Grönland: Meteorit über US-Basis explodiert – “kein russischer Erstschlag” – Anomalie auf Google Earth gelöscht (Video)

Über der Luftwaffenbasis Thule von den USA auf Grönland ist letze Woche ein Meteor in 43 km Höhe explodiert. Er hatte eine Sprengkraft von 2,1 Kilotonnen; das entspricht etwa 1/5 der Explosionskraft einer Atombombe, die 1945 über Japan gezündet wurde.

Die Luftwaffenbasis Thule hat die Funktion, die USA rechtzeitig vor einem Atomangriff zu warnen. Und Meteore können Atomwaffen bei einer Explosion sehr ähnlich sein.

Wären die Vereinigten Staaten aufgrund der Daten des Frühwarnsystems der Meinung gewesen, dass es sich bei der Explosion in 43,3 Kilometer Höhe um einen Atomschlag handelt, hätte man binnen Minuten entscheiden müssen, ob man einen nuklearen Gegenschlag startet, so Experten.

“Über Grönland haben US-Sensoren in einer Höhe von 43,3 Kilometern einen Feuerball nachgewiesen, der eine Sprengkraft von rund 2,1 Kilotonnen hatte”, berichtete als Erster Ron Baalke vom Jet Propulson Laboratory der US-Raumfahrtbehörde NASA am 31. Juli auf Twitter.

“Wir sind noch hier, also müssen die USA richtigerweise geschlossen haben, dass es sich nicht um einen russischen Erstschlag gehandelt hat. Es gibt noch immer fast 2000 Atombomben, die einsatzbereit sind”, kommentierte Hans Kristensen vom schwedischen Friedensforschungsinstitut SIPRI den Tweet von Baalke. Dieses hatte erst im Juni gewarnt, dass es weltweit noch immer rund 14.500 Atomwaffen gebe.

Das oben genannte Szenario entspricht dem von Victor Clube, der gemeinsam mit Paul Napier The Cosmic Winter schrieb. Bei dem Szenario wurden ebenfalls Meteore als Atomraketen im Kalten Krieg verkannt und sie lösten einen atomaren Erstschlag aus. Das Problem bei dem Szenario war, dass es sich nicht nur um einen Meteor handelte, der in der Luft explodierte, sondern um mehrere, die die Erde tatsächlich trafen.

… die christlichen, islamischen und jüdischen Kulturen haben alle seit der europäischen Renaissance sich dahingehend verändert, dass sie alle eine unhinterfragte antiapokalyptische Stellungnahme eingenommen haben, offensichtlich ohne Kenntnis der aufkeimenden Wissenschaft der Katastrophen.

Die Geschichte, so scheint es, wiederholt sich selber: Es hat das Weltraumzeitalter gebraucht, um die platonische Stimme der Vernunft wieder zu erwecken, doch erhebt sie sich diesmal mit einer neuen, antifundamentalistischen, antiapokalyptischen Tradition, über die die Regierungen, wie vormals, möglicherweise keinerlei Kontrolle ausüben werden können … Zyniker (oder moderne Sophisten) mögen vielleicht mit anderen Worten sagen, dass wir nicht die himmlische Gefahr brauchen, um die Absichten des Kalten Krieges zu verbergen; eher brauchen wir den kalten Krieg, um die himmlischen Absichten zu verbergen!

Es bleibt unklar, warum die Air Force letzten Monat keine Stellungnahme bezüglich des Meteors veröffentlicht hat. Der Militärzweig kontaktierte während des Vorfalls sein “Weltraumkommando”, berichtete die Military Times in einem Beitrag über die Explosion.

Die Behauptungen, die darauf hindeuteten, dass die Luftwaffenbasis durch den Meteor zerstört wurde, könnten durch einen Mangel an öffentlichen Informationen, die den Vorfall umgeben, verschärft worden sein.

Absturz einer B-52

Am 21. Januar 1968 stürzte elf Kilometer südlich der Thule Air Base eine B-52 mit den Piloten John Haug und Joe D’Amario aufs Eis. Drei der vier an Bord befindlichen Wasserstoffbomben stürzten ins Eismeer und konnten eingefroren geborgen werden.

Nach massiven Protesten der dänischen Regierung unternahmen die USA auch eine aufwändige Suche nach der vermissten vierten Bombe, zunächst ohne Erfolg. Ob die US-Spezialeinheit Navy SEALs und Soldaten des Bauregiments (Seabees) der US Navy 1979 die vierte Bombe in der Baffin Bay bergen konnten, wird in jüngster Zeit nach Recherchen der BBC angezweifelt.

