Die „Neue Rechte“ AfD, FPÖ, Pegida & Co. – Fake-Oppositionen gesteuert von Israel?

Teile die Wahrheit
  • 435
  •  
  • 4
  • 17
  •  
  •  
  •  
  •  

Die folgenden Passagen werden den hoffnungsvollen Patrioten in unserem Land gar nicht gefallen. Aber auch ich bin ein Patriot und gerade deshalb liegt es mir besonders am Herzen, falsche Patrioten, Oppositionen und Blender zu entlarven!

Denn das Theaterstück, das uns hier vermeintliche Oppositionen und systemkritische Parteien dreist servieren, ist nichts weiter, als das altbekannte Spiel der Hegelschen Dialektik von These, Antithese und Synthese.

Schaut man tiefer in den Kaninchenbau, so entdeckt man bei so gut wie allen neuen rechten Parteien und Gruppierungen eine starke Nähe zu Israel.

Das werde ich in den kommenden Passagen nachweisen und daher fangen wir einmal sofort bei der rechtspopulistischen Partei Partij voor de Vrijheid (Partei für die Freiheit) in den Niederlanden an, deren Vorsitzender und einziges Mitglied der bekannte Geert Wilders ist.

Auf einer PEGIDA-Veranstaltung in Deutschland am 13. April 2015 äußerte er u.a.: „Liebe Freunde, deutsche Patrioten, schaut nach Israel, lernt von Israel. Israel ist eine Insel im Meer islamischer Barbarei. Israel ist ein Leuchtfeuer der Freiheit und des Wohlstands umgeben von islamischer Dunkelheit. Israel weigert sich, überrollt zu werden. Und wir weigern das auch.“ Von Daniel Prinz.

In einer anderen Rede verkündete er auf Englisch: „Wir sollten einem Land beistehen, das ich sehr liebe, nämlich den Staat Israel. (…) Ich lebte in Israel für einige Jahre. Es fühlte sich wie Zuhause an. Es ist unser Zuhause. Es ist die einzige Demokratie im Mittleren Osten. Und es ist das einzige Land in dieser Region, welches unsere Werte teilt. Lasst uns das niemals vergessen.“

Auf einem Anti-Islamisierungskongress in Jerusalem 2008 lobte er Israel in den allerhöchsten Tönen: „Wir tragen Jerusalem alle in unserem Blut, in unseren Genen. Wir alle leben und atmen Jerusalem. Wir sprechen Jerusalem, wir träumen Jerusalem. Einfach, weil die Werte des alten Israels zu den Werten des Westens geworden sind. Wir alle sind Israel und Israel ist in uns allen. (…)“

Mir war bis dato nicht bekannt, dass (Nord)europäer israelische Wurzeln haben, anstatt keltische oder germanische. Wussten Sie das? Oder hat Wilders heimlich zu viel Gras geraucht? Es kommt noch besser… Bei einer Rede in Berlin war unter den Gastrednern neben Wilders auch ein Elie Cohen anwesend, ehemals Knesset-Abgeordneter der radikalnationalistischen Partei Israel Beitenu von Außenminister Avigdor Lieberman.

Des Weiteren war Wilders – neben der FPÖ – in Israel und traf sich dort mit Lieberman, wie die FAZ schrieb. Im besagten Artikel heißt es zudem: „Auch bei einem Kongress der islamkritischen Bewegung ,Pro Deutschland’ im Sommer gab es eine Grußadresse aus Israel. Sie stammte von Joel Bell, der eigentlich teilnehmen wollte, aber dann verhindert war.

Joel Bell ist der Kopf einer gar nicht so obskuren, der Likud-Partei nahestehenden Vereinigung, die sich ,Biblical Zionists’ nennt. Unter ,biblischem’ Zionismus versteht man hier, dass die Grenzen Israels von Gott gezogen wurden und niemals Verhandlungssache eines politischen Prozesses sein dürfen.“

Heinz-Christian Strache von der rechtspopulistischen österreichischen Partei FPÖ reiste 2016 nach Israel, um sich dort „koscher“ zu machen, wie Die Presse schrieb. Bei der siebenköpfigen Delegation war auch der Wiener FPÖ-Stadtrat jüdischer Abstammung David Lasar dabei, der auch Mitglied der Israelitischen Kultusgemeinde in Österreich ist (Pendant zum deutschen Zentralrat der Juden in Deutschland). Nach Straches Aussagen gibt es bei der FPÖ „viele Juden als Funktionäre, Mitarbeiter und auch Mandatare“.

