Jesuitengeneral widerspricht erneut der kirchlichen Lehre und dem Papst: „Der Teufel ist nur eine symbolische Figur“

Arturo Sosa Abascal ist seit Oktober 2016 31. Generaloberer des Jesuitenordens. Bisher machte er vor allem mit irritierenden Aussagen von sich Reden, die im Häresieverdacht stehen.

Der Jesuitengeneral ist der Überzeugung, daß die Kirche ihre hierarchische Struktur ändern muß. In einem veröffentlichten Interview mit der Zeitschrift Papel rief er zur staatlichen Anerkennung homosexueller Verbindungen auf, „damit es keine Diskriminierung gibt“. Damit solle auch eingestanden werden, daß es im religiösen Leben Homosexuelle gibt.

In dem ausführlichen Interview äußerte der „Schwarze Papst“(oben rechts im Bild) , wie der Jesuitengeneral wegen seiner schwarzen Soutane im Gegensatz zur weißen Soutane des Papstes genannt wird, mehrere Behauptungen, die nur schwerlich mit dem katholischen Glauben in Einklang zu bringen sind.

Für solche Aussagen wurde der Pater General schon in der Vergangenheit bekannt. 1978 erörterte er in einem Aufsatz die „marxistische Vermittlung des christlichen Glaubens“. 1989 unterzeichnete er eine Lobeshymne auf Fidel Castro. Um bloße „Jugendeskapaden“ handelte es sich dabei offenbar nicht. Ob Arturo Sosa sich noch immer mit dem Marxismus und dem Realen Sozialismus solidarisiert, ist nicht bekannt (Vatikan: Die Intrige gegen den Papst könnte zu einer Kirchenspaltung führen).

Tatsache ist, daß er im vergangenen Februar in einem Interview mit dem Schweizer Journalisten Giuseppe Rusconi die Jesus-Worte über die Scheidung relativierte, um die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu rechtfertigen.

Um das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia rechtfertigen zu können, erklärte er nicht nur die Überlieferung, sondern auch die Herrenworte in den Evangelien in Frage. Damals habe schließlich niemand ein „Tonbandgerät“ dabei gehabt und aufgezeichnet, was Jesus sagte, so der Generalsuperior der Jesuiten.

Die Glaubenskongregation wird sich nach einer Eingabe wegen Häresieverdachts mit dem Fall zu befassen haben.

„Der einzige Chef des Papstes“,

titelte hingegen die Zeitschrift Papel über den Mann, der die Fundamente der christlichen Lehre mit bisher ungeahnter Radikalität in Frage stellt.

 

„Wir haben symbolische Figuren wie den Teufel, um das Böse zum Ausdruck zu bringen.“

Mit dieser Aussage antwortete der Jesuitengeneral auf die Frage, ob das Böse ein „Prozeß der menschlichen Psyche“ ist oder von einem „höheren Wesen“ stammt.

Die Antwort Sosas, der Teufel sei nur eine „symbolische Figur“, widerspricht der kirchlichen Lehre. Sie widerspricht auch Papst Franziskus, der so häufig wie kein anderer Papst der Nachkriegszeit vom Teufel spricht.

Von Franziskus wurde bestritten, daß es sich beim Teufel nur um „einen Mythos“ oder um eine bloße „Vorstellung des Bösen“ handelt.

Am 30. Oktober 2014 sagte der Papst in seiner morgendlichen Predigt in Santa Marta:

„Diese Generation und viele andere wollte man glauben machen, daß der Teufel nur ein Mythos, ein Bild, eine Vorstellung, die Vorstellung des Bösen sei. Doch der Teufel existiert, und wir müssen gegen ihn kämpfen. Das sagt der heilige Paulus, das sage nicht ich! Das sagt das Wort Gottes!“

Einige Auszüge aus dem stark gekürzten Papel-Interview mit Arturo Sosa Abascal:

Papel: Papst Franziskus wird von den Linken in Spanien, einschließlich der Atheisten, mit Sympathie gesehen. Ist der Papst eine Figur der Linken?

Arturo Sosa: (…) Die Linken sagen, daß Bergoglio rechts ist, und die Rechten, daß er links ist. Tatsache ist, daß er sich von keinem Wind tragen läßt. Er hat sein eigenes Denken. Als er zum Bischof von Buenos Aires ernannt wurde, kannte er die Ränder seiner Diözese sehr gut. Diese Erfahrung als Hirte an einem komplexen Platz, bringt er nun als Papst ein.

Papel: Ein großer Bereich der Gesellschaft empfindet, daß man im Vatikan zu langsam auf die gesellschaftlichen Veränderungen reagiert. Sind die Gesetze der Kirche in Stein gemeißelt?

