Neustart: Visionen und Prophezeiungen – der dritte Weltkrieg und die Rolle Russlands

Eine Zusammenstellung der prophezeiten geografischen Angaben zum „dritten Weltkrieg“ in Europa, jeweils von solchen Quellen, die definitiv oder mit hoher Wahrscheinlichkeit einen „dritten Weltkrieg“ voraussagen.

Immer mehr Menschen wird bewusst, dass Europa und Deutschland eine neue, eine echte Zukunftsvision brauchen. Diese Vision wird umso wichtiger, je schwieriger die Zeiten werden, denn nichts gibt in solchen Zeiten mehr Kraft als eine echte Vision.

Diese Vision eines neuen Europa gibt es schon seit Jahrhunderten von alten europäischen Sehern und Prophezeiungen. Ihre Vision wird jedoch lächerlich gemacht, bekämpft und totgeschwiegen von jenen, die ihrerseits eine eigene politische Vision Europas verfolgen; ein Europa, das nie funktionieren kann, weil es gegen elementare geistige Gesetze verstößt.

Unterhalb des Horizontes des offiziell propagierten, aber zum Scheitern verurteilten „Europa“ dämmert jedoch bereits ein echtes neues Europa und ein echtes neues Deutschland.  Von Stephan Berndt.

Mehr Kartenmaterial findet sich in meinem Buch ›Refugium‹, weitere Quellen in ›Prophezeiungen, alte Nachricht …‹ (Neustart: Visionen und Prophezeiungen – Bürgerkriegsvoraussagen).

Die wichtigsten Voraussagen der traditionellen europäischen Prophetie zum „dritten Weltkrieg“ lassen sich wie folgt zusammenfassen:

1. Dieser Krieg – schwerpunktmäßig ein Krieg zwischen NATO und Russland – würde keinesfalls das Ende der Welt bedeuten, da es nicht zum viel befürchteten alles vernichtenden Atomkrieg kommen soll.

2. In Mitteleuropa würde der Krieg nur rund drei Monate dauern.

3. Wenn, dann würde der Krieg im Hochsommer eines Jahres X Ende Juli/Anfang August ausbrechen.

4. Den betreffenden Quellen nach müsste es in den Monaten vor Kriegsausbruch zu einer Reihe spezifischer, unverwechselbarer Entwicklungen und Ereignissen kommen, so dass der informierte Bürger den heranrückenden Krieg frühzeitig genug erkennen dürfte und nicht überrascht werden sollte (siehe dazu mein Buch ›Countdown Weltkrieg 3.0‹).

Der Kriegsausbruch selbst wird aber extrem oft als völlig überraschend beschrieben.

Meiner Einschätzung nach beträfe das Überraschungsmoment aber nur solche Bürger, die sich von Politik und Massenmedien einlullen lassen und zu dumm oder zu träge sind, sich selbst zu informieren, was bisher über das Internet absolut kein Problem ist.

5. Im deutschsprachigen Raum sollen die meisten Kriegsgebiete nördlich der Donau und östlich des Rheines liegen.

Grundsätzlich gibt es genug Voraussagen von genug Quellen zum Verlauf des „dritten Weltkrieges“, dass sich der gesamte Ablauf dieses Krieges in Europa ziemlich genau skizzieren lässt.

6. Formal gesehen würde der Krieg zwar durch einen Überraschungsangriff Russlands ausgelöst. Tatsächlich müsste man den Krieg aber im Zusammenhang sehen mit einem langfristigen Plan, einen Weltstaat zu errichten. Russland wäre das entscheidende Hindernis auf dem Wege dorthin (siehe unten) und würde durch eine anhaltende Isolations- und Strangulierungspolitik der NATO mehr oder weniger zu einem Präventivschlag gegen die NATO gezwungen. Kurz: Der Westen will Krieg und Russland tappt in die Falle.

Lassen Sie mich nun etwas genauer auf die obigen fünf Punkte eingehen:

1. Der ausbleibende Atomkrieg

Nie im Leben hätte ich in den letzten 25 Jahren neun Bücher zum Thema traditionelle europäische Prophetie geschrieben, wenn in diesen Prophezeiungen ein großer Atomkrieg vorausgesagt würde oder sich dort überzeugende Anhaltspunkte dafür fänden, dass es zu diesem Atomkrieg kommt.

Schließlich würde ein Atomkrieg so aufwändige Vorsorgemaßnahmen erfordern – allem voran ein Atombunker –, dass dies für die meisten Menschen schon aus finanziellen Gründen nicht infrage käme. Es hätte aber keinen Sinn, auf eine Gefahr aufmerksam zu machen, gegen deren Folgen kaum einer etwas ausrichten kann.