Bei der rechtspopulistischen französischen Partei Front National sieht die Lage nicht anders aus. Galionsfigur und Präsidentschaftskandidatin 2017, Marine Le Pen, sagte aus: „Ich glaube, viele unserer jüdischen Mitbürger realisieren, dass wir die Einzigen sind, die im Stande sind, sie leidenschaftlich gegen den Aufstieg des islamischen Fundamentalismus zu verteidigen.“

Zu dem Ganzen passt hervorragend die sogenannte „Jerusalemer Erklärung“, die von einem Bündnis an rechtspopulistischen Parteien aus Europa anlässlich einer im Dezember 2010 in Jerusalem stattfindenden Konferenz zum Thema „Islamismus und Terrorismus“ unterzeichnet wurde.

Der Wortlaut dieser Erklärung wurde vom FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache, dem Vlaams-Belang-Vorsitzenden Filip Dewinter sowie von Kent Ekeroth von den anti-islamischen Schwedendemokraten und von René Stadtkewitz der Partei Die Freiheit formuliert.

Die Jerusalemer Erklärung, die sich zum uneingeschränkten Existenzrecht Israels bekennt und seitens der FPÖ wieder von ihrer Webseite gelöscht wurde, können Sie hier nachlesen. Zu was haben sich all diese europäischen „patriotischen“ Parteien u.U. sonst noch verpflichtet, von dem wir nichts erfahren dürfen?

Auch Angela Merkel hat sich klar zu Israel verpflichtet, als sie 2008 in einer Ansprache vor der Knesset in Jerusalem aussagte: „Gerade an dieser Stelle sage ich ausdrücklich, jede Bundesregierung und jeder Bundeskanzler vor mir war in der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels verpflichtet. Diese historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der deutschen Staatsräson meines Landes. Das heißt, die Sicherheit Israels ist für mich als deutsche Bundeskanzlerin niemals verhandelbar.“

Und der Bundestag sah sich wohl genötigt, jüngst im April 2018 sich zum Existenzrecht Israels wiederholt zu bekennen. Kadavergehorsam bis in alle Ewigkeit?

Und wie schaut es bei der vorgeblichen Alternative für Deutschland (AfD) aus?

Der ehemalige Landesvorsitzende der AfD in Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell, der auch Mitglied im Europäischen Parlament ist, bezog zu Israel auf einer AfD-Veranstaltung u.a. wie folgt Stellung:

„Ich möchte auch noch ein anderes Land in den Fokus stellen, ein nicht-europäisches. Ja, meine Damen und Herren, wir haben ein Problem mit dem politischen Islam. In Deutschland, in Europa, vor allem in West-Europa. (…) Es gibt ein Land, was schon Jahrzehnte längere Erfahrung in dieser Frage hat. Ein Land, was sich mit einer Politik der Europäischen Union konfrontiert sieht, die feindlicher kaum sein könnte. (…) Israel ist unsere Zukunft, meine Damen und Herren in der Form, wie man mit dem Islam umgeht! (…)

Wer den Islamischen Staat wirklich bekämpfen will, der sollte Israel unterstützen und nicht auch noch politisch und finanziell bekämpfen. (…) Ich bin sehr stolz und durchaus zufrieden, dass die AfD gerade in den letzten anderthalb Jahren es vermocht hat, sich einzubinden in ein europäisches, in ein internationales Netzwerk.“

Pretzell ist übrigens der Ehemann von Frauke Petry, Unternehmerin und ehemals Parteisprecherin der AfD. Die beiden reisten, so Gottes Zufall es will, 2016 ebenfalls nach Israel, angeblich aus „privaten Gründen“, wie Petry der Jüdischen Rundschau erklärte. In einem Interview mit der Welt betonte sie, dass die AfD „einer der wenigen politischen Garanten jüdischen Lebens“ sei. Nach ihrer Trennung von der AfD gründete sie ihre eigene Partei Die blaue Partei.

