Alternative 003: Betreiben Russland und die USA seit mehr als 50 Jahren ein geheimes Weltraumprogramm? (Video)

Es gibt zahlreiche Versionen über die geheimen Weltraumprogramme der Vereinigten Staaten. In einer ist sogar die Rede davon, dass die USA und Russland gemeinsame Sache machen und eine geheime Mondbasis in Betrieb haben, die bereits zu Beginn der 1960er Jahre errichtet worden sein soll.

Dass die USA und Russland in Wahrheit viel enger in der Raumfahrt zusammenarbeiten, beweisen auch die Informationen der Apollo 20-Mission. War also die Rivalität zwischen Russland und den USA in den 1950er Jahren bezüglich der Eroberung des Weltraums in Wahrheit nur reines Showtheater, um viel größere Aktivitäten zu verschweigen? Von Frank Schwede.

Das könnte das Projekt „Alternative 003“ beweisen, das bereits 1959 ins Leben gerufen sein soll. Im Rahmen von Alternative 003 sollen etwa zu Beginn der 1960er Jahre zwei Mondbasen auf der östlichen Seite des „Mare Imbrium“ errichtet worden sein. Sie erhielten die Namen „Archimedes Base“ und „Cassini Base“, benannt nach den Kratern, in denen sie sich noch heute befinden sollen.

Die Basen waren aber lediglich nur als Zwischenstation für einen Flug zum Mars gedacht, der bereits am 22. Mai 1962 stattgefunden haben soll.

Alternative 003“ heißt auch ein Buch der amerikanischen Autorin Leslie Watkins in dem diese Informationen nachzulesen sind. Allerdings geht Watkins in ihrem Buch auch davon, dass die Landung auf dem Mars lediglich eine zunächst noch unbemannte Mission war. Später dann wurde der Inhalt dieses Buches unter dem gleichnamigen Titel sogar verfilmt.

Offiziell aber handelt es sich nicht um einen Dokumentarfilm, sondern um reine Science Fiction, doch gehen Kritiker von der Vermutung aus, dass die dort gezeigt Story sehr nahe bei der Wahrheit liegt.

Man muss dazu wissen, dass nahezu alle Aktivitäten im Weltraum der letzten fünfzig Jahre in Science Fiction-Storys verarbeitet wurden. Egal, ob als Film- oder in Buchformat. Das heißt in diesem Fall, dass dem Zuschauer und Leser nahezu die gesamte Realität, zumindest aber große Teile davon, gezeigt wird – nur das der Zuschauer und der Leser (noch) nicht begreifen kann, was da draußen im All tatsächlich passiert.

Und das aus gutem Grund, schließlich ist die Dimension groß und komplex und die gezeigte Technologie geradezu atemberaubend. Das ist nur schwer in Worte zu fassen.

Das es geheime Weltraumprogramme gibt, diese Auffassung vertritt auch John Lear, Firmenleiter und Sohn des Gründers des Unternehmens Learjet, immerhin ist Lear ein Eingeweihter und er weiß, wovon er spricht. Er war während seiner Zeit als CIA-Testpilot sehr viel auf der Area 51 vertreten.

Dort traf Lear unter anderem auch Bob Lazar, der ihm schon bald davon erzählt hat, dass die USA nicht nur eine Basis auf dem Mond hätten, sondern auch planten, den Mars zu erobern, um auch dort eine dauerhafte Basis einzurichten (Oberst der US-Luftwaffe: „Außerirdische hielten die USA davon ab, eine Atomrakete auf den Mond zu schießen“ (Videos)).

Hat der Mars eine erdähnliche Atmosphäre?

Gibt es diese Basis bereits schon? Die Frage lässt sich so eindeutig nicht beantworten. Tatsache aber ist, dass seit geraumer Zeit immer wieder Meldungen durch die Medien geistern, in denen davon die Rede ist, dass in nicht allzu ferner Zukunft geplant ist, auf dem Mars eine Forschungsstation zu errichten.

Sollte dies aber wirklich schon vor mehr als fünfzig Jahren geschehen sein, dann will man sich in diesem Fall tatsächlich in Schadensbegrenzung üben, also ähnlich wie im Fall der geplanten Space Force in Bezug auf geheime Weltraumprogramme, so dass niemand erfährt, dass diese Station schon seit mehr als fünfzig Jahren existiert.

Dass hätte den Vorteil, dass weder die NASA noch die Regierung der Vereinigten Staaten als Lügner in der Öffentlichkeit dastünden. Denn wie will man schließlich der Weltöffentlichkeit erklären, dass das ganze Apollo-Programm ein reines Täuschungsmanöver war?

