Iran-Atomabkommen gefährde Israels Überleben und provoziere ‘schrecklichen Krieg’

israel-iran-atomabkommen

Nach Ansicht des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu stellt der gegenwärtige Rahmen des Atomabkommens mit dem Iran eine Bedrohung für das Überleben Israels dar – allerdings widersprechen sich die Darstellungen aus Teheran und Washington über die Ergebnisse der Atomverhandlungen.

In einem Telefongespräch mit US-Präsidenten Barack Obama sprach sich der israelische Ministerpräsident am Donnerstag gegen das aktuelle Rahmenabkommen mit dem Iran aus. Wie Netanjahu erneut kritisierte, könne ein besseres Angebot nur durch die Erhöhung des Drucks auf den Iran erzielt werden.

Sollte die endgültige Einigung im Juni auf dem derzeitigen Rechtsrahmen basieren, wäre nach Netanjahus Aussagen „eine erhöhte Gefahr der Verbreitung von Kernwaffen in der Region und dem Risiko vor einem schrecklichen Krieg“ nicht auszuschließen.

Seit mehr als zehn Jahren versuchen die Vermittlerländer der 5+1-Gruppe (China, Frankreich, Großbritannien, Russland, die USA sowie Deutschland), den Iran dazu zu bewegen, sein Programm zur Uran-Anreicherung zu stoppen und die Zahl seiner Zentrifugen zu reduzieren. Einige Länder befürchten, dass Teheran unter dem Deckmantel eines Zivilprogramms eigene Atomwaffen entwickeln könne.

Am Donnerstag haben die 5+1-Gruppe und der Iran eine entsprechende Rahmenvereinbarung erreicht. Das endgültige Abkommen soll spätestens am 1. Juli 2015 abgeschlossen werden.

Einigung – aber worauf?

Die Darstellungen aus Teheran und Washington über die Ergebnisse der Atomverhandlungen widersprechen sich.

Iran und seine internationalen Verhandlungspartner haben sich am Donnerstag in der Schweiz auf die zentralen Elemente eines Langzeitabkommens geeinigt. Vorausgegangen waren monatelange Gespräche und ein mehrtägiger Endspurt, an dem die Außenminister beteiligt waren. Nun sollen in den kommenden drei Monaten alle Details des Vertrages ausgehandelt werden.

Die sieben Staaten – neben Iran die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und Deutschland – haben sich dafür als Endpunkt den 30. Juni gesetzt. Gegenstand des angestrebten Abkommens sind umfangreiche Beschränkungen und Kontrollen des iranischen Atomprogramms, für die Laufzeiten zwischen zehn und 25 Jahren vorgesehen sind. Im Gegenzug sollen die meisten Sanktionen, die von den USA und ihren Verbündeten gegen den Iran verhängt wurden, außer Vollzug gesetzt und vielleicht irgendwann sogar völlig aufgehoben werden. Alle beteiligten Regierungen werteten die Einigung von Lausanne in ersten Kommentaren als großen Erfolg und historischen Einschnitt. Lediglich Israel und seine internationale Lobby kündigten verstärkten Widerstand gegen jede Verständigung mit dem Iran an.

Über die jetzt in der Schweiz getroffenen Vereinbarungen gehen die Darstellungen allerdings weit auseinander. Das US-Außenministerium veröffentlichte am Donnerstag ein ausführliches Papier mit den »Parametern«, auf die man sich angeblich geeinigt hat. Die meisten davon finden sich jedoch in der von iranischen Medien verbreiteten, um mindestens ein Drittel kürzeren Fassung jedoch nicht wieder. In manchen Punkten widersprechen sich die Aussagen beider Seiten sogar offensichtlich.

Als unstrittiger Anhaltspunkt bleibt die knappe gemeinsame Erklärung, die nach Abschluss der Schweizer Gespräche von der Außenpolitikchefin der EU, Federica Mogherini, und Irans Außenminister Dschawad Sarif auf einer Pressekonferenz vorgetragen wurde. Sie enthält jedoch keine konkreten Einzelheiten. Immerhin stimmen die Darstellungen aus Teheran und Washington darin überein, dass Iran sich grundsätzlich bereit erklärt hat, die Urananreicherung zehn Jahre lang nur noch mit 5.000 Zentrifugen zu betreiben. Das bedeutet eine Halbierung seiner gegenwärtigen – ohnehin schon geringen – Kapazität. Zur Verdeutlichung: Damit könnte künftig nicht einmal ein Zehntel des Brennstoffs produziert werden, der für den Betrieb eines einzigen Kernkraftwerks erforderlich ist. Praktisch bedeutet das, dass alle in der Vergangenheit verkündeten iranischen Pläne, in den nächsten Jahren bis zu zwanzig neue AKW zu bauen und sich bei deren Versorgung mit Brennelementen unabhängig zu machen, für lange Zeit auf Eis gelegt sind.

Im übrigen hat die iranische Regierung den noch sehr viel weiter gehenden US-amerikanischen Mitteilungen über die angeblichen »Parameter« der Einigung bisher nicht widersprochen. Demzufolge soll Iran sich auch verpflichtet haben, in den nächsten 15 Jahren keine weitere Anreicherungsanlage zu bauen. Der iranische Vorrat an schwach angereichertem Uran solle von derzeit rund 10.000 Kilo auf nur noch 300 Kilo verringert werden. Auch das soll angeblich 15 Jahre lang gelten. Praktisch liefe das darauf hinaus, dass Iran einen großen Teil des Materials exportieren müsste, was Teheran bisher kategorisch abgelehnt hatte. Wirtschaftlich wäre dann die Fortsetzung der Anreicherung möglicherweise sogar unrentabel.

