Verlorene Technologien des alten Ägypten: Die mysteriösen Sarkophage im Serapeum (Video)

Die Landschaft der Antike ist übersät mit fabelhaften Bauten, die in ihrer Komplexität atemberaubend sind. Die Ägypter und Mayas hatten ihre Pyramiden und Tempel. Die Hindus fertigten kunstvolle Tempel in ganz Asien an.

Die Griechen bauten den Parthenon, und die Babylonier bauten den Jupiter-Tempel und die legendären Hängenden Gärten. Die Römer hinterließen ihre Spuren in ihrem ganzen Weltreich, mit technischen Genies, die den Bau ihrer berühmten Straßen, des Kolosseums und zahlreichen Tempeln und Viadukten beaufsichtigten, während römische Bildhauer ihre Meißel über Marmor und Alabaster führten und ihm physische Präsenz und Schönheit verliehen.

Mit Ausnahme von Artefakten wie dem mysteriösen Antikythera-Mechanismus, einem astronomischen Computer, der 1901 von Fischern auf dem Meeresboden nahe der Insel Antikythera gefunden wurde, scheint die technologische Entwicklung in der Antike eindeutige Ursprünge zu haben und ist ziemlich gut verstanden worden.

Noch weiter zurück in der Zeit liegt ein tieferes Geheimnis in der Frage, wie die altägyptische Zivilisation dreitausend Jahre lang aufblühen konnte, ohne die Werkzeuge zu verbessern, die zum Abbau und der nahezu perfekten Bearbeitung der Steine verwendet wurden.

Seit 1984, als das Magazin Analog meinen Artikel Advanced Machining in Ancient Egypt [Fortschrittliche maschinelle Bearbeitung im Alten Ägypten] veröffentlichte, hat die Kontroverse über dieses Thema angedauert.

Der Artikel legte nahe, dass die alten Ägypter fortgeschrittener waren als bisher angenommen, und dass sie fortschrittliche Werkzeuge und Methoden benutzten, um Granit, Diorit und andere schwer zu bearbeitende Steine ​​zu zerschneiden.

Es wirkt nicht glaubwürdig, dass brillante Architekten und Ingenieure drei Jahrtausende lang Steinwerkzeuge und Kupfermeißel verwenden würden. Die beeindruckendsten und überzeugendsten Artefakte, die eindeutig den Theorien darüber widersprechen, wie hartes vulkanisches Gestein in der Vorgeschichte abgebaut und bearbeitet wurde, sind die unglaublichen Granit- und Basaltsarkophage in den Felsentunneln des Serapeums in Sakkara.

In diesen mysteriösen Tunneln, die aus dem Kalksteinfelsen gehauen wurden, befinden sich über 20 riesige Granitsarkophage. Diese 70-Tonnen-Sarkophage mit ihren 20-Tonnen-Deckeln wurden in Assuan in mehr als 500 Meilen [ca. 800 Kilometer] Entfernung abgebaut und in gewölbten Krypten eingerichtet, die in die Wände des Labyrinths aus unterirdischen Tunneln eingelassen wurden.

Alle Sarkophage waren an der Innen- und Unterseite des Deckels fertig, aber nicht alle waren außen fertig. Es scheint, dass die Arbeit im Serapeum plötzlich gestoppt wurde, denn es gibt Sarkophage in mehreren Stadien der Fertigstellung: Sarkophage mit Deckeln, Sarkophage, auf denen die Deckel noch nicht angebracht waren, und den rohen Sarkophag mit Deckel am Eingang.

Der Boden jeder Krypta ist mehrere Fuß tiefer als der Tunnelboden. Eisengeländer waren angebracht worden, um zu verhindern, dass Besucher hinunter stürzen. 1995 untersuchte ich die Innen- und Außenflächen von zwei Sarkophagen im Serapeum mit einer 6-Zoll-[ca. 15 Zentimeter]Präzisionskante, die auf 0,0002 Zoll [0,000508 Zentimeter] genau war. (Darum sind alle bisherigen Spekulationen um den Pyramidenbau von Gizeh Unsinn!).

In einer der Krypten befindet sich ein Granitsarkophag mit einer gebrochenen Ecke, und dieser Sarkophag ist über Stufen bis in die untere Etage zugänglich. Die Außenseite des Sarkophages scheint grob zu sein, aber das hochglänzende Schimmern auf den Innenflächen lud mich dazu ein, hineinzuklettern.