Arturo Sosa: (…) Die Kirche war noch nie ein Stein, auch wenn sie manchmal so gesehen wird. Als das Zweite Vatikanische Konzil endete, war ich 18 Jahre alt und hatte den großen Wunsch, alle Änderungen in zehn Jahren sehen zu können. Inzwischen sind 50 Jahre vergangen, und es gibt noch viele Dinge zu tun. Die Debatte hat nie aufgehört und wird nie aufhören (Vatikan: Papst entzieht dem Malteserorden die Macht und beendet über Nacht dessen 900 Jahre dauernde Souveränität).

 

Papel: Sprechen wir über konkrete Aspekte wie eine größere Rolle der Frauen in der Institution, die Anerkennung der Rechte der Homosexuellen oder den Gebrauch von Verhütungsmitteln.

Arturo Sosa: Die Rolle der Frau in der Gesellschaft war nicht leicht, die Gesellschaften sind noch sehr chauvinistisch. Im Evangelium ist die Präsenz der Frau sehr klar …

Papel: Ich habe mich auf den Zugang zum Priestertum bezogen.

Arturo Sosa: Jesus hat sich bezüglich der Frauen nicht an die allgemeinen Normen seiner Zeit gehalten. Er wurde immer von Frauen begleitet. Die Kirche würde ohne sie nicht einmal existieren. Für mich sind sie die großen Vermittlerinnen des Glaubens. Es wird ein Moment kommen, in dem ihre Rolle mehr anerkannt wird. Die Kirche der Zukunft muß eine andere Hierarchie haben mit anderen Ämtern. Ich appelliere an die weibliche Kreativität, damit wir innerhalb von 30 Jahren christliche Gemeinschaften mit anderen Strukturen haben. Der Papst hat mit der Schaffung einer Kommission bereits die Tür des Diakonats geöffnet. Danach können sich viele weitere Türen öffnen. Das Problem ist, ob die Kirche über ein geändertes Verhältnis zwischen Mann und Frau nachdenkt.

Papel: Und bezüglich Homo-Ehe?

Arturo Sosa: Eine Sache ist das politische und offizielle Denken, etwas anderes, was in den Gemeinschaften geschieht. Eine Sache ist die Homosexualität, eine andere ist mein homosexueller Gefährte, der Teil meiner Familie, meines Umfeldes ist. Im religiösen Leben gibt es Homosexuelle, die nicht verfolgt werden, sondern Teil der Gemeinschaft sind. Das Ehesakrament ist ein anderes Thema. Eine Sache ist die Anerkennung des zivilen Status, damit es keine Diskriminierung gibt. Etwas anderes ist der theologische Aspekt. Die Sakramente sind nicht einfach so entstanden (schnippt mit den Fingern).

  

Papel: Abschließend möchte ich sie fragen, ob sie glauben, daß das Böse ein Prozeß der menschlichen Psyche ist oder von einem höheren Wesen kommt (Wie der Vatikan und die Jesuiten die Welt beherrschen und ins Unglück stürzen (Videos)).

Arturo Sosa: Mein Standpunkt ist: Das Böse ist ein Teil des Geheimnisses der Freiheit. Wenn der Mensch frei ist, kann er zwischen Gut und Böse wählen. Wir Christen glauben, daß wir nach dem Abbild und Ebenbild Gottes geschaffen sind. Gott ist frei, aber Gott wählt immer das Gute, weil er die reine Güte ist. Wir haben uns symbolische Figuren wie den Teufel geschaffen, um das Böse ausdrücken zu können. Auch die gesellschaftlichen Bedingungen bilden eine solche Figur, denn es gibt Menschen, die handeln, weil es in ihrer Umgebung sehr schwierig ist, anders zu handeln.

Literatur:

Konklave: Die Geheimnisse der Papstwahl von Hubert Wolf

Der Aufstieg des Antichristen: Der kommende fanatische Diktator und seine Koalition aus zehn Nationen von Perry Stone

Seine Heiligkeit: Die geheimen Briefe aus dem Schreibtisch von Papst Benedikt XVI. von Gianluigi Nuzzi

Die geheime Geschichte von Jesus Christus: Was uns bis heute verschwiegen wurde von Frank Fabian

Quellen: PublicDomain/katholisches.info am 04.06.2017

Weitere Artikel:

Das bestgehütete Geheimnis von Fatima: Die Apostasie der Kirche

Vatikan: Die Intrige gegen den Papst könnte zu einer Kirchenspaltung führen

WikiLeaks: Clinton, Obama und Soros stürzten Papst Benedikt bei einem Putsch im Vatikan

Vatikan: Papst entzieht dem Malteserorden die Macht und beendet über Nacht dessen 900 Jahre dauernde Souveränität

Vatikan: Immer mehr Priester wenden sich von Papst Franziskus ab

Vatikan: Die dunklen Geheimnisse in den Archiven des Papstes

Wie der Vatikan und die Jesuiten die Welt beherrschen und ins Unglück stürzen (Videos)

Jesuiten, Freimaurer und Illuminaten: Eine (un)heilige Allianz zur Etablierung der Neuen Weltordnung (Video)

Alles muss ans Licht – das geheime Dossier des Vatikans: Die Händler im Tempel (Video)