Möchte sie damit weiter naives Wahlvieh einfangen? Dass diese Einstellung zu Israel kein Fall von Einzelgängern ist, zeigt auch ein Facebook-Eintrag der AfD vom 4. April 2017, bei der sie sich im Kampf gegen den politischen Islam auf der Seite der jüdischen Gemeinde in Deutschland positioniert.

Erkennbare Taktik bei dem Ganzen: Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Und diese Taktik soll auch beim Volk ziehen! Das Wählen von Parteien ist zudem völlig sinnlos in meinen Augen. Denn alle Parteien können nur als Teil des jetzigen Systems überhaupt erst zugelassen werden!

Wie es die Leute der Wissensmanufaktur einmal klar formulierten als sie sagten, dass es mit Wahlen höchstens Chancen für kleine Veränderungen im System gibt, jedoch keine Chancen für grundlegende Veränderungen am System.

In meinem neuen Buch schrieb ich dazu:

„Dieses Parteiensystem ist so aufgebaut, dass egal, welche Partei man wählt, man einen Blankoscheck diesem Parteiensystem mit seiner Stimme ausstellt! Unabhängig davon, welche Partei dann die Wahl gewinnt oder was die eigene Wunschpartei bei einem Sieg später tatsächlich macht als sie vorher versprochen hat, man hat es bereits vorher mit der Abgabe seiner Stimme legitimiert!

Man hat somit jedwede Rechte verwirkt und auf Dritte übertragen. (…) Diese ,patriotischen̓ Parteien sind somit nicht für das eigene Volk, sondern unterstützen gerade die Abschaffung des eigenen Volkes. Klar, nicht jeder bei der AfD oder PEGIDA wird zwangsweise systemhörig sein oder zum ,Feind̕’ gehören – es ist sicherlich die Minderheit –, aber wir vergessen immer wieder, dass dort, wo sich Macht konzentriert, diese irgendwann immer missbraucht wird – immer, ohne Ausnahme!

Echte Oppositionen werden unterdrückt und verboten und schaffen niemals den politischen Aufstieg. Wird sie nicht verboten, dann werden eben die Wahlen gefälscht, damit sich nichts ändern kann. (…) Und noch etwas: Wer sich bei der AfD, FPÖ oder sonst einer Partei als Mitglied registriert, hat seine Gesinnung auf einem Silbertablett präsentiert. Was, wenn die Mitgliederdaten an Geheimdienste oder der Antifa geraten? (…) Ein positiver Aspekt liegt wohl darin, dass man eher auf Gleichgesinnte trifft und sich mit ihnen abseits der Parteistrukturen vernetzen kann.

Warum soll ich mich aber grundsätzlich innerhalb eines Parteiensystems bewegen und dieses mit meiner Energie füttern (oder irgendeinen König/Kaiser), wenn es doch noch 10 oder 20 weitere Stufen darüber in der Machtpyramide gibt, die das eigentliche Sagen haben und die unteren Stufen als ,Puffer̕ errichtet haben, die sie jederzeit von oben steuern und somit im Verborgenen agieren? (…)“

Was bedeutet das? Wir müssen die Dinge selbst in die Hand nehmen! Alles dazu existiert bereits. Alles, was Sie da draußen sehen, wenn Sie vor die Tür gehen, die ganze Infrastruktur des Landes, haben nämlich wir und unsere Vorfahren mit unseren Steuern und Abgaben finanziert und aufgebaut.

Übrigens, welche der so „volksnahen“ Parteien debattiert und fördert öffentlich das Beenden der alliierten Besatzung und die Wiederherstellung der Souveränität Deutschlands? Mehr zu diesem heiklen Themenkomplex gibt es hier.

Wie ist nun die auffallend kuschelige Nähe zu Israel zu erklären? Wer finanziert die AfD und die anderen vermeintlich patriotischen Parteien wirklich im Hintergrund? Wer echte Insiderinformationen zur gesteuerten „Neuen Rechte“ hat, möge sich bitte über den Amadeus Verlag an mich wenden – gern auch anonym per Email oder postalisch.

