Alien-Zivilisationen in Kugelsternhaufen – Wow!-Signal entschlüsselt? (Videos)

titel1

Rund 150 Kugelsternhaufen gibt es in den Außenbezirken unserer Milchstraße. Weil diese Haufen relativ alt sind, hätten sie theoretisch viel Zeit gehabt, um Planeten und Leben zu entwickeln.

Doch diese kompakten Ansammlungen von bis zu 100.000 gleich alten Sternen galten bisher nicht gerade als vielversprechende Wiegen des Lebens. Denn in ihnen ist es zu eng, zu turbulent und auch das Baumaterial für Planeten ist knapp – so glaubte man jedenfalls bisher.

Rosanne DiStefano Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA) und ihre Kollegen stellen dies jedoch nun in Frage. Ihrer Ansicht nach könnten gerade Kugelsternhaufen beste Voraussetzungen für bieten – nicht nur für die Existenz von Erdzwillingen, sondern sogar für die Entwicklung fortgeschrittener Zivilisationen. “Ein Kugelsternhaufen könnte sogar der erste Ort in unserer Galaxie sein, an dem intelligentes Leben entdeckt wird”, so DiStefano.

Geschützt am Roten Zwerg

Eines der bisherigen Gegenargumente: In den kompakten Kugelsternhaufen liegen die Sterne sehr eng beieinander. Während der nächste Stern in unserer kosmischen Umgebung rund vier Lichtjahre entfernt ist, wäre der nächste stellare Nachbar in einem Kugelsternhaufen 20-mal näher. Bei massereicheren Sternen kann dies zu wechselseitigen Einflüssen ihrer Schwerkraft führen und gerade Planeten, die weiter entfernt von ihrem Stern kreisen, könnten schnell aus ihrer Bahn geworfen werden.

Doch nach Ansicht von DiStefano und ihre Kollegen ist das zu kurz gedacht. Denn der dominante Sternentyp in Kugelsternhaufen sind langlebige Rote Zwerge und diese eher schmächtigen Sterne üben eine geringere Schwerkraftwirkung aus. Zwar können Planeten fern vom Stern im Haufen vielleicht nicht lange ungestört überdauern, doch Himmelskörper, die den Roten Zwerg nah umkreisen, wären geschützt. “Wenn sich dort Planeten bilden, dann können sie dort für sehr lange Zeit erhalten bleiben”, erklärt DiStefano (Spekulation über Megastruktur: Lassen Aliens Sonnenkollektoren um Stern kreisen? (Video)).

Viele kleine Erdzwillinge?

Und nicht nur das: Diese Planeten befänden sich noch dazu sehr wahrscheinlich in der habitablen Zone. Denn diese liegt bei diesen relativ leuchtschwachen Sternen näher dran als beispielsweise bei unserer Sonne, wie unter anderem die kürzliche Entdeckung einer lebensfreundlichen Supererde in unserer Nachbarschaft belegt.

Die Chance, lebensfreundliche Planeten in einem solchen Kugelsternhaufen zu finden, ist daher durchaus hoch, meinen die Astronomen. Und wenn es solche Erdzwillinge dort gibt, dann sind sie sehr wahrscheinlich auch schon sehr alt. Denn die meisten Kugelsternhaufen entstanden schon vor mehr als zehn Milliarden Jahren.

Das aber bedeutet, dass das Leben auf diesen Planeten sehr lange Zeit hatte, sich zu entwickeln – und vielleicht sogar fortgeschrittene Zivilisationen zu bilden. Und sollte es dies geben, dann hätte die Lage im Kugelsternhaufen sogar entscheidende Vorteile: Eine Reise zum Nachbarstern oder dem nächsten Planetensystem wäre für diese Aliens sehr viel einfacher als für uns – denn diese liegen einfach näher dran. “Wir nennen es die Kugelsternhaufen-Chance”, sagt DiStefano.

