Militärbasen und seltsame Begegnungen mit übernatürlichen Wesen (Videos)

Wenn es um paranormale Aktivitäten geht, scheint es bestimmte Orte zu geben, die dafür besonders gut geeignet sind oder diese anzuziehen scheinen.

Alte verlassene Orte, Ruinen, Friedhöfe, verfallene Häuser, das sind die üblichen Verdächtigen für verwunschene Orte, aber es gibt immer Ausnahmen davon, und dazu gehören sicherlich auch Militärstützpunkte, indem sich an solchen Orten ebenfalls gelegentlich seltsame und unerklärliche Geschichten abgespielt haben.

Man könnte meinen, dass es für die dort stationierten Männer und Frauen bereits ohne Geister und Ghule [leichenfressende Dämonen] genügend Dinge gibt, um die sie sich Sorgen machen müssten, aber wir werden uns im Folgenden einige sehr merkwürdige Berichte über Begegnungen mit fremden Wesen bei militärischen Einrichtungen ansehen, die sich einer rationalen Erklärung zu entziehen scheinen.

Ein Bericht stammt von einem Zeugen namens Sergeant M., der 2015 zu einem 24-stündigen Rezeptionsdienst verpflichtet wurde, was bedeutet, dass er eine volle 24 Stunden umfassende Überwachung einer Kaserne durchführen musste. Eine seiner Aufgaben bestand darin, Soldaten im Auge zu behalten, die psychologische Probleme aufwiesen oder in ihren Baracken eingesperrt worden waren, um ihr Umfeld zu beschützen, und die als „hohes Risiko“ eingestuft wurden.

Der Zeuge erzählt eine Geschichte über einen solchen unruhestiftenden Menschen, den er als „zorniger, hasserfüllter Mensch, der in seinen 20 Monaten in Uniform nie über die Private Second Class [niedriger militärischer Rang] hinauskam“ beschreibt.

Das mysteriöse Individuum war auch angeblich in schwarze Magie und Satanismus verstrickt, und die meisten anderen Soldaten machten einen großen Bogen um ihn. Nach Aussage des Zeugen verließ dieser widerspenstige Mensch die Kaserne, ohne sich darum zu bemühen, sein schmutziges Zimmer in Ordnung zu bringen, das so beschrieben wurde:

Als er rausgeschmissen wurde, hinterließ er in seiner Stube ein vollkommenes Durcheinander. Ich habe tragbare Toiletten gesehen, die sauberer waren als sein Zimmer. Die Toilette war kaputt und spülte nicht, aber er hatte sie einfach weiter benutzt. Im Schrank waren Berge von Müll und vergammeltes Essen in der Spüle und im Kühlschrank. Die Dusche war ebenfalls voller Müll und Wasser. Abgesehen von der Unordnung gab es auch merkwürdige Dinge.

Als der Kommandant, der Hauptfeldwebel und ich, der Nachschuboffizier, in sein Zimmer gingen, fanden wir Hühnerknochen, die an Schnüren zusammengebunden von der Decke hingen. Sie waren scheinbar zusammengebunden worden, um archaische Symbole zu bilden. Wir zählten ungefähr zwei Dutzend, bevor wir aufhörten zu zählen.

Der Boden war mit Schmutz übersät, und im Kreis waren Kerzen angezündet worden. Alle Möbel waren aus dem Weg geräumt oder in den Wandschrank gestellt worden. Ich erspare Ihnen die Beschreibung des Gestanks. Aber der ganze Raum sorgte für ein beunruhigendes Gefühl. Es lag etwas Beklemmendes in der Luft.

Ich konnte zu dem Zeitpunkt nicht sagen, ob es am Geruch oder am Schmutz lag. Was auch immer der Grund dafür war, ich wollte nicht dort sein. Wir riefen einen speziellen Reinigungstrupp an und erteilten einen Arbeitsauftrag, um das Zimmer von Fachleuten ausräumen und reinigen zu lassen. Als sie fertig waren, war das Zimmer makellos.