Die Frage „Atomkrieg oder nicht?“ auf Basis der entsprechenden Prophezeiungen habe ich in meinem 2001er Buch ›Prophezeiungen – alte Nachricht in neuer Zeit‹ eingehend untersucht und bin über mehrere methodische Ansätze zu dem Ergebnis gekommen, dass gemäß europäischer Prophetie in Mitteleuropa definitiv kein Atomkrieg zu erwarten wäre.

Möglich wären in Europa lediglich vereinzelte Atomexplosionen, die zahlenmäßig aber unter einem halben Dutzend bleiben sollten. Die Vorhersagen zur dreitägigen Finsternis ähneln auf den ersten Blick zwar zugegebenermaßen dem, was man vom Atomkrieg erwartet, sind auf den zweiten Blick aber eindeutig von einem Atomkrieg zu unterscheiden.

2. Die Dauer des Krieges

Da es relativ viele Quellen gibt, die sich zur Dauer des Krieges äußern, und diese Quellen einen erfreulich hohen Übereinstimmungsgrad aufweisen, lässt sich die Kriegsdauer in Mitteleuropa auf etwa drei bis dreieinhalb Monate eingrenzen (Weltenwandel 2031 – Die Jayabhaya Prophezeiungen).

Der Monat des Kriegsausbruches

Ein noch größerer Übereinstimmungsgrad findet sich bei der Jahreszeit, zu welcher der Krieg ausbrechen soll: Ende Juli/Anfang August bzw. zur Weizenernte in Mitteleuropa.

Dieser Zeitpunkt und seine quellenmäßig gute Absicherung ist aus zweierlei Gründen besonders wichtig:

Einerseits würde es bedeuten, dass der „dritte Weltkrieg“ nicht jederzeit ausbrechen kann, sondern nur innerhalb eines etwa dreiwöchigen Zeitfensters, andererseits lassen sich die letzten Vorzeichen bezogen auf den Zeitpunkt Hochsommer zeitlich besser einordnen. Ende Juli/Anfang August bilden sozusagen das Rückgrat der Chronologie des Kriegsjahres.

Vorzeichen des Krieges

Darüber hinaus sehe ich keine vertrauenswürdige Möglichkeit, das Jahr des „dritten Weltkrieges“ Jahre im Voraus zu ermitteln. Stattdessen sollte man sich bei Interesse mit den prophezeiten Vorzeichen vertraut machen und den Gang der Welt beobachten.

Vorzeichen des „dritten Weltkrieges“ wären u. a.:

● eine Flüchtlingskrise in Europa, konkret in Deutschland und Skandinavien
● ein europaweiter bzw. weltweiter Finanz- und Wirtschaftscrash
● in mehreren Staaten Europas vor-/revolutionäre Zustände, insbesondere in Italien und Frankreich
● eine ernste militärische Krise im Nahen Osten, die zu eskalieren droht, mit Verwicklung Syriens und Israels

In meinem Buch ›Countdown Weltkrieg 3.0‹ gehe ich ausführlich auf die ganze Vorzeichenthematik ein (“Es wird einen Finanzcrash und Bürgerkrieg geben … und Trump wird dafür beschuldigt”).

Sichere Gebiete

Zum Thema „Prophezeiungen zu (angeblich) sicheren Gebieten“ ist von mir im Jahre 2016 das Buch ›Refugium – sichere Gebiete nach Alois Irlmaier und anderen Sehern‹ erschienen. Dieses Buch behandelt im Prinzip alles, was ich an Prophezeiungen zum „dritten Weltkrieg“ kenne und was irgendwelche geografischen Informationen enthält.

Die betreffenden geografischen Angaben habe ich in einer Vielzahl von Landkarten zusammengefasst, die bei den deutschsprachigen Gebieten südlich der Donau und westlich des Rheines auch recht detailliert sind.
Die Rolle Russlands

Bei oberflächlicher Lektüre der Prophezeiungen zum „dritten Weltkrieg“ ist Russland der Hauptschuldige, schließlich soll es uns angreifen. Die Liste der Quellen, die Russland als Aggressor voraussagen, ist tatsächlich erdrückend lang, reicht weit in die Vergangenheit zurück, und die Prophezeiungen zum russischen Angriff kommen aus vielen Ländern Europas: nicht nur aus Deutschland und Österreich, sondern auch aus Norwegen, Schweden, Frankreich, Italien und anderen Ländern.