Für Gesteinsplaneten reicht der Baustoff

Allerdings: Das hohe Alter der Kugelsternhaufen galt bisher als Argument dagegen, dass sich dort viele Planeten bilden. Denn die alten Sterne in diesen Haufen enthalten meist wenig schwere Elemente – sie sind metallarm, wie die Astronomen sagen. Um jedoch große Planeten zu bilden, werden solche Elemente als Baumaterial benötigt – so dachte man jedenfalls bisher.

Video: Astronomer Says Globulal Clusters Could Be Home To Advanced Alien Civilizations

Aber auch hier liefern DiStefano und ihre Kollegen nun ein Gegenargument: Inzwischen haben Astronomen Exoplaneten auch um Sternen entdeckt, die zehnfach metallärmer sind als unsere Sonne. Und auch wenn jupitergroße Gasplaneten tatsächlich bevorzugt um Sternen mit mehr schweren Elementen entstehen, gelte dies nicht für die kleineren Gesteinsplaneten, so die Forscher. Bei diesen habe man bisher keine solche Präferenz beobachtet.

titel

(Der Kugelsternhaufen M80 liegt rund 28.000 Lichtjahre von uns entfernt – ob es dort Planeten oder gar Leben gibt, weiß man nicht)

Planetensuche ist schwieriger

“Es ist daher voreilig zu sagen, dass es in Kugelsternhaufen keine Planeten gibt”, betont Koautor Alak Ray vom Tata Institut in Mumbai. Zwar wurde bisher tatsächlich nur ein einziger Planet in einer solchen dichten Sternenansammlung aufgespürt. Das aber liegt auch daran, dass die Anzeichen für Planeten in dem Gewimmel von Sternen nur schwer auszumachen sind.

Der uns am nächsten liegende Kugelsternhaufen liegt zudem mehrere tausend Lichtjahre entfernt – nicht gerade in kosmischer Nachbarschaft. Im engen Gedränge seines Zentrum Details auszumachen, ist bisher nahezu unmöglich. Aber nach Ansicht der Astronomen könnte es vielversprechend sein, stattdessen in den übersichtlicheren Randbereichen der Kugelsternhaufen nach Anzeichen für Planeten zu suchen.

Gutes Ziel für SETI

Und nicht nur das: Solche Kugelsternhaufen wären nach Meinung der Astronomen auch ein lohnendes Ziel für das SETI-Projekt – die Suche nach Radio- oder Lasersignalen von Außerirdischen. Immerhin schickte der Astronomen Frank Drake schon 1974 eine Botschaft an mögliche extraterrestrische Intelligenzen in einem Kugelsternhaufen: Sie wurde mit dem Arecibo-Radioteleskop in Richtung des Kugelsternhaufens Messier 13 gesendet (NASA-Hacker: Es gibt außerirdische Kriegsflotten im All (Video)).

Weil dieser jedoch gut 25.000 Lichtjahre entfernt liegt, haben die Außerirdischen dort – wenn es sie gibt – diese noch lange nicht erhalten. Eine Antwort ist daher für die nächsten zehntausenden von Jahren eher nicht zu erwarten.

