Dinge, die Sie über Hyperborea wissen sollten – Heimat der Götter, Land der Giganten (Videos)

Hyperborea gilt als Heimatort der Götter, Land im Norden und Rivale des mächtigen Atlantis. Legenden, Mythen und sogar antike Texte deuten darauf hin, dass es vor der Geschichtsschreibung, vor der Neuzeit, antike Zivilisationen auf der ganzen Welt gab.

Eine solche Zivilisation soll sich in Hyperborea entwickelt haben, einem Land, das in der Antike von einer Reihe von Autoren erwähnt wurde. Seine Geschichte und Existenz ist von einem Geheimnis umgeben, und um seinen wahren Ursprung ranken sich Legenden.

Eine der faszinierendsten Geschichten ist die des Landes Hyperborea, das in Konkurrenz zum mythischen Atlantis gestanden haben soll. Es war der Heimatort der Götter, und ein Land, für das sich die antiken griechischen Historiker sehr interessierten. In diesem Artikel haben wir faszinierende Fakten über Hyperborea zusammengestellt, die Sie nicht versäumen sollten.

Die Bewohner des Landes Hyperborea waren eine mythische Rasse von Riesen. Nach Ansicht der Griechen bewohnten diese mächtigen Wesen ein Land „jenseits des Nordwindes“. Der griechische Dichter Pindar beschrieb die jenseitige Vollkommenheit der Hyperboreer:

„… Nie ist die Muse von ihren Wegen abwesend: Lyras klirren und Flöten heulen und überall wirbeln Mädchenchöre herum. Weder Krankheit noch bitteres Alter mischen sich mit ihrem heiligen Blut; sie leben fernab von Arbeit und Kampf …“

Griechische Historiker waren davon überzeugt, dass Boreas – der Gott der Nordwinde – in einem Land namens Thrakien lebte, und dass Hyperborea eine Region war, die weit nördlich von Thrakien lag. Dazu schrieb Pausanias:

„Das Land der Hyperboreer, Männer, die außerhalb der Heimat von Boreas leben.“ Hyperborea wurde von Hekataios von Abdera im 4. Jahrhundert v. Chr. zuerst mit Britannien identifiziert. Hekataios von Abdera beschrieb auch, dass die Hyperboreer auf ihrem Land „einen herrlichen heiligen Bezirk des Apollon und einen bemerkenswerten Tempelbezirk erbauen, der mit vielen Votivgaben geschmückt und kugelförmig ist“.

Seltsamerweise haben einige Gelehrte diesen Tempel mit Stonehenge identifiziert. Der griechische Lyriker Alkaios (600 v. Chr.) sang von der eigentlichen oder mystischen Reise des Apollon ins Land der Hyperboreer:

„…Oh König Apollon, Sohn des großen Zeus, den dein Vater bei deiner Geburt mit einem goldenen Stirnband und einer Leier aus Muscheln ausstattete, und der dir zum Fahren noch einen von Schwänen gezogenen Wagen gab, mit dem du nach Delphi gelangen sollst …“

Die Beschreibungen von Hyperborea deuten darauf hin, dass es ein perfektes Land war. Dort scheint die Sonne 24 Stunden am Tag. Während der Mitternachtssonne ist die Sonne um Mitternacht sichtbar.

Diese Beschreibung von Hyperborea hat einige Autoren zu der Vermutung veranlasst, dass Hyperborea ein Gebiet in der Antike gewesen sein könnte, das sich irgendwo innerhalb des Polarkreises befand. Nach alten Berichten über Hyperborea ging die Sonne in Hyperborea angeblich und nur einmal im Jahr auf (Verbotene Archäologie: Die Riesen des antiken Nordamerika (Videos)).

Bestimmte esoterische Glaubenssysteme und spirituelle Traditionen legen nahe, dass Hyperborea der irdische und himmlische Beginn der Zivilisation war. Es wurde als der ursprüngliche Heimatort der Götter betrachtet, und einige Autoren meinen sogar, dass es der ursprüngliche Garten Eden gewesen sein könnte, der Punkt, an dem sich die irdischen und himmlischen Sphären treffen.

Madame Blavatsky, die Gründerin der Theosophischen Gesellschaft, behauptete, dass die „zweite Wurzelrasse“ ihren Ursprung in Hyperborea habe, noch vor den späteren Rassen von Lemuria und Atlantis (Das Rätsel des Ursprungs des Menschen: Atlantis und die Evolutionslüge).

Die früheste Quelle, die das mächtige Land der Hyperboreer im Detail erwähnt, erscheint in den Historien von Herodot (Buch IV, Kapitel 32-36), die ungefähr auf 450 v. Chr. datieren. Trotz Hyperboreas Beschreibung bei Herodot, verzeichnete der griechische Autor drei frühere Quellen, die angeblich bereits die Hyperboreaner erwähnten, einschließlich Hesiod und Homer, der angeblich in seinem verlorenen Werk Epigonien über Hyperborea geschrieben hatte.