Nicht lange danach begannen angeblich Meldungen über seltsame Phänomene rund um den fraglichen Raum aufzukommen. Obwohl er immer noch unbewohnt war, gab es Behauptungen, dass man drinnen Dinge hören könnte und dass auch seltsame Gerüche aus dem Raum drangen, wie etwa ein Geruch von verbranntem Plastik, der nicht identifiziert werden konnte (Die mystische Welt der Homunkuli-Kreaturen (Videos)).

Der Zeuge sagt, dass er schließlich dem Dienstplan zugeteilt wurde, der ihn in die Nähe des „heimgesuchten“ Zimmers brachte, und eines Abends hatte er eine sehr schreckliche Erfahrung, als er zusammen mit einem Gefreiten seinen Dienst versah.

Es begann damit, als sie plötzlich ein Gebrüll aus dem Zimmer hörten, das er wie „zerberstendes Metall“ beschreibt, während jemand dazu die Aufnahme eines Schreies abspielt, nur verzerrt und umgekehrt.“ Die erschrockenen Männer näherten sich dann vorsichtig dem Raum und der Zeuge sagte, was als Nächstes geschah:

Als Ranghöchster wies ich den Soldaten an, den Vertreter der Kaserne (LNO) anzurufen und ihn so schnell wie möglich an den Schreibtisch zu bringen. Fünf Minuten später benutzten er und ich seinen Generalschlüssel, um Zugang zu dem Raum zu bekommen, während mein Gefreiter den Flur vom Schreibtisch her betrat, neben dem Telefon blieb und auch unsere Rückseite beobachtete. Sobald wir das Foyer betraten, schlug uns der Geruch von Hundekot und verbranntem Plastik entgegen. Keiner von uns kann die Quelle identifizieren, aber der Raum war komplett leer. Wir fegten und reinigten jeden Winkel und stimmten später darin überein, dass wir uns so fühlten, als ob wir die ganze Zeit beobachtet worden waren. Wir fanden nichts vor außer dem Geruch.

Wir beschlossen, das Zimmer wieder zu sichern und den Vorfall nicht zu protokollieren, weil ich für meinen Teil nicht wie ein verrückter Idiot aussehen wollte, wenn der Chef meines Chefs meinen Bericht lesen würde. Wir gingen zur Tür. Wir gingen raus, drehten uns um und wollten die Tür hinter uns schließen, als eine gewaltige Kraft die Tür vom Zimmer aus erreichte, den Kasernenvertreter aus dem Türdurchgang schob und die Tür zuschlug.

Keine der Türen darf knallen, alle haben oben hydraulische Halterungen, um das zu verhindern. Sie sind nicht einmal schnell zu schließen, wenn sich ein 200 Pfund schwerer Mann dagegen lehnt, daher ist es unmöglich, sie so stark zuzuschlagen, dass dadurch ein erwachsener Mann bewegt werden kann – vor allem wenn man bedenkt, dass kurz davor alles normal funktioniert hat.

Wir haben versucht, das Schloss wieder zu öffnen, aber dieses Mal funktionierte die Schlüsselkarte nicht. Wir waren uns darüber einig, dass wir beide sowieso nicht wieder reingehen wollten, und wir vereinbarten, nichts davon zu berichten, weil wir genauso (wenig) ernst genommen werden würden wie jeder andere. Nach diesem Vorfall hielt ich weiter meine Ohren offen, hörte aber nichts mehr, dass so dramatisch war.

Bei einer anderen Gelegenheit hörte es sich so an, als gäbe es eine Art Schlurfen aus dem Raum, als ob jemand sich bewegt, aber ich blieb standhaft und befahl meinem Gefreiten, sich ebenfalls davon fern zu halten. Bis heute kann ich nicht erklären, was in diesem Raum passiert ist.

Was war das? War es eine Art dämonische Wesenheit, die der gestörte Soldat heraufbeschworen hatte? Es ist schwer zu sagen. Ein anderer Fall, der sich schwer einordnen lässt, ist eine Geschichte vom Neffen des Augenzeugen, aber sie ist nicht weniger gespenstisch. Der Onkel, der Bob genannt wird, war 1985 angeblich neu bei der Armee und zur damaligen Zeit war er in Arizona auf Streife.

