Eine kurze Geschichte der Hexerei und wie sie sich auf der ganzen Welt ausbreitete

Die moderne Hexerei hat einen Großteil ihrer Ideologie aus alten Religionen und esoterischen Schulen übernommen. Es kann argumentiert werden, dass die Wurzeln dieses wiederbelebten Glaubens bis in die Steinzeit zurückreichen, als die Menschen anfingen, ihre Welt als ein spirituelles Konstrukt zu begreifen.

Schamanismus

Der Schamanismus entstand während des Jungpaläolithikums (vor 50.000 – 10.000 Jahren). Der Schamane tritt oft in Trancezustände ein, um der Herdenwanderung zu folgen (d.h. um eine erfolgreiche Jagd zu gewährleisten), um Menschen von Krankheiten zu heilen und seinen Stamm vor bösen Geistern zu schützen.

Viele Höhlenmalereien zeigen Schamanentänze in Tierkostümen, als ob sie den Geist eines bestimmten Tieres annehmen würden.

Beschwörung

Als sich die Nomadenstämme niederließen, entstanden neue Zivilisationen, von denen die früheste bekannte Sumer ist (3.500 v. Chr.). Aus der Übersetzung von Keilschrifttafeln wissen wir, dass die Sumerer an eine breite Palette von himmlischen Wesen wie Götter und Geister glaubten, von denen viele feindselig waren, sodass jeder Mensch von einem Schutzgeist bewacht wurde, um vor Dämonen geschützt zu sein.

Ihr magisches System war als Beschwörung bekannt, die es ihnen erlaubte, dunkle Geister mit Amuletten, Zaubersprüchen und Exorzismen herbeizurufen, zu binden und zu überwältigen (Winston Churchill: Druidentum, Freimaurerei, Hexerei und Satanismus (Videos)).

Heka

Im alten Ägypten (2.500 v. Chr.) wurden die Priester in Heka geschult (der “Aktivierung von Ka” oder geistiger Energie). Das Ka war der Aspekt der Seele, der die Persönlichkeit verkörperte, und die Priester glaubten, sie könnten dieses spirituelle Gefüge manipulieren, um die Götter zu beeinflussen, Schutz zu erlangen, Kranke zu heilen und sich in Unsterbliche zu verwandeln.

Während der Dritten Zwischenzeit Ägyptens (1.069-653 v. Chr.) wurde die Kunst des Heka von Hebammen und Krankenschwestern übernommen, sodass zum ersten Mal Frauen die Geheimnisse des Ka erforschen konnten.

Mysterienkulte

Die Mysterienkulte entstanden im antiken Griechenland (1.500 – 1.100 v. Chr.) und wurden schließlich an die Römer weitergegeben. Diese Geheimschulen benötigten einen Initiationsprozess, um Zugang zu erhalten.

Die Anhänger glaubten, dass die Götter Griechenlands (wie Demeter, Dionysos und Orpheus) ihre magischen Geheimnisse während der Bronzezeit an die Menschen weitergegeben hatten. Dies beinhaltete die Kunst der schamanischen Reisen, die Anrufung der Götter, die Reinkarnation und sogar die Zutaten für die Herstellung von Ambrosia (eine unsterblich machende Nahrung).

Druidentum

Die Kelten (Abkömmlinge der Indo-Europäer) bildeten um 350 v. Chr. eine Priesterklasse, die als Druiden bekannt war. Diese Naturverehrer betätigten sich als Lehrer, Richter, Astrologen, Heiler und Barden. Sie waren Pantheisten, d.h. sie verehrten viele Aspekte einer einzigen Gottheit (in Form von Naturgöttern, Bäumen und aufrecht stehenden Steinen).

Alle ihre Rituale basierten auf Reinkarnation und dienten der Herstellung von Tränken und der Formulierung von Zaubersprüchen, die schließlich die Grundlage der mittelalterlichen Hexerei bildeten.

