„Keiner auf der Welt ist sicher“, warnt Professor – 2018 sind große Erdbeben sehr wahrscheinlich

Experten sagen schwere Erdbeben für das Jahr 2018 voraus. Nicht nur, dass es sich um schwere Beben handeln soll, auch die Häufigkeit der seismischen Aktivität soll sich entscheidend erhöht haben.

Eine regelmäßig auftretende Verlangsamung der Erdrotation soll die Hauptursache dafür sein. Experten haben eine Wechselwirkung zwischen einem nachgewiesenen zyklischen Muster der Varianz der Rotationsgeschwindigkeit der Erde und einer entsprechenden Zunahme der Erdbebentätigkeit entdeckt.

Ein Team von Geologen hat jedes einzelne Erdbeben seit 1900 mit einer Stärke von 7,0 und höher auf der Richterskala analysiert. Das wurde von Roger Bilham von der University of Colorado und Rebecca Bendick von der University of Montana in einem im August 2017 veröffentlicht.

Die Daten basieren auf Aufzeichnungen der letzten 100 Jahre

„Die großen Erdbeben eines ganzen Jahrhunderts wurden alle aufgezeichnet und dokumentiert. Für unsere Studien ist das ein gutes Ausgangsmaterial“, sagte Roger in einem Bericht von The Guardian.

„Die Rotation der Erde verändert sich zwar nur geringfügig – manchmal um eine Millisekunde pro Tag. Wir können das mit unseren Atomuhren ganz genau nachmessen.“

Neueste Forschungsergebnisse erklären einen alle 32 Jahre auftretenden signifikanten Anstieg der Erdbebenaktivitäten, die in Verbindung mit der periodischen Verlangsamung der Erdrotation stehen (Naturkatastrophen wie Erdbeben nehmen 2018 zu, weil der Äquator geschrumpft ist).

Die Erde dreht sich langsamer

Alle 25 bis 30 Jahre wurde eine Verlangsamung der Erdrotation festgestellt. Die Folge der Veränderung der Rotation, ist ein schweres Erdbeben.

Derzeit befinden wir uns inmitten einer weiteren Verlangsamung der Erdrotation. Diese Verlangsamung dauert fünf Jahre, wobei das letzte Jahr das turbulenteste ist.

„Das ist ganz einfach“, sagte Roger. „Immer wenn diese Periode auftrat, gab es 25 bis 30 schwere Erdbeben pro Jahr.“

Konkret gesagt: 2018 ist das fünfte und letzte Jahr der derzeitigen Rotationsverlangsamung.

2018 könnte ein starkes Erdbebenjahr werden

„Die Verbindung zwischen der Erdumdrehung und der Erdbebenaktivität ist stark und deutet darauf hin, dass es in diesem Jahr zu einer vermehrten Anzahl an intensiven Erdbeben kommen wird“, so Roger in einem Gespräch mit dem Observer.

Man geht zwar davon aus, dass die Tropenregionen rund um den Äquator am stärksten betroffen sein werden. Aber es gibt weitere Forschungsergebnisse, die darauf hindeuten, dass sich die Erdbeben nicht nur auf diese Regionen beschränken werden.

„2017 hatten wir es relativ leicht. Es gab nur etwa sechs schwere Beben. So wie es aussieht, könnten wir 2018 gut 20 im Jahr haben.“

Dr. Behzad Fatahi, außerordentlicher Professor für Bauingenieurwesen und Geotechnik an der University of Technology Sydney, hat ebenfalls darauf hingewiesen, dass der Planet kurz vor einer gewaltigen Erdbebenaktivität stehe.

Die Beben sind überfällig

„Im Mittleren Osten, in Indien, China, Japan und in den USA sind viele Erdbeben der Stärke 6 und höher überfällig“, erklärte Dr. Fatahi news.com.au. „Keiner auf der Welt ist sicher.“

„Es gibt einige Verwerfungslinien, die ihre Energie eine Zeitlang nicht freigesetzt haben. Die Frage ist nicht, ob sie aktiv werden; die Frage ist, wann. Ist der Zeitraum länger, in dem sie nicht aktiv waren, erwarten wir Beben mit höherer Stärke.

Wenn wir uns die Geschichte dieser großen Verwerfungslinien anschauen, sind einige von ihnen längst überfällig. Die Wiederholungsperiode ist schon vorbei, doch die Erdbeben sind nicht eingetreten. Also warten wir nur darauf, dass sie eintreten.“

In den vergangenen Jahren gab es einige verheerende Erdbeben. So kamen beim Erdbeben 2015 in Nepal fast 9.000 Menschen ums Leben, beim Erdbeben und Tsunami 2011 in Japan kamen rund 18.000 Menschen ums Leben.

Kriegswaffe Planet Erde

„Das Erdbeben in Japan im Jahr 2011 hatte eine Stärke von über 8 und verursachte einen Tsunami sowie eine Kernschmelze im Kernkraftwerk“, so der Professor weiter. „Wenn etwas in dieser Größenordnung passiert, ist das wirklich verheerend.“

Doch trotz der Fähigkeit, Erdbeben zu messen, gibt es keine Möglichkeit, genau zu bestimmen, wann und wo sie auftreten werden. Wir können nur abwarten, was das Jahr 2018 uns bringen wird.

Übersicht aller Erdbeben ab 7.0 in der Magnitude laut der europäischen Erdbebenwarte EMSC seit September 2017. Alle Erdstöße haben eine Gemeinsamkeit, nämlich die relativ geringe Tiefe von 10 bis 72 Kilometer.

Anzeige

Literatur:

Welten im Zusammenstoss

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Supervulkan

Erde im Aufruhr

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 18.02.2018

Weitere Artikel:

Naturkatastrophen wie Erdbeben nehmen 2018 zu, weil der Äquator geschrumpft ist

Heftiges 8.0 Erdbeben vor der Küste Alaskas: Tsunami-Warnung für Kanada bis Hawaii (Videos)

Nach Honduras-Erbeben der Stärke 7+ nun Beben der Stärke 7,1 in Peru (Video)

Schweres 7+ Erdbeben in der Karibik – Tsunami-Warnung aufgehoben (Video)

Neue Erklärung für Intraplatten-Erdbeben gesucht

Forscher warnen: Zunahme starker Erdbeben steht bevor

Tsunami-Warnung für Pazifik-Inselgruppe nach schweren 7.0 Erdbeben aufgehoben (Videos)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*