Herodot schrieb auch, dass der Dichter Aristeas aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. über die Hyperboreer in einem (heute verlorenen) Gedicht namens Arimaspeia über eine Reise zu den Issedonen schrieb, über die vermutet wird, dass sie in der kasachischen Steppe gelebt haben. Jedoch wurde Hyperborea auch von einer Reihe von Herodots Zeitgenossen während des 5. Jahrhunderts v. Chr erwähnt, einschließlich Pindar, Simonides von Keos und Hellanikos von Lesbos.

(Auf dieser Karte von 1570 wird Hyperborea als arktischer Kontinent dargestellt und als „Terra Septemtrionalis Incognita“ (unbekanntes nördliches Land) beschrieben)

Trotz der Tatsache, dass die genaue Position von Hyperborea ein tiefgründiges Geheimnis blieb, deuteten viele frühe Autoren an, dass die Hyperboreer irgendwo in einem Land jenseits des schneebedeckten Riphäen-Gebirge lebten. Die genaue Lage des Riphäen-Gebirges bleibt ein Rätsel (Lexikon der verbotenen Geschichte: Verheimlichte Entdeckungen von A bis Z).

Trotz der Erwähnung durch einige Autoren der klassischen Antike wie Apollonios von Rhodos, Aristoteles, Hekataios von Milet, Hippokrates, Ptolemäus, Plutarch und anderen, wurde ihre Lage nie entdeckt, was moderne Autoren zu der Vermutung veranlasst, dass diese Berge Teil eines noch größeren Mythos sind.

Im 2. Jahrhundert n. Chr. vermutete der stoische Philosoph Hierokles, dass die Hyperboreer mit den Skythen verbunden waren, und dass das Riphäen-Gebirge in Wirklichkeit das Ural-Gebirge sei. Kurioserweise gibt es im Ural-Gebirge in Russland eine Reihe von massiven, uralten Gebilden, von denen einige sagen, dass sie von einer Rasse von Riesen erbaut wurden.

Interessanterweise ist das Ural-Gebirge nicht nur wegen seiner megalithischen Stätten und verlorenen Zivilisationen berühmt, die Wissenschaftler seit Jahren beschäftigt haben, sondern die Region ist auch unglaublich berühmt für eine Reihe von sogenannten „deplatzierten Artefakten“, die in dem Gebiet gefunden wurden.

Aufgrund der Beschreibungen von Strabo wurde Hyperborea als eine Halbinsel oder ein Land irgendwo außerhalb des heutigen Frankreichs dargestellt, das sich mehr in Nord-Süd- als Ost-West-Richtung erstreckt (Historische Riesenfunde in Russland).

Hyperborea war – neben Thule – eines mehrerer Terrae incognita, von denen viele antike Autoren berichteten, dass Menschen extrem lange lebten (d.h. bis zu eintausend Jahre alt wurden) und ein Leben voller Glückseligkeit genossen. John G. Bennett – ein britischer Mathematiker, Wissenschaftler, Technologe, industrieller Forschungsdirektor und Autor – schrieb eine Forschungsarbeit mit dem Titel The Hyperborean Origin of the Indo-European Culture [Der hyperboreische Ursprung der indoeuropäischen Kultur] (Journal Systematics, Bd. 1, Nr. 3, Dezember 1963), worin er behauptete, dass sich das indogermanische Heimatland im hohen Norden befinde, den er als das Hyperborea der Antike betrachtete.

Der klassische griechische Dichter Pindar war der Ansicht: „… weder mit dem Schiff noch zu Fuß würden Sie den wunderbaren Weg zur Versammlung der Hyperboreer finden …“ (Atlantis – als der Mensch das kollektive Bewusstsein verlor).

Antike griechische Legenden Berichten uns, dass die Boreaden, bei denen es sich um die Nachfahren von Boreas handelte, die erste theokratische Monarchie in Hyperborea erschufen. Diese Legende ist in der Arbeit von Claudius Aelianus gut erhalten – einem römischen Autor und Lehrer der Rhetorik.

Dieser Gott [Apollon] hat als Priester die Söhne von Boreas [Nordwind] und Chione [Schnee], drei an der Zahl, Brüder von Geburt, und sechs Ellen [etwa 3 Meter] groß. Man hielt die Boreaden für riesige Könige, die ungefähr 10 Fuß (3 Meter) groß waren und Hyperborea beherrschten.

Abgesehen davon, dass sie wahre Riesen gewesen sein sollen, gibt es keine anderen physischen Beschreibungen der Hyperboreer (Riesen: Es hat sie gegeben).

Literatur:

Die Untersberg Anthologie

DIE ANUNNAKI. Vergessene Schöpfer der Menschheit

Im Schattenreich des Untersberges: Von Kaisern, Zwergen, Riesen und Wildfrauen

Verbotene Archäologie. Die verborgene Geschichte der menschlichen Rasse

Videos:

Quellen: PublicDomain/ancient-code.com/maki72 für PRAVDA TV am 09.08.2018

About aikos2309

One thought on “Dinge, die Sie über Hyperborea wissen sollten – Heimat der Götter, Land der Giganten (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.