Als ich mit meiner Hand über die Oberfläche des Granits fuhr, erinnerte ich mich an die Tausend Mal, die ich meine Hand über eine Granitplatte fuhr, als ich als Maschinenschlosser und später als Werkzeugmacher arbeitete. Das Gefühl, das der Stein verursachte, unterschied sich nicht davon, obwohl ich mir seiner Glattheit und Genauigkeit nicht sicher war.

Um meinen Eindruck zu überprüfen, legte ich die Kante meiner präzisionsgeschliffenen Parallele gegen die Oberfläche – und ich sah, dass sie absolut flach war. Es kam kein Licht durch die Grenzfläche zwischen Stahl und Stein, wie es der Fall gewesen wäre, wenn die Oberfläche konkav wäre, und der Stahl schaukelte auch nicht vor und zurück, wie es der Fall wäre, wenn die Oberfläche konvex wäre. Gelinge gesagt, ich war erstaunt (Die Große Pyramide in Gizeh und Noahs Arche: Der globale Geist und der Aufstieg der Zivilisation! Teil I).

Ich habe nicht erwartet, eine solche Genauigkeit vorzufinden, weil dieser Grad der Präzision für den Sarkophag eines Stieres – oder eines anderen Tieres oder Menschen – nicht notwendig ist. Ich schob die Parallele sowohl horizontal als auch vertikal entlang der Oberfläche, und es gab keine Abweichung von einer genauen, glatten Oberfläche.

Die Ebenheit war vergleichbar mit präzisionsgeschliffenen Oberflächenplatten, die bei der Anfertigung von Werkzeugen, Messlehren und unzähligen anderen Produkten für die Überprüfung der Exaktheit bei der Bearbeitung von Teilen verwendet werden, die extrem genaue Oberflächen und Abmessungen erfordern.

Diejenigen, die mit solchen Produkten und der Beziehung zwischen Messlehren und Oberflächenplatten vertraut sind, wissen, dass die Messlehre anzeigen kann, dass der Stein innerhalb der Toleranz der Messlehre – in diesem Fall 0,0002 Zoll (0,00508 Millimeter) – eben ist. Wenn das Messgerät jedoch 6 Zoll entlang der Steinoberfläche bewegt wird und die gleichen Bedingungen vorgefunden werden, kann nicht mit Sicherheit behauptet werden, dass der Stein über 12 Zoll hinaus innerhalb derselben Toleranz ist – es sei denn, die Platte wurde auf andere Weise untersucht und ist auf einen bekannten Standard kalibriert.

Nichtsdestoweniger lieferte mir die Bewegung der Stahlkante entlang des Granits genügend Informationen, um daraus zu schließen, dass ich eine längere, gerade Kante und vorzugsweise eine noch ausgefeiltere Ausrichtausrüstung benötigte, um die Genauigkeit der Innenflächen des Sarkophags zu bestimmen.

Ich war auch beeindruckt davon, dass jede Ecke des Sarkophags einen kleinen Radius hatte, der von der Oberseite des Sarkophags bis zum Boden reichte, wo sie in den Eckenradius des Sarkophagbodens überging. Die Artefakte, die ich in Ägypten vermessen habe, weisen Anzeichen von sorgfältigen und bemerkenswerten Herstellungsmethoden auf. Sie sind unverkennbar und unwiderlegbar in ihrer Präzision, aber Ursprung oder Absicht werden immer zu Spekulationen anregen.

Die folgenden Fotoserien wurden am 27. August 2001 im Inneren des Serapeums aufgenommen. Die Aufnahmen von mir in einem dieser riesigen Sarkophage zeigen mich dabei, wie ich die Rechtwinkligkeit zwischen einem 27-Tonnen-Deckel und der Innenseite des Granitsarkophags inspiziere, auf der er ruht. Der von mir verwendete Präzisionswinkel wurde mit einem Jones & Lamson-Comparator auf 0,00005 Zoll (d.h. 5/100.000 Zoll) kalibriert.

(Inspektion der Innenseite der Granitsarkophage)

Die Unterseite des Deckels und die Innenwand des Sarkophages befand ich für rechtwinklig, und die Feststellung, dass die Rechtwinkligkeit nicht nur auf einer Seite des Sarkophages, sondern bei beiden erreicht wurde, erhöht den Schwierigkeitsgrad, um dieses Kunststück zu vollbringen. Betrachten Sie es als eine geometrische Realität.