Runenmagie

Ein anderer Zweig der indogermanischen Magie ist in der angelsächsischen Kultur zu finden (400 n. Chr. – 1.100 n. Chr.). Ihre Magie basierte auf der nordischen Mythologie, in der laut der Legende der Gott Odin die Geheimnisse der Runen an die Menschheit weitergegeben hatte.

Diese heiligen Symbole werden zur Heilung, zur Hervorbringung von Zauberei, zum Herstellen magischer Artefakte und zum Verhexen von Menschen verwendet. Aufgrund der Christianisierung ihrer Religion im 6. – 8. Jahrhundert fürchteten sich die Angelsachsen vor den Praktizierenden der Runenmagie und glaubten, dass sie sich vom Bösen leiten ließen.

Gnostizismus

Der Gnostizismus war eine mystische Religion, die um 100 n. Chr. im Nahen Osten entstand. Die Gnostiker glaubten, dass die materielle Welt von Natur aus böse und dass die geistige Welt grundsätzlich gut ist. Sie behaupteten, der Schöpfergott des Alten Testaments sei korrumpiert und habe eine fehlerhafte Welt geschaffen.

Stattdessen verwiesen sie die Christen auf eine innere Erfahrung des wahren Gottes durch spirituelle Transzendenz. Ihre Ideologie brachte andere christliche und jüdische Glaubensrichtungen gegen sich auf, die dies als eine Beleidigung ihrer Religion ansahen.

Kabbala

Die Gnosis beeinflusste später die mystische Tradition der Kabbala. Diese jüdische Sekte glaubte, dass das göttliche Wissen vor 5.000 Jahren von den Engeln überbracht wurde. Ihre spirituellen Prinzipien wurden dann über Generationen hinweg durch mündliche Überlieferung weitergegeben, bis sie zu einem heiligen Text wurden, der als Sohar (Strahlender Glanz) bekannt ist und 1.290 n. Chr. von Mosche de Leon geschrieben wurde.

Die Praktizierenden leiten ihre Anhänger durch Meditation zu einem direkten Kontakt mit dem Göttlichen. Wie die Gnosis, spricht auch die Kabbala von göttlichen Wesen, einem Baum des Lebens und mehreren kosmischen Reichen.

Hexenverfolgung

Während des gesamten frühen Mittelalters tolerierte die katholische Kirche heidnischen Glauben. Nach den Verwüstungen des “Schwarzen Todes” (Beulenpest 1347-1349) jedoch fegte eine Paranoia durch die Köpfe der Christen, indem man glaubte, dass es die Heiden und Ketzer waren, die die Menschheit mit ihrer dunklen Zauberei verdorben hatten. Was folgte, waren 300 Jahre Verfolgung gegen jeden, der Magie und Mystik praktizierte.

1401: Die Hexenprozesse in England begannen, und sie verkündeten, dass jeder, der Hexerei praktiziert, auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden soll.

1487: Der berüchtigte Malleus Maleficarum (Hexenhammer) wurde von Kramer & Sprenger herausgegeben, der Christen dazu anstiftete Hexen zu jagen und zu töten.

1515: Die Obrigkeit in Genf, Schweiz, verbrennt 500 angeklagte Hexen auf dem Scheiterhaufen.

1526: Como, Italien, eine Gewaltspirale der Hexenverfolgung führte zu etwa 1.000 Hinrichtungen.

1644: In England beginnt Matthew Hopkins (der selbsternannte “Hexenfinder-General”) eine intensive Hexenjagdkampagne, bei der rund 300 Frauen gefoltert und getötet werden.

1692: Bei den Hexenprozessen in Salem werden 150 Menschen verhaftet und 29 aufgrund des Verbrechens der Hexerei verurteilt. 19 der Angeklagten wurden erhängt.

Zwischen 1400 und 1700 wurden in Ländern wie Frankreich, Großbritannien, Deutschland und den USA schätzungsweise 50.000 mutmaßliche Hexen hingerichtet (etwa 75% von ihnen waren Frauen).

Nach dem, was als “Zeit der Hexenverbrennungen” bekannt wurde, führte die Praxis der Hexerei ein Nischendasein, besonders auf dem Land, wodurch sie vom Austausch mit Hexen aus anderen Gebieten oder Geheimgesellschaften abgeschnitten war.

