UFOs in der Antarktis: Entschlüsselte britische Akten enthüllen atemberaubende Details

UFO-Jäger betrachten dies als offiziellen, entscheidenden, unzweifelhaften Beweis, dass ein UFO am 2. Juli 1965 auf der Deception Island gesichtet wurde und in seltsamen, mysteriösen Mustern über den Himmel flog.

Im Juli 1965, 18 Jahre nach dem berüchtigten Roswell UFO Crash, verkündeten Zeitungen auf der ganzen Welt mit Sensationsberichten, dass UFOs über der Antarktis gesehen wurden, speziell von der Orcadas Naval Detachment (Argentinien) und von drei anderen Basen auf Deception Island aus Chile, ein weitere der Briten und die dritte, Argentinien.

Es wurde auch gesagt, dass diese drei Länder das Ereignis offiziell gemeldet hatten. Bislang war der britische Bericht jedoch ein totales Rätsel.

Nach der UFO-Begegnung tauchten vier offizielle Berichte auf: Vier offizielle Berichte wurden veröffentlicht, zwei von der FACh (chilenische Luftwaffe) und zwei weitere von der argentinischen Marine. Das Vereinigte Königreich blieb jedoch still.

Es scheint jedoch, dass das Ereignis im Juli 1965 vom British Antarctic Survey gemeldet und katalogisiert wurde. Erst seit Kurzem sind die Dokumente öffentlich verfügbar (Google Earth Anomalien: Seltsames „Objekt“ durchbohrt Antarktis – gewaltige Linie von Nord- zu Südpol (Videos)).

Der brasilianische Luftfahrtbeauftragte Rodrigo Moura Visoni war für die Entdeckung der freigegebenen Dateien des Vereinigten Königreichs verantwortlich

Das Dokument ist ein Bericht, der über die UFO-Sichtungen auf Deception Island aus britischer Sicht spricht.

Auf dem freigegebenen Dokument können wir die Anmeldeinformationen auf der einen Seite klar erkennen, und es gibt keine Löschungen und keine verdunkelten Teile.

Die Akte trägt den Briefkopf der British Antarctic Survey (BAS), sie ist an den Verteidigungsminister RA Langton gerichtet und wird vom Direktor der BAS, dem berühmten Antarktis-Expeditionär Sir Vivian Fuchs, unterzeichnet (Antarktis: Neuer Kälterekord, Relikte im Eis und vulkanische Aktivität (Videos)).

Es ist vom 22. Oktober 1965 datiert:

Am 12. Juli dieses Jahres meldete die British Antarctic Survey Base auf Deception Island (62 ° 59 ‘S, Long. 60 ° 34’ W) Folgendes, was ich wie gewünscht zitiere:

“Die argentinische Basis auf Deception Island beobachtete am 3., 7. und 20. Juli ein bewegtes farbiges Licht. Die chilenische Basis, auch auf Deception machte ähnliche Beobachtungen an den letzten beiden Tagen. Flackerndes rot-grün-gelbes Licht – beobachtet von der britischen Basis 2300 Z – im Norden, es hat sich in zwei Wellen schnell aus dem Westen bewegt und dann eine kurze Strecke entlang des Kurses zurückgelegt, bevor sie wieder in den Norden zurückgekehrt sind, wo sie etwa 20 Minuten stationär blieben.”

Ich sollte kommentieren, dass unsere Leute in der Antarktis das wichtige Ereignis nicht als wichtig genug betrachtet haben, um es zu kommentieren, erst als sie gefragt worden sind. Ich bat um Informationen wegen des Drucks von BBC, NBC und der Presse, die einen Nachrichtenbericht aus Argentinien hatten.

