Project Iceworm und andere verlassene Einrichtungen des US-Militärs (Videos)

Dank des scheinbar unersättlichen Verlangens der Menschen, sich gegenseitig umzubringen, haben die Militärs schon seit Anbeginn der Zivilisation nach Orten gesucht, an denen sie Stützpunkte an strategischen Orten bauen können.

Da jedoch bestimmte bevorstehende Bedrohungen verschwinden oder bestimmte Gesellschaften, Länder oder Imperien fallen, werden diese Basen aufgegeben und dem nächsten Besatzer überlassen, um sie zu übernehmen … oder einfach zu einem leerstehenden Relikt der Militärgeschichte zu werden.

Und wenn sie einmal verlassen und der neugierigen Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sind, ist es oft verblüffend, was und wo sie sind (Streng geheim: Diese Bilder zeigen die unterirdische Stadt, die Deutschlands Kanzler vor einem Atomangriff schützen sollte).

Aufgrund der enormen Anzahl weltweit existierender verlassener Militärbasen, beschränken wir uns an dieser Stelle auf ehemalige Einrichtungen des US-Militärs. Selbstverständlich existieren auch viele solcher Einrichtungen anderer Staaten, allen voran Russlands bzw. der Sowjetunion, was vor allem historische Gründe im Zusammenhang mit dem 2. Weltkrieg sowie dem Kalten Krieg zwischen NATO und Warschauer Pakt hat.

Damit jedoch nicht der falsche Eindruck entsteht, dass die USA immer mehr abrüsten und immer mehr ihrer Basen verlassen, darf nicht vergessen werden, dass die Amerikaner heute immer noch die mit großem Abstand meisten Militärbasen weltweit unterhalten, einschließlich Deutschlands, und dass dies vor allem mit geostrategischen Eigeninteressen der USA zu tun hat, und weniger mit dem Schutz ihrer Vasallen Bündnispartner (Deutschland: Versteckte Besatzung – Sie finanzieren den „geheimen Krieg“ der USA mit!).  

Camp Century & Project Iceworm 

Während des Kalten Krieges von den Vereinigten Staaten gebaut, wurde Camp Century so angelegt, dass es niemals von den Sowjets entdeckt werden sollte. Camp Century, das Ergebnis von Project Iceworm, war eine kleine, vollwertige Stadt in weniger als 800 Meilen [ca.1.280 Kilometer] Entfernung vom Nordpol.

Noch beeindruckender war, dass es von einem mobilen Kernreaktor angetrieben wurde. Der Außenposten begann als wissenschaftliche Operation rund 150 Meilen [ca. 240 Kilometer] landeinwärts von der Thule Air Base. Schließlich kam das US-Militär jedoch auf die Idee, dass es ein idealer Ort wäre, um seinen Einsatz in etwas viel Unheimlicheres als einen bloßen Wissenschaftsvorposten zu erweitern.

(Eine Draufsicht des sich im Bau befindlichen Camp Century)

Der Grundgedanke hinter einer Basis mitten in einer öden Eislandschaft war, dass niemand auf die Idee kommen sollte, das Gebiet zu bombardieren oder zu überfallen. Selbst wenn sowjetische Flugzeuge den allgemeinen Standort wüssten, sollte es eine Blendung durch den Schnee oberhalb der unter dem Eis verborgenen Einrichtung unmöglich machen, durch das Radar von Flugzeugen erkannt zu werden.

  

(Ein Bohrer, der für den Bau von Camp Century verwendet wurde)

Die Ingenieure der US-Armee mussten 1959 alles importieren, um die Basis zu bauen. Riesige Maschinen aus der Schweiz untertunnelten Eis und Schnee mit 1.200 Kubikmetern pro Stunde. Der längste Tunnel, Main Street genannt, war 1.100 Fuß [335 Meter] lang, 26 Fuß [knapp 8 Meter] breit und 28 Fuß [ca. 8,5 Meter] hoch. Diese Tunnel wurden mit gewellten Stahlblechen bedeckt, um eine feste Struktur zu erhalten, und dann wurden die Bleche im Schnee vergraben.

Sobald die Tunnel ausgehöhlt waren, musste eine spezielle Infrastruktur gebaut werden. Holzhäuser boten den Männern Platz zum Schlafen, Essen und Arbeiten. Spezielle Lufttunnel, bis zu 40 Fuß [12 Meter] tief in den Boden gegraben, umschlossen jedes Gebäude, um in Camp Century kalte Luft zirkulieren zu lassen. Ohne sie würde der Schnee schmelzen und alles zerstören.

