Einstein widerlegt: Quantenphysiker konnten „“spukhafte Fernwirkung““ vollständig nachweisen

titel-quanten-einstein

Albert Einstein konnte sich mit den Phänomenen der Quantenphysik nicht so recht anfreunden. Das Phänomen der Verschränkung etwa bezeichnete er abwertend als „spukhafte Fernwirkung“, was zum bis heute viel benutzten geflügelten Wort geworden ist.

Über 100.000 Menschen haben sich nun im Rahmen des „Big Bell Test“ zusammengetan, um der Ansicht des Genies entgegenzutreten – und konnten tatsächlich zeigen, dass sich Einstein irrte, wie die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) berichtet.

„Sie werden doch nicht behaupten wollen, dass der Mond nicht da oben ist, wenn niemand hinsieht?“ … „Können Sie mir das Gegenteil beweisen?“ Albert Einstein und Niels Bohr wechselten diese Worte, so notierte es Werner Heisenberg, während einer legendären Debatte in den 1920er Jahren.

Bohr, einer der Architekten der damals noch jungen Quantentheorie, behauptete, dass es im Reich der Quanten nachgerade verrückt zugehe, ganz anders jedenfalls als in unserer Alltagswelt.

Eine dieser Verrücktheiten ist die „Verschmiertheit“ der Quanten: Ein Elektron hat Bohr zufolge erst dann einen bestimmten Aufenthaltsort, wenn man (durch Messung) nachsieht, wo es sich aufhält. Was in Anwendung auf den Mond offenkundig absurd ist.

Natürlich ist er da, wenn gerade niemand zum Himmel schaut. Aber gilt das auch für die Quanten? Einstein insistierte, das müsse so sein, ansonsten sei an der Quantentheorie etwas faul. Bohr hielt dagegen.

Einstein verstarb 1955 im Unfrieden mit der Quantentheorie. Wohl auch deshalb, weil es zu dieser Zeit noch keine Möglichkeit gab, den Streit im Experiment beizulegen. Das sollte sich erst 1964 ändern. In diesem Jahr entwickelte der nordirische Physiker John Bell eine Ungleichung, mit deren Hilfe sich der Spuk im Labor überprüfen ließ, zum Beispiel an Lichtteilchen, Photonen (Quantenphysik: Wie Bewusstsein Lichtquanten beeinflussen kann (Videos)).

Hintergrund

Laut Quantenmechanik bleiben zwei verschränkte Teilchen, etwa Photonen, miteinander verbunden, auch wenn sie sich über beliebige Distanzen von einander entfernen. Misst man an einem dieser Teilchen beispielsweise die Richtung der Lichtschwingung (Polarisation), schwingt augenblicklich auch das andere Teilchen in diese Richtung.

Da sich nichts schneller als das Licht ausbreiten kann, widerspricht dies der Speziellen Relativitätstheorie – was Einstein zu seiner abschätzigen Einstufung als „Spuk“ veranlasste. Dennoch wurden die Effekte der Verschränkung bisher in unzähligen Experimenten nachgewiesen. Mit einiger Fantasie und Anstrengung lassen sich aber Schlupflöcher finden und die Ergebnisse mit der klassischen Physik, also nicht quantenphysikalisch, erklären.

 

Es stand zumindest theoretisch die Möglichkeit im Raum, dass sich die Teilchen irgendwie „absprechen“: Etwa, indem zwischen den für die Auswahl der Messbasis verwendeten Zufallszahlen-Generatoren und den Teilchen in einer gemeinsamen Versuchsanordnung eine Verbindung bestehen könnte.

Elf Forschungsinstitute rund um den Globus haben sich daher zusammengetan, um unter Mitwirkung der Bevölkerung das bisher größte Quantenphysik-Experiment der Welt durchzuführen. Beim „Big Bell Test“ sollten statt Zufallszahlen-Generatoren möglichst viele Menschen unabhängig voneinander willkürliche Folgen von Nullen und Einsen per Computer, Tablet oder Smartphone an elf Forschungslabors in zehn Städten senden, darunter das Institut für Quantenoptik und Quanteninformation der ÖAW in Wien.