Damit der Deckel zu den zwei Innenwänden hin rechtwinklig ist, mussten die Innenwände entlang der vertikalen Achse parallel zueinander sein. Außerdem musste die Oberseite des Sarkophages eine Ebene bilden, die zu den Seiten hin rechtwinklig ist. Das macht die Innenbearbeitung exponenziell schwieriger.

Die Hersteller dieser Sarkophage im Serapeum haben nicht nur Innenflächen geschaffen, die flach waren, wenn sie vertikal und horizontal gemessen wurden, sondern sie stellten auch sicher, dass die Oberflächen, die sie erzeugten, rechtwinklig und parallel zueinander waren, indem eine Oberfläche – die Oberseite – über Seiten verfügt, die 5 und 10 Fuß [ca. 1,5 und 3 Meter] voneinander entfernt sind.

Aber ohne eine solche Parallelität und Rechtwinkligkeit der oberen Oberfläche würde die auf beiden Seiten zu verzeichnende Rechtwinkligkeit nicht existieren. Die glatten Oberflächen an der Innenseite der Sarkophage wiesen eine so hohe Genauigkeit auf, dass sie mit den Oberflächen von Richtplatten modernster Fertigungsanlagen vergleichbar ist.

Das Vorfinden einer solchen Präzision aus jeglicher Epoche der Menschheitsgeschichte führt zu der Schlussfolgerung, dass ein ausgeklügeltes System präziser Maßstäbe existiert haben muss. Dies ist ein Bereich, der für Ingenieure – wie mich – von großem Interesse ist, die in Ägypten eine Sprache vorfinden, die uns vertraut ist. Dies ist die Sprache der Wissenschaft, der Technik und Fertigung.

Unsere Kollegen in diesem Land der Antike stellten Generationen von Wissenschaftlern, Ingenieuren, Architekten und solche, die ihre Anweisungen entgegennehmen und Materialien nach ihren Spezifikationen gestalten, vor eine schwierige Herausforderung. Diese Herausforderung besteht darin, zu erkennen, was sie geschaffen haben, und evidenzbasierte, vernünftige Antworten anzubieten, die den alten Ingenieuren Anerkennung für das zollen, was sie erreicht haben.

Die alten Ägypter, die die Pyramiden und Tempel bauten sowie monumentale Statuen aus vulkanischem Gestein herstellten, hatten die Denkweise von Architekten, Ingenieuren und Handwerkern. Waren antike Archäologen für das Vermächtnis verantwortlich, das sie uns hinterlassen haben? Fehlt den heutigen ägyptischen Archäologen etwas ohne den Rat der modernen ägyptischen Architekten, Ingenieure und Handwerker? Sind moderne Interpretationen der großartigen Leistungen der alten Ägypter irrelevant, wenn sie neue und beeindruckende Informationen über diese alte Kultur liefern?

Sind die Gedanken und Schlussfolgerungen westlicher Schriftsteller und Reisender, die vor hundert Jahren (oder etwa 4.500 Jahre nach ihrer Erbauung) vor der Großen Pyramide standen, mehr mit dem altägyptischen Geist verbunden als diejenigen, die ihnen ein Jahrhundert oder noch später nachfolgen? Was kann man als eine „moderne Perspektive“ bezeichnen? Zu seiner Zeit war Herodot sicherlich als modern angesehen worden.

Das war auch bei den Ägyptophilen Petrie, Marriette, Champollion und Howard Carter der Fall – jeder von ihnen verfügte über eine moderne Gesinnung, die in ein Geflecht von Vorurteilen und Stereotypen gekleidet war, die innerhalb ihrer eigenen Kultur existierten. Wenn es darum geht, das Niveau an technologischem Können der alten Ägypter vollständig zu verstehen, kann es keine endgültige Schlussfolgerung geben. Was bis heute zur Untersuchung übriggeblieben ist, ist nur ein Gerippe dessen, was zur Zeit der alten Ägypter existierte.

Dieses Gerippe überdauert als äußerst ausgeklügelt und präzise bearbeitetes Sediment- und Vulkangestein. Es ist meine Überzeugung, dass die Kleider, mit denen wir dieses Gerippe umhüllt haben, nur Lumpen sind – verglichen mit dem, was dort eigentlich sein sollte.