Als er und ein weiterer Beteiligter sich auf den Weg um die Umzäunung machten, behauptete er, hätten sie hinter sich ein ungewöhnliches Geräusch gehört und sich umgedreht, woraufhin sich ihnen ein seltsamer Anblick bot. Laut desjenigen, der den Bericht übermittelte, trug sich Folgendes zu:

Als sie sich umdrehten, sahen sie einen alten, in Wildleder gekleideten, Mann mit langen Haaren und Zöpfen. Bob beschrieb es als so grau, dass es „fast glühte“. Der Mann stand ungefähr 30 Fuß [ca. 9 Meter] hinter ihnen. Beide Männer zogen ihre Waffen, als sich der alte Mann in einem überall mit Warnschildern versehenen Bereich befand, in dem man erschossen und getötet werden konnte.

Weder Bob noch der andere Mann wollten einen alten Mann erschießen. Sie dachten, dass er Alzheimer haben muss und beim Wandern auf die Basis getroffen sei oder so etwas. Schließlich drohte er nicht und schien harmlos zu sein.

Die Männer riefen dem alten Mann zu und sagten ihm, er befinde sich in einem abgegrenzten Bereich und müsse seine Hände hochheben. Bob dachte, sie würden ihn begleiten, um einen Anruf zu tätigen und die örtliche Polizeibehörde anzurufen, die ihn nach Hause bringen könnte. Bob versuchte es mit dem Funkgerät, aber es kam nur Rauschen.

Er bat seinen Freund, ihm zu helfen, und er und Bob hantierten mit dem Funkgerät herum. Obwohl sie nur „eine halbe Sekunde“ wegschauten, um meinen Onkel zu zitieren, war der alte Mann verschwunden. An seiner Stelle saß ein riesiges Waldkaninchen, das nur da saß und sie beobachtete.

Die beiden erschrockenen Männer sahen sich um, ob der alte Mann noch da war, aber der mysteriöse Fremde war verschwunden und nirgendwo mehr zu sehen. Alles, was da war, war dieser Hase, der dort saß und sie in der Wüstennacht anstarrte. Sie setzten vorsichtig ihren Dienst fort und hörten kurz darauf wieder das Geräusch, dieses Mal von der gegenüberliegenden Seite des Zauns.

Als sie hinübersahen, waren sie geschockt, als sie denselben alten Mann auf der anderen Seite stehen sahen, der sie anstarrte. Da es sich um eine Militärbasis handelte, war der Zaun sehr hoch, ungefähr 10 Fuß [3 Meter] und mit Stacheldraht überzogen, sehr gut abgesichert, sodass es unmöglich schien, dass der alte Mann so schnell über den Zaun gekommen sein konnte, ohne entdeckt zu werden. Das war beängstigend genug, dass sich die beiden Männer schnell aus dem Staub machten und nie mit ihrem Kommandanten darüber sprachen.

Dieser Fall ist besonders interessant wegen der Lage, Arizona, und der scheinbaren formwandlerischen Fähigkeiten des seltsamen Eindringlings. Ein Phänomen, das oft aus dem Südwesten der USA berichtet wird, ist das der sogenannten Skinwalkers, bei denen es sich im Grunde genommen um formwandlerische Wesenheiten aus der Navajo-Überlieferung handelt, die in der ganzen Region von oft sehr zuverlässigen Zeugen gesichtet wurden. Ist es das, was die beiden Männer gesehen haben?

Leider handelt es sich um einen Bericht aus zweiter Hand, der nicht verifiziert werden kann. Es ist also alles der Fantasie und Spekulation überlassen.