Mit diesen Zufallsfolgen wurden die Messungen gesteuert, was auch dieses potenzielle Schlupfloch schließen sollte. Die mehr als 100.000 Teilnehmer erzeugten über 90 Millionen Bits und verhalfen damit zu einem weiteren Nachweis, dass an der Verschränkung nichts spukhaft ist, sondern diese tatsächlich real ist.

„Unser Experiment in Wien konnte mithilfe der zufällig generierten Daten ebenfalls nachweisen, dass die Verschränkung existiert und die Welt tatsächlich so ‚verrückt‘ ist, wie die Quantenphysik behauptet“, erklärte Quantenphysiker Thomas Scheidl. „Wir hatten auf 30.000 Teilnehmer gehofft. Nun sind es mehr als 100.000 geworden. Das zeigt, wie groß das Interesse der Bevölkerung an der Grundlagenforschung ist und das Wissenschaft Spaß macht.“ (Quanten Äther: Die Raumenergie wird nutzbar – Wege zur Energiewandlung im 21. Jahrhundert)

„Gott würfelt nicht“

Die Bell’sche Ungleichung ist auch in anderer Hinsicht Prüfstein für den historischen Disput zwischen Einstein und Bohr. Dass der Zufall die Quantenwelt regiere – auch mit dieser These konnte sich Einstein, Determinist der alten Schule, niemals anfreunden. „Es scheint hart, dem Herrgott in die Karten zu gucken.

Aber dass er würfelt und sich telepathischer Mittel bedient (wie es ihm von der gegenwärtigen Quantentheorie zugemutet wird), kann ich keinen Augenblick glauben“, schrieb er anno 1942 an seinen ungarischen Fachkollegen Cornelius Lanczos.

 

Sieben Jahre zuvor hatte er in einem Aufsatz die Vermutung geäußert, die Quantentheorie müsse unvollständig sein. Wenn erst das letzte Puzzlestück entdeckt sei, so hoffte Einstein, dann würden endlich Ursache und Wirkung in die Quantenwelt zurückkehren. „Verborgene Variablen“ nennen Physiker diesen hypothetischen Haltegriff des Determinismus, der dank Bell nun ebenfalls experimentell fassbar ist. Beziehungsweise wäre: Denn gefunden haben die Physiker bisher nichts dergleichen.

Der Zufall scheint den Quanten ebenso wenig auszutreiben zu sein wie die spukhafte Fernwirkung. Dieser Befund sei zu akzeptieren, sagt Scheidl, auch wenn er zu neuen Problemen führe. Etwa diesem: Wenn der Zufall die Quanten bestimmt – woher kommt dann die Kausalität in unserer Alltagswelt? „Gute Frage. Ich weiß es nicht.“ (Quantenphysik trifft Bewusstsein: »Spukhafte Fernwirkung« verschränkter Teilchen bleibt rätselhaft (Videos))

Literatur:

Der Lebenscode des Universums: Quantenphänomene und die Unsterblichkeit der Seele von Rolf Froböse

Physik und Transzendenz: Die großen Physiker unserer Zeit über ihre Begegnung mit dem Wunderbaren von Hans Peter Duerr

Wir erleben mehr als wir begreifen (HERDER spektrum) von Hans-Peter Dürr

Geist ist stärker als Materie – Quantenphysik und paranormale Phänomene von Diethard Stelzl

Quellen: PublicDomain/derstandard.at/orf.at am 06.12.2016

Weitere Artikel:

Quantenphysik: Wie Bewusstsein Lichtquanten beeinflussen kann (Videos)

Quantenphysik trifft Bewusstsein: »Spukhafte Fernwirkung« verschränkter Teilchen bleibt rätselhaft (Videos)