Selbst mit den Kaltlufttunneln war das Schmelzen eine allgegenwärtige Sorge. Die Männer mussten die Tunnel ständig auf Verformungen und Veränderungen hin überwachen. Sie mussten die ganze Zeit die Tunnelwände und -dächer in Ordnung bringen, um das Schmelzen zu bekämpfen.

 

(Der Grund des ursprünglichen Camp Century)

Was als Forschungsbasis begann, wurde zu einem gewaltigeren, düsteren Plan. Die Existenz der Basis an sich war kein Geheimnis – Walter Cronkite beschrieb sie bei seinem Besuch im Jahre 1961 – aber das Militär beschloss, den wahren Zweck von Camp Century zu verschleiern.

Das US-Militär wollte ursprünglich hunderte von Interkontinentalraketen unter Grönlands Eisdecke lagern. Während die dort stationierten Ingenieure Klimaforschung durchführten (die erste Kernprobe, die jemals zur Erforschung des Klimawandels verwendet wurde, stammte aus Camp Century), sollte die Basis im Rahmen des Project Iceworm bewaffnet werden. Der Plan war, sie zu einem Lager für Atomraketen umzufunktionieren.

Das Militär plante, 2.500 Meilen [ca. 4.000 Kilometer] Tunnel zu graben und bis zu 600 Interkontinentalraketen zu lagern, die in der Lage sein sollten, Russland zu treffen. Weil die Basis so abgelegen war und man davon ausging, dass die Sowjets keine Atomwaffen auf Grönland abfeuern würden, glaubte man, die Basis könne überleben, eigene Raketen abfeuern und zurückschlagen, selbst wenn das amerikanische Festland schreckliche Verluste hinnehmen müsste.

Schließlich gaben Militärkommandanten die Idee auf, startfähige Atomwaffen unter einem gefrorenen Gletscher zu lagern. Die technischen Meisterleistungen waren zu hart und nicht kosteneffektiv. Das Militär verließ die Basis im Jahr 1967, nur acht Jahre nachdem die Kommandanten Camp Century ausgearbeitet hatten. Die leerstehendeAnlage ist nach wie vor eine Bedrohung, obwohl sie vor mehr als 50 Jahren stillgelegt wurde.

Die Armee ging davon aus, dass Schnee und Eis sich weiter ansammeln und die Basis für immer unter sich begraben würden. Doch dann hat sich das Klima verändert. Experten schätzen, dass bis 2090 53.000 Gallonen [200.000 Liter] Dieselkraftstoff, mehrere krebserregende Verbindungen und geringe Mengen nuklearer Abfälle in die Umwelt gelangen können.

Das liegt daran, dass die 115 Fuß [35 Meter] dicke Schneeschicht, die die Basis bedeckt, aufgrund eines Temperaturanstiegs um fünf Grad schmilzt. Daraus lernen wir, dass sogar Geheimnisse, von denen man glaubt, dass sie unter einer permanenten Schicht aus Eis und Schnee verborgen liegen würden, eines Tages wieder zutage treten können, und zurückschlagen.

Zum Glück gibt es dort keine 600 Atomwaffen, die nur darauf warten, von irgendwelchen Bösewichtern gefunden zu werden.

Devil’s Slide Bunker  Der Devil’s Slide Bunker wurde im 2. Weltkrieg in San Mateo County mit Blick auf den Pazifischen Ozean von den US-Militärs gebaut, um die Verteidigung des Hafens von San Francisco zu unterstützen, da man Angst vor einem Angriff durch die Japaner hatte. Dies war zu einer Zeit, bevor es Radarüberwachung gab, sodass das Militärpersonal in diesem Bunker mit Koordinaten und Fernglas wartete, wie ein Soldat auf einem Wachturm.

Fuchu US Air Force Base  

Ursprünglich die wichtigste Luftwaffenbasis der japanischen Armee in Tokio, wurde sie von den Vereinigten Staaten übernommen, nachdem Japan den 2. Weltkrieg verloren hatte und die US-Streitkräfte in Japan bis 1975 stationiert waren.

Dann wurde das ganze Land an die Japaner zurückgegeben. Ein Drittel der Basis, d.h. der südliche Teil, wurde danach zu einem Park und Sportplatz, während der nördliche Teil der Basis geschlossen, verlassen und unbesetzt blieb. 