Als Konsequenz der Medienberichte beauftragte der dänische Außenminister im Jahr 2009 das Danish Institute for International Studies (DIIS) mit der Anfertigung eines neuen Berichtes zum Absturz.

Die Grönland Anomalie

Die Grönland-Anomalie, wie sie oben zu sehen ist, ähnelt einer massiven goldenen rechteckigen Stange, die halb unter dem Schnee eingebettet ist und etwa 80-90 Kilometer lang ist (Ur-Zivilisation unter Antarktis-Eis begraben? Südpol-Strukturen via Google enthüllt (Video)).

Es hat eine Reihe von Online-Debatten darüber ausgelöst, was dieses kolossale “Objekt” sein könnte. Aber seitdem wurde es einfach als ein graphisches Artefakt, das durch Satellitenbilder verursacht wurde, abgetan.

Bis zu diesem Zeitpunkt hat sich niemand in die genaue Position des Objekts gewagt, um zu überprüfen, ob dort wirklich etwas ist.

Darüber hinaus wurde das Bild des Objekts von Google Earth bis zu diesem Datum gelöscht, ohne Spuren davon zu hinterlassen.

Wenn es tatsächlich ein physisches Objekt ist, dann bleibt unklar, ob es Teil einer viel größeren Megastruktur ist, die tief unter der Oberfläche verborgen ist (Google Earth Anomalie: Internet rätselt über mysteriöse Unterseemauer von Nord- zu Südpol (Video)).

Künstlerische Darstellung der Anomalie:

Nur eine fantasievolle Wiedergabe des geheimnisvollen Objekts, das tief in Grönlands Eisflächen über Google Earth gesichtet wurde. Ich hatte einfach das Gefühl, dass es ein kreatives Bild rechtfertigt.

Wenn Sie neugierig sind was das Ding ist, gehen Sie einfach zu Google und geben Sie “Greenland object” in die Suchleiste ein und gehen Sie in den Bildbereich. Du wirst es sofort oben sehen. Gehen Sie nicht auf Google Earth. Es ist nicht mehr da, es wurde gelöscht…

Literatur:

Atlas der unheimlichen Orte: Eine düstere Reise um die Welt

Atlas der verlorenen Städte

Edgar Cayce – Sah dieser Mann tatsächlich Atlantis?: Auf der Suche nach dem sagenhaften verlorenen Kontinent (Greys Phantastische Geschichten, Band 1)

Die Kristallstädte von Lemuria: Die Universitäten des Wissens im Magischen Tal

Video:

Quellen: PublicDomain/deviantart.com/de.sott.net am 06.08.2018

About aikos2309

2 comments on “Grönland: Meteorit über US-Basis explodiert – “kein russischer Erstschlag” – Anomalie auf Google Earth gelöscht (Video)

  1. OT: Warum schreibt Ihr nichts über den Magnitsky Act?
    Ich finde auf deutschen Blogs nichts darüber.

    Heute schreibt Armstrong wiedermal etwas darüber, Und er schreibt, ich zitiere:
    “Der Film wurde vom ZDF in Europa finanziert und sie haben die Macht, zu verhindern, dass er gezeigt wird, obwohl sie einen großen Verlust erleiden. Das würden sie nicht tun, wenn es keinen politischen Druck dahinter gäbe.”

    Vielleicht solltet Ihr euch mal dieser Sache widmen. Den Artikel von Armstrong kann ich hier übersetzt einstellen, wenn gewünscht.

    1. Es gibt doch was: https://www.heise.de/tp/features/Aufklaerung-ueber-den-Magnitski-Fall-4080217.html

      Aber der Ball in den Medien wird doch sehr, sehr flach gehalten und wenn dann geht es nur propagandistisch in eine Richtung.

      Hier nun die Übersetzung von Armstrongs Artikel:

      Warum wurde der Magnitsky Film in den USA und Europa verboten?
      Blog/Verschwörung
      Geschrieben Aug 6, 2018 von Martin Armstrong

      Der Magnitsky Act Behind the Scenes wurde von überall her gezogen. Sie verbieten einen Film nicht in Europa und den Vereinigten Staaten, wenn er falsch ist. Das ist vielleicht eine riesige Vertuschung, die wirklich über das Fassungsvermögen hinausgeht. Der Film wurde vom ZDF in Europa finanziert und sie haben die Macht, zu verhindern, dass er gezeigt wird, obwohl sie einen großen Verlust erleiden. Das würden sie nicht tun, wenn es keinen politischen Druck dahinter gäbe.

