Graswurzelrevolution: Leben und Einkaufen ohne Portemonnaie (Video)

bild1

Jeden Tag sterben in Deutschland durchschnittlich 40 landwirtschaftliche Betriebe. Gerade kleinere Höfe können unter den üblichen marktwirtschaftlichen Bedingungen nicht überleben – und auch Bio-Höfe haben es schwer. Der Hof Pente bei Bramsche/Osnabrück steht mit einer wachsenden Anzahl von Höfen für ein neues Modell: Solidarische Landwirtschaft will durch direkte Kooperation zwischen Landwirten und Verbrauchern mehr Gewinn für alle schaffen.

Einmal in der Woche, jeden Freitagnachmittag, wird es trubelig auf dem ansonsten beschaulichen Bauernhof Pente bei Bramsche. Dann ist Abholtag für die Mitglieder der solidarischen Landwirtschaft, die hier praktiziert wird. Im Abholraum stehen Kartoffeln in Kisten bereit, in Regalen warten Lagen mit braunen Eiern. Aus der Kühlung gibt es Möhren und aus den Gewächshäusern kommt erster Salat.

Ein Brot für jede(n), das ein Bio-Bäcker aus dem Getreidemehl des Hofes backt, gehört ebenfalls zur Grundausstattung des wöchentlichen Warenkorbes, und dann selbstverständlich frisches Gemüse je nach Saison. Von den eigenen Schweinen gibt es Fleisch und Wurst, aber das ist eher selten.

Milchprodukte sind nicht im Angebot, die elf Kühe des Hofes dienen ausschließlich der Komposterzeugung und Fleischversorgung. Dass die hier praktizierte Erzeugergemeinschaft auch ein soziales Übungsfeld für die Kunden ist, merkt man daran, wie hier ohne Portemonnaie eingekauft wird: Kartoffeln, Salat und Gemüse werden nicht abgewogen oder abgezählt, sondern stehen in großen Körben zum Mitnehmen bereit – jede(r) nimmt nach Selbsteinschätzung, was er oder sie braucht. Die Rechnung geht dennoch bisher immer auf: „Ich kann ja nicht mehr mitnehmen, als ich essen kann“, meint eine Kundin.

Für Julia und Tobias Hartkemeyer, die beide auf Bauernhöfen aufgewachsen sind, hat sich die solidarische Landwirtschaft oder Community Supported Agriculture (CSA) wie es im Englischen heißt, als der richtige Weg erwiesen, zusammen mit anderen etwas Tragfähiges und Zukunftsweisendes zu gestalten. Julia ist Agraringenieurin und Gärtnerin, Tobias hat in Kassel-Witzenhausen als Landwirt promoviert.

Seine Eltern haben den tradtitionsreichen Familienbetrieb für das Experiment zur Verfügung gestellt und unterstützen das Projekt nach Kräften, Vater Johannes Hartkemeyer etwa durch Hilfe bei der Instandhaltung des Maschinenparks. Vier eigene Kinder haben die jungen Hartkemeyers inzwischen, die Übergänge zwischen Familie, Hofgemeinschaft und Mitgliedern sind fließend.

Die Räume des Gemeinschaftshofes und die privaten Zimmer liegen direkt beieinander, im Zentrum ein großer Seminarraum, der auch als Versammlungsort der morgendlichen Mitarbeiterrunde dient, wenn das Wetter draußen mal zu schlecht ist. Und in dem saalgroßen Raum, durch den sich manchmal auch die Holzeisenbahn der Hartkemeyer-Kinder schlängelt, finden regelmäßige Informationsabende für die Mitglieder statt.

Einbezug in die Verantwortung

Rund 250 Menschen umfasst das CSA-Projekt derzeit – genug, um dem Hof ein sicheres Wirtschaften zu ermöglichen. Die Mitglieder gehen jeweils für ein Jahr einen Vertrag mit dem Hof ein, der dann verlängert werden kann. Mitglied zu sein umfasst dabei mehr als nur eine Bio-Lebensmittel-Flatrate: Es bedeutet vor allem, die Existenz des Hofes zu sichern, aber auch die Möglichkeit, sich an Aussaat, Ernte oder Festen zu beteiligen.

