Tödliches Wochenende: Erhöhtes Sterberisiko in Kliniken

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

titelbild

Die traurige Tatsache ist schon länger bekannt: Patienten, die an Wochenenden oder Feiertagen in die Notaufnahme kommen, müssen mit einer spürbar schlechteren Versorgung rechnen. Aktuelle Untersuchungen belegen ein klar erhöhtes Todesrisiko. Höchste Zeit, dass hier etwas unternommen wird!

Viele kennen die verteufelte Situation aus eigenem Erleben oder aber dem persönlichen Umfeld von Familie und Bekanntenkreis: Da ereignet sich ein medizinischer Notfall – und natürlich ist Wochenende, möglichst mitten in der Nacht. Nur nimmt das Schicksal darauf eben keine Rücksicht, aus dem unglücklichen Zufall wird schlimmstenfalls ein echtes Verhängnis. An Wochenenden und Feiertagen mangelt es häufig an medizinischer Versorgung, das ist schon recht lange allgemein bekannt.

Aktuell haben sich zwei Forscher der Problematik erneut angenommen und Ursachenforschung betrieben, um verlässliche Zahlen nennen und zudem die Hintergründe noch besser verstehen zu können. Prof. Richard J. Lilford und Dr. Yen-Fu Chen von der Universität Warwick sprechen vom »Wochenend-Effekt« und bestätigen ihn nicht nur für Großbritannien, sondern auch als Merkmal etlicher anderer »entwickelter Nationen und ihrer Gesundheitssysteme«.

Um dieses tragische, grenzüberschreitende Problem näher zu analysieren, zogen die beiden Mediziner insgesamt Daten von fast drei Millionen Krankenhausaufnahmen zwischen 2009 und 2012 heran, wobei sie auf 28 verschiedene Lehrkrankenhäuser in England, Australien, USA und den Niederlanden zurückgriffen.

Vor allem ging es Lilford und Chen um Todesfälle, die innerhalb von 30 Tagen nach Notaufnahme oder chirurgischen Eingriffen auftraten. Laut der Studie stieg dieses Risiko bei Notaufnahmen in 22 Kliniken an, wobei die britischen Krankenhäuser noch relativ »gut« davonkamen, mit einem rund acht Prozent erhöhten Risiko. In niederländischen Krankenhäusern sei demgegenüber das Risiko sogar um 20 Prozent gestiegen.

Professor Lilford stellt fest: »Dies alles zu analysieren, ist eine extrem wichtige Arbeit, da der Anstieg mit ungefähr zehn Prozent im relativen Risiko und 0,4 Prozent in Prozentpunkten hoch ist. Er beläuft sich auf 160 zusätzliche Todesfälle in einer Klinik mit jährlich 40 000 Entlassungen.«

Auch erhöht sich die entsprechende Gefahr bei chirurgischen Eingriffen. An dieser beängstigenden Situation seien mehrere Faktoren schuld, am Ende aber läuft alles wie zu erwarten auf diverse Versorgungsengpässe und zeitliche Verzögerungen in Zeiten außerhalb der Wochentage hinaus. An Wochenenden seien in den Kliniken nicht nur weniger Kräfte im Einsatz, das Personal sei auch weniger erfahren, so betonen Lilford und Chen.

Außerdem gebe es Einschränkungen und Verzögerungen beim Zugang zu Testergebnissen. Patienten müssten länger warten, und das beeinflusse auch den Erfolg einer Behandlung negativ. Nur kann es wohl kaum angehen, dass ein Patient schwer geschädigt wird oder gar stirbt, nur weil er zum »falschen« Zeitpunkt in die Klinik kommt. Notfälle bleiben Notfälle, da kann niemand das Wochenende abwarten, um danach vielleicht besser versorgt zu sein.

In Großbritannien führt die Kopplung von Feiertagen mit Wochenenden oft zu verlängerten Auszeiten, sodass schon in früheren Studien von einem »kumulativen Effekt« die Rede war. Zwar sei kein Zusammenhang zu einer niedrigeren Personaldichte feststellbar gewesen, doch bei einer Gesamtzahl von 20 000 zwischen Januar 2008 und Dezember 2010 eingelieferten Patienten habe sich laut einer im Fachblatt Emergency Medicine Journal veröffentlichten Studie bei Notfällen an Feiertagen ein um 48 Prozent erhöhtes Todesrisiko innerhalb von sieben Tagen nach Einlieferung herausgestellt.