Wenn es ein Skinwalker war, wäre er sicher nicht der einzige, über den das Militärpersonal berichtet hat. Infolge meines eigenen Artikels, in dem ich meine persönlichen Erfahrungen mit einer Gruppe von etwas beschrieben habe, bei denen es gut möglich ist, dass es sich um diese Kreaturen gehandelt haben könnte, erhielt ich einen seltsamen Bericht eines Lesers, der erzählt, er sei einem solchen in New Mexico begegnet, wo er am [Übungs- und Testgelände] White Sands Missile Range stationiert war.

Nach Aussage des Zeugen hatte er eines Abends zusammen mit einem weiteren Beteiligten Wache gehalten und es war normalerweise eine ziemlich ereignislose, sogar langweilige Pflicht, doch in dieser Nacht hatten sie eine beängstigende Begegnung, die sie seitdem nicht mehr losgelassen hat.

(White Sands Missile Range)

Der Zeuge sagt, dass sein Begleiter ihn während der Patrouille angehalten habe und in die öde Wildnis der Wüste deutete, wo es zwei Lichtpunkte zu geben schien, die über dem Gestrüpp schwebten, ungefähr sechs Fuß [knapp 2 Meter] hoch in der Luft. In der Annahme, es sei vielleicht nur ein wildes Tier, schlichen sie näher an ihre Position heran und stellten fest, dass es sich um eine große, dunkle Gestalt handelte, die mitten im Nirgendwo im Dunkeln stand. Es wurde dann offensichtlich, dass diese verhüllte Person ein Mann war, wenn auch mit einem stark runzeligen Gesicht, das „uralt“ aussah. Der Zeuge beschrieb, was als nächstes passierte:

Wir waren etwas erschrocken, weil zu dieser Zeit niemand da sein sollte, besonders nicht in der Nähe der Basis. Und dieser Typ, den eine seltsame Atmosphäre umgab, stand einfach da und starrte uns nur an, selbst als wir uns näherten. Sein Gesicht sah aus als wäre er vielleicht ein amerikanischer Ureinwohner, und ich konnte es nicht so genau sagen, aber seine Haut sah zerknittert, schroff und pockennarbig aus, irgendwie uralt.

Er war in eine Art Umhang oder Mantel gehüllt und wir konnten weder seine Hände noch Füße sehen. Wir riefen ihm zu, dass er sich identifizieren solle, aber dieser Typ rührte sich nicht. Ich weiß nicht einmal, ob er uns gehört hat oder nicht.

Nun, jetzt waren wir ein wenig beunruhigt und dachten, wir haben es mit einem ernsthaft gestörten Individuum zu tun oder mit einem senilen alten Knacker aus einem Reservat, also wussten wir, dass wir ihn festnehmen oder ihn wenigstens dort wegbringen mussten. Wir näherten uns diesem Typen, der immer noch wie angewurzelt dastand, und in dem Moment passierte es, es machte BUMM und er fiel einfach hin, der Umhang flatterte herum und er war weg. Einfach weg.

Mein Partner rief überrascht auf, und genau in diesem Moment rannte ein Kojote an uns vorbei, praktisch nahe genug, um ihn zu berühren, bevor er in die Nacht davonflitzte. Dieser alte Typ war spurlos verschwunden. Es hat uns völlig verwirrt.

Es scheint sich dabei um eine klassische Skinwalker-Begegnung zu handeln. Was haben die Jungs da draußen gesehen? Es hat auch seltsame paranormale Begegnungen gegeben, die von Basen in anderen Teilen der Welt berichtet wurden. Ein Bericht stammt von einem Zeugen namens Adolph Schäfer, der behauptet, ein Feldwebel bei der Bundeswehr zu sein. Er behauptet, eine sehr ungewöhnliche Erfahrung gehabt zu haben, als er noch ein Offiziersschüler in einem Ausbildungslager in Ostdeutschland war.

Eines Abends gegen 17 Uhr machten sie anscheinend Übungen, als sie von einem der nahegelegenen Gebäude „unheimliche, unerklärliche Geräusche“ hörten. Damals dachten sie nicht viel darüber nach, aber um 20 Uhr spielte die Stromversorgung verrückt, überall flackerten die Lichter, was seltsam war, da sie nur wenige Tage zuvor inspiziert worden war.