Dein,

VE Fuchs

Es wird angenommen, dass die gesamte Ereigniskette begann, als der Meteorologe Jorge Stanich vom argentinischen Stützpunkt am 7. Juni 1965 ein leuchtend gelbes stationäres Objekt in einer Entfernung von 2.000 Metern am Himmel beobachtete, das nach einiger Zeit dort stationär verschwand (Das haben die Funde in der Antarktis und die Weltordnung seit Tausenden von Jahren gemeinsam! (Videos)).

Laut Stanich hat das rätselhafte Objekt einen Durchmesser von etwa 50 Metern. Stanish wurde am nächsten Tag Zeuge des gleichen Objekts.

Am 18. Juni fand eine weitere Massenbesichtigung über der chilenischen Basis statt, ebenfalls auf Deception Island. Ein massives Zickzack-Licht, das die Farben von Gelb zu Grün und Rot wechselte, war für ungefähr 15 Minuten sichtbar.

Am 3. Juli beobachteten neun Mitglieder derselben Basis 20-minütige Manöver einer “leuchtenden, linsenförmigen Masse”, die gelegentlich die Farbe änderte und sich mit hoher Geschwindigkeit über den Himmel bewegte.

Zwei Minuten später wurde das gleiche Objekt von 17 Personen über der argentinischen Basis auf der gleichen Insel in einem Zeitraum von ungefähr einer Stunde gesehen (Antarktis: NASA-Bilder zeigen alte menschliche Siedlung – App enthüllt versteckte Militärbasis in Form eines riesigen „C“ (Videos)).

Operation Highjump

Die Zeitenschrift berichtet: Blenden wir zurück ins Jahr 1946. Eineinhalb Jahre nach dem offiziellen Ende des 2. Weltkrieges brach eine mächtige Militärflotte unter der Leitung von Admiral Richard Evelyn Byrd zum Südpol auf. Sie bestand aus einem Flugzeugträger, zwölf Kriegsschiffen, einem U-Boot, über zwanzig Flugzeugen und Hubschraubern, sowie viertausend Mann Besatzung (Eine geheimnisvolle Stadt in den Tiefen der Antarktis gibt Rätsel auf – der Schlüssel zur Wahrheit über die Entstehung des Menschen? (Videos)).

Obwohl anfänglich die Rede von einer „wissenschaftlichen Operation“ gewesen war, sprach Byrd selbst kurz vor der Abreise am 2. Dezember 1946 Klartext vor der Presse: „Meine Reise hat einen militärischen Charakter.“ Auf weitere Einzelheiten ging er jedoch nicht ein.

Ende Januar 1947 begann die Flugaufklärung in der Nähe des antarktischen Kontinents, und zwar in der Gegend des nördlich gelegenen Königin Maud-Landes. Die Flieger legten über 22‘000 Flugkilometer zurück und schossen über 70‘000 Fotos.

Doch plötzlich geschah etwas sehr Rätselhaftes: Die Forschungsreise, ursprünglich auf fünf Monate angelegt, wurde nach nur zwei Monaten abrupt und ohne öffentliche Begründung beinahe panikartig abgebrochen. Im gleichen Maße, wie ihr Beginn mediales Aufsehen erregt hatte, wurde ihr verfrühtes Ende nun in der Weltpresse praktisch totgeschwiegen. Was war geschehen?

Dr. Dimitri Filippowitsch, ein hochrangiger russischer Militär, glaubt es zu wissen: „Ein Torpedoboot-Zerstörer und mehrere Flugzeuge gingen verloren. Mehrere Dutzend Soldaten und Offiziere sind gefallen. Den Mitgliedern der außerordentlichen Regierungskommission erklärte Byrd nach seiner Rückkehr wörtlich: ‚Im Falle eines neuen Krieges kann Amerika von einem Feind angegriffen werden, der in der Lage ist, von einem Pol zum anderen mit unglaublicher Geschwindigkeit zu fliegen.’“ (Ur-Zivilisation unter Antarktis-Eis begraben? Südpol-Strukturen via Google enthüllt (Video))

Nachdem seine Flotte Anfang März 1947 die Antarktis fluchtartig verlassen hatte, gab Richard Byrd Lee Van Atta, dem Zeitungskorrespondenten des El Mercurio von Santiago de Chile, der als Journalist die Expedition hatte begleiten dürfen, sein einziges Interview.