Selbst wenn die Aussage oft gerne heruntergespielt wird, bleibt die personelle Unterbesetzung an Wochenenden eine gefährliche Tatsache. Das bestätigen auch Fachleute wie der Gesundheitsexperte Michael Simon von der Hochschule Hannover. In vielen deutschen Kliniken herrscht von Freitag bis Sonntag weitgehend gähnende Leere. Nur noch Notbesetzung – doch Notfälle richten sich nicht nach dem Wochenplan.

Wer an einem Freitag unters Messer kommt, hat wiederum schlechtere Karten. Denn gerade während der auf einen chirurgischen Eingriff folgenden 48 besonders kritischen Stunden mangelt es an der nötigen Betreuung. Die postoperativ auftretende Sterblichkeit nimmt von Montag bis Freitag stet zu. Für OP-Termine erweist sich also der Wochenanfang als beste Zeit.

Einige Chefärzte sind bereit, sich offen über die insgesamt untragbare Situation zu äußern und verweisen auf das ganz allgemeine Hauptproblem: Personalmangel. Und der sei keineswegs nur an Wochenenden zu spüren. Zwei Drittel der Kosten in einem Krankenhaus aber resultierten aus Personalkosten, daher bemühten sich die Träger doch sehr darum, diese Ausgaben tunlichst zu minimieren. Personalknappheit vorprogrammiert.

Die Gewerkschaft ver.di. führte im Frühjahr 2015 eine umfangreiche und bemerkenswerte Untersuchung durch: In 238 Kliniken wurden Fachkräfte während der Nachtschicht befragt. Das Ergebnis: schlichtweg erschreckend. Auf 55 Prozent der Stationen fallen die eigentlich erforderlichen Leistungen zeitweilig oder sogar gewohnheitsgemäß einfach weg – aus bekanntem Grund.

Beinahe 60 Prozent der befragten Pflegekräfte bestätigten für einen einmonatigen Zeitraum auch bedrohliche Situationen bei Patienten. Jeweils Fälle, die bereits bei leicht erhöhtem Personalbestand nicht eingetreten wären, so erklärte das direkt beteiligte Personal unter Bedingung der Anonymität.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft zielte laut dem TV-Magazin Plusminus, Sendung vom 27. Mai 2015, darauf ab, die Umfrage zu verhindern. Letztlich geht es überall ums Geld. Dabei sei eigentlich genügend vorhanden, um alle zu versorgen. Nur werde es leider nicht an den richtigen Stellen eingesetzt. Gespart werde dort, wo es letztlich doch am leichtesten sei: eben an den Arbeitskräften.

Eine Katastrophe für das verbleibende, zwangsläufig völlig überlastete Personal. Und natürlich eine Katastrophe für die Patienten. Mit Blick auf die dünne Personaldecke, die entsprechende Belastung und die aus alledem resultierenden Krankmeldungen und Kündigungen resümierte auch der Berliner Chirurg Professor Ludger Bolle: »Und deswegen glaube ich, dass wir am Ende einer Entwicklung sind. Das kann nicht so weitergehen!«

Litertur:

Ärzte gefährden Ihre Gesundheit.: Ein Arztbesuch kann zu einem langsamen und schmerzhaften Tod führen. von Bernd Neumann

Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert von Peter C. Gøtzsche

Heilen verboten – töten erlaubt: Die organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen von Kurt G Blüchel

Quellen: PublicDomain/info.kopp-velag.de vom 11.07.2015

Weitere Artikel:

Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert

»Chemo-Brain« – Dauerhafte Schädigung des Gehirns durch Chemotherapie

Krankenkassen sparen auf Kosten der Senioren und Behinderten

Psychopharmaka und die Priesterschaft der Gehirnwäsche

Big Pharma: 100 Milliarden jährlich für Krebsmittel in den USA

Warum die Menschen hierzulande immer kränker werden – was Sie selbst für Ihre Gesundheit tun können