Der Unteroffizier war überzeugt, dass es sich nur um einen fehlerhaften Generator handelte, und schickte den Zeugen mit drei anderen hin, um ihn zu reparieren. Die Männer gingen dann in den Keller, wo die Generatoren aufbewahrt wurden, und dort fanden sie heraus, dass zwei der Generatoren gut funktionierten, obwohl einer aus unerklärlichen Gründen abgeschaltet worden war. Als sie zum größeren dritten Generator kamen, wurde es unten im feuchten Keller bedrohlich, und der Zeuge sagt, was passiert war:

Der dritte Generator war die größte Hauptquelle der Basis. Das erste, was mir auffiel, waren die Kratzer: Dieses offenbar sehr widerstandsfähige Metall hatte, wie ich glaube, Kratzer und Schnitte – Klauenspuren -, die wie eine Kreissäge die äußere Metallhülle durchbohrten. So tief, dass die Kratzer die Kabel im Innern durchtrennt und die Batterien beschädigt hatten, als ob sie aus Papier wären.

Als ich einen Moment nachgedacht hatt, wurde mir klar, dass dazu kein Mensch in der Lage war, als ich sah, dass ein Offiziersschüler nichts besaß, was so leicht durch das harte Metall schneiden konnte, und ich rannte sofort die Treppe hoch, um es meinem Unteroffizier zu erzählen, in der Hoffnung, dass er wissen würde, was zu tun war. Er sagte zu mir: „Alles, was wir tun können, ist, es dem Führungsstab zu sagen, damit jemand die Tür bewacht und den Generator austauschen lässt. Gut, dass Sie das gemeldet haben, Feldwebel Schäfer.“

Nachdem ich einen Klaps auf den Rücken bekommen hatte, nahm ich mein tägliches Trainingsprogramm wieder auf, ohne dass irgendetwas Merkwürdiges passierte. Aber einige Stunden später, irgendwann in der Nacht (ich weiß nicht genau wann), hörte ich Kratzgeräusche, aber nicht aus dem Keller, denn sie waren zu nahe und zu laut … als ob sie in den Schlafräumen wären.

Als mir dies klar wurde, öffnete ich meine Augen und sah mich um. Es sah für mich so aus, als ob jemand in der Ecke war, der eine Tasche durchwühlte … Aber als ich mich im Zimmer umblickte, kam schiere Panik in mir auf: alle Betten waren belegt, alle.

„Was zur Hölle …?“, dachte ich. Aber dann, als ob es gehört hätte, was ich dachte, drehte sich das „Ding“ in der Ecke zu mir um. Es war etwas Hellgraues ohne Nase und mit Krallen wie Rasiermesser. Dieses Ding war dünn und zwei Fuß [ca. 60 cm] größer als mein sechs Fuß [ca. 1,80 Meter] großer Körper. Danach erstarrte ich vor Entsetzen. In meinen Gedanken verwandelten sich die Sekunden in Minuten, die Minuten in Stunden und die Stunden in Tage …

Ich glaube, ich wurde ohnmächtig, weil alles, woran ich mich erinnere, ist, dass meine Kumpels und mein Unteroffizier mich anschauten, während sie mit mir sprachen. Er sagte zu mir, dass ich krank aussah. Und mir war auch schlecht, als ob mir tagelang die ganze Energie entzogen worden wäre.

Ungewöhnlich ist auch ein Fall von weit her in Afghanistan, wo ein Zeuge namens Jerry Aberdeen während seiner Dienstzeit in dieser verlassenen Ödnis etwas sehr Ungewöhnliches sah. Es ist ein Bericht, der schwer einzuordnen scheint, aber offenbar mit Geistern, Dämonen oder anderen übernatürlichen Wesen zu tun hat. Der Vorfall ereignete sich, als er 2004 auf einem Luftstützpunkt in Mossul in der Provinz Ninawa stationiert war, und der Zeuge sagte:

Ich war der 2/3 INF 3 SBCT bei der FOB [vorgeschobene Operationsbasis] Patriot zugewiesen. Über Funk wurde mitgeteilt, dass die FOB Diamondback (der Flugplatz) angegriffen wurde. Jeder auf allen FOBs – Courage, Blickenstaff, Patriot und Marez – sprang in das nächste Fahrzeug und fuhr zum Flugplatz, um den Angriff zurückzuschlagen. Ich war in einem Fahrzeug mit einigen anderen Infanteristen, einem Ingenieur und einem Typen für psychologische Kriegsführung.