Einige Ehrenamtliche unterstützen die professionellen Landwirte und Gärtner, „sonst würde es knapp“, meint Tobias. „Der Anfang war das Einfachste, die Begeisterung hat ganz viel möglich gemacht“, erinnert sich Julia. „Dann müssen die Mitglieder aber auch durchhalten. Am Anfang ist der Besuch hier draußen noch spannend, aber sie müssen ja jede Woche rauskommen und ihre Ernte abholen“, sagt sie.

320.000 Euro kostet der Hof im Jahr. Auf der Jahreshauptversammlung wird die Übernahme dieser Kosten durch die Mitglieder vereinbart. Bei diesem solidarischen Prozess steht im Mittelpunkt, dass das Jahresbudget gedeckt wird. Dabei ist auch eine individuelle Beitragshöhe erwünscht, so dass einige mehr und andere weniger zahlen können.

Wichtig ist, dass der Gesamtbetrag zustande kommt. „Entscheidend ist“, erklärt Tobias, „dass der Mitgliedsbeitrag ein Ermöglichungs-Entgeld für den Hof ist.“ Deshalb gibt es zwar einen Orientierungswert (ca. 120 Euro pro Monat) aber keine festen Preise.

Aus der Abkehr vom Preis-Denken folgt auch, dass es beispielsweise keine Ermäßigung für Vegetarier gibt, die gar kein Fleisch oder keine Eier wollen. Denn der Hof bildet eine Ganzheit, zu dem die Tiere, dem Organismus-Prinzip entsprechend, einfach dazugehören, ob sie nun gegessen werden oder nicht.

Der Hof als Lernort

Fast alles auf dem Hof hat etwas Experimentelles, Projekthaftes. Die Haltung der Schweine beispielsweise ist gleichzeitig Arterhaltung und praktizierte Artgerechtheit. Auf Hof Pente leben Bunte Bentheimer Schweine, die mit ihren dunkelbraunen Flecken zu den bedrohten Haustierrassen in Deutschland gehören.

Anders als in der Massentierhaltung, wo die Tiere auf Betonböden beziehungsweise Stahlrosten gequält werden, leben die Schweine hier ganzjährig im Freien, was ihnen auch im Winter nichts ausmacht. Ställe gibt es keine, stattdessen stehen bewegliche Unterschlüpfe zur Verfügung, in die sich die Tiere zurückziehen können – was sie aber selbst bei wolkenbruchartigem Regen nicht tun.

Seltene Sorten werden auch im Bereich Getreide und Gemüse gepflegt. Das ist gut für die Bio-Diversität und sorgt für manche Überraschung der Mitglieder, wenn sie erleben, welche Exotik mit einheimischen Sorten möglich ist. Auch die Landschaftspflege gehört bereits zur Tradition des Hofes: viele Hecken wurden gepflanzt, Feuchtbiotope angelegt.

Und in gewisser Weise ist ja die gesamte biodynamische Wirtschaftsweise noch immer ein einziges Experiment. Die typischen Rührpräparate entstehen auf Hof Pente auf einem hölzernen Turm, von dem aus man beim Verrühren über das ganze Land schauen kann.

Auf ihrem Hof einen einzigen, großen Lernort zu schaffen, das ist die Vision von Julia und Tobias Hartkemeyer: „In einer Welt voller Krankheitssymptome haben wir hier die Chance, eine wirklich gesunde und transparente Ganzheit zu gestalten, an dem die Menschen wieder lernen können, ihr Denken an der Wirklichkeit zu entwickeln“, ist Tobias überzeugt.

Dieser Lernort soll künftig noch weiter ausgebaut werden zu einer „handlungspädagogischen Provinz“, wo Kinder im Kontext der Landwirtschaft spielend praktisch lernen können. Entsprechende Kooperationen mit Waldorfschulen existieren bereits und wer mit Hilfe von Google Maps zum Hof Pente navigiert, findet die „handlungspädagogische Provinz“ sogar schon auf der Karte verzeichnet.

Die Vernetzung funktioniert schon bestens. Die sich in Gründung befindende Akademie für Potentialentfaltung von Gerald Hüther führt den Hof als Modellprojekt, über Stiftungen und Projekte bestehen europaweite Kontakte. Auch das große Interesse der Medien an dem Modell „CSA“ auf Hof Pente zeigt, dass man hier offenbar einen Nerv der Zeit und ein echtes Bedürfnis getroffen hat. Die Erfahrungen und Ideen werden auch in Berichten und Büchern weitergegeben. Eine neue Graswurzelrevolution? Die Stimmung auf Hof Pente hat was davon.