Quanten Äther: Die Raumenergie wird nutzbar – Wege zur Energiewandlung im 21. Jahrhundert

Bewusstsein: Wheeler-Experiment zum virtuellen Realitätsmodell (Video)

Matrix: Die Welt – eine Computersimulation? (Videos)

Ist unser Universum nur eine riesige Matrix? (Videos)

Der Black-Goo-Mythos: Im Labyrinth der Wirklichkeit (Videos)

Plasma-Kosmologie: Das Mainstream Universum vs. das Elektrische Universum (Video)

Kein Mensch ist eine Insel für sich allein (Videos)

Studie: Realität existiert erst, wenn man sie beobachtet (Video)

Anomalie der Schumann-Resonanz (Nachtrag & Videos)

Bewusstsein, Natur und mystische Welterfahrung

Astrotheologie: Sonnenkult Jesus (Videos)

Die Evolutionslüge: Die Neandertaler und andere Fälschungen der Menschheitsgeschichte (Video)

Unsere mehrdimensionale Matrix (Videos)

Der verratene Himmel (Videos)

Intelligenz des Herzens (Videos)

Unsere mehrdimensionale Matrix (Videos)

Astrotheologie: Sonnenkult Jesus (Videos)

Einführung in die Theorie des Holographischen Universums (Videos)

Wissenschaftliche Studie an 2000 Patienten zeigt: Leben nach dem Tod ist real

Herz-Intelligenz

Die dunkle Nacht der Seele – Dämmerung der Selbstliebe

Das Gehirn in unserem Herzen

Liebe ist Nahrung

Charlie Chaplin: Selbstliebe

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Innere Welten + Äußere Welten (Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Carl Jung: Das kollektive Unbewusste (Videos)

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Ironische Aufklärung

Thomas Hobbes: Leviathan (Video)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Die Welt ist das Bild, das wir uns von ihr machen (Hörbuch & Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Gottfried Keller: Kleider machen Leute (Hörbuch & Video)

Arthur Rimbaud: Alchemie des Wortes (Video)

Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

Ein Volksfeind (Video)

Erkenne dich selbst: Der Schlüssel zur objektiven Weltanschauung und der Weg aus der Matrix (Videos)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Transhumanismus (Videos)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Wasser zeigt Gefühle

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Die Gehirnhälften: Links oder rechts – der stetige Kampf im Kopf (Video)

Ist unsere Realität ein kollektiver Traum?

Meditation verändert Erbgut

About aikos2309

One thought on “Einstein widerlegt: Quantenphysiker konnten „“spukhafte Fernwirkung““ vollständig nachweisen

  1. Fragt einer das Elektron im Experiment, um dessen Teilchen-Charakter zu beweisen – ‚Bist Du ein Teilchen?‘, so antwortet dieses – ‚Ja, ICH BIN ein Teilchen!‘ Fragt er dann aber in einem anderen Experiment das Elektron, um dessen Wellen-Charakter zu beweisen – ‚Bist Du eine Welle?‘, so antwortet das Elektron – ‚Ja, ICH BIN eine Welle!‘

    Mit ’normaler Logik‘ könnte man das in einem ähnlich widersprüchlichen Satz formulieren: ‚Das Elektron ist ein Teilchen – das Elektron ist eine Welle – das Elektron ist weder Teilchen noch Welle – das Elektron ist sowohl Teilchen als auch Welle. Aus diesem Grund sagen auch führende Physiker, daß bisher noch niemand die Quantenphysik wirklich verstanden hat. Man wird sich auch so lange die Zähne daran ausbeißen, bis man versteht, daß selbst das Elektron Bewußtsein hat. Erst dann ist man in der Lage, die richtigen (multi-dimensionalen) Fragen zu stellen und man wird feststellen, daß der Widerspruch nur in der begrenzten Logik lag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*