Trump beschuldigt Obama illegaler Spionage und wirft ihm Verrat vor

Teile die Wahrheit
  •  
  •  
  • 1
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Erinnern Sie sich noch daran, als der ehemalige US-Präsident Barack Obama nach seiner Amtseinführung drei Stunden mit dem neugewählten Präsidenten Trump im Oval Office verbrachte und dass das, was eigentlich als ein 90-minütiges Treffen geplant gewesen war, sich zu einer Marathon-Sitzung von über drei Stunden hingezogen hatte?

Viele Menschen im ganzen Land und auf überall auf der Welt fragten sich offen, worüber Nr. 44 und 45 eigentlich so lange gesprochen hatten. Warum hat Obama, der behauptete, Trump zu verabscheuen, überhaupt so lange mit ihm gesprochen und eine so hervorragende Geste der Gastfreundschaft an den Tag gelegt?

Jetzt, mehr als zwei Jahre später, scheinen wir endlich die Antwort darauf zu haben. Und wie es scheint, war Obamas Gastfreundschaft gegenüber seinem Nachfolger offenbar nicht aufrichtig. Denn offenbar versuchte der gerissene Ex-Präsident eigentlich, seinen Nachfolger davon zu überzeugen, seine illegalen Überwachungspraktiken des „Tiefen Staates“ zu vertuschen.

Aber Obamas Schuss ging auf spektakuläre Weise nach hinten los, ebenso wie die überwiegende Mehrheit seiner politischen Entscheidungen, als er noch Präsident war.

Nachdem er noch nicht lange im Amt war, entschied sich Präsident Trump dafür, Tweets zu veröffentlichen, die die Welt auf Obamas Spionage aufmerksam machten. Er bezeichnete ihn als „kranken Kerl“ und stellte ihn wegen des illegalen Abhörens seines Wahlkampfbüros zur Rede.

MailOnline berichtet: Trumps Wahlkampfmanager Corey Lewandowski sowie der stellvertretende Wahlkampfmanager und Teil des Übergangsteams, Dave Bossie, beschreiben detailliert die „tiefgreifende Arroganz von machthungrigen Reptilien, die sich für wichtiger halten als die Stimmen von mehr als 60 Millionen Menschen.“

Und sie schreiben: „Um Trump davon abzuhalten, die Wahl gegen Hillary zu gewinnen, führten Clinton, das FBI und das Justizministerium – die von Trump-hassenden FBI-Agenten geleitet wurden – eine Operation von New York City über London bis nach Moskau durch, in der Hoffnung, Mitglieder der Trump-Kampagne in eine Art ‚geheime Zusammenarbeit‘ mit den Russen zu verwickeln.“

Nur wenige im Anti-Trump-Lager, die versucht haben, Trumps Wahl zum Präsidenten zu verhindern und seine Errungenschaften seitdem schlechtzumachen, werden von der Verurteilung der Autoren verschont – einschließlich des ehemaligen Präsidenten Obama (Insider QAnon: Das Böse kennt keine Grenzen – 13 radikale Regeln gegen Trump (Video)).

Sie beschreiben, wie Präsident Obama und der neugewählte Präsident Trump lange Zeit im Oval Office saßen, um miteinander zu reden, wobei sie das, was ein 90-minütiges Treffen sein sollte, zu einer Open-End-Sitzung ausdehnten, die weit über drei Stunden hinausging.

„Sie haben vielleicht Bilder von diesem Tag gesehen: alle lächeln, klopfen sich auf die Schulter und schütteln sich freundlich die Hände. Allem Anschein nach genoss der neugewählte Präsident Trump an diesem Nachmittag wirklich sein Treffen mit Präsident Obama. Dieses Lächeln war echt, zumindest das von Trump.“

Auf dem Rückweg von LaGuardia zum Trump Tower rief der gewählte Präsident Lewandowski vom sicheren Telefon im Auto an.

„Corey nahm den Anruf in Daves Büro an. Trump war guter Dinge. Es war vielleicht das erste Mal, dass er von Angesicht zu Angesicht mit Obama sprach. Sie sprachen über die Yankees und die Sprösslinge und über [den Sport-Fernsehsender] ESPN. Die beiden saßen dann längere Zeit auf dem Truman-Balkon und diskutierten über ihre Hintergründe und ihre Kinder.“

Es gab jedoch eine Sache bei diesem Treffen, die Trump merkwürdig vorkam. Präsident Obama hatte ihm einen einzigartigen Ratschlag gegeben – etwas, um das er nicht gebeten hatte und nicht recht wusste, was er damit anfangen sollte.

Nicht dass Trump etwas dagegen hatte. Er war gerade dabei, den schwierigsten Job der Welt anzutreten, und Obama war seit acht Jahren Präsident.

Aus Vorgesprächen wusste er, dass es üblich war, dass der derzeitige Präsident seinem Nachfolger Ratschläge erteilt.

Obama bot diesen Rat an – „Nordkorea ist Ihre größte nationale Sicherheitsbedrohung“, und als zweites sagte er: „Lassen Sie sich von niemandem beeinflussen, wer eingestellt werden soll oder nicht.“

Angesichts dieser Tatsachen überraschte uns der Rat, den Obama Trump gegeben hatte.

Obama hatte den Ratschlag – eigentlich eher eine ernste Andeutung – vorausgeschickt, indem er dem Chef gesagt hatte, er solle sich bei Entscheidungen über seinen Mitarbeiterstab auf sein Bauchgefühl verlassen.

„Hören Sie auf niemanden, der versucht, Sie davon zu überzeugen, wen Sie einstellen sollen“, hatte der Präsident laut Trump gesagt. Auf diese diese Aussage folgte jedoch eine merkwürdige Wendung seinerseits. Etwas viel Konkreteres.