Neue Richtlinie in Australien: Kein Kindergeld für Impfgegner

WHO und UNICEF haben die Bevölkerung der Dritten Welt unter dem Deckmantel der Impfung sterilisiert

Pharma-GAU: Wie die Impfstoffindustrie den Propagandakrieg verlor und alle gegen sich aufbrachte (Video)

Die Krankmacher: Kinder dürfen nicht mehr Kinder sein

Impf-Studie mit 300.000 Kindern zeigt: Grippeimpfung wirkungslos

Rockellers Medizin-Männer: Die Pharma- und Finanzlobby

US-Gesundheitsbehörde dokumentiert einen Grippeausbruch bei einer zu 99 Prozent geimpften Population

Immunologin räumt ein: Säuglinge werden nur geimpft, um Eltern zu trainieren (Video)

Historische Dokumente belegen: Pharma-Öl-Kartell steckt hinter dem 2. Weltkrieg (Video)

Eine Jahrhundertlüge: Spanische Grippe wurde durch Massenimpfungen ausgelöst

Impfungen: Bill Gates Foundation in Indien angeklagt

Mysteriöses Virus verbreitet sich in den USA und Kanada, die Opfer sind vor allem geimpfte Kinder (Videos)

Rockefeller-Stiftung: Sterilisierungen für Frauen und Männer durch Impfstoffe und Genpflanzen (Video)

Ebola: Viren-Kriegsführung der westlichen Pharmaindustrie? (Video)

Whistleblower: US-Gesundheitsbehörde verheimlichte Daten, die eine Zunahme von Autismus nach Impfungen zeigten

Schweiz: Bern verbannt ungeimpfte Kinder von Schule

Eine Jahrhundertlüge: Spanische Grippe wurde durch Massenimpfungen ausgelöst

CIA sorgt für Kinderlähmung in Pakistan

Contergan-Skandal: Das Firmenarchiv ist zu

Dunkle Seite der USA: Sterilisation zwecks Verkleinerung der Erdbevölkerung

Recherchen einer britischen Fachzeitschrift entlarven Big Pharma als Verschwörer im Grippeepidemie-Skandal der WHO

Steigende Lebenserwartung?

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Eugenik: Äthiopische Jüdinnen – Israel streitet über Vorwürfe der Zwangsverhütung

Pränatale Diagnostik als eugenische Selektion

Vertuschungsversuche: Impf-Kreuzzug der Gates in Afrika löst Welle von Lähmungen, Krämpfen, Halluzinationen bei Kindern aus

Eugenik in Österreich bis 2001: Zwangssterilisation von jungen Frauen

Eine Jahrhundertlüge: Spanische Grippe wurde durch Massenimpfungen ausgelöst

Moderne Inquisition? Impfstoffindustrie geht gegen Aufklärung in sozialen Netzwerken vor

Das Impfstoff-Imperium ist zusammengebrochen!

Zecken-Impfung? Auf keinen Fall! (Video)

Implosion der Pharmaindustrie? Mögliches Verbot von Quecksilber versetzt Impfstoffhersteller in Panik

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Gambia will naturmedizinische AIDS-Klinik eröffnen und erntet scharfe Kritik internationaler Gesundheitsbehörden

Neue Studie errechnet 145.000 tödliche Impfkomplikationen in 20 Jahren

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Das Grippemedikament Tamiflu ist weniger wirksam und hat mehr Nebenwirkungen, als der Hersteller Glauben machte

Auftraggeber aus dem Westen: Die geheimen Pharmatests an DDR-Bürgern

Deutscher Grippe-Impfstoff unter Krebs-Verdacht

200 Jahre Impflüge: Die Urheber Edward Jenner und Louis Pasteur

Gewissenlose Pharmafirmen testen Medikamente an nichtsahnender indischer Bevölkerung

Italienisches Gericht: “MMR-Impfung verursachte Autismus” – Zahl erkrankter Kinder steigt

Anita Petek-Dimmer – Sinn und Unsinn von Impfungen

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Biologische Waffen: “Project Coast”, der Giftmischer der Apartheid und Ebola (Video)

About aikos2309

One thought on “Tödliches Wochenende: Erhöhtes Sterberisiko in Kliniken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*