Unterzieht man die heutige Weltlage aber einer geostrategischen Analyse, so erkennt man jedoch, dass Russland nicht der treibende Faktor ist. Russland ist nur das letzte Hindernis auf dem Wege zum Weltstaat ist.

Wäre Russland erst einmal niedergerungen, käme als nächstes China dran, das infolge seiner Rohstoffabhängigkeit (Erdöl) noch leichter zu besiegen wäre als Russland. Wenn China fällt und in das westliche System multinationaler Konzerne integriert ist, bedeutet das faktisch den Weltstaat.

In meinem 2015er Buch ›Was will Putin?‹ gehe ich auf diese Problematik ein und behandle auch ein paar Quellen, denen nach sich Teile der russischen Politikerelite dieser Problematik (Russland als letztes Bollwerk vor dem Weltstaat) sehr wohl bewusst sind.

Und nicht nur das; es finden sich auch Indizien dafür, dass Teile der russischen Elite im Rahmen dieses Weltstaates eine geistig-spirituelle Vernichtung der Menschheit befürchten und deshalb „notfalls“ einen atomaren dritten Weltkrieg zu riskieren bereit wären.

Noch einmal zum Mitschreiben: Russland würde nicht warten, bis es vom Westen langsam stranguliert wird. Es würde zuschlagen, solange es noch genug Luft hat!

Zur langfristigen Rolle Russlands

Was auch immer mit Deutschland in Zukunft geschehen mag, es müsste um der Zukunft Europas willen mittel- und langfristig Freundschaft zu Russland suchen. Sollte es sich dabei um eine echte Freundschaft handeln, müsste diese Freundschaft aus deutscher Sicht auch ein Element der Inspiration beinhalten. Dazu füge ich unten Zitate von zwei Sehern an.

Zuvor möchte ich aber noch einmal betonen, dass die drei Weltkriege nur möglich gewesen wären, weil sich Russland und Deutschland von einer dritten Kraft aufeinander hetzen ließen. Die zwei realen Weltkriege und der eine prophezeite Weltkrieg wären ohne einen Kampf, ohne eine geistige Entfremdung zwischen Russen und Deutschen komplett unmöglich (gewesen). Insofern liegt ein Schlüssel zum Weltfrieden definitiv in einer Freundschaft zwischen Russland und Deutschland.

Von dem bekannten und allgemein von Kennern der Prophezeiungsthematik als sehr glaubwürdig eingestuften US-amerikanischen „schlafenden Propheten“ Edgar Cayce (gest. 1945) sind folgende Aussagen überliefert:

„Das [die Zukunft der Religion] hängt von den Aktivitäten zu vieler einzelner ab, als dass sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt [ca. 1943] prognostiziert werden könnte, denn Veränderungen kommen, soviel ist sicher – eine Evolution oder Revolution in den Vorstellungen des religiösen Denkens. Die Grundlage dafür, und zwar für die ganze Welt, wird möglicherweise aus Russland kommen; nicht Kommunismus, nein! Eher das, was sein Grundgedanke ist, wie ihn Christus lehrte – seine Art von Kommunismus!“

Rein sprachlich gesehen klingt das natürlich eher nach einer Spekulation Edgar Cayces und nicht nach einer „Schau“. Kurz vor seinem Tode wurde der „schlafende Prophet“ jedoch bestimmter und prophezeite:

„Aus Russland kommt die Hoffnung der Welt, nicht als das, was manchmal als Kommunismus, als Bolschewismus, bezeichnet wird, nein. Aber die Freiheit, als eine Freiheit, in der jeder einzelne Mensch für seinen Mitmenschen leben wird! Das Prinzip ist geboren. Es wird Jahre dauern, bis es konkrete Form annimmt, aber aus diesem Russland heraus kommt wieder die Hoffnung der Welt.“

Eine ähnlich klingende Aussage ist von der bekannten bulgarischen Seherin Baba Wanga (gest. 1996) überliefert. Ihre Nichte schreibt in ihrem Buch:

Die Zukunft Russlands war auch Thema eines Gespräches mit dem russischen Schriftsteller Walentin Sidorow im Jahr 1979, bei dem Wanga sagte:

„Alles wird wie Eis schmelzen, nur das eine wird unberührt bleiben – der Ruhm Wladimirs (der Fürst, unter dem Russland einst das Christentum annahm. Anm. d. A.) – der Ruhm Russlands. Niemand kann Russland stoppen. Es wird nicht nur bestehen bleiben, sondern das ‚alte‘ Russland wird durch einen geistigen Aufschwung zum ,Herren‘ der Welt werden. Es wird ein Adler sein, der in die Lüfte steigt und mit seinen Flügeln die ganze Erde beschattet. Alle werden seine geistige Überlegenheit anerkennen, auch Amerika. Das wird aber nicht schnell geschehen, sondern in 60 Jahren [also 2039, doch Vorsicht mit Datumsprognosen, siehe dazu Gabriele Hoffmann gleich im Anschluss]. Diesem Prozess wird die Annäherung dreier Staaten vorangehen: Chinas, Indiens und Russlands.“ (Apokalypse: Militante Christen glauben, dass vom Teufel geschickte Außerirdische die Erde zerstören und prophezeien Ende der Welt für 2025).

