FBI-Mann spionierte gegen Trumps Wahlkampfteam – Verteidigungsministerium bezahlte ihm 1 Mio. Dollar

Der FBI-Spitzel, der das Wahlkampfteam von Donald Trump ausspionierte, erhielt über eine Million Dollar von einem Think Tank des Verteidigungsministeriums.

Stefan Halper, der FBI-Spitzel, der das Wahlkampfteam von Donald Trump ausspionierte, erhielt mehr als eine Million Dollar von einer Denkfabrik des Verteidigungsministeriums.

Halper hat fünf Zahlungen erhalten, wie aus den Regierungsunterlagen hervorgeht. Die erste im Jahr 2012, über etwa 198.000 Dollar, war für einen Forschungsvertrag mit dem „Office of Net Assessment“ – einem Strategie Think Tank, der direkt dem Verteidigungsminister untersteht. Die Art der Forschung ist nicht klar.

Die zweite Zahlung von 204.000 Dollar erfolgte 2014 zu einem Vertrag, der als „Forschung und Studien – das Jahr 2030“ bezeichnet wurde.

Die dritte Zahlung von rund 245.000 Dollar erfolgte im Jahr 2015. Der Vertrag wurde als „Administrative Management and General Management Consulting Services“ bezeichnet, aber die Beschreibung lautete „Russia-China Relationship Study“.

Am 26. September 2016, einen Tag vor Ablauf des vorherigen Vertrages, wurde von der Regierung eine Option genutzt, den Vertrag bis zum 29. März 2018 zu verlängern – diesmal für fast 412.000 Dollar. Halpers Arbeit wurde als „Spezialstudien/Analyse – Außen- und Sicherheitspolitik“ bezeichnet.

Die letzte Summe wurde in zwei Raten gezahlt: eine am 27. September 2016, etwa 282.000 $ und die letzte am 26. Juli 2017 etwa 129.000 $.

Wer ist Stefan Halper?

Stefan Halper hat Verbindungen zur CIA und zum MI6 (britischer Geheimdienst). Er hat in der Nixon, Ford und Reagan Administration gearbeitet und ist Professor an der Cambridge University.

Halper wurde am 18. Mai von der Washington Post und der New York Times als FBI-Informant identifizierbar gemacht, andere, wie der Blogger Jeff Carlson, identifizierten ihn aufgrund der Angaben der Zeitungen.

Laut den Informanten der Zeitungen, verwendete das FBI Halper in seiner Untersuchung der möglichen Verbindungen zwischen der Trump-Kampagne und Russland.

Halper traf sich mit Carter Page, einem freiwilligen Berater der Trump-Kampagne, auf einem Symposium in Cambridge, vom 11. bis 12. Juli 2016. Page war ein paar Tage zuvor von einer Reise nach Russland zurückgekehrt und sagte später, dass er monatelang in Kontakt mit Halper blieb, berichtete der Daily Caller (Insider QAnon: Wie die Beendigung des Friedensabkommens mit dem Iran Pläne des Tiefen Staates für Atomangriffe unter falscher Flagge vereitelt).

Wieder einmal das Steele Dossier

Pages Reise wurde Gegenstand unbegründeter Behauptungen im Steele-Dossier – einem Stück Oppositionsforschung, das vom ehemaligen britischen Geheimagenten Christopher Steele zusammengestellt und von Hillary Clinton und dem Democratic National Committee bezahlt wurde.

Das Dossier wurde als wesentliche Grundlage, der Anträge auf Überwachung von Carter Page, vor dem Gericht der Auslandsnachrichtenüberwachung (FISA) verwendet. Die führenden Beamten des FBI, die die Anträge unterschrieben hatten, verschwiegen dem FISA Gericht absichtlich die Herkunft des Papiers und dass dessen Inhalt nicht verifizierbar war, laut einem Protokoll der republikanischen Mitglieder des Nachrichtendienst-Überwachungsausschuß des Kongresses.

Das Dossier behauptete, dass sich Page während seiner Reise mit einem russischen Beamten und einem leitenden Angestellten eines großen russischen Ölkonzerns traf. Keines der beiden Treffen wurde bestätigt. Page hat unter Eid bestritten, dass er die genannten Personen getroffen hätte.

Der Zeitpunkt des Page-Halper-Treffens ist bedeutend, da das FBI, nach früheren an die New York Times geleakten Informationen, erst nach der Veröffentlichung von E-Mails vom Server des Demokratischen Nationalkomitees (DNC) durch Wikileaks, am 22. Juli begonnen hat, die angeblichen Trump-Russland-Verbindungen zu untersuchen.

