US-Stadt testete heimlich Chemikalien-Cocktail im Trinkwasser (Video)

bild1

Die Stadt Sacramento in den USA hat das Gerinnungsmittel Aluminium-Chlorhydrat (ACH) im Hauptwasserwerk der Stadt getestet. Um das teure Mittel ALUM zu ersetzen wurde das Trinkewasser mit dem krebserregenden Aluminium-Chlorhydrat (ACH) versetzt. ALUM wird in der Wasseraufbereitung eingesetzt um Sedimentreste im Wasser zu verdichten und herauszufiltern.

Ohne die Bevölkerung zu informieren startete man vor einem Jahr Tests mit dem billigeren ACH. Das Mittel stellte sich allerdings bei der Reinigung des Wasser als unbrauchbar heraus. Um dennoch eine Reinigungswirkung zu erzielen wurde Chlor beigemischt. Dadurch bildeten sich giftige Nebenprodukte, sogenannte “Desinfection By-Products” (DBPs).

Unter diesen DBPs befinden sich vor allem Trihalogenmethane (THMs), die zur gleichen Stoffgruppe wie Chloroform gehören und als krebserregend gelten. Die Folge können auch Früh- oder Fehlgeburten sein (USA testeten Biowaffen in den 60er auf Okinawa (Video)).

In einem Bericht des Fernsehsenders ABC10 sagte der Wasserexperte Bob Bowcock: “Diese Gemeinde wurde als Versuchskaninchen missbraucht, in dem sie ein Jahr gefährlich hohen Trihalomethanwerten ausgesetzt wurde, und das ohne jegliche Benachrichtigung“.

51Clza1I-QL

Noch gefährlicher aber als die Einnahme des Wasser sei das Einatmen des Wasserdampfs in der Küche oder bei Duschen (Kalter Krieg: US-Armee testete an unwissender Bevölkerung giftige und radioaktive Stoffe).

Video:

Trotz erhöhter DBP-Werte wurden die Test nicht gestoppt sondern auf ein Jahr ausgeweitet. Um die Vergiftung des Wasser zu verschleiern wurden zu den vierteljährlichen Test Wasserproben aus anderen Wasserwerken verschickt.

Mit der Begründung Einsparungen in Millionenhöhe zu erzielen, gab die Stadt zu die Tests durchgeführt zu haben.

Diese Begründung soll laut Wasser-Aktivisten aber nicht stimmen: Das einjährige Experiment habe gezeigt, dass das ursprüngliche Mittel billiger sei.

Literatur:

Chemische Kampfstoffe von Jochen Gartz

Der Biologisch-chemische Katastrophenfall: Ein Handbuch für Einsatzkräfte (German Edition) von Gerhard Fürnsinn

Quelle: epochtimes.de vom 17.11.2015

Weitere Artikel:

Die Welt ertrinkt in Chemikalien

Forscher finden Fracking-Chemikalien im Trinkwasser

Chemiewaffen: Giftiges Erbe in Nord- und Ostsee

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Urlaub an der Ostsee: Baden mit Zeitbomben (Videos)

Urlauber findet Unterwasser-Drohne der Bundeswehr

Meeresforschung: Die geheimnisvolle Kraft der Riesenwirbel (Video)

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Ölbohrungen an der Ostseeküste: Bloß nicht Fracking sagen

19-Jähriger will Meere vom Plastikmüll befreien (Videos)

Radioaktives Material: Geheime Fracht auf Ostseefähren

Gewaltige Süßwasser-Reserven unter dem Meer

Bis zum letzten Fang: Das Geschäft mit dem Fisch (Videos)

Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Robben kehren in die Ostsee zurück – Bestand steigt an

Das Meer ist kaputt

Die Nordsee hätte mit Dubai konkurrieren können

Waffenexporte: Merkels Mordsgeschäfte

Steuergelder versenkt: Geisterhafen an der Nordsee – Kein Schiff will kommen (Video)

 

About aikos2309

3 comments on “US-Stadt testete heimlich Chemikalien-Cocktail im Trinkwasser (Video)

  1. Bei uns schwimmen genormte Plastikpartikel auf dem Leitungs- Trinkwasser, man kann sie als Fettfilm sehen, nachdem das Wasser abgekocht wurde.
    Es sind Stäbchen also nicht die Kügelchen aus Kosmetik.
    Jahre bekam ich Magenkrämpfe von einem Schluck Leitungswasser, also läuft der Test schon lange im Raum Bad Kreuznach.
    Unser Ja Mineralwasser aus dem Rewe Markt wird nach dem Kochen gleich zu einer milchigen Brühe, die haben es besonders auf unsere Gesundheit abgesehen.sich, wenn alle unter einer Decke stecken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*