Zur Jahreszahl 2039 findet sich eine Entsprechung, die sich aus einer Vorhersage der bekannten Berliner Wahrsagerin Gabriele Hoffmann ergibt. Gabriele Hoffmann hat mir 2011 in einem Telefon-Interview gesagt, sie habe Russland um 2030 als Einwanderungsland wie die USA im 19. Jahrhundert gesehen; ein Russland, in dem auch viele Deutsche ihr Glück suchen.

Das ist zwar nicht exakt dasselbe Thema wie bei Baba Wanga, spiegelt aber einen Grad von Offenheit gegenüber Russland wider, wie man ihn sich heute in Deutschland kaum vorstellen kann.

Ich selbst vermute, dass die prophezeite Attraktivität Russlands auch mit dem geografischen Polsprung zusammenhängt und – platt gesagt – damit, dass Sibirien auftaut und fruchtbar wird, so dass plötzlich gigantische, bisher menschenleere Gebiete besiedelt werden können.

Baba Wangas Formulierung »Herr der Welt« ist jedoch unglücklich, da dies an den »Fürsten der Welt« (Johannes 12;31/14;30/16;11) erinnert, mit dem die Bibel den Teufel meint, jene geistige Kraft, die die menschlichen Seelen dauerhaft an die Materie binden und am geistigen Wachstum hindern will. Das meint Wanga aber sicherlich nicht (Palmblatt-Prophezeiungen zur Zukunft Europas bis 2050).

Auch die Formulierung »geistige Überlegenheit« ist unglücklich, denn niemandem ist geholfen, wenn er sich unterlegen fühlt, schon gar nicht, wenn es um geistige Unterlegenheit geht. Wesentlich geschickter wäre es, wenn man Russland als Inspiration und Bereicherung empfindet.

Möglicherweise muss man Wangas Formulierungen aber auch vor dem Hintergrund der Situation von 1979 sehen. Seinerzeit war offensichtlich geworden, dass die UdSSR den Wettkampf der Systeme verloren hat.

Sechs Jahre später übernahm Michail Gorbatschow in Moskau das Ruder und gestand bald danach faktisch die Niederlage der UdSSR und des Kommunismus ein.

Auszug aus dem Buch “Neustart: Visionen und Prophezeiungen über Europa und Deutschland nach Crash, Krieg und Finsternis“.

Literatur:

Alois Irlmaier: Ein Mann sagt, was er sieht

Nostradamus – Der vollständige Text seiner Prophezeiungen

Prophet der Finsternis: Leben und Visionen des Alois Irlmaier

Quellen: PublicDomain/Reichel Verlag am 04.08.2018

 

About aikos2309

10 comments on “Neustart: Visionen und Prophezeiungen – der dritte Weltkrieg und die Rolle Russlands

  1. @Stephan Berndt, danke für Ihre Arbeit. Ich teile die Ansicht nicht, dass Russland nur das Opfer der Nato ist. Die kommunistische Langzeitstrategie ist ganz klar auf Eroberung Europas ausgelegt, dazu gibt es mehrere Quellen und auch Irlmaier sprach von einem überraschenden Angriff der Russen und Irlamier sagte schon um 1959 voraus, dass der Fall der Mauer ein Trick sei, wie es Ex-KGB-Überläufer bestätigen. In der Schweiz wurde übrigens die Stay Behind Organisation P26 aufgrund der Aussagen gegründet. Dass es Pläne für einen Angriff auf Europa gab, beweisen Dokumente, die man nach dem Fall der Mauer fand (Quelle Wikipedia P26 mittlerer Teil).
    Zudem hat China ab 2013 bewusst aufgerüstet um auf ein Weltkrieg ähnliches Szenario bis 2022 vorbereitet zu sein (Quelle Chinesische Medien) wobei es im 3.WK zu einer Verbündung zwischen Russland und China kommt. Die Feindschaft zwischen den beiden Ländern ist eine Ablenkung. Zufällig geschieht also gar nichts.
    Auch russische Intellektuelle wie Alexander Dugin (Berater von Putin) sagte in einem Video, dass er die Eroberung Europas befürworten würde, um Europa von einem russischen Protektorat aus zu regieren – was seiner Meinung nach für Ruhe in Europa sorgen würde.
    Ich empfehle zudem die Bücher von Thorsten Mann Weltoktober, der einen geplanten Angriff auf Europa mit langer Vorarbeit der Russen beweist.
    Natürlich hat die Nato vor allem mit der Raketenabwehr einige Fehler gemacht.

