Das Euro-Desaster: Italiener wählen EU-Merkel-Politik ab – „Revolution der Vernunft“

Das Chaos war beinahe zu erwarten. Italien hat gewählt. Die enttäuschten Italiener haben den etablierten Volksparteien, der EU-Sparpolitik und der Merkel-Flüchtlingspolitik eine klare Absage erteilt. Die rechten Parteien gewinnen die Wahlen.

Doch eine Regierungsbildung dürfte nicht minder schwierig werden, als in Deutschland. Die eurokritische „Fünf-Sterne-Bewegung“ mit Di Maio wurde stärkste Partei mit 32%. Doch die Anti-Establishment-Partei hatte bislang Koalitionen mit anderen Parteien kategorisch ausgeschlossen.

Berlusconis rechtes Parteienbündnis „Lega“ hat mit 37% die Mehrheit erlangt. Das reicht auch nicht, um eine Regierung zu bilden. Die Sozialdemokraten sind auch in Italien gefallen. Sie erreichten nicht mal mehr 20%. Die Partei kündigte an, auf jeden Fall in die Opposition zu gehen. Parallelen zu Deutschland?

Der Chef der „Lega“, Salvini, sagte, es werde eine „Revolution der Vernunft geben“. In Italien habe man die Nase voll vom sparen und Europa müsse sich wieder daran gewöhnen, dass die Italiener eine starke Stimme haben.

Frankreichs Parteichefin der rechten „Front National“ Marine Le Pen gratulierte der rechen „Lega“. Sie sprach von einer „ganz schlechten Nacht für Europa“. Brüssel werde nicht erfreut darüber sein, dass 60% der Italiener nationalistische rechte und Anti-EU-Parteien gewählt haben.

Experten sind der Ansicht, dass eine Regierungsbildung in Italien schwierig werden dürfte. Sollten überhaupt Koalitionsgespräche zustande kommen, gehen Experten schon jetzt von deren Scheitern aus. Dann müsste der amtierende Staatspräsident Mattarella eine Übergangsregierung bilden und Neuwahlen vorbereiten.

Eine Übergangsregierung hatte Italien bereits 2011 bis 2013 erlebt, als die Finanzkrise ihren Höhepunkt erreicht hatte. In 72 Jahren hat Italien 64 Regierungen gehabt.

Man ist in Italien also an Regierungskrisen gewöhnt, anders als in Deutschland. Andere Experten glauben, dass der 31-jährige, moderate Parteichef der „Fünf-Sterne-Bewegung“ Di Mario Regierungschef werden könnte, wenn er für eine Koalition bereit wäre.

In Europa zeichnet immer mehr ein Erstarken von rechtsnationalen und europakritischen Parteien ab. So befürchtete man bereits 2017 in den Niederlanden und in Frankreich, dass rechtsnationale Parteien die Wahlen gewinnen könnten. In Deutschland hat die AfD die Sozialdemokraten in Umfragen beinahe eingeholt.

Obwohl die Sozialdemokraten ebenso wie Merkel eine klare Absage vom Wähler erhalten haben, kommt nun erneut eine Regierungsbildung von SPD und Union mit Kanzlerin Merkel zustande. Wer die letzten Monate genau beobachtet hat, was sich in Berlin abspielte, dem dürfte klar sein, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zuging.

Dennoch. Auch wenn Merkel das Ruder nochmal für sich herumreißen konnte: Der Gegenwind in Europa wird von Tag zu Tag schärfer. In Deutschland wachen die Menschen jetzt auch endlich auf und beginnen, auf die Straße zu gehen. „Kandel-ist-überall“ und „Merkel-muss-weg“ Demos sind auf dem Vormarsch.

In Brüssel macht man sich über die wachsende Europakritik Sorgen. Doch Brüssel wird den Strömungen nicht einfach tatenlos zusehen, sondern alle Mittel einsetzen, um diesen entgegenzuwirken. Man beobachte, was aktuell in der Slowakei passiert.

