Angela Merkels Prognose: Autofahren „nur noch mit Sondererlaubnis”

Als Merkel in die Zukunft blicken soll, lacht das Auditorium: Bei ihrem Besuch in Argentinien lässt die Kanzlerin eine Bemerkung fallen, die viele deutsche Autoliebhaber entsetzen dürfte. Sie zeigt sich vom autonomen Fahren überzeugt – und über Autofahrer sagt sie: „Wir sind das größte Risiko.“

Müde wirkte die Kanzlerin, als sie am Donnerstagnachmittag Ortszeit vor Studenten im Wissenschaftszentrum Polo Científico auftrat. Zu dem Zeitpunkt hatte Angela Merkel bereits einen fünfzehnstündigen Flug aus Deutschland und sieben Stunden Programm in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires hinter sich. Zum ersten Mal besuchte sie das südamerikanische Land.

Vielleicht war es ihrem Zustand nachlassender Konzentrationsfähigkeit geschuldet, dass sie sich in der Fragerunde nach einer etwas verhaspelten Rede zu einer gerade für eine deutsche Bundeskanzlerin kühnen Aussage hinreißen ließ.

Da fragte ein Student die Kanzlerin, wie sie sich denn die Welt in 20 Jahren vorstelle. Mit welchen Problemen man da so konfrontiert sei.

Das Auditorium lachte. Ein wenig zu allgemein schien die Frage doch. Vorgänger des Fragestellers wollten eher etwas zu geplanten Doppelbesteuerungsabkommen wissen. Doch Merkel nahm das Angebot an und sinnierte, wie sie sich die Welt in 20 Jahren vorstellt.

„Das ist ja gar nicht so weit weg“, schickte sie voraus (Erfinder stirbt auf mysteriöse Weise nach dem Erfinden eines Gerätes, mit dem jedes Auto 2.3l/100km erreichen könnte (Video))

Autonomes Fahren wird zum Zwang

Zunächst wiederholte sie einige altbekannte Positionen und Auffassungen. Die demografische Entwicklung werde eine große Herausforderung, die Digitalisierung werde natürlich die Arbeitswelt komplett verändern.

Nichts Neues. Dann aber sagte die Kanzlerin unvermittelt: „Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbstständig Auto fahren dürfen.“ Es werde das autonome Fahren geben (Freie Energie: Salzwasser und “Dreckwasser”-Antrieb ist real! (Videos)).

Also ein Auto, das selbst entscheidet und selbst denkt und selbst lenkt. Die Bundesregierung fördert die Forschung daran seit Jahren. Kanzlerin, Forschungsministerin und Verkehrsminister sehen darin eine der großen Zukunftstechnologien ebenso wie die Autobauer.

Dass dies aber zur Folge haben soll, dass das autonome Fahren nicht nur eine Möglichkeit, sondern ein Zwang wird und das bisherige Modell – also das selbstständige Steuern durch einen menschlichen Fahrer – die genehmigungspflichtige Ausnahme, das ist eine neue Qualität. Schon heute erzeugt das autonome Fahren viele Ängste (Neue Antriebstechnologien werden unterdrückt – 100 Jahre fahren ohne auftanken).

Mancher misstraut der Technik, manche fühlen sich um ihren Spaß am Fahren gebracht. Was für die müde Kanzlerin Verheißung ist, ist für viele Deutsche eine Drohung.

Die Naturwissenschaftlerin Merkel geht offenbar davon aus, dass der Mensch spätestens in zwanzig Jahren aber der Technik weit unterlegen ist.

Und dann gilt in ihren Augen das klassische Prinzip der Risikominimierung. Als Grund für ihre Prognose, dass man nur noch mit Sondererlaubnis selbst fahren dürfe, sagte sie: „Wir sind das größte Risiko.“ Wir, die Fahrer (Freie Energie: Wasserbetriebene Autos und getötete Erfinder (Videos)).

Man wird Menschen nicht mehr ans Steuer lassen

“Wir werden bald keine Autos mehr besitzen”, sagt Innovationsstratege Mario Herger, Autor des Buches “Der letzte Führerscheinneuling”.

Es ist jetzt fast zehn Jahre her, da gab es im trend eine Coverstory zur Elektromobilität. Darin hieß es „Ihr nächstes Auto könnte ein Elektroauto sein“. Wann kann die Story heißen „Ihr nächstes Auto könnte ein autonomes sein?“

Mario Herger: Gar nicht. Ein autonomes Auto wird man nicht besitzen. Wir werden es on Demand bestellen, per App und es wird in wenigen Minuten da sein. Fahrerlos. Der Artikel könnte heißen „Ihr nächstes Auto wird keines sein“.

Das klingt nach einer fernen Zukunft.