    1. Ich teile die Ansicht nicht, dass Russland nur das Opfer der Nato ist. Die kommunistische Langzeitstrategie ist ganz klar auf Eroberung Europas ausgelegt, dazu gibt es mehrere Quellen und auch Irlmaier sprach von einem überraschenden Angriff der Russen und Irlamier sagte schon um 1959 voraus, dass der Fall der Mauer ein Trick sei, wie es Ex-KGB-Überläufer bestätigen.

      Und in den vorhersagen wird auch gans deutlich gesagt,das der Kommunismus vorher
      zurückkehrt und dann Russland überraschend den Westen angreifen wird.

    2. Ich empfehle zudem die Bücher von Thorsten Mann Weltoktober, der einen geplanten Angriff auf Europa mit langer Vorarbeit der Russen beweist.

      das WAHR AUCH DER GRUND FÜR DEN PRÄVENTIVSCHLAG 1941 GEGEN Russland
      DES deutschen reiches

  2. Man stelle sich vor, alle in den Krieg getriebenen stellen sich gegen die in den Krieg treibenden. Es würden nicht die treibenden, sondern die getriebenen übrig bleiben.
    Wer hat denn die “mystischen” georgia-guidestons in wessem Auftrag auf wessen Eigentum und zu welchem Zweck errichten lassen? “Die Erbauer des Monuments und Verfasser der Inschriften verbergen sich in strikter Anonymität. ” Das lässt sich natürlich nicht ermitteln, oder?

  3. Die heutige Zensur der Medien verunmöglicht eine Sensibilisierung der Menschen auf die Vorbereitung des 3. Weltkrieges durch die USA und NATO.
    Dieser Artikel soll die Menschheit auf den neuen Krieg einstimmen.
    Es ist aber falsch, denn solche Artikel erhöhen nur die Gefahr des Kriegsausbruchs, weil sie den Krieg als unvermeidbar betrachten! Es ist lächerlich, mit Prophetenaussagen hier zu operieren.
    Und das ist falsch, den der Krieg ist vermeidbar dadurch, dass Leute zusammenstehen und gegen die Rotschilds und ihre Helfer in der Politik eine Abwehr errichten!
    Ausserdem muss man jeden Kriegshetzer sofort in eine Irrenanschtalt verbanen!!!!!!

  4. @Hartmut …das sehe ich nicht so …es würde keiner über bleiben …und letztendlich ist es egal wer die Teile da hingestellt hat ,denn es steht ja dort geschrieben ….Reduzierung -Kontrolle-und es geht letztendlich nur um die Logen oder willfährige Diener des feinstofflichen oder des Baphometen oder wie auch immer ….aber Satan ist nicht dumm….. so
    öffnet man eine andere Tür……….Satan sprach -mein Herr ,da du mich hast abirren lassen ,so will ich ihnen das Böse auf Erden bringen ,und wahrlich ,ich will sie allesamt irre führen ……..könnte Satan auch gleich sagen-ätschi bätschi ihr fallt alle auf mich rein …wenn ich euch nicht mehr benötige ,so könnt ihr alle verschwinden ….die Diener selbstverständlich ebenfalls

    https://faszinationmensch.com/2016/02/01/insider-decken-auf-vom-plan-der-logen-aller-logen-hathor-pentalpha-

  5. Es kommt eine Erneuerung – und zwar aus Russland. Für mich sind die heutigen Seher und Erneuerer viel wichtiger als die alte Mannschaft. Lektüre von Arcady Petrov und Grigori Petrovitsch verbreiten nicht nur ein Gedankengut das den Namen – Welterneuerung auch verdient – da wird von Eigenentwicklung, Eigenverantwortung und vom Dienen gelehrt, ja vom Dienst an die Menschheit. Da werden seit 20 Jahren Heilmethoden verbreitet, die heute schon biblisches Ausmass annehmen. Reine göttliche Prinzipien werden gelehrt – nicht als Religion, sondern als Weg in die Eigenverantwortung und für Frieden und Harmonie für die ganze Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*