wird, was jeder wissen sollte.

Die EZB-Feier

Ende 2014 sind die Mitarbeiter ins Hochhaus im Ostend eingezogen, am 18. März möchte die Europäische Zentralbank ihren neuen Sitz offiziell einweihen. Das geschieht in kleinem Kreis: 20 Gäste und 60 EZB-Vertreter sind zur Zeremonie, die um 11 Uhr beginnt, geladen. EZB-Präsident Mario Draghi und Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sind die Redner.

Die Blockupy-Pläne

Den Tag der Einweihung nehmen Gegner der europäischen Wirtschaftspolitik, Kapitalismuskritiker und andere zum Anlass, gegen die EZB zu protestieren.

Dazu sind viele Mittel recht: „Tausende von wütenden Menschen und entschlossenen Aktivisten aus ganz Europa werden die Straßen rund um den Eurotower blockieren und dieses Event der Macht und des Kapitals unterbrechen“, heißt es im Aufruf, den das Blockupy-Bündnis im Internet verbreitet hat.

Der Ablaufplan

Bereits am Montag sind erste Protestaktionen geplant, Occupy veranstaltet eine Mahnwache vor der EZB. Höhepunkt wird der Mittwoch: Um 6 Uhr beginnen insgesamt sechs Mahnwachen, zwei davon in Sichtweite zur EZB. Alle sollen bis zum Abend dauern. Um 12 Uhr startet die vom DGB angemeldete Demonstration mit einer Kundgebung vor dem DGB-Haus an der Wilhelm-Leuschner-Straße. Der Zug wird durch die Berliner und die Hanauer Landstraße geführt und gegen 14 Uhr im Ostend ankommen. Um 17 Uhr startet auf dem Römerberg ein weiterer Demonstrationszug, angemeldet im Namen des Blockupy-Bündnisses. Ziel ist der Opernplatz.

Die Teilnehmer

Erwartet werden 10 000 Menschen, die sich an Demonstrationszügen, Mahnwachen und anderen Diskussionsveranstaltungen beteiligen. Unter dem Dach von Blockupy sind über 90 Initiativen aus Deutschland und anderen Ländern Europas vereint. Einige Aktivisten reisen schon jetzt, die meisten wohl am Dienstag und in der Nacht zum Mittwoch an. Dann trifft auch ein Sonderzug aus Berlin ein. Teilnehmer aus Dänemark, Holland, Österreich, Frankreich und Italien kommen in Bussen. Die Polizei befürchtet, dass vor allem aus den beiden letztgenannten Ländern Demonstranten anreisen, die auf Krawalle aus sind.

Gewaltdrohungen

Die große Unbekannte ist die Drohung der Organisatoren, die Feier und auch den Arbeitstag in der Europäischen Zentralbank verhindern sowie den „Kapitalismus an diesem Tag zum Erliegen“ bringen zu wollen. Laut Polizeipräsident Gerhard Bereswill sei schwer absehbar, was auf die Ankündigung, Blockaden und Barrikaden errichten zu wollen, tatsächlich folgen wird. Im Internet verbreitete Aufrufe sprechen eine gewaltgeladene Sprache. Außerdem wurden in den vergangenen Wochen in etlichen Städten Scheiben von Modeläden eingeschlagen – die Täter kündigten für den 18. März ähnliche Taten in Frankfurt an.

Sperrzone um die EZB

Aus Sicherheitsgründen wird rund um die EZB im Ostend eine Sicherheitszone eingerichtet. Das heißt, die Polizei riegelt das Areal zwischen Honsell- und Horst-Schulmann-Straße, Main und Sonnemannstraße mit Sperrgittern und Stacheldrahtrollen ab. An der Kreuzung von Sonnemann- und Rückertstraße sowie an der Ecke von Honsell- und Hanauer Landstraße werden „Durchlassstellen“ eingerichtet. Durch kommen Anwohner, EZB-Mitarbeiter, Beschäftigte von Firmen, Läden etc. Am Wochenende baut die Polizei mit die Absperrungen auf, am Montagabend wird die Zone geschlossen.

Polizeitaktik

Die Polizei hat erneut versichert, dass sie ihren Einsatzvorbereitungen eine „durchgehend kommunikative Grundausrichtung“ gegeben hat. Die Versammlungsfreiheit habe hohe Priorität. Allerdings: „In dem Moment, in dem Barrikaden ins Spiel kommen, befinden wir uns im Bereich des Strafrechts, der durch das Versammlungsrecht nicht mehr geschützt ist“, so Polizeipräsident Gerhard Bereswill.