In letzter Zeit mehren sich auch mehr und mehr die Aussagen, dass die vermeintlichen Aufnahmen vom Mars von der NASA nachbearbeitet werden. Unter anderem wird darüber spekuliert, dass der auf den Aufnahmen zusehende rote Horizont nicht rot ist, sondern ebenfalls blau.

Das wäre der sichere Beweis dafür, dass der Mars tatsächlich über eine erdähnliche Atmosphäre verfügt. Sind die ganzen wissenschaftlichen Berichte über den Mars wirklich nur eine einzige Lüge?

Wenn ja, dann würde das bedeuten, dass Mars und Erde über nahezu identische Lebensbedingungen verfügen und vor allem aber wäre das der sichere Beweis dafür, dass in grauer Vorzeit tatsächlich einmal Leben auf dem Mars existiert hat und die dort befindlichen Bauwerke, die eine sehr starke Ähnlichkeit mit der ägyptischen Kultur zeigen, kein Zufall sind.

Dass zumindest auf dem Mond eine rege Aktivität herrscht, könnten auch die Aussagen von Apollo-Astronauten beweisen, die sie während ihrer Missionen immer wieder gemacht haben sollen. Hier soll eindeutig von mysteriösen Lichtern und unbekannten Objekten die Rede gewesen sein. Ob es diese Aufnahmen aber tatsächlich gibt, ist bis heute nicht eindeutig bewiesen. Auch der britische UFO-Experte Timothy Good will etwas gesehen haben.

Wörtlich sagte Good:

„Ich weiß noch genau, wie einer der Astronauten während der Fernsehübertragung auf ein Licht in oder auf dem Krater hinwies. Es folgte die Bitte von der Bodenstation um weitere Informationen – dann war nichts mehr zu hören.“

Fakt ist: sowohl Apollo 11 wie auch Apollo 12 wollen etwas gesehen haben. Das zumindest soll auch aus geheimnisvollen Funksprüche hervorgehen, die Amateurfunker aufgenommen haben wollen, worin die Rede davon ist, dass sich eine ganze Flotte von UFOs am Rande eines Kraters aufgereiht hätten, um offenbar die Astronauten bei ihren Tätigkeiten beobachtet zu beobachten (Die Wahrheit über Apollo 11, Aliens und UFOs: Wenn alte Männer reinen Tisch machen).

Jedoch gilt es in diesem Fall eine Tatsache zu berücksichtigen: im Nachhinein sind all diese Informationen mittlerweile sehr verwirrend.

Buzz Aldrin geistig verwirrt? „Wir waren nie auf dem Mond!“

Immerhin hat 2018 ein Richtungswechsel in Sachen Wahrheit stattgefunden. Das wird sofort klar, wenn man sich die jüngste Aussage von Buzz Aldrin vor Augen führt. Aldrin behauptete nämlich jüngst in einem Tweet, dass er und die gesamte Apollo-Besatzung niemals auf dem Mond waren.

Das würde in diesem Fall nicht nur bedeuten, dass die spektakuläre Mondlandung reines Showtheater war, sondern dass auch die vielen verwirrenden Aussagen und angebliche Funksprüche über UFOs und geheimnisvolle Lichter nur eine Luftnummer waren, um vielleicht in der Tat ein größeres, ein geheimes Weltraumprogramm vor den Augen der Öffentlichkeit zu verbergen. Also: nichts als Fake News, wie man heute sagen würde?

Das aber wirft dann wieder die Frage in den Raum: warum das ganze Theater? Selbst wenn „Alternative 003“ stimmt und die USA und Russland tatsächlich bereits seit Ende der 1950er Jahre ein geheimes Weltraumprogramm betreiben – die Bevölkerung wusste doch eh nichts davon.

Die Apollo-Aktion wäre in diesem Fall völlig sinnlos gewesen. Die andere Möglichkeit in diesem Fall aber wäre, dass Aldrin diesen Tweet im Anflug geistigen Unsinns getätigt hat und er vielleicht für einen Moment nicht mehr wusste, was er tat. Oder aber der Tweet wurde bewusst gestreut, um weitere Verwirrung zu stiften. Immerhin mehren sich seit geraumer Zeit die Berichte über geheime Weltraumprogramme in den alternativen Medien.

