Solarer Zyklus sinkt schneller als prognostiziert – “Die Sonne ist schwach und wir stehen vor einer neuen kleinen Eiszeit”

Ein weiterer Wissenschaftler prognostiziert, dass die Sonne schwächer wird und es einen Einfluss auf unser Klima gibt. Wenn die Sonne schwächer wird, d. h. nicht mehr richtig aktiv ist, steuern wir sehr wahrscheinlich auf eine neue (kleine) Eiszeit zu.

In der letzten Eiszeit im 17. Jahrhundert – dem Maunder-Minimum – war es so kalt, dass die Themse und teilweise sogar die Ostsee zugefroren waren.

Der Forscher Dan Lubin von der Scripps Institution an der Universität von Kalifornien in San Diego sieht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass die Sonne im Laufe dieses Jahrhunderts in ein weiteres großes Aktivitätsminimum rutscht.

Das Muster der abnehmenden Sonnenaktivität erinnert an die Vorläufer vergangener großer Minima, argumentieren er und manche seiner Kollegen. Allerdings würde eine solche Phase heute kaum zu einer Abkühlung führen, sondern allenfalls die vom Menschen verursachte Klimaerwärmung etwas abbremsen, betont die Scripps Institution.

Der fett markierte Textabschnitt ist Propaganda und eine Beruhigung des Gewissens, denn der Mensch hat nichts mit der Klimaerwärmung zu tun (Extreme Kältewellen könnten mit dem Sonnenzyklus zu tun haben).

Die Erde durchläuft natürliche Phasen von Abkühlungen und Erwärmungen – ebenso andere Planeten – und das seit Anbeginn der Zeit. Das bedeutet, dass wir uns auf eine neue Eiszeit bewegen, egal wie viel CO2 wir in die Atmosphäre pumpen. Weiter im Artikel:

Ob sich ein großes Aktivitätsminimum anbahnt, ist jedoch noch nicht klar. “Das nächste große Minimum kommt bestimmt, aber wir können überhaupt nicht vorhersehen, wann”, sagt der Sonnenphysiker Sami Solanki, Direktor am Göttinger Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung. “Wir können keine Vorhersagen machen, die über einige Jahre hinausgehen.”

Was geschieht mit unserer Sonne und was könnten die Folgen sein?

Obwohl offizielle Beobachtungen und Aufzeichnung von Sonnenflecken erst 1760 begannen (siehe blaue Kurve) war die geringe Anzahl von Sonnenflecken, die das Maunderminimum charakterisiert, nicht das Resultat von fehlenden Beobachtungen, da die Astronomen Cassini, de La Hire, Hevelius und Picard zu dieser Zeit schon systematische Sonnenbeobachtungen durchführten (siehe rote Punkte).

Die geringe Anzahl von Sonnenflecken lag also einfach an der Tatsache, dass es zu dieser Zeit tatsächlich sehr wenig Sonnenflecken auf der Sonne gab.

Eine positive Konsequenz der ‘kleinen Eiszeit’, die vom größten Blickwinkel aus betrachtet etwa von 1350 bis 1850 andauerte, war die außergewöhnliche Qualität von Stradivari Violinen, die aus Holz gefertigt wurden, das in dieser kalten Periode wuchs.

Wegen der bitteren Kälte hatte dieses Holz sehr enge Jahresringe, was es sehr dicht und schwer machte und es somit mit außergewöhnlichen akustischen Eigenschaften ausstattete.Von dieser positiven Note abgesehen, war die kleine Eiszeit eine düstere Zeit mit tiefen Temperaturen, bitterkalten Wintern, Ernteausfällen, Hungersnöten, Plagen und sozialen Unruhen.

Laut den Historikern Elizabeth Ewan und Janay Nugent töteten die Hungersnöte die Frankreich 1693, Norwegen 1695 und Schweden 1696 trafen, ungefähr 10% der Bevölkerung jeder dieser Länder.

Solarer Zyklus 24 sinkt schneller als prognostiziert

Der aktuelle Sonnenzyklus 24 ist schneller rückläufig als prognostiziert, berichtet das Space Weather Prediction Center (SWPC) der NOAA.

Die geglättete, prognostizierte Sonnenfleckenzahl für April bis Mai 2018 beträgt etwa 15. Die tatsächlichen monatlichen Werte sind jedoch niedriger, sagen sie.

Wird das Sonnenminimum länger sein als sonst oder könnte der Sonnenzyklus früher beginnen? Führende Solar- und Weltraumwissenschaftler werden in den kommenden Jahren ein Treffen einberufen und versuchen, den Sonnenzyklus 25 vorherzusagen.

Die “offizielle” Sonnenzyklusprognose enthält den Monat, das Jahr und die Intensität dieses Maximums (Spitze, durchschnittliche Sonnenfleckenzahl). Die Konsensprognose ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Solar- und Weltraumwissenschaftlern aus der ganzen Welt mit einem Solar Cycle Prediction Panel.

In der Regel berücksichtigt das Panel alle neuen relevanten Forschungsergebnisse, Beobachtungstrends und Modellvorhersagen, die bei der Einberufung des Gremiums zur Verfügung stehen.

Genau wie Hurrikansaisonvorhersagen haben sich die Prognosen für den solaren Zyklus verbessert. Es gibt jedoch immer noch bemerkenswerte Abweichungen in der Vorhersage gegenüber der tatsächlichen Aktivität.

Die vorherige Vorhersage des Sonnenzyklus 24 sah eine maximale durchschnittliche Sonnenfleckenzahl von 90 im Mai 2013 vor. Nach Betrachtung der tatsächlichen Sonnenfleckenzahlen und der Sonnenaktivität wurde festgestellt, dass der Sonnenzyklus 24 im April 2014 das Maximum erreichte, mit einer durchschnittlichen Sonnenfleckenzahl von 82 (Die wunderbare Welt der Sonnenzyklen: Die Sonne hat ihre Gestalt geändert).

Während der Spitzenwert innerhalb des erwarteten Fehlerbereichs lag, trat das Maximum signifikant später als die Vorhersage des Panels auf.

Sonnenflecken sind magnetische Phänomene: Das thermisch bewegte  Plasma in der äußeren Schale der Sonne erzeugt elektrische Stromflüsse. Jeder Strom erzeugt ein Magnetfeld. Je nach Stromrichtung ist das Magnetfeld polarisiert und diese wechselt auf der Sonne mit dem Zyklus.

Ist das nun das Ende des Zyklus 24, 20 Monate vor dem erwarteten etwa bei Monat 132? Bestimmt nicht, und der Zyklus 25 hat auch noch nicht begonnen, denn es werden noch genug Flecken mit der magnetischen Signatur des laufenden Zyklus auftauchen.

 

In den Monaten des Minimums an Sonnenflecken können jedoch schon Flecken beobachtet werden, die zum nächsten Zyklus gehören, es gibt eine Übergangsphase mit Signaturen beider Zyklen. Somit zeigt die Beobachtung des Aprils eines an:

Das Minimum hat begonnen (Forscher warnen: Sonne kühlt bald ab – Kollaps im Sonnensystem – unbewohnbare Welt (Video)).

Anzeige

Literatur:

Löcher im Himmel

What in the world are they spraying – Die Wahrheit über Chemtrails und Geo-Engineering

Das HAARP-Projekt: Über Mobilfunk zur Strahlenwaffe über Wetterveränderung zur Bewußtseinskontrolle

Quellen: PublicDomain/de.sott.net/watchers.news/kaltesonne.de am 01.05.2018

Weitere Artikel:

Extreme Kältewellen könnten mit dem Sonnenzyklus zu tun haben

Sonnensturm trifft Erde: Satelliten und Stromnetz womöglich betroffen

Forscher warnen: Sonne kühlt bald ab – Kollaps im Sonnensystem – unbewohnbare Welt (Video)

Die Kleine Eiszeit? Der Zyklus der Sonnenaktivität sinkt 1,5 Jahre früher als erwartet

Die atmosphärische Strahlung nimmt zu, wenn wir uns dem Sonnenminimum nähern

Die wunderbare Welt der Sonnenzyklen: Die Sonne hat ihre Gestalt geändert

About aikos2309

2 comments on “Solarer Zyklus sinkt schneller als prognostiziert – “Die Sonne ist schwach und wir stehen vor einer neuen kleinen Eiszeit”

  1. In zwanzig oder fünfzig Jahren werden wir es wissen!

    Der Eis-Februar 1956 – unter -30°C und zugefrorener Rhein
    http://wetterkanal.kachelmannwetter.com/der-eis-februar-1956-unter-30c-und-zugefrorener-rhein/

    Der Februar 1956 gehört zu den kältesten Monaten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, er war sogar vielerorts der kälteste Einzelmonat überhaupt. Besonders ist, dass der Winter zuvor, insbesondere der Dezember 1955 sehr mild war.

    Nach einem recht durchschnittlichen Januarverlauf, stellte sich eine ungewöhnlich beständige Winterwetterlage im Februar ein. An vielen Orten in Deutschland war der Februar 1956 um rund 10 Kelvin (=Grad) kälter als im langjährigen Mittel.

    Nur zum Vergleich: Der Dezember 2010 war in Düsseldorf rund 5 Grad kälter und in Hamburg 5,3 Grad. Nur damit man etwa eine Vorstellung bekommt, was eine Abweichung von -10 Grad bedeutet.

    In Köln lag im Februar 1956 die Mitteltemperatur bei -7,4°C – nach dem aktuellen Mittel 1981 bis 2010 sind hier +2,9 Grad für den Februar der Durchschnitt. Mit dem Vergleich des heutigen Mittels war der Februar also in Köln über 10 Grad kälter! Im Süden und Südosten gab es oft noch deutlich größere Abweichungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*