Regeln für Anwohner

Wer innerhalb der Sperrzone wohnt oder arbeitet, sollte unbedingt ein gültiges Ausweisdokument dabei haben. Außerdem sei ihm geraten, mal nach seinem Auto zu sehen: Um Platz für Demonstranten zu schaffen, wurden Parkverbotszonen ausgewiesen. Die FES weist darauf hin, dass es in der ersten Wochenhälfte Probleme mit der Müllabfuhr geben könnte.

Kursbesucher und Studenten

Etliche Restaurantbetreiber haben angekündigt, ihre Lokale am Mittwoch geschlossen zu halten. Große Geschäfte wie „Globetrotter“ oder „Scheck-In-Center“ wollen aber öffnen. Auch die nahe der EZB gelegene Volkshochschule, das Dr. Hoch’sche Konservatorium sowie die Hochschule für Finance und Management wollen ihren Betrieb so normal wie möglich aufrecht erhalten.

Verkehrslage

Allerdings werden alle, die ins oder durch das Ostend müssen, sich auf längere Fahrtzeiten und Umwege einstellen müssen. Wie berichtet, werden bereits ab Montag Bus- und Tramlinien ins Ostend umgeleitet, am Mittwoch fallen sie dann meist ganz aus. Genaue Informationen sind unter www.traffiq.de zu finden. Autofahrer können sich unter www.mainziel.de informieren. Nicht nur im Osten, auch in der Innenstadt ist mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. U- und S-Bahnen gelten am Mittwoch als zuverlässigste Verkehrsmittel.

Die Hotlines

Für alle Fragen hat die Polizei ab heute, 8 Uhr, eine Bürger-Hotline geschaltet. Sie ist am Wochenende jeweils bis 20 Uhr und von Montag bis Mittwoch jeweils von 7 bis 23 Uhr besetzt. Die Rufnummer lautet: (08 00) 1 10 33 33. Auch im Internet sind noch einmal viele Informationen aufgelistet:www.polizei.hessen.de/ppffm

Die aufsteigende Vertikalität der neuen EZB-Zentrale wurde von Kritikern als “Turmbau zu Babel” verhöhnt. Diese Kritiker meinen, dass die EZB ihr Mandat bezüglich der Fiskalpolitik in Europa überschritten habe. Luftschlösser die auf imaginären Computergeld basieren werden fallen…

Literatur:

Die Vereinigten Staaten von Europa: Geheimdokumente enthüllen: Die dunklen Pläne der Elite von Oliver Janich

Showdown: Der Kampf um Europa und unser Geld von Dirk Müller

Quellen: PRAVDA TV/fnp.de vom 15.03.2015

Weitere Artikel:

Ausschreitungen beim Aktionstag gegen Kapitalismus in Frankfurt – Eigene Reportage

Kennzeichnungspflicht: Nummern für Hessens Polizisten

Island: EU-Beitritt? Nein danke!

EU-Machtprobe mit Griechenland und Rußland stärkt die Organisation der BRICS

EU: keine Rechts-, sondern Zahlgemeinschaft

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Pleite: Griechenland hat die EU abgewählt

Der Euro ist Verrat an Europa

Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der EU und der Untergang der römischen Republik

Wenn Unvorstellbares Realität wird – die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro

Berlins Einladung an Euro-Spekulanten: „Euro-Austritt Griechenlands ist kein Problem“

Deutsche Medien erfinden Bank-Run in Griechenland

Druck auf EZB steigt: IWF stoppt Kredite für Griechenland

Medien: Herrschaft und Indoktrination

Endspiel der Euro-Schuldenkrise: Deutschland muss sich auf Verluste einstellen

Schweizer Notenbank führt Strafzinsen auf Guthaben ein

Banken steigen aus: Die Verstaatlichung des Bond-Markts rückt näher

EZB senkt Leitzins auf 0,05 Prozent: Enteignung geht weiter – Banken wälzen den EZB-Strafzins auf Ihr Konto ab

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Euro und EZB: Lug und Trug

Deflation in Eurozone: Zurück in die 1930er Jahre

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Krisenvirus breitet sich aus: Rückschlag für die Euro-Optimisten

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

US-Denkfabrik: »Außergewöhnliche Krise« notwendig, um »Neue Weltordnung« aufrechtzuerhalten (Video)

Weltregierung: Blaupause der Neuen Weltordnung (Videos)

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

Zentralbanken geben Startschuss zum Zünden der Derivate-Bombe

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Die neue Finanz-Architektur Europas: Deutschland verschwindet von der Karte

Vergesst dieses ‘Zuckerguss’-Europa!

EU-Großreich: Politisch korrektes Mitläufertum

Deutschland altert trotz Zuwanderung rapide

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

„Neusprech“ 2013 (Videos)

ZDF-Staatsfernsehen: Antirussische-Propaganda für Kinder in Deutschland (Video)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Der Turmbau zu Babel in Frankfurt: Blockupy-Demo – Das erwartet Sie am 18. März

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*