Das Euro-Desaster – Auch ein Erbe Merkels

Seit der Finanzkrise 2008 befindet sich die Europäische Währungsunion in der Dauerkrise. Zwar sind nicht alle Mitgliedsländer im gleichen Ausmaß davon betroffen. Doch die Politik der Korruption und des Versagens kommt allmählich auch in Deutschland an (Euro Schuldensystem: Target2 Explosion – jetzt fast 1 Billion).

Italien und Spanien stehen kurz vor dem Kollaps. Die Arbeitslosigkeit in diesen Ländern ist am höchsten. Vor allem unter den Jugendlichen liegt sie bei über 30%. In Frankreich herrscht nahezu dauerhaft Bürgerkrieg.

Deutschland erlebt gerade den Niedergang der sozialen Systeme. Armut ist überall auf dem Vormarsch. Arbeitslosigkeit und Leiharbeit bestimmen den Arbeitsmarkt. Hartz IV Empfänger, Rentner und Alleinerziehende rutschen zusehends in die Armutsfalle ab. Auch die Mittelschicht ist inzwischen betroffen. Immer mehr müssen Zweitjobs annehmen, um über die Runden zu kommen.

Das sind nur die ersten Folgen der Reformen, die Merkel, Macron und Co. als vermeintliches Heilmittel für den schwächelnden Euro umsetzten: Die Liberalisierung des Arbeitsmarktes, die für die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit notwendig sei. Doch weit gefehlt.

Auch die vermeintliche starke wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands kann nicht darüber hinwegtäuschen, in welchem Zustand sich Deutschland und Europa befinden. Deutschland, das sich die vergangenen Jahre noch als Musterbeispiel und Vorbild für andere EU-Staaten aufspielte, ist jetzt selbst betroffen.

Da hilft das ganze Schönreden nichts. Frankreich erlebt seit der Krise nur noch ein geringes Wirtschaftswachstum. In Italien hat sich die Wirtschaftslage dramatisch verschlechtert und das Land konnte sich bislang nicht aus der Schuldenspirale befreien (Neue Weltordnung: Jetzt steht uns eine totalitäre Europäische Union bevor).

Die Regierungschefs der europäischen Länder und Brüssel halten trotzdem unbeirrt am Neoliberalismus fest. Wenig verwunderlich, dass nationalistische und eurokritische Parteien immer mehr Zulauf erhalten. Denn politische und soziale Instabilität hat inzwischen in allen EU-Ländern ein Ausmaß erreicht, das ein Auseinanderbrechen der Wirtschafts- und Währungsunion immer wahrscheinlicher werden lässt.

Dieses Szenario ist inzwischen keine Übertreibung mehr. Großbritannien hat die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt und verlässt die EU-Titanic. Die Hauptverantwortlichen für den Krisenzustand Europas sitzen in Berlin und Paris.

Anzeige

Literatur:

Aluminiumbarren 250g Industry – Made in Germany von LEV

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle

Wer regiert das Geld?: Banken, Demokratie und Täuschung

Quellen: PublicDomain/watergate.tv am 05.03.2018

Weitere Artikel:

Die wichtigste Wahl des Jahres im Pleiteland Italien

Globales Finanzsystem: Der Tsunami nimmt Formen an

Finanzmarkt “Flash Crash”: Dax auf Talfahrt – Turbulenzen in New York gehen weiter

Banken: Landgericht verbietet Negativzinsen

Enteignung pur: 290 Milliarden (!) Zinsen vom Staat „geklaut“

Enthüllt: Neue Form der staatlichen Zwangsenteignung wird gerade geplant …

Steuerzahler dürfen künftig mehr in die EU-Kassen zahlen

Euro Schuldensystem: Target2 Explosion – jetzt fast 1 Billion

Die Vereinigten Staaten von Europa sollen bis 2025 kommen

EU-Währungskommissar will Euro-Planwirtschaft-Diktatur

Italiens Plan für den Euro-Austritt

EU: Griechenland-Rettung – Merkel und Schäuble belogen das eigene Volk

Agenda 2050: Der neue Totalitarismus

Neue Weltordnung: Jetzt steht uns eine totalitäre Europäische Union bevor

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.