Literatur:

Atommacht Israel von Seymour M. Hersh

Das Szenario eines Dritten Weltkriegs: Die geheimen Pläne des Pentagons zur Errichtung einer Neuen Weltordnung von Michel Chossudovsky

The Lab – Das Versuchslabor (OmU)

Quellen: jungewelt.de/de.sputniknews.com/rtdeutsch.com vom 06.04.2015

Weitere Artikel:

Dokumente über Israels Nuklearprogramm vom Pentagon freigegeben

Israelische Zeitung: “Werft 30 Atombomben auf Iran, Deutschland und Ruhe ist für 1000 Jahre”

Szenario eines Dritten Weltkriegs: Geheime Pläne des Pentagons zur Errichtung einer Neuen Weltordnung (Videos)

U-Boot heimlich an Israel übergeben

“The Lab”: Israels Rüstungsindustrie (Video)

Sunimex-Skandal: Die Israel-Tankstelle ohne Zapfsäulen – Monopol über BRD-Politik

Netanjahus Warnung vor Iran: Atomgefahr durch Israel aufgebauscht (Video)

USA und arabische Länder lieferten Waffen an Untergruppen der al-Kaida

Krieg gegen den IS: Wo Deutschlands Waffen wirklich im Nordirak landen (Videos)

Deutsche Medien schweigen: Prost Frieden für die Ukraine – NATO-Waffen nach Nazi-Aufmarsch (Video)

Schallkanonen: „Die Luft wird zur Waffe“

Waffentransporte: Militärisches Drehkreuz in Leipzig/Halle

Satellitenbilder weisen Spuren von Atomexperimenen im Iran nach – Säbelrasseln seit 1979

Iran verzichtet gänzlich auf US-Dollar im Außenhandel

Israelischer Geheimdienst: Mossad rekrutiert junge Agenten im Netz (Video)

Russland und Iran verstärken Kooperation: Gemeinsam gegen die USA

Israel: Mehr Folter-Vorwürfe gegen Inlandsgeheimdienst

Irak und Iran: Wir haben Belege, dass die USA den IS direkt unterstützen

Israel will EU-Siedlungen zerstören (Video)

Lösung ohne Israel: EU-Steuerzahler müssen 450 Millionen Euro für den Wiederaufbau von Gaza bezahlen

Nach Protest gegen Palästina-Politik: Israel entlässt Elitesoldaten (Video)

UN: „Palästina“ ab April beim Strafgerichtshof

„Five Broken Cameras”: Palästina – Leben in der Besatzungszone (Video)

Nach Antrag auf IStGH-Mitgliedschaft: Israel hält Steuergelder für Palästinenser zurück (Videos)

Palästina will dem Internationalen Strafgerichtshof beitreten und Israel verklagen (Video)

Palästina als Staat: Nach Schweden und Großbritannien nun auch Spanien vor Anerkennung

Britisches Parlament erkennt Palästina an (Video)

Internationaler Strafgerichtshof: Auf der Suche nach Weltniveau

Schweden will als erstes EU-Land Staatlichkeit von Palästina anerkennen

Bundesregierung verteidigt umstrittenes Kriegsschiff-Geschäft mit Israel

Heikle Gegengeschäfte: Schweizer Hightech für Israels Kampfdrohnen

Washington verhindert Ermittlung des Internationalen Strafgerichtshofes zu Gaza

Israel nimmt immer mehr palästinensische Kinder in Einzelhaft

Israel: Elite-Einheit stellt sich gegen Regierung

Anti-Kriegs-Aktivist: “Israel eine US-Nuklearbasis im Nahen Osten”

Urananreicherungsanlage: Iran schießt israelische Drohne über Atomanlage ab

Israels Arsenal an Kernwaffen: Die Geheimnisse sind enthüllt

Gaza-Krieg: Israels Unrecht auf geraubtem Land

Israel: Kriegstreiber Netanjahu befiehlt der Armee Bereitschaft zu einem Angriff auf den Iran

Dubioser iranischer “Fake-Zeuge” in einer ARTE-Dokumentation zum Lockerbie-Anschlag

Palästina: Übertriebene israelische Militäroperation geht weiter

Iran schickt Kriegsschiffe zur US-Seegrenze

Zehntausende Juden protestierten in New York gegen Israels neues Wehrgesetz und Zionismus (Videos)

Putin reist in den Iran: Die USA sind beunruhigt

Der Iran hat zu Weihnachten (schon wieder) Atomwaffen

Erdbeben in der Nähe von iranischem Atomkraftwerk

Israel deklariert Golanhöhe um Quneitra zur gesperrten Militärzone und errichtet Mittel- und Langstreckenraketen-System “Mitar”

Israel und Saudi Arabien sollen Krieg gegen Iran planen

Meistens vertuscht: Israels aggressive Spionage in den USA

Israel: Die moralischste Armee der Welt

Palästina: Oliven ernten, um das Land nicht zu verlieren

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*