bild3

Uraltes Alien-Rätsel gelöst?: Forscher entschlüsselt berühmtes Wow!-Signal

72 Sekunden lang wurde das Wow!-Signal 1977 im Sternbild Schütze registriert. Da es in seiner Dauer, Stärke und Intensität in vielerlei Hinsicht auf den Versuch einer Kontaktaufnahme durch eine fremde Zivilisation schließen ließ, war das mysteriöse Signal ein beliebtes Mittel für verschiedenste Theorien.
Doch eine Erklärung mit naturwissenschaftlichen Belegen konnten Astronomen auch knapp 40 Jahre später noch nicht liefern. Dies könnte sich jetzt ändern: Der Astronomie-Professor Antonio Paris äußert gegenüber dem “New Scientist” eine neue und auf den ersten Blick vielversprechende Theorie.
bild5
Prof. Paris sieht die plausibelste Erklärung für das Zustandekommen des Wow!-Signals demnach im Vorbeiflug von zwei Kometen, die infolge der Bestrahlung durch die Sonne aufbrachen und große Wasserstoff-Wolken erzeugten, die wiederum vom Teleskop aufgefangen wurden. Die Planetenkonstellation einer entsprechenden NASA-Aufzeichnung (siehe Bild) stützt diese These. Hinzu kommt, dass beide Kometen noch gar nicht entdeckt worden waren, als das Teleskop das Wow!-Signal auffing, wodurch sie auch nie als Erklärung in Frage kamen.
Die Hypothese des Astronomen stößt jedoch nicht überall auf Zustimmung: Aus Expertenkreisen ertönen Zweifel darüber, dass Kometen genug Wasserstoff freisetzen könnten, um daraus tatsächlich das Wow!-Signal ableiten zu können. Selbst, wenn die Theorie stimmen würde, müsste man sich fragen, warum das Signal in den knapp 40 Jahren seit der Registrierung nie in gleicher oder zumindest ähnlicher Form aufgefangen werden konnte.

 Klarheit über das wohl berühmteste Weltall-Signal aller Zeiten könnte es schon in den nächsten Jahren geben: 2017 und 2018 werden beide Kometen das stellare Gebiet des Wow!-Signals erneut passieren – und hoffentlich etwas Licht in die große Dunkelheit des Universums bringen.
Video: WOW Signal recieved at SETI on Aug 15 1977

Literatur:

Die Physik der unsichtbaren Dimensionen: Eine Reise durch Zeittunnel und Paralleluniversen von Michio Kaku

Verschlusssache UFOs

Dimensionen. Begegnungen mit Außerirdischen von unserem eigenen Planeten von Jacques Vallee

UFOs und Atomwaffen von Robert L. Hastings

UFOs – Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen von Leslie Kean

Quellen: PublicDomain/chip.de/scinexx.de/A. Paris/NASA/JPL am 07.01.2016

Weitere Artikel:

NASA-Hacker: Es gibt außerirdische Kriegsflotten im All (Video)

Astronaut behauptet: Aliens verhinderten Nuklear-Krieg auf der Erde (Videos)

NSA: Geheime UFO-Akten sind online einsehbar!

Seltsame Lichter über China: US-Geheimdienst löst UFO-Sichtungen aus

Und sie tun es doch: Wie deutsche Behörden mit UFOs umgehen (Videos)

Der geheimnisvolle UFO-Papst (Videos)

Heute vor 50 Jahren: Der Exeter-UFO-Vorfall

UFO-Dokumente: Britischer Minister kündigt Freigabe der X-Akten an (Video)

Vatikan-Astronom: Klar gibt es Aliens!

1971: Zeigen Fotos der US-Marine unbekannte Flugobjekte über der Arktis?

Bundestag muss Informationen zu außerirdischem Leben offen legen (Video)

Neue Analyse der »UFO-Schlacht« von 1665

FBI vermutete Aliens hinter Tierverstümmelungen in den Siebzigern (Video)

UFOs über New York City gesichtet

Das Fermi-Paradoxon: Wo sind nur all die Aliens? (Video)

Vimanas: Konferenz diskutiert 7000 Jahre alte Fluggeräte im alten Indien – Skeptiker empört

Chiles Regierung: „UFO war nicht irdischen Ursprungs“

Animierte Karte zeigt alle UFO-Sichtungen seit 1933

UFOs Down Under: Australiens beste Sichtungen (Videos)

Peru: Fernsehteam filmt UFO über Lima (Videos)

Unheimliche Begegnungen: UFOs und Atomwaffen – “Drohnen” über Frankreichs Nuklearwaffendepot (Videos)