Kalama-Atoll 

Auch bekannt als Johnston-Atoll, ist das Kalama-Atoll ein militärischer Vorposten auf einer einsamen Insel etwa 850 Meilen [1.367 Kilometer] südwestlich von Hawaii sowie eine von vier Inseln an einer Korallenrifflagune. Ein Militärstützpunkt und eine Flugpiste wurden kurz nach dem 2. Weltkrieg auf der Insel mit dem Hauptziel gebaut, um als Verteidigung gegen Angriffe des japanischen Imperiums zu dienen. Aufgrund seiner Lage in Bezug auf den Pazifik-Feldzug wurde es zu einer der geschäftigsten Basen im 2. Weltkrieg.

Fort Tilden

Diese Militärbasis in Queens, New York, ist heute ein Erholungsgebiet, war aber die Hauptverteidigung für den Big Apple und einen großen Teil des Gebietes von Neuengland. Der Stützpunkt wurde 1812 errichtet, im selben Jahr, als es zum Krieg mit den Briten kam. Im Laufe der Jahrhunderte und verschiedener Kriege, an denen Amerika beteiligt war, wurde das Fort mit Bunkern verstärkt.

Geisterschiffe von Kalifornien 

Vor der Küste von San Francisco befinden sich zehn riesige Militärschiffe, die die US-Regierung „eingemottet“ hatte, um sie vielleicht bei einem zukünftigen Krieg zum Einsatz zu bringen – aber sie sind eine seit Jahrzehnten schwimmende und verrottende Militärbasis.

Seit 2017 ist die Regierung dabei, sie allmählich zu verschrotten, und es ist unglaublich schwierig, an Bord dieser Schiffe zu kommen. Aber wenn Sie es schaffen, wird es eine Erfahrung sein, die Sie bestimmt nie vergessen werden.

Walker Air Force Base 

Etwas außerhalb von Roswell, New Mexico, soll dort das berüchtigte UFO abgestürzt sein, und alle Geheimnisse über Außerirdische wurden bis Mitte der 1960er Jahre aufbewahrt, als die US-Regierung sie verkaufte, um das Geld für den Vietnamkrieg auszugeben.

Heute ist sie nur ein Militärfriedhof, auf dem alte Flugzeuge renoviert werden … aber das heißt nicht, dass es dort nicht noch irgendwo ein paar Geheimnisse gibt.

Titan 1 Silo 

Die amerikanische Version eines befestigten Nuklearbunkers war Titan 1, der auch Interkontinentalraketen abschießen sollte, während man sich versteckt und betet, dass nicht die Welt untergeht. Diese Raketen und diese Art von Silos sind etwas veraltet, was bedeutet, dass es auch die Basis ist.

Greenbrier Bunker 

Die streng geheime unterirdische Militärbasis, die als Greenbrier Bunker bekannt ist, erhielt diesen Namen, weil sie sich unter einem Weltklasse-Hotel in West Virginia namens Greenbrier befand. Sie sollte im Falle eines Atomkrieges als Hauptunterschlupf für den Kongress der Vereinigten Staaten dienen.

Der Bunker ist zwar nicht mehr unter militärischer Kontrolle, aber er existiert immer noch, was bedeuten könnte, dass er in Zukunft noch nützlich sein könnte.

Fort Ord 

Eine der wichtigsten Ausbildungseinrichtungen an der Westküste für alle Kriege, die Amerika seit dem 1. Weltkrieg und danach führte. Als die Vereinigten Staaten 1917 in den Krieg eintraten, wurde in Monterrey schnell das Lager errichtet und zum Epizentrum der Grundausbildung für die stetig zunehmende und schlagkräftiger werdende amerikanische Armee. Das Fort wurde jedoch endgültig stillgelegt.

Bannerman Castle 

Diese Burg befindet sich auf der Insel Pollepel, die sich in der Mitte des Hudson River befindet, und sie ist vor allem als ein geheimes Lagerhaus für militärische Überschüsse bekannt. Die Burg selbst wurde von einem wohlhabenden schottischen Einwanderer erbaut, und das Militär begann sie kurz darauf zu benutzen. Durch den Untergang einer Fähre im Jahr 1953 wurde die Basis und fast alles andere aufgegeben. 

Nekoma North Dakota 

Wohl einer der verrücktesten Militärstützpunkte, ist Nekoma – eine Pyramide, die auf den Ebenen von North Dakota liegt und wie das böse Hauptquartier der Illuminati aussieht. Während des Kalten Krieges als massiver Komplex von Raketensilos gebaut, sollte er theoretisch auf die Vereinigten Staaten zufliegende Interkontinentalraketen abschießen, bevor sie amerikanische Städte angriffen (Unterirdische Bunker und Städte für eine Katastrophe: Hier will die Elite überleben! (Videos)).