Literatur:

Neue winzig kleine Häuser von Mimi Zeiger

Wo ein Wille, da ein Weg: Naturheilwissen, Erfahrung und Kräuterpraxis – des Agrar-Rebellen von Sepp Holzer

Meine eigene Samengärtnerei von Constanze von Eschbach

Ändere die Welt!: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen von Jean Ziegler

Das Ende der Großen: Zurück zum menschlichen Mass von Leopold Kohr

Quellen: PublicDomain/huffingtonpost.de vom 04.09.2015

Weitere Artikel:

Frankreich: Bio-Gemüse aus dem Automaten (Video)

Das erste Earthship Deutschlands (Videos)

Pflanzen selbst vermehren, alte Sorten pflegen – von der Saatgutindustrie autark leben

Arche Weinberg: Ein Campus für nachhaltige Lebenskultur entsteht vor den Toren Berlins

Der eigene Naturkeller: Perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Monte Verità: Der Traum vom alternativen Leben (Video)

Earthships: Autarke Häuser aus Müll (Videos)

Sie hatten es satt Miete zu zahlen und bauten einen LKW in einen Palast um (Video)

Die Sex, Drugs and Rock ‘n’ Roll Verschwörung

Das unerklärliche Rätsel der lebenden Mumien-Mönche

Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln

So produziert das Schulsystem Lemminge, die massenweise in ein erfolgloses Leben abstürzen

Leben wir in einem Hologramm?

Energetisiertes Wasser: Das bisher unbekannte Potenzial unseres Lebenselements (Video)

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen (Video)

Earthships: Autarke Häuser aus Müll (Videos)

Mini-Häuser auf Rädern: Tiny-Houses-Trend in Deutschland (Video)

Die wunderbare Welt der Baumhäuser (Videos)

Das Geheimnis der Bäume (Videos)

Zuerst hatte ich Mitleid mit den Menschen, die in diesem kleinen Haus wohnen, dann sah ich genauer hin… (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Die Müllcontainer vor dem Butterberg (Video)

Mysterium am Bahnhof: Ein Mann starrt ins Leere

Von der Großstadt aufs Land: Unsere kleine Selbstversorger-Farm (Video)

Deutschland: Für Lärm bei Kundgebung droht Gefängnisstrafe

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Der kultivierte Wilde: Germanen-Fitness aus dem Wald

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Bildung ohne Lehrer: “Schule ist Sklaverei” (Video)

Mensch Gottfried – der autarke Selbstversorger (Video-Dokumentation)

Endstation Fortschritt [HD] (Video)

US-Gelder für Projekte an deutschen Hochschulen: Pentagon finanziert deutsche Forschung (Video)

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Idiotenkiste: Wie Fernsehen uns alle in Zombies verwandelt (Videos) 

Wir lassen sie verhungern – Massenvernichtung in der Dritten Welt – “schäbiges Raubgesindel”

Warnung vor Strahlung: Macht WLAN in Schulen die Kinder krank?

Die neuen Narzissten und Egomanen: «Es kommt zur Machtumkehr»

Nikolaus-Verbannung und jetzt aus für Adventkränze in Wiener Schulen

Bedeutender Verlust an Volksbildung (Videos)

Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen

Bildung brutal

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Hubschrauber über Grundschule: 200 Kinder mit Insektengift besprüht

Lehrer haben ein schlechtes Ansehen in Deutschland

Bericht zum Schulessen: Oft billig und ungesund

Gesellschaft: “Auf dem besten Wege in die absolute Verblödung”

Deutsche Kommunen als Schulden-Sklaven: Keine neuen Schulen, Krankenhäuser, Straßen

Verzicht als Lebensstil: Wir hätten gern ein Downgrade 

Widerstand: Bürger protestieren gegen Verfassungsschutz an Schulen

Protest gegen Bundeswehr an Schulen: Gegen Hilfslehrer in Uniform

Das ist das Leben…? (Video)

Sklaven von Morgen: 38,5 Stunden – Schule für viele Kinder Vollzeitjob

Schulpflicht ist staatlich organisierte Kindesmisshandlung (Videos)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Der globalisierte Fortschritt: Schluss mit schnell (Video)

About aikos2309

3 comments on “Graswurzelrevolution: Leben und Einkaufen ohne Portemonnaie (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*