Ich habe in der Vergangenheit nahegelegt, dass die alten Ägypter ein höheres technologisches Niveau anwendeten, aber um der Argumentation willen habe ich einige Ideen zurückgewiesen und Zweifel an meinen früheren Behauptungen über das technologische Niveau geäußert, dessen sie sich erfreuten. Gleichzeitig zweifle ich an den Herstellungsmethoden, die die Ägyptologen behauptet haben, um die Pyramiden und prächtigen Tempel in Ägypten zu erbauen.

Diese Methoden sind primitiv und umfassen Stein- und Holzschlägel, Kupfermeißel, Rohrbohrer und -sägen sowie Steinhämmer zum Abbauen, Behauen und Formen von hartem vulkanischem Gestein. Da wir uns der unglaublichen Präzision in den Sarkophagen des Serapeums bewusst sind, sollten wir uns der Arbeit von Sir William Flinders Petrie erinnern, der den wunderbaren Grundriss des Gizeh-Plateaus und vor allem die Genauigkeit und wahre Ausrichtung vieler Merkmale der Großen Pyramide gemessen und festgehalten hat.

Seine Messungen ergaben, dass der Verkleidungsstein innerhalb von 0,010 Zoll [0,0254] geschnitten wurde und der konstruierte Teil des absteigenden Gangs mit einer Genauigkeit innerhalb der Dicke eines Daumennagels von 0,20 Zoll [0,0508 Zentimeter] über eine Länge von 150 Fuß [45,72 Meter].

Um zu verstehen, wie die alten Ägypter diese Belege für ihre herstellerischen Fähigkeiten geschaffen haben, müssen wir uns auf eine Untersuchung durch Wissenschaftler und Ingenieure verlassen. Sie nehmen Messungen mit modernen Werkzeugen vor und analysieren den vollen Umfang der Arbeit und vergleichen sie mit unseren eigenen Fähigkeiten.

Der volle Umfang der Arbeit umfasst die schwierigsten Aspekte der Arbeit, die von Ägyptologen ignoriert werden, wenn sie zu erklären versuchen, wie die alten Ägypter ihre Monumente geschaffen haben. Zum Beispiel erklärt das mühsame Ziehen eines 25 Tonnen schweren Granitblocks über Holzrollen noch nicht, wie ein 500 Tonnen schwerer Obelisk oder monolithische Statuen mit einem Gewicht von 1.000 Tonnen von prähistorischen Menschen bewegt wurden (Verbotene Archäologie: Der unvollendete Obelisk von Assuan (Video)).

Ein paar Kubikzentimeter Granit mit einer Doleritkugel herauszuschlagen, erklärt noch nicht, wie Tausende von Tonnen Granit aus dem Fels geholt, mit äußerster Präzision geformt und als monumentale Kunstwerke in den Tempeln Oberägyptens ausgestellt wurden.

Um die wahre Größe und Fähigkeit der alten Ägypter zu kennen, muss man nur das volle Ausmaß ihrer Arbeit kennen und schätzen. Andere bemerkenswerte Merkmale bei der Bearbeitung von Granit wurden ebenfalls untersucht, aber das wohl beeindruckendste Beispiel der Bearbeitung in der Antike befindet sich auf einem fünf Meilen [ca. 8 Kilometer] vom Giza-Plateau entfernten, windgepeitschten Hügel. Abu Roash wurde von Zahi Hawass, dem ehemaligen Generalsekretär des Ägyptischen Obersten Rates für Altertümer, als „Verlorene Pyramide“ beworben, obwohl sie seit vielen Jahren bekannt ist und einiges über sie geschrieben wurde.

Ich habe nicht viel erwartet, als ich im Februar 2006 das Gelände zum ersten Mal besuchte, aber was ich fand, war ein Stück Granit, das so bemerkenswert war, dass ich noch dreimal zu dieser Stelle zurückkehrte, um es Augenzeugen zu zeigen und seine einzigartigen Eigenschaften zu erklären. Diejenigen, die mich bei verschiedenen Gelegenheiten begleiteten, waren David Childress, Judd Peck, Edward Malkowski, Dr. Arlan Andrews und Dr. Randall Ashton.

Edward Malkowski nannte den Stein sofort den neuen rosenroten Rosettastein. Der Maschinenbauingenieur Arlan Andrews kam unabhängig davon zur selben Schlussfolgerung.