Eine nicht bestätigte australische Quelle

Die Veröffentlichung von Wikileaks veranlasste Alexander Downer, den damaligen australischen Botschafter in London, ein offizielles Telegramm nach Canberra zu schicken, in dem er über ein früheres Gespräch mit George Papadopulos, dem Berater der Trump-Kampagne, berichtete. Diese Information wurde dann an das FBI mit Hilfe von Joe Hockey, dem australischen Botschafter in den Vereinigten Staaten übermittelt, laut einer Meldung, ohne Nennung der Quelle, des The Sydney Morning Herald.

Am 6. Mai kontaktierte Downers Beraterin Erika Thompson Papadopulos und bat ihn, Downer zu treffen, berichtete The Daily Caller.

Um den 10. Mai trafen sich die drei im Kensington Gardens Restaurant in London. Es ist nicht klar, ob noch weitere Personen dabei waren. Nach einigen Getränken erzählte Papadopulos Downer, dass etwa zwei Wochen zuvor der maltesische Akademiker Joseph Mifsud ihm sagte, dass die Russen „Dreck“ über Hillary Clinton und Tausende ihrer E-Mails hätten.

Papadopulos sagte, dass er dachte, dass Mifsud über einige der 30.000 E-Mails sprach, die Hillary Clinton löschte, anstatt sie dem FBI zu übergeben, als ihr missbräuchlicher Umgang mit geheimen Informationen auf ihrem privaten Server untersucht wurde. Einige der gelöschten E-Mails wurden später auf dem Laptop des Ex-Kongressabgeordneten Anthony Weiner gefunden, der wegen der sexuellen Belästigung einer Minderjährigen zurücktrat.

Halper hat sich auch mit Papadopulos getroffen

Am 2. September 2016 bot Stefan Halper Papadopulos 3.000 Dollar und eine bezahlte Reise nach London an, damit er eine Arbeit über ein Gasfeld im Mittelmeer schrieb. Papadopulos nahm das Angebot an und flog nach London, wo er Halper und seine Assistentin traf, berichtete The Daily Caller  unter Berufung auf eine anonyme Quelle.

Während des Treffens fragte Halper: „George, du weißt doch, wie man die E-Mails aus Russland hackt, oder?“ Papadopoulos sagte Halper, er wisse nichts über E-Mails oder russisches Hacking.

Am 31. August oder 1. September 2016 traf sich Halper auch mit dem Ko-Vorsitzenden der Trump-Kampagne Sam Clovis in Nord-Virginia und bot der Trump-Kampagne Hilfe bei Fragen der Außenpolitik an, berichtete die Washington Post. Clovis‘ Anwalt sagte, dass sie hauptsächlich über China sprachen. Russland wurde nicht erwähnt (Insider „Q“ enthüllt Verbindungen von Politikern und des Vatikans zum Satanismus, Rothschilds und den Reptiloiden: Trump und Putin Teil der Allianz?).

Einige Tage vor der Wahl äußerte Halper in einem Interview mit Sputnik, dass der Sieg von Hillary Clinton „am besten für die Beziehungen zwischen den USA und Großbritannien und für die Beziehungen zur Europäischen Union wäre“, und fügte hinzu, dass Clinton berechenbarer und weniger irritierend als Donald Trump sei.

Anzeige

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 25.05.2018

Weitere Artikel:

USA: Ein Imperium, das im In- und Ausland Angst verbreitet und vom Kriegsfieber befallen ist

Insider QAnon: Wie die Beendigung des Friedensabkommens mit dem Iran Pläne des Tiefen Staates für Atomangriffe unter falscher Flagge vereitelt

Insider “Q” enthüllt Bestrebungen, Russland eines fingierten Atomangriffs auf die USA zu bezichtigen (Videos)

Insider „Q“ enthüllt Verbindungen von Politikern und des Vatikans zum Satanismus, Rothschilds und den Reptiloiden: Trump und Putin Teil der Allianz?

Will Trump den Dritten Weltkrieg oder steckten hinter dem Angriff auf Syrien in Wahrheit gezielte Schläge gegen die Kabale?

Die Massenverhaftungen in den USA starten und die Elite bereitet sich auf ein Armageddon vor (Videos)

Der Sturm ist hier: Der Niedergang des Tiefen Staates ist offensichtlich! Teil 2

Der Sturm ist hier: Der Niedergang des Tiefen Staates ist offensichtlich! (Videos)

Die 5 Säulen der Macht: Auf dem Weg in die Neue Weltordnung

Trumpte gerade die Neue Weltordnung und verbündete sich mit Russland?

Der Kampf um die multipolare Weltordnung – „Vokabular wie vor dem 1. Weltkrieg“

Schöne ‘Neue Weltordnung’: Globalisten wollen weltweit Macht über Geburtenrate der Bevölkerung

Neue Weltordnung: Der Tiefe Staat – auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter

Neue Weltordnung: Die Ziele der Illuminati und des Komitees der 300 (Videos)

About aikos2309

One thought on “FBI-Mann spionierte gegen Trumps Wahlkampfteam – Verteidigungsministerium bezahlte ihm 1 Mio. Dollar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.