Herger: Nein. Die Unternehmen, die an selbstfahrenden Autos arbeiten, springen jetzt überall hervor. Mittlerweile gibt es in Kalifornien aktuell 50 Unternehmen, die selbstfahrende Autos testen. Es gibt Unternehmen – chinesische Hersteller wie Nio, die ein Elektroauto – den Eve – herstellen, das von Anfang an autonom fahren soll. Nio hat eben eine Milliarde Dollar an Venture Capital eingehoben, nachdem das Unternehmen im März bereits 600 Millionen Dollar eingehoben hatte. Investiert haben große chinesische Fonds und andere Hedgefonds. Seit 2013 wurden insgesamt rund 80 Milliarden Dollar in die Entwicklung autonomer Fahrzeuge gesteckt. Da gibt es tatsächlich einen massiven Push (Angriff der Roboter: Künstliche Intelligenz wird von sich aus „rassistisch“ und „sexistisch“)

Wenn autonome Fahrzeuge so sicher sind – müsste man konsequenterweise nicht das Selbstfahren verbieten? 

Herger: Wenn man Ethikkommissionen und das ethische Dilemma ernst nimmt, würde die Konsequenz sein: Sobald man die ersten Daten betreffend der Unfallhäufigkeit usw. von autonomen Fahrzeugen hat, dass die Schlussfolgerung sein müsste: Ja, man müsste manuelles Fahren verbieten. Man darf Menschen eigentlich gar nicht mehr fahren lassen. Nicht das autonome Auto ist das Problem, sondern der Mensch, der am Steuer sitzt.

Wann schätzen Sie wird es in Europa und Österreich Gesetze geben, die autonomes Fahren erlauben?

Herger: In Europa wird es womöglich in der Schweiz und den Niederlanden erste Regelungen und Bestimmungen geben. Die Schweiz ist ja nicht in der EU und die Niederlande bauen ihre eigene Industrie auf.

Die Chinesen machen es vor: Im Großraum Peking, wo es 70.000 Taxis gibt, wird jetzt umgestellt auf E-Taxis. Der Umstieg wird binnen weniger Jahre erfolgt sein, autonome Taxis sind dabei nur der nächste Schritt.

Literatur:

Welt am Limit: Elf Episoden, um sie um den Schlaf zu bringen

Freie Energie – Die Revolution des 21. Jahrhunderts

Das Freie-Energie-Handbuch: Eine Sammlung von Patenten und Informationen (Edition Neue Energien)

Quellen: PublicDomain/news-for-friends.de/trend.at am 10.10.2018

About aikos2309

7 comments on “Angela Merkels Prognose: Autofahren „nur noch mit Sondererlaubnis”

  1. freie-presse.net/Warum Merkels Abgang keine Wende bringen wird
    …………

    also Hatti ja das passt ,mit den Menschen 🙂

    Aleister Crowley — — Die Sklaven Sollen Dienen

  2. Also Hatti ..nun kann es losgehen -scherz -neee dann würde ich die Seiten mit einem Roman füllen,und ich kann nicht jedem sagen -lass die Finger davon ,denk nach,was machst du da, hör auf damit usw …..also das ….wir…….heißt ja nichts anderes…..als…..ICH …..wenn ich jetzt die -Wir -Form nehmen würde ,so sage ich dir ,wir machen das jetzt so wie ich das will-sicherlich wird das Geldsystem immer in den Vordergrund geschoben…..aber ………..war es nicht schon immer so ?

    ez.religio.de/Religiolexikon/O/Ordo-Templi-Orientis

    z .B ..die Frequenz von 6.66 HzDepressionen hervorruft….je mehr negativ desto besser ….um zu dienen …so muss das jeder für sich selber entscheiden -ich habe mal über Jahre versucht bei den Leuten die mir nahe standen,zu sagen ….nein du gehst den falschen Weg ,gehört darauf hat niemand,wer lässt sich schon gerne an die Hand nehmen um den richtigen Weg einzuschlagen,kaum jemand.Viele wissen doch eh alles besser,also sagt man irgendwann gar nichts mehr,und lässt sie laufen ….Die Menschheit sitzt nun mal in einem Boot-nur das kapiert kaum einer ,genau so wenig das vieles wie ein Schachbrett ist ,und man nur als Figur hin und her geschoben wird,wie sehen sich denn viele Leute ,Sie sind was besseres,ach ja sie sind das wirklich ? nein es ist eine Suggestion mehr nicht,oder Mitläufer –

    ueberwachungsbuerger.wordpress.com/2011/02/07/mal-ein-paar-augenoffnende-zitate/

    Die wahren Herrscher Washingtons sind unsichtbar und üben ihre Macht … (Felix Frankfurter, Richter des obersten Gerichtshofs der USA).

  3. Zur Verwirrung benutzt Frau Merkel das Wort “wir” in verschiedenen Zusammenhängen. Mir ging’s einfach um die offene Verhöhnung aller Bürger zu blöd zum Autofahren zu sein.
    (Von dir würde ich gerne mal einen Roman lesen..)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.