Das 2.000 Jahre alte “Buch der Giganten” beschreibt, wie die Nephilim vernichtet wurden

Vor über 50 Jahren stießen die Forscher auf eine der wichtigsten archäologischen Entdeckungen des Jahrhunderts, als sie tausende antiker Schriftrollen entdeckten. Unter ihnen fanden sie das Buch der Giganten, das von den Nephilim und ihrer Vernichtung spricht.

Eine der wichtigsten archäologischen Entdeckungen wurde vor einem halben Jahrhundert in den Qumran-Höhlen gemacht. Unter den gefundenen Artefakten befanden sich tausende von antiken Schriftrollen, die äußerst wichtige Einblicke in unsere Vergangenheit boten. Viele dieser Schriftrollen halfen dabei, ein verlorenes Fragment in der Erdgeschichte zu vervollständigen.

Doch die Archäologen waren überrascht, als sie neben den zahlreichen Schriftrollen auf einen seltenen und ungewöhnlichen Text stießen: eine uralte Schriftrolle, die den Untergang der antiken Nephilim beschreibt. Das sogenannte Buch der Giganten gibt Auskunft über die Kreaturen, die unseren Planeten in ferner Vergangenheit bewohnten, und wie sie vernichtet wurden.

Aber was sind die Nephilim? Laut Mainstream-Historikern handelt es sich bei diesen Wesen um mythische Kreaturen, die nicht wirklich auf unserem Planeten existierten. Die Wahrheit hinter den Nephilim könnte jedoch mysteriöser sein, als wir uns jemals vorstellen könnten.

Zuallererst müssen wir uns klar machen, dass das Wort “Nephilim” auch heute noch im 21. Jahrhundert nicht vollständig verstanden wird. Im Laufe der Jahre haben Wissenschaftler eine Reihe von etymologischen Herleitungen vorgeschlagen, darunter “die Gefallenen”, “Abtrünnige” und sogar “diejenigen, die andere zu Fall bringen.”

Aber unabhängig von ihrem Namen und dessen Bedeutung wurden die rätselhaften Nephilim seit Langem als riesige Wesen betrachtet, die unseren Planeten in ferner Vergangenheit bewohnten.

Es gibt mehrere antike Texte, die sich auf die Nephilim beziehen. Einer dieser Texte ist das Buch Genesis, das zweifellos diese geheimnisvollen Wesen beschreibt. Die meisten heute zusammengetragenen Informationen stammen aus dem apokryphen Buch HHenoch. Dieses antike Werk wird historisch Noahs Urgroßvater zugeschrieben (Riesen: Es hat sie gegeben).

(Ein kleines Stück des Buches der Giganten und der Schriftrollen vom Toten Meer)

HHenoch spielt eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte und ist eine der rätselhaftesten Figuren im Buch Genesis. Dem Buch Genesis zufolge lebte HHenoch 265 Jahre lang. Er wurde von Gott in den Himmel aufgenommen, indem es heißt: “Und HHenoch wandelte mit Gott, und er war nicht mehr, denn Gott hatte ihn genommen.”

Während dieser Zeit soll unser Planet von “Engeln” bewohnt gewesen sein, die jahrelang mit sterblichen Menschen verkehrt haben, sich schließlich mit den “Töchtern der Menschen” vermischt haben, was zur Schaffung einer Rasse von Wesen führte, die als unnatürlich stark beschrieben werden und als riesige Hybriden oder die Nephilim bezeichnet werden.

Aber die Geschichten über die Nephilim im Buch Genesis und den alten Schriftrollen, die in den Qumran-Höhlen gefunden wurden, unterscheiden sich voneinander. Das Buch der Giganten – das übrigens unvollständig ist – bietet eine andere Sichtweise über die Nephilim. Nach dem alten Text wurden sich die Giganten – die Nephilim – darüber bewusst, dass sie aufgrund ihrer Gewaltätigkeiten einer bevorstehenden Vernichtung ausgesetzt sind. Sie baten HHenoch, sich gegenüber Gott für sie einzusetzen.