Ehemaliger US-Offizier: Am Südpol ist eine Alien-Basis

Französischer AKW-Chef: “Es war ein UFO, keine Drohne”

Drohnen über Frankreichs Atomkraftwerken: Unbekannte Hintermänner

Geheime UFO-Akten veröffentlicht: “Da ist eine Vertuschung im Gange”

Area 51: Der einsame Zeuge (Video)

Die Geheimakten der NASA

Weitere Geheimnisse der Area 51 enthüllt

Mysteriöse Knall-Geräusche in Großbritannien und USA (Audio)

EmDrive: ‘Unerklärbares’ Antriebssystem ohne Treibstoff von NASA erfolgreich getestet (Video)

Mondgestein in holländischem Museum ist nur versteinertes Holz … wie man auf den Mond fliegt, ohne darauf zu landen (Videos)

NASA gelingen erstmals Detailaufnahmen eines Sonnensturms – Aktueller Sonnenzyklus (Videos)

Außerirdische Megazivilisationen sollen sich durch Abwärme verraten

NASA schickt einen ‘kuriosen’ Golfwagen zum Mars – Pyramiden, Kuppeln, Bauten…

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Astronomen des Vatikans verstärken Suche nach »außerirdischen Schwestern und Brüdern«

Satellitenbild der Woche: Nasa zeigt XXL-Zoomfoto vom Mond-Nordpol

Klima: Australisches Wetteramt der Manipulation von Temperaturaufzeichnungen angeklagt

Indisches Militär beobachtet und erforscht UFOs im Grenzland zu Pakistan und Tibet

Nasa-Leichtsinn: Astronaut ertrank fast im Weltraum in defektem Raumanzug (Video)

First Contact: Die wissenschaftliche Suche nach Leben im All (Videos)

Ufo-Häuser in Taiwan: Die Geisterstädte der Außerirdischen (Videos)

NASA: Prospektions-Roboter für Rohstoff-Abbau auf dem Mond (Video)

UFO-Alarm in Bremen: Die Wahrheit ist immer noch dort draußen

Kalter-Krieg-Posse: Komm, wir bombardieren den Mond! Viel Lärm um Nichts (Shakespeare)

Van-Allen-Probes-Mission: NASA-Sonden finden Strahlungsgürtel der Erde

Vulkan Teide auf Teneriffa: Wolken-Ufos über der Mondlandschaft (Videos)

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

NASA-Foto: Artefakt auf dem Mond?

Der “Black Knight” Satellit (Video)

About aikos2309

4 comments on “Alien-Zivilisationen in Kugelsternhaufen – Wow!-Signal entschlüsselt? (Videos)

  1. Nicht nur, weil ich seit Jugend auf ein Freund der SF-Literatur bin, bin ich von der Existenz außerirdischen Lebens und extraterristrischer Zivilisationen überzeugt. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei der Zahl von Einhunderttrillionen Sternen-/Planetensystemen oder mehr im Kosmos nur ein Planet intelligentes Leben hervorbrachte, ist doch zweifelhaft. Die Entstehung von Planeten mit erdähnlichen Parametern und Bedingungen, die die Exsistenz humanoider, intenlligenter Lebenformen wahrscheinlich machen, dürfte sich im Millionenbereich bewegen. Ich halte es auch für möglich, dass sich da draußen nichthumanoides intellegentes Leben entwickelt hat. Dass wir bisher keinen Kontakt miteinander hatten, liegt m.E. eben an den Grenzen jener “Gesetze” der Physik, die nach Einstein Fortbewegung jenseits von Geschwindigkeit über der des Lichtes nicht erlaubt. Vorstellungen von Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit sind wohl schöne Phantasien, aber unrealistisch. Es dürfte wohl noch sehr viel Zeit beanspruchen, bis sich intelligentes Leben über das gesamte Universum ausgebreitet und damit einhergehend die Wahrscheinlichkei von Begegnungen hinreichend groß wird, dass es zu solchen kommt. Ich vergleiche dies mit der Entwiicklung auf unserem Planeten. Es hat Zigtausende von Jahren gebraucht, bis die verschiedenen menschlichen Zivilisationen Kontakt miteinander hatten. Es bedurfte dazu einer stetig wachsenden Menschheit – neben der Entwicklung von effektiveren Fotbewegungsarten als die natürlichen. Im kosmischen Maßstab übetragen muss man wohl von weiteren Milliarden Jahren ausgehen, bis die Lebens- und Zivilisationsdichte einen physischen Kontakt wahrscheinlich macht. Dass wir schon früher eindeutige elektromagnetische Signale von außerirdischen Intelligenzen “einfangen” werden, ist sehr wahrscheinlich und widerspricht meinen übrigen Annahmen nicht.