Van Atta schrieb: „…Admiral Byrd machte heute die Mitteilung, daß die Vereinigten Staaten notwendigerweise Schutzmaßnahmen ergreifen müßten gegen die Möglichkeit einer Invasion des Landes durch feindliche Flieger, die aus dem Polargebiet kommen.“ Auch hob er hervor, „daß es wichtig sei, in Alarmzustand und Wachsamkeit entlang des gesamten Eisgürtels zu verbleiben, der das letzte Bollwerk gegen eine Invasion sei.“

Dem russischen Militär Wasiljew zufolge soll Byrd nach seiner Rückkehr in Washington von einem Überfall auf die Expedition gesprochen haben – einem Überfall durch fliegende Untertassen, die mit hoher Geschwindigkeit aus dem Wasser aufgetaucht seien und dem Flottenverband spürbare Verluste zugefügt hätten!“

Der erfahrene Militärflieger John Sayerson, Zeuge und Teilnehmer der Expedition, beschrieb den dramatischen Kampf vom 26. Februar 1947 angeblich mit folgenden Worten (Mission Horizont: Zeitanomalien in Arktis und Antarktis):

„Die Dinger tauchten aus dem Wasser wie vom Teufel verfolgt auf und flogen mit solcher Geschwindigkeit zwischen den Masten herum, daß durch die Windwirbel die Antennen rissen. Einige Flugzeuge, die es geschafft hatten, von der Casablanca zu starten, sind wenige Augenblicke später, getroffen von unbekannten Strahlen, die aus den fliegenden Untertassen kamen, neben dem Schiff abgestürzt. Ich befand mich zu dem Zeitpunkt auf dem Deck der Casablanca und begriff überhaupt nichts.

Diese Dinger flogen völlig geräuschlos zwischen unseren Schiffen und spuckten tödliches Feuer. Plötzlich ging der Torpedoboot-Zerstörer Maddock, der sich etwa zehn Meilen von uns entfernt befand, in Flammen auf und begann zu sinken. Trotz der Gefahr entsandten andere Schiffe Rettungsboote. Der Alptraum dauerte etwa zwanzig Minuten. Als die fliegenden Untertassen wieder ins Wasser abtauchten, begannen wir unsere Verluste zu zählen. Sie waren furchtbar.“ (Brachte eine außerirdische Rasse vor mehr als 60.000 Jahren die alte ägyptische Hochkultur auf die Erde?)

Literatur:

Verbotene Archäologie. Die verborgene Geschichte der menschlichen Rasse

Lemuria und Atlantis

Edgar Cayce – Sah dieser Mann tatsächlich Atlantis?: Auf der Suche nach dem sagenhaften verlorenen Kontinent (Greys Phantastische Geschichten, Band 1)

Die Kristallstädte von Lemuria: Die Universitäten des Wissens im Magischen Tal

Quellen: PublicDomain/ancient-code.com/zeitenschrift.com am 03.08.2018

About aikos2309

3 comments on “UFOs in der Antarktis: Entschlüsselte britische Akten enthüllen atemberaubende Details

  1. Für mich klingt das ganze eher als ob wir auf eine Art automatisierte Hochtechnisierte Selbstschutzanlage gestoßen wären, die immernoch funktioniert. Erbaut und entwickelt von der früheren Menschheit die uns in der Technick weit voraus war und die aber durch ein schlimmes Ereignis ( z.B. Asteroid…) überrascht und durch die daraus folgenden schlagartig Klimatischen Veränderungen ausgestorben sind. Dessen Technik, die bis heute funktioniert für die Militärs natürlich hoch interessant ist. Man gebe dem ganzen aber Aliens und schon wird alles lächerlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.