Heutzutage sind alle Tunnel überflutet und man kann keinen Zugang bekommen. Aber ihn einfach von außen zu sehen, genügt. 

Tachikawa US Air Force Base  

Während ein Großteil der Basis von den Bewohnern Tokios als Park genutzt wird, ist der US-amerikanische Teil der Anlage immer noch verlassen, nachdem er nach dem 2. Weltkrieg errichtet und bis nach dem Vietnamkrieg genutzt wurde.

Es gibt immer noch ein paar erstaunliche Speicherbunker, die mit Efeu bedeckt sind, und offensichtlich die Landebahn, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis die lokale Regierung von Tokio die Reste dieses wichtigen Stücks Militärgeschichte umfunktioniert. 

Carlstrom Field 

Das im Südwesten Floridas gelegene Carlstrom Field wurde eingerichtet, nachdem die Vereinigten Staaten in den 1. Weltkrieg eingetreten waren, und wurde zu einem der wichtigsten Orte für Piloten, um während des 2. Weltkrieges, des Koreakrieges und Vietnamkrieges zu trainieren und Kampfeinsätze zu fliegen.

Es hatte einen sehr ungewöhnlichen Grundriss für einen Luftwaffenstützpunkt und ist mittlerweile seit Jahrzehnten geschlossen, obwohl der Staat Florida versucht, es wiederzuverwenden. 

Cape May Bunker  

Der Cape May Bunker liegt an der Jersey Shore und wurde 1942 als zusätzlicher Schutz gegen deutsche Truppen gebaut, die möglicherweise hätten versuchen können, sich über den Atlantik zu nähern, um einen Überraschungsangriff gegen die Vereinigten Staaten an der Ostküste zu starten. Während des 2. Weltkrieges gab es einige Berichte von U-Booten vor der Ostküste, was zur Konstruktion dieser zusätzlichen Verteidigungsanlage beigetragen haben könnte. 

Fort Carroll

Fort Carrol wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut und ist eine Festung, die vom Militär der Vereinigten Staaten in den seichten Gewässern der Chesapeake Bay gebaut wurde, um den Hafen von Baltimore vor feindlichen Angriffen zu schützen.

Es wurde nach dem 1. Weltkrieg verlassen, war in den 1950er Jahren Teil eines geplanten Casinos und ist jetzt leer und überwuchert, aber ein Lebensraum für eine Reihe von lokalen Meeressäugern in der Gegend.

Concord Naval Weapons Station

Erbaut im Jahr 1942 in der Nähe von Concord, Kalifornien, wurde dieses Waffenlager der Marine verwendet, um Waffen zu lagern, die während des 2. Weltkrieges verschifft wurden, um im Pazifik-Feldzug eingesetzt zu werden.

Es war Schauplatz einer großen Explosion, die fast 400 Seeleute tötete und zu einem Boykott durch schwarze Matrosen führte, die weiter Munition laden sollten sowie eines anschließenden landesweit beachteten Militärgerichtsverfahrens, bei dem 50 Männer schuldig gesprochen wurden (Giganten unter der Erde: Geheime Untergrund-Städte der Militärs (Videos)).

Literatur:

Faszination Bunker: Steinerne Zeugnisse der europäischen Geschichte (erweiterte und aktualisierte Neuauflage 2017)

Seefestungen an der Ostseeküste – Forts/Bunker/Festungen

Bunker: Kriegsort, Zuflucht, Erinnerungsraum

Videos:

Verweise:

allthatsinteresting.com/camp-century

https://www.thebrofessional.net/40-abandoned-military-bases-will-leave-speechless/

http://www.historyfanatic.com/slideshows/these-abandoned-military-sites-will-leave-you-speechless/33/

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 06.07.2018

Weitere Artikel:

Streng geheim: Diese Bilder zeigen die unterirdische Stadt, die Deutschlands Kanzler vor einem Atomangriff schützen sollte

Geheimer Atombunker unterm Weißen Haus: „US-Regierung ist besorgt“ (Videos)

Unterirdische Bunker und Städte für eine Katastrophe: Hier will die Elite überleben! (Videos)

Krisenvorsorge: Im größten privaten ABC-Schutzbunker Deutschlands (Video)

Flucht der Elite ins Erdinnere: Die Tunnel, High-Tech-U-Bahnen und Untergrundstädte (Videos)

In diesem Luxusbunker in Deutschland kann sich die Elite vor der Apokalypse verstecken (Videos)

Giganten unter der Erde: Geheime Untergrund-Städte der Militärs (Videos)

DUMBs: Die Geheimnisse der Untergrundstädte (Videos)

 

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*