(Ansichten des Steins bei Abu Roash)

Wenn wir uns die Oberfläche des Blocks in Abbildung 6 – F genauer ansehen, können wir Streifen sehen, die zwischen etwa 0,030 Zoll (0,762 Millimeter) und 0,06 Zoll (1,52 Millimeter) voneinander entfernt sind. Dies ist ein häufiges Merkmal vieler in Ägypten gefundener Artefakte, einschließlich einiger Löcher und der Kerne, die aus den Löchern extrahiert wurden. Der Radius, in dem die Schnittfläche endet, ist rätselhaft, wenn wir verschiedene Arten in Erwägung ziehen, auf die der Block entstanden sein könnte.

Ein Vorschlag, der mir unterbreitet wurde, war, dass die Klinge, die das Stück durchtrennte, eine gerade Säge war, aber dass sie gekrümmt war und die Kurve auf der Vorderseite des Steins schnitt. Wenn das möglich wäre, würde es einen Radius auf dem Block erklären, aber ungeachtet dessen, ob man den Block von oben oder entlang seiner Länge betrachtet, man sieht einen Radius.

In Anbetracht dessen und wenn man darüber nachdenkt, wie diese unerklärliche geometrische Form in den Granit geschnitten wurde, muss eine gerade Säge ausgeschlossen werden, weil es ihr unmöglich wäre, einen konkaven Radius entlang ihrer Fläche und entlang ihrer Kante zu schneiden (Die geheime Paläophysik der Großen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh (Videos)).

Ein anderer Vorschlag, der mir unterbreitet wurde, war, dass der Stein von einer Steinkugel geschnitten wurde, die von einem Drehpunkt aus geschwungen wurde. Doch die Indizien deuten auf eine weitaus größere Kontrolle und Bestimmtheit hin als die einer schwingenden Kugel – unabhängig von der Geschicklichkeit, mit der sie geschwungen wird. Ich versuchte mir einen Prozess vorzustellen, bei dem das Stück in einem einzigen Sägevorgang geschnitten werden würde, aber ich konnte keine Methode finden, die dem Werkzeug nicht mehr abverlangte, als möglich war – aufgrund einer Zunahme des Bereichs der Fläche, die geschnitten wurde.

Mit anderen Worten: Unter der Annahme, dass ein größerer Block entlang der gestreiften Oberfläche mit der Säge winkelabhängig geschnitten wurde, je nachdem, wie dick der ganze Block ist, würde der dünne Block – welcher derjenige ist, den wir untersuchen – vom dickeren abbrechen. Würde man den Stein jedoch schräg über die Säge führen, würde dies zu einer Vergrößerung der zu schneidenden Fläche führen.

Als Antwort auf Petries Frage nach der Größe der Säge war es notwendig, den Radius der Säge zu berechnen; der Granitblock bei Abu Roash lieferte die Eigenschaften für die Berechnung, dass der Stein mit einer Kreissäge geschnitten wurde, die einen Durchmesser von über 37 Fuß [ca. 11 Meter] hatte. Dies kann man beinahe unmöglich glauben, aber die in Stein geschnittenen Beweise können von jedem gemessen werden und sind zur Verifizierung in Abbildung 7 und 8 dargestellt.

(Abbildung 7: Achsenansicht des Steins bei Abu Roash)

(Abbildung 8: Draufsicht auf den Stein bei Abu Roash)

Die Sarkophage im Serapeum, die Ramses-Statue (Antike Hochtechnologie: Das rätselhafte Lächeln der Pharaonen (Videos)) und der Stein bei Abu Roash sind drei Beispiele von vielen, die in Lost Technologies of Ancient Egypt ausführlich untersucht und erörtert wurden. Andere einzigartige Artefakte sind die Säulenhalle im Tempel von Dendera, die konturierten Blöcke auf dem Gizeh-Plateau, der unvollendete Obelisk und der berüchtigte Petrie-Kern # 7 (unteres Bild), ein einzigartiges Artefakt, das seit Petrie für Kontroversen gesorgt hat.

Und die weiße Krone von Oberägypten – ein bemerkenswertes Beispiel der altägyptischen Geometrie und Herstellung. Ellipsoide und Ellipsen waren ein wesentlicher Bestandteil des altägyptischen Wissens.

Die beeindruckenden Beweise sind präzise in harten Granit gefertigt und berichten mehr als jede Grabmalerei über die erstaunlichen Fähigkeiten der Menschen des Altertums.

Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Videos:

Quellen: PublicDomain/gizapower.com/maki72 für PRAVDA TV am 17.10.2018

About aikos2309

One thought on “Verlorene Technologien des alten Ägypten: Die mysteriösen Sarkophage im Serapeum (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.