  2. blabla bla bal bla
    bla bl blaa bla bla bla bla
    halten wir mal fest: wir wissen nix. Einstein, kein Stein, Mahlstein, usw.
    alles märchen. oder auch nicht. alles ist künstlich erschaffen worden, solange das keiner rallt, irren wir weiter und weiter und weiter. ob wir schlauer sind als die von >früher<? Nö. wir bilden uns das nur ein! aber dank der tollen neuen technik werden wir zum glück immer blöder. menschheit verrecke! oder auch nicht. was weiß ich schon, ich sagte es bereits: nichts, gar nichts…aber dank bildtelefon, fikipedia und dam ganzen anderen scheiß werden wir ja wieder schlauer, viel schlauer als die doofen menschen von früher, die ja alle so scheiße doof waren.

    wir müssen endlich damit aufhören und mal hinter die kulissen derer blicken, die sich diese ganze wichse für uns ausdenken.

    1. tricktracktruck, du hast wohl Recht. Wir wissen gar nichts. Und dass die Menschen vor zigtausend Jahren wirklich blöder waren, wage ich auch zu bezweifeln. Sie hatten uns gegenüber einen Vorteil: Sie lebten im Einklang mit der Natur und gingen offenen Auges durch die Welt. Wenn ich mir unsere bedauernswerte Zivilisation heute ansehe, die für sich ja in Anspruch nimmt, eine Zivilisation zu sein, gebe ich Prof. Hawking Recht, der da meint, dass unsere Zivilisation möglicherweise in 1000 Jahren verschwunden ist. Nur den von ihm angegebenen Zeitraum wage ich zu bezweifeln. Ich denke, dass das Thema Menschheit in spätestens 200 Jahren gegessen ist. Aber Leben ausserhalb unserer Galaxis zweifle ich nicht an. Es wäre vermessen, zu behaupten, die Menschheit wäre allein im Universum und würde die Arroganz unserer Art bestätigen. Für mich wäre es interessant und ein freudiges Ereignis, noch vor meinem Lebensende den Beweis einer anderen Zivilisation begrüssen zu können. Ob sie uns wohlgesonnen wären, steht auf einem anderen Blatt.

  3. Da wir immer mehr erkennen können, mit was für Lügen wir seit Geburt an gefüttert wurden … zweifel nicht die Existenz anderer Lebensformen an, oder das sie schon längst z.B. über Kornkreise geantwortet haben. Wir bekommen immer nur kleine Häppchen vor die Füße geschmissen, nach dem Motto “friss oder stirb”. Unser eigenständiges Denken, ab erzogen wurde.

    Wir sollten lernen Fragen zu stellen und wem nützt es.
    Um ein wenig mehr zu verunsichern habe ich für Euch 2 Links :

    https://www.youtube.com/watch?v=CzxJ8mZq4_Q

    https://www.youtube.com/watch?v=0GCac9fFH6o

    Und wenn nur ein Beweis/Argument stimmt, dann kippt das Weltbild eh … hehehehehehe
    Viel Spaß beim anschauen und lernt zu hinterfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*