Doch warum sollte Aldrin heute, nach fünfzig Jahre, den Schwindel auffliegen lassen? Weil er seit mehr als fünfzig Jahren ein schlechtes Gewissen mit sich herumträgt – oder steckt wirklich sehr viel mehr hinter dieser Aussage, die ja schnell wieder vom Netz genommen wurde? (Mondbasis benutzt entführte Menschen als Sklavenarbeiter (Videos)).

Dass der Mond offenbar tatsächlich bewohnt ist, wird ja seit Jahrzehnten schon von zahlreichen Astronomen auf der ganze Welt vermutet. Seltsame Lichter, Gebäude und Anomalien weisen darauf schon seit mehr als einem halben Jahrhundert hin. Schon in den 1920er Jahren gab es unter Astronomen immer wieder den Hinweis, dass sich da irgendetwas auf dem Mond tut, das sich auf natürliche Weise nicht erklären lässt.

So soll etwa im Jahre 1932 ein Astronom durch sein Teleskop einen großen weißen Fleck beobachtet haben, der sich auf einen Krater zubewegt haben soll. Der Fleck hatte die Struktur einer riesigen mehrere Meter großen Dampfwolke.

Eine ähnliche Beobachtung soll laut der US amerikanischen Buchautorin Rosemary Ellen Guiley ein Astronom im Jahre 1958 gemacht haben. In ihrem 1991 erschienenen Mond-Almanach schrieb sie dazu, dass diese unheimliche Wolke im Krater Alphonsus zu sehen gewesen sein soll. Sie verdeckte den Krater vollständig und von ihr soll auch ein diffuses Leuchten ausgegangen sein.

Dass es zu ungewöhnlichen Aktivitäten auf dem Mond kommt, das weiß auch die NASA. Und wenn man den Aussagen ehemaliger NASA-Mitarbeiter glauben kann, sollen in der Archivkammer der Weltraumbehörde Filme existieren, deren Inhalt man nicht glauben würde, wenn man sie nicht mit eigenen Augen gesehen hätte.

Noch heute behauptet die NASA, dass sämtliches Photo- und Filmmaterial über sämtliche Apollo-Missionen ganz offiziell für jedermann abrufbar sei, doch dass stimmt so nicht. Selbst wenn dem so wäre, wären sämtliche Aufnahmen gründlich nachbearbeitet, sodass weiterhin der Eindruck entsteht, dass es auf dem Mond nichts anderes als Sand und Steine gibt – ohne auch nur die geringste Spur von Leben (Ist der Mond ein künstliches Konstrukt und befinden sich dort Basen von Ausserirdischen? (Videos))

Doch selbst ehemaligen NASA-Mitarbeitern vertreten mittlerweile die Auffassung, dass es außerirdisches Leben auf dem Mond gibt und nicht nur dort, sondern auch auf dem Mars.

Und vielleicht kann auch schon davon ausgehen, dass Russen und Amerikaner gemeinsam mit außerirdischen Zivilisationen Forschungsstationen und Labore auf Mond und Mars betreiben und vielleicht sogar schon auf anderen Planeten unseres Sonnensystems. Das wäre dann der sichere Beweis, dass es tatsächlich seit mehr als fünfzig Jahren ein geheimes Weltraumprogramm gibt. Und stimmen die Informationen aus „Alternative 003“, dann wird dieses von den USA und Russland sogar in Kooperation betrieben.

Die US-Weltraumbehörde NASA betreibt seit ihrer Gründung wahre Geheimniskrämerei. Fotos und Filmmaterial werden vor ihrer Veröffentlichung bearbeitet. Dinge, die nicht ins Bild gehören retuschiert und so bearbeitet, dass auch wirklich nichts auf Leben auf den Trabanten hinweist.

Was will die NASA vor der Öffentlichkeit geheim halten? Werden auf den Aufnahmen Dinge entfernt, die ein Beweis für die Existenz großangelegter Aktivitäten auf Mond und Mars liefern und somit auch der Beweis wären, für ein geheimes Weltraumprogramm?

Die NASA verschanzt sich bis heute hinter nichtssagenden Erklärungen, das heißt: bis heute ist die NASA der Welt eine Antworten schuldig.

Bleiben Sie aufmerksam!

Literatur:

Herrscht eine Echsenrasse über die Erde?: Weltverführer und Menschenjäger – Dämonokratie der Drachen bis heute – Niederschmetternde Zeugnisse der alten Griechen

Lügen im Weltraum: Von der Mondlandung zur Weltherrschaft

Hollywood im Weltall: Waren wir wirklich auf dem Mond?

Die große Mond-Lüge. Waren wirklich jemals Menschen auf dem Mond?

Video:

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede am 04.09.2018

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*