Nur wenige Minuten nachdem er diesen Rat erteilt hatte, sagte Obama zu Trump, er solle General Michael T. Flynn nicht einstellen, einen der wenigen, die wir bereits ernsthaft für eine Position in der Regierung in Betracht gezogen hatten.

Erst rückblickend können wir sehen, wie seltsam der Vorschlag war, insbesondere wenn man bedenkt, was Obama über Flynn gewusst hat, schreiben die Autoren.

Als sich der zum Präsidenten gewählte Trump an seinen Nachmittag mit Obama erinnerte, waren wir versucht, zu glauben, dass Obamas Abneigung gegen Flynn kaum mehr als ein kleiner Ärger war – etwas, das er niemals hätte sagen sollen, aber das letzten Endes keine wirkliche Konsequenzen hat.

Wir spielten sogar mit dem Gedanken, dass Obama einfach nur aus Boshaftigkeit versucht hatte, sich in Trumps Angelegenheit einzumischen, weil er dachte, er könnte unsere Regierung frühzeitig in die Defensive bringen.

Nachdem zu urteilen, was wir heute wissen, könnte das der Fall gewesen sein. Es hätte aber auch viel schlimmer sein können.

Wir haben wenig Zweifel daran, dass Obama seine Geheimdienste während seiner achtjährigen Amtszeit außer Kontrolle geraten ließ und sogar implizit oder explizit die Überwachung von Staatsbürgern der Vereinigten Staaten im eigenen Land erlaubte – und zwar nicht irgendwelcher Bürger, sondern von Mitgliedern der Trump-Kampagne.

Die Leute an der Spitze seiner Regierung neigten mehr nach links als in irgendeiner Regierung der Geschichte, und sie fühlten sich offensichtlich von der anstehenden Trump-Regierung bedroht, sagen Lewandowski und Bossie.

Für Obamas Geheimdienstgemeinde waren Spionagespielchen wie dieses die Regel und nicht die Ausnahme, behaupten sie. Nun, da Flynn als Chef des Nationalen Sicherheitsrats vorgesehen war, hätte er Zugang zu den sensibelsten Geheimdiensten des Landes.

Es ist nicht abwegig anzunehmen, dass Obama wusste, dass Flynn etwas von dem Fehlverhalten seiner Geheimdienste enthüllen könnte, insbesondere wenn es um den Missbrauch von Überwachungspraktiken geht.

Er wusste sicherlich, dass Flynn den permanenten Machtstrukturen seiner Geheimdienste Schaden zufügen und die Bürokratie aufmischen konnte, zu deren Ausufern er beigetragen hatte.

Obama hat wahrscheinlich gedacht, wenn er Trump bei einem privaten Treffen – dessen Details niemals nach draußen durchdringen würden – überzeugen könnte, Flynn gar nicht erst einzustellen, dann würden die Chancen, dass seine illegale Ausspionierung amerikanischer Bürger jemals ans Licht kommt, drastisch sinken.

Präsident Obama war, wahrscheinlich auf Geheiß der Führer des Tiefen Staates – wie des damaligen CIA-Chefs John Brennan und des Direktors der nationalen Geheimdienste (DNI), James Clapper – im Begriff, alles zu tun, um Flynn keine Chance zu geben.

Der zum Präsidenten gewählte Trump war bereit, das Weiße Haus mit einer partnerschaftlichen Einstellung zu übernehmen. Er behielt so viele unparteiische Mitarbeiter wie möglich und schränkte die Beleidigungen der Liberalen auf Twitter ein.

 

Die Autoren sagen, dass weder Clapper noch Brennan den Lauf der Geschichte verändert hätten.

Diese Person war der Mann, der in einer kurzen Sitzung eine Verschwörung in Gang setzen würde, die der Präsidentschaft einen entscheidenden Schaden zufügen würde: James Comey.

Denn es war Comey, der das von Christopher Steele fabrizierte belastende Dossier dem gewählten Präsidenten überbrachte:

Durch das Überbringen dieser Mappe in sein Briefing mit Trump, verwandelte Comey das Dossier von unbestätigten Fiktionen in ein Dokument, das dem gewählten Präsidenten in einem privaten Briefing mit Geheimdiensten vorgelegt wurde.

Fake-News-Organisationen konnten es jetzt wie eine wichtige Information klingen lassen.

Comey hatte dem falschen Dossier Legitimität verliehen und den Fake News die Lizenz erteilt, die ganze Angelegenheit zu drucken, was BuzzFeed einen Tag später erledigt hatte. Er gab zu, dass er dies in seinen eigenen Aktenvermerken getan hatte und schrieb, dass CNN auf die Veröffentlichung eines „News-Hooks“ wartete.

Präsident Trump hat Barack Obama und seine gesetzlose Regierung wegen der „Ausspionierung“ seiner Präsidentschaftskandidatur scharf kritisiert und behauptet, der von Obama, John Brennan und James Clapper begangene Überwachungsmissbrauch sei laut den von der Daily Mail erhaltenen Tonaufnahmen als „Verrat“ zu betrachten.

Laut Präsident Trump sei Barack Obama vollumfänglich darüber informiert gewesen, dass sein ernannter CIA-Chef John Brennan und der Direktor der nationalen Geheimdienste, James Clapper, die Überwachung von Bürgern, insbesondere von Mitgliedern seiner Kampagne, durchführten:

„Ich glaube, er wusste es. Ja. Erinnern Sie sich nur daran, was sie getan haben.“

„Lassen Sie mich es so sagen: Wenn es andersrum gelaufen wäre und dasselbe mit ihm passiert wäre, wäre es Verrat, und sie würden für 100 Jahre eingesperrt“, sagte Präsident Trump.

In einer Autoren-