Blutgeld: Die gesegnete Geldvermehrung des Vatikans (Videos)

Vatikan AG: Scheinheilige Geschäfte (Video)

Wall­fahrt­sort Lour­des und die Ver­mark­tung der Kirche

Die katholische Kirche und der Missbrauch: Verstörte Kinder Gottes (Video)

Zahl der Verbrechen im Vatikan steigt: Wirtschaftsdelikte, Pädophilie und Drogenhandel

Kirche: reich und geldgierig

Religion und Krieg

Zen-Buddhismus, Nationalismus und Krieg: Eine unheimliche Allianz (Videos)

Die Templer: Aufstieg und Untergang

Die Kirche – immer in kriegerischer Mission

Scientology: Gehirnwäsche, Schwerstarbeit und Misshandlung

Index Librorum Prohibitorum: Die schwarze Liste des Vatikans (Video)

Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Vatikanbank und schwarze Kassen: Wer’s glaubt

Die Kirche – immer in kriegerischer Mission

Flüchtlingspolitik: Der scheinheilige Vatikan bietet kein Asyl

Vatikan: Der Papst und “satanische Messen”

Blick in die Black Box Vatikanbank – „Wir haben Callboys bestellt“: Die scheinheilige Welt der Kirche (Video)

Vatikan muss sich für Missbrauchsskandal vor Uno verantworten

Astronomen des Vatikans verstärken Suche nach »außerirdischen Schwestern und Brüdern«

Ruanda: Massenmord unter den Augen der Kirche

Sündige Fracht aus Südamerika: Deutscher Zoll fängt Kokain-Kondome für Vatikan ab

Vergangenheit wiederbelebt: Inquisition im Mittelalter (Videos)

Großbritannien: Hausbesitzer sollen für Kirchenreparaturen zahlen

Missbrauchsverdacht in Kitas – Kirche sieht weg

Der NSA ist nichts heilig – Vatikan und Gott abgehört

Schwarzgeld-Millionen: Prüfer finden tausend illegitime Konten bei Vatikanbank

Weltherrschaft: Der Vatikan erschafft mit Mussolinis Millionen ein geheimes Immobilienimperium

Katholiken verlassen die Kirche in Scharen

Im Schleudergang: Vatikanbank & Geldwäsche

Selig sind, die Verfolgung ausüben – Päpste und Gewalt im Hochmittelalter (Video)

Scientology: Gehirnwäsche, Schwerstarbeit und Misshandlung 

“Rent-a-Boy”: Sex-Ring in Rom könnte Bürde für den Papst werden

Papst-Kenner über Junta-Verbindungen: „Bergoglio spielt ein doppeltes Spiel“

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Werkelt der neue Papst an einer Weltreligion?

Papst-Wahl: Alter Sack der Xte – Macht der Jesuiten – Vatikan-Insider kündigen neue Enthüllungen an

Das Ende des Vatikans (Videos)

Vatikan kommt ins Schwitzen – 23 Mio. Euro für Schwulensauna mit Priester-Apartments

Berichte über Schwulen-Netzwerk im Vatikan – Haben Kriminelle und Terroristen Konten bei der Vatikan-Bank?

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Der Papst bleibt im Vatikan, um Haftbefehl einer europäischen Regierung zu meiden

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Papst Benedikt XVI. tritt zurück – Spekulation über Finanzskandal im Vatikan als Rücktritts-Grund

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Vatikan und Faschismus – Im Bunde mit Mussolini, Franco, Hitler und Paveli

Vatikan & Nazis: Reichskonkordat vom 20. Juli 1933 und Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher

Haftbefehl gegen neuen Papst

Christentum als Psy-Op-Programm zur Nahostbefriedung – “Evangelium des Caesar” – Jesus Christus war Julius Caesar (Videos)

Synkretismus: Astrologie in der Bibel (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Jesuitengeneral widerspricht erneut der kirchlichen Lehre und dem Papst: „Der Teufel ist nur eine symbolische Figur“

  1. Joh 8,44-Ihr habt den Teufel zum Vater ,und nach eures Vater Gelüste ,wollt ihr tun.ER steht nicht in der Wahrheit ,denn die Wahrheit ist nicht in ihm.Wenn er lügen redet ,so spricht er aus dem Eigenen ,denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge-
    Liebe deine Feinde ,Liebe ist die Wahrheit –
    Zitat SATAN-oh wie dumm die Menschen sind ,für ein bißchen dies und das lassen sie sich kaufen -Hat Luzifer in dem Fall Recht -ja hat er.

  2. Pädokriminalität und Satanismus sind der Zement,der das globale Establishment
    zusammenhält und die katholische Kirche ist auf beidem gegründet und geht zurück
    auf ihre theologische Inspiration in Babylon und weiter. David Icke
    Und ganz aktuell dazu Ellen Michels Seelenklar Folge 60 bei Michael Vogt.
    Es werde LICHT !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*