Die alten Texte beschreiben, wie die Nephilim auf der Erde gelebt und Chaos und Zerstörung geschaffen haben. Zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte begannen sie prophetische Träume von Armageddon zu haben, als ihre Herzen von Angst erfüllt wurden.

Gemäß den Texten war der erste der Nephilim, der solche prophetischen Träume hatte, Mahway, der Titanen-Sohn des Engels Barakel. Nach seinem Traum wurde eine riesige Tafel unter Wasser getaucht, und als die Tafel wieder auftauchte, waren nur noch drei Namen übrig. Es wird angenommen, dass dies die Sintflut und die schließliche Zerstreuung aller außer von Noahs Söhnen symbolisiert.

2Q26 [. . . ] sie tauchten die Tafel ins Was[ser. . . ] 2 [. . . ] das Wasser stieg über die [Tafel. . . ] 3[ . . . ] sie hoben die Tafel aus dem Wasser von [. . . ]

Die Nephilim waren sich über die Bedeutung ihrer Träume nicht im Klaren, und sie diskutierten lange darüber, was Mahway geträumt hatte. Es gelang ihnen jedoch nicht, die Bedeutung zu entschlüsseln.

Nicht lange danach begannen zwei weitere Riesen, Ohya und Hahya, die Söhne des gefallenen Engels Shemyaza, ähnliche Träume zu haben: Ohya und Hahya träumten, dass ein Baum alle seine Wurzeln außer drei verlieren würde.

Daraufhin hatten zwei von ihnen Träume 4und der Schlaf wich von ihren Augen, und sie erhoben sich und kamen zu [. . . und erzählten] ihre Träume und sagten bei der Versammlung von [ihren Kameraden] die Monster 6 [. . . In] meinem Traum sah ich diese Nacht 7[und da war ein Garten. . . ] Gärtner und sie wässerten 8[. . . zweihundert Bäume und] große Triebe kamen aus ihrer Wurzel 9[. . . ] all das ganze Wasser und das Feuer verbrannte den ganzen 10 [Garten]. . . ] Sie suchten die Riesen auf, um ihnen zu erzählen 11[den Traum. . . ]

Sobald sich die Giganten des prophetischen Charakters ihrer Träume bewusst wurden, ersuchten sie Hilfe von Henoch.

[. . . an HHenoch] den bekannten Schreiber, und er wird für uns 12den Traum deuten. Darauf erklärte sein Gefährte Ohya und sprach zu den Riesen: 13Ich habe heute Nacht auch einen Traum gehabt, O Riesen, und siehe, der Herrscher des Himmels ist auf die Erde herabgestiegen [. . . ] 14und so ist das Ende des Traums. [Daraufhin] allen Riesen [und Monstern! wurde Angst und Bange 15und riefen Mahway an. Er kam zu ihnen und die Riesen flehten ihn an und schickten ihn zu HHenoch [16dem bekannten Schreiber]. Sie sagten zu ihm: Geh [. . . ] zu Ihnen, dass 17 [. . . ] Du hast seine Stimme gehört. Und er sagte zu ihm: Er wird [. . . und] die Träume deuten [. . . ] Col. 3 3 [. . . ] wie lange die Giganten zu leben haben. [. . . ]

Aber Henoch war nicht mehr auf der Erde, also schickten die Nephilim einen von ihnen auf eine kosmische Reise. Nach der kosmischen Reise kommt Mahway zu Henoch und trägt seine Bitte vor.

Beachten Sie diese eigenartige Beschreibung:

[. . . er stieg in die Luft] 4wie starke Winde, und flog mit seinen Händen wie Ad [ler. . . er ließ 5die bewohnte Welt zurück und zog über die Verwüstung, die große Wüste [. . . ] 6und HHenoch sah ihn und begrüßte ihn, und Mahway sprach zu ihm [. . . ] 7hin und wieder ein zweites Mal nach Mahway [. . . ] Die Riesen entfernen 8deine Worte und alle Monster von der Erde. Wenn [ . . . ] wurde getragen [. . . ] 9von den Tagen [. . . ] ihrer [ . . . ] und sie werden hinzugefügt [. . . ] 10[. . . ] wir würden von dir ihre Bedeutung wissen [. . . ] 11[. . . zweihundert Bä]ume, die vom Himmel [herabgekommen sind. . . ]