Alchemie/Okkultismus

Das Okkulte (das Wissen über das Paranormale) wurde während der Hexenprozesse studiert und praktiziert, oft in geheimen Vereinen, die zum Schweigen verpflichtet waren. Intellektuelle, die von verbotener Überlieferung und Mystik angezogen wurden, begannen damit, alte Texte zu studieren, die sich auf Beschwörung, antike Mythologie, ägyptische Mystik, Gnostizismus und die Kabbala beziehen.

Während dieser Ära begannen Gesellschaften wie die Freimaurer und Rosenkreuzer damit, neue Denkschulen in Astrologie, Alchemie, Tarot, Medialität und heiliger Geometrie zu entwickeln.

Golden Dawn

Im Jahr 1887 erreichten die okkultistischen Werke ihren Höhepunkt in einer englischen Gesellschaft namens The Golden Dawn. Der hermetische Orden war eine Organisation, die okkulten Praktiken, Metaphysik und paranormalen Aktivitäten gewidmet war.

Viele heutige Ritualmagie-Konzepte, die später zu einem der größten einzelnen Einflüsse des westlichen Okkultismus im 20. Jahrhundert wurden, waren vom Golden Dawn inspiriert.

Wicca

Wicca ist eine moderne heidnische Hexenreligion. Sie wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von Gerald Gardner in England entwickelt. Sie bezieht sich auf die mystischen Traditionen des Golden Dawn sowie alte heidnische Praktiken (Unheimliche Orte: Cappella Sansevero – Hexerei, Freimaurer und schwarze Magie (Videos)).

Wicca-Anhänger glauben typischerweise an Reinkarnation, die Verwendung von Magie, um bestimmte Ergebnisse zu beeinflussen, eine moralische Verantwortung gegenüber anderen und eine Wertschätzung für natürliche Zyklen (sie haben acht Feste, die als Sabbate bekannt sind, und die sich um die wechselnden Jahreszeiten drehen).

Wicca-Anhänger verehren oft eine Vielzahl von Naturgottheiten, von denen die wichtigste die Muttergöttin und der gehörnte Gott sind. Diese zwei Gottheiten werden manchmal als Facetten einer einzelnen Gottheit angesehen.

Literatur:

Wenn das die Menschheit wüsste.: Wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!

Die 13 satanischen Blutlinien (QUADRILOGIE): QUADRILOGIE: 1. Der globale Zusammenbruch des gegenwärtigen Weltsystems steht unmittelbar bevor – 2. Die … auf Erden – 3. Der Antichrist – 4. Trost

Bewußtseins- und Gedankenkontrolle

Die Satanische Bibel. Die Satanischen Rituale

Videos:

Quellen: PublicDomain/ancient-code.com/maki72 für PRAVDA TV am 17.07.2018

Weitere Artikel:

Winston Churchill: Druidentum, Freimaurerei, Hexerei und Satanismus (Videos)

Unheimliche Orte: Cappella Sansevero – Hexerei, Freimaurer und schwarze Magie (Videos)

About aikos2309

5 comments on “Eine kurze Geschichte der Hexerei und wie sie sich auf der ganzen Welt ausbreitete

    1. Puh, zum Glück hat es einer gerafft.
      Die einzige natürliche Wahrheit, die in diesem Text steht, wird als Ideologie bezeichnet. Um die Wahrheit zu finden gibt es nur den einen Weg: Den allgegenwärtigen Gott im eigenen transzendenten Inneren zu erleben. Das ist genau das Gegenteil von Ideologie. Das ist die Akzeptanz des Seins wie es ist.
      Selbst die Gründe für die Hexenverbrennung sind hanebüchener Unsinn.
      Da hab ich zufällig meine Diplomarbeit drüber geschrieben.

  1. und heute ….ich….bezeichnet man es so -RFID-Implantate für Diabetiker – kommt der Chip bald für alle? | Kla.TV
    hex hex

    Lucifer, the Light Bearer corresponds to December 6, 1889.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*