Als wir zum Flugplatz kamen, sahen wir einige Kerle, die versuchten, über die Mauer zu klettern. Der Schütze eröffnete das Feuer auf sie und der Rest von uns nahm eine Position in einem Graben auf der anderen Seite der Straße ein und schoss ebenfalls. Wir waren zu dritt nebeneinander, der Ingenieur, der Typ für psychologische Kriegsführung und ich. Wir haben gefeuert und ein Kerl war von der Oberseite der Mauer gefallen (schwer zu sagen, wer ihn tatsächlich erschossen hat). Gleich nachdem er runtergefallen war, drang schwarzer Rauch aus ihm. Der Ingenieur sagte dazu, dass er eine Selbstmordweste getragen haben muss und dass sie versagt hätte. Ein paar Sekunden später wurde der schwarze Rauch größer und begann eine menschlich aussehende Form anzunehmen.

Was als nächstes passierte, sahen wir alle drei und es gab keinen Zweifel: Der jetzt vollständig materialisierte schwarze Rauch stand aufrecht und hatte jetzt rote, rauchig glühende Augen und einen seltsam aussehenden Mund. Das verdammte Ding lächelte uns tatsächlich an und schien wegzulaufen, aber es fing an, sich nach ein paar Schritten in Luft aufzulösen. Es ist sehr schwer zu beschreiben, wie das alles vor sich gegangen war. Wir drei sahen uns nur für ein oder zwei Sekunden an. Nachdem alles vorbei war, sprachen wir nur noch einmal darüber, und dann nie wieder.

Um welche Art von Wesen könnte es sich dabei gehandelt haben, wenn es überhaupt jemals wirklich existierte? Man kann es unmöglich wissen. Und das scheint ein wiederkehrendes Thema bei all diesen Berichten zu sein. Hier haben wir uns eine Auswahl von Fällen angesehen, die scheinbar sehr seltsame paranormale Wesen sind, die sich jedoch einer einfachen Kategorisierung entziehen.

Was sind diese Dinge und was wollen sie? Haben wir es mit Geistern, Skinwalkers, Dämonen oder allen genannten zu tun? Wenn man die Spannbreite der Unterschiede zwischen diesen Fällen betrachtet, gibt es wahrscheinlich keine klare Antwort, die sie alle erklären könnte, und sie stellen wahrscheinlich sehr unterschiedliche Phänomene dar, aber eine gemeinsame Frage, die wir uns stellen können, lautet: Warum wurden sie von diesen militärischen Einrichtungen angezogen? (Kämpfe gegen Bigfoots und ‘Wilde Männer’ – Realität oder Fiktion? (Videos))

Oder sind es etwa nur gruselige Lagerfeuergeschichten von einigen Soldaten, damit sie etwas zu lachen haben? Wie immer sind wir mit einigen sehr erschütternden Berichten und Andeutungen konfrontiert, aber es gibt keine klaren Antworten darauf, und zu der bereits großen Menge an seltsamen Dingen, die wir vielleicht nie verstehen werden, sind wieder einige hinzugekommen.

Literatur:

Verborgene Wesen: Kryptozoologische Anthologie

Einhorn, Phönix, Drache: Woher unsere Fabeltiere kommen

Nessie – Das Ungeheuer von Loch Ness: Monster, Mythen, Mutationen

Videos:

Quellen: PublicDomain/mysteriousuniverse.org/maki72 für PRAVDA TV am 23.10.2018

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.