Wenn wir den obigen Text sorgfältig analysieren, kann daraus eine eigenartige Interpretation abgeleitet werden: “… Er stieg in die Luft … mit seinen Händen wie Adler … Er ließ die bewohnte Welt zurück und zog über die Verwüstung hinweg …”

Interessanterweise würden viele Menschen zustimmen, dass in diesem alten Text eine Reise beschrieben wird, die in den Weltraum führt, den Planeten hinter sich lässt … den Rest des Planeten beschreibt, während der Reisende die Erdatmosphäre verlässt.

Es kann alles auf unsere persönliche Interpretation zurückgefürt werden, die schließlich von unseren Überzeugungen abhängt (Verlorene Zivilisation: Existierten in der Vergangenheit menschliche Riesen, die bis zu 7 Meter groß waren? (Videos)).

Wenn wir zum Buch der Giganten zurückkehren, sehen wir, dass Henoch Mahway zurück zur Erde sendet und nur verspricht, dass er im Namen der Nephilim zu Gott sprechen wird. Die Tafeln, die Henoch als Antwort geschickt hatte, brachten jedoch keine guten Nachrichten für die Giganten:

4Q530 Frag. 2 Der Schreiber [Henoch. . . ] 2 [. . . ] 3eine Kopie der zweiten Tafel die [Henoch] schick [te. . . ] 4in genau der Handschrift von HHenoch der bekannte Schreiber [. . . im Namen Gottes, des Großen] 5und Heiligen, an Shemihaza und alle seine [Gefährten. . . ] 6wisse, dass nicht [. . . ] 7und die Dinge, die ihr getan habt, und dass eure Frauen [. . . ] 8sie und ihre Söhne und die Frauen [ihrer Söhne. . . ] 9durch eure Zügellosigkeit auf der Erde, und da war über euch [. . . und das Land schreit auf] 10und beklagt sich über dich und die Taten deiner Kinder [. . . ] 11der Schaden, den du damit angerichtet hast. [. . . ] 12bis Raphael ankommt, siehe, Zerstörung [kommt, eine große Flut, und sie wird alles Leben vernichten] 13und was auch immer in den Wüsten und den Meeren ist. Und die Bedeutung der Angelegenheit [. . . ] 14über euch für das Böse. Aber nun, lockere die Bande, die [dich am Bösen anhaften lassen. . . ] 15und bete.

Anzeige

Literatur:

Die Untersberg Anthologie

DIE ANUNNAKI. Vergessene Schöpfer der Menschheit

Im Schattenreich des Untersberges: Von Kaisern, Zwergen, Riesen und Wildfrauen

Verbotene Archäologie. Die verborgene Geschichte der menschlichen Rasse

Quellen: PublicDomain/sacred-texts.com/gnosis.org/religion.fsu.edu/ancient-code.com/maki72 für PRAVDA TV am 27.04.2018

Weitere Artikel:

Historische Riesenfunde in Russland

Riesen: Die Giganten der Salomonen (Video)

Lexikon der verbotenen Geschichte: Verheimlichte Entdeckungen von A bis Z

Riesen in Deutschland: Von Steinhäusern und Begegnungen in der Vergangenheit

Giganten in Afrika: Ein 40.000 Jahre alter Riesen-Femur aus Namibia (Video)

Riesen: Es hat sie gegeben

Bronzezeitliche Ritualobjekte oder Titanenwaffen? Die Riesenäxte im archäologischen Museum von Herakleion

Riesen im deutschsprachigen Raum: Eine gigantologische »Baustelle«

Der Riesenfund von Sizilien

Zwergen, Menschen und Riesen: Theorie der drei menschlichen Spezies der Urzeit (Video)

Verlorene Zivilisation: Existierten in der Vergangenheit menschliche Riesen, die bis zu 7 Meter groß waren? (Videos)

About aikos2309

One thought on “Das 2.000 Jahre alte “Buch der Giganten” beschreibt, wie die Nephilim vernichtet wurden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.