      Trump sagte sein Treffen mit Putin ab, bis diese “russische Hexenjagd vorbei ist”. Der Magnitsky Act wird im ganzen Westen ausgeweitet. Kanada im Jahr 2017 verabschiedete seine Version des Magnitsky Act. Dänemark und Schweden sind für Versionen der Magnitsky Acts umgezogen. Estland stimmte für ein Einreiseverbot für Ausländer, die sich der Menschenrechtsverletzungen in einem Gesetz gegen Russland schuldig gemacht haben und vom Fall Magnitsky inspiriert wurden. Wir haben auch Versionen des Magnitsky-Gesetzes in Großbritannien, Litauen und Lettland verabschiedet. Das soll Browder eindeutig nicht helfen, sein Geld zurückzubekommen. Dies ist der Beginn einer Erzählung, die versucht, alle im Westen davon zu überzeugen, dass Russland der dunkle Feind ist, und dann MÜSSEN wir in den Krieg ziehen, um sie ein für alle Mal zu vernichten. Das ist das Drehbuch, das verkauft wird, um den Krieg zu rechtfertigen.

      Es gibt keinen Weg, dass Russland oder Putin Magnitsky getötet haben. Er wäre ein Zeuge gegen Hermitage Capital und alle, die hinter dem ganzen Fall stehen. Die Art und Weise, wie die Strafverfolgung durchgeführt wird, besteht immer darin, einen Zeugen aus dem Inneren des Falles zu bekommen, der gegen alle anderen aussagt. Ich glaube nicht, dass Magnitsky ein Informant der Regierung war. Er wäre der PERFEKTE Zeuge gewesen, um einen Fall gegen diejenigen im Schatten aufzubauen, die vielleicht auf den Diebstahl von Geld vom IWF und der Bank of New York zurückgegangen sind. Putin sagte sogar, dass dies geht an die Souveränität von Russland – die versuchte Übernahme.

      Der Magnitsky-Film hat nie untersucht, wer Hermitage Capital mit dem Startkapital gegründet hat. Es ist absurd, dass Putin Magnitsky töten wollte, als er aufgedeckt hätte, wie und warum die Korruption, die Putin vorausging, an der Übernahme Russlands beteiligt war.

      Es macht auch keinen Sinn, warum der Kongress den Magnitsky Act erlassen würde, um zu versuchen, Geld für Browder zurückzubekommen, der seine amerikanische Staatsbürgerschaft aufgegeben hat. Sie haben auch den Magnitsky Act benutzt, um Leute hinzuzufügen, die absolut keine Verbindung zu Magnitsky haben. Der Fall ist weit mehr als nur Browder. Das ist es, wozu Putin in den USA Zugang sucht.

      Soll damit die Rechtfertigung für einen Krieg mit Russland aufrechterhalten werden? Selbst Merkel in Deutschland sagte, sie befürchte, dass Putin sich in die deutschen Wahlen einmischen würde, die nie stattgefunden hätten. Die gesamte sozialistische Agenda bricht zusammen. Die Machthaber haben KEINE Möglichkeit, das zu verhindern. Der einzige Weg, wie sie die Weltwirtschaft wiederherstellen können, ist ein weiterer Krieg? Also aufgepasst. Der Höhepunkt liegt wahrscheinlich um 2027.

      Der nationale Durchschnitt der Todesfälle von Gefangenen in den Vereinigten Staaten, die auf Selbstmord zurückzuführen sind, beträgt 7%. Sie werden wirklich psychischen Folterungen und Misshandlungen zugeschrieben. Ich habe selbst viel zu viele Selbstmorde gesehen und Selbstmordversuche unternommen. Sie waren nicht schuldig, sie waren typischerweise die Unschuldigen, die nur sehen, dass der Tod besser ist als tägliche Qualen und Depressionen. Niemand kümmert sich um Gefangene in den Vereinigten Staaten und es gibt KEINE Menschenrechtsgruppen, die JEDOCH besucht oder beachtet werden – ich habe NIE einen einzigen Besuch gesehen. Sie singen und schreien über alle anderen auf der ganzen Welt, aber NIE über die Vereinigten Staaten. Ich persönlich würde NIE einen Groschen zu irgendwelchen von ihnen einschließlich den amerikanischen Bürgerrechtverband – es ist alles nur BS .

      Der einzige Grund, warum der Magnitsky Act irgendeine Zugkraft hat, ist, dass er Russland dämonisiert und die Bühne für den Krieg bereitet. Deshalb wurde dieser Film in Europa und den USA/Kanada geschlossen. Es enthüllt die Lüge hinter der ganzen Sache. Sie haben Magnitzky’s Tod benutzt, um den Krieg zu rechtfertigen. Der Film zeigt, dass, wenn er ein Whistleblower war, es auf Hermitage Capital war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*