Denn diese dreist-dumme Täuschung und Verblödung der Bevölkerung muss schnellstmöglich aufhören und die Wahrheit muss raus! Tragen Sie zur Aufklärung mit bei, indem Sie diesen Artikel an so viele Leute wie nur möglich verschicken!

Die Entwicklung mit der „Neuen Rechten“ und der AfD erinnert stark an die nationalsozialistische Partei NSDAP. Auch sie arbeitete damals eng mit Zionisten zusammen, um den Staat Israel zu gründen. Die Hintermänner dieser Partei und des ganzen Projekts „Drittes Reich“ waren aber der Vatikan und der Jesuitenorden! Diese gründeten und steuerten sowohl den Kommunismus als auch den Nationalsozialismus – These und Antithese.

Die Synthese sollte damals schon das Etablieren einer Weltdiktatur, der „Neuen Weltordnung“, sein. Der Fisch beginnt vom Kopf an zu stinken. Die patriotische Befreiungsbewegung in Deutschland in den 1920er und 1930er-Jahren wurde nämlich maßgeblich von beiden vorgenannten dunklen römisch-cäsaren Institutionen (Teil der „Illuminati“) gekapert und in die NSDAP kanalisiert. Und das darf jetzt nicht noch einmal geschehen! Sie können das alles gerade nicht glauben?

Wissen Sie, wie und wofür der Vatikan eigentlich den Islam erschaffen hat? In „Wenn das die Menschheit wüsste…“ enthülle ich sämtliche Hintergründe dazu – und noch vieles mehr… – mit gut belegbaren Quellen und Zeugenaussagen – unzensiert, deftig und in aller Schärfe!

Literatur:

Geheimsache Staatsangehörigkeit: Freiheit für die Deutschen

Die Angst der Eliten: Wer fürchtet die Demokratie?

Deutschland im Umbruch: Vom Diskurs zum Konkurs – eine Republik wird abgewickelt

Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer

Video:

Quellen: PublicDomain/Daniel Prinz für PRAVDA TV am 22.06.2018

Weitere Artikel von Daniel Prinz:

Insider „Q“ enthüllt Verbindungen von Politikern und des Vatikans zum Satanismus, Rothschilds und den Reptiloiden: Trump und Putin Teil der Allianz?

Das Geheimnis der Rückwärtssprache: Ein wirksames Mittel, um Politiker zu entlarven! (Videos)

Transhumanismus-Agenda: „Bild der Frau“ macht Werbung für das Chippen von Menschen (Videos)

About aikos2309

6 comments on “Die „Neue Rechte“ AfD, FPÖ, Pegida & Co. – Fake-Oppositionen gesteuert von Israel?

  1. Völlig richtig, wer darauf spekuliert daß es eine wie auch immer geartete Partei schon irgendwann richten werde, kann warten bis zum Sankt Nimmerleinstag.

    Man könnte sagen Partei sind dazu da um abzulenken, und Zeit zu schinden (aber nach der nächste Wahl in 4 Jahren werden wir usw…)

  2. Es bleibt nichts anderes zu wählen als CDU,SPD,CSU,Linke,Grüne.
    Chaos h@aben wir schon lange. Wer nur jammert und nichts ändert ist auch nur ein heuchler und sofort neue Parteien als unterwandert abzustempeln finde ich nicht gut, denn die Gegner erfreuen sich nur. Klar müssen die mit dem Land kooperieren, aber das heißt nicht das alle gleicher Meinung sind.Alle unterwandert sind.Besser nman bewegt irgendetwas als sich gar nicht zu bewegen wie der Westen es schon öfters bewiesen hat, kaum einer geht noch auf die Straße.

    .

  3. Es bleibt nichts anderes zu wählen als CDU,SPD,CSU,Linke,Grüne.
    Chaos haben wir schon lange. Wer nur jammert und nichts ändert ist auch nur ein heuchler und sofort neue Parteien als unterwandert abzustempeln finde ich nicht gut, denn die Gegner erfreuen sich nur. Klar müssen die mit dem Land kooperieren, aber das heißt nicht das alle gleicher Meinung sind.Alle unterwandert sind.Besser nman bewegt irgendetwas als sich gar nicht zu bewegen wie der Westen es schon öfters bewiesen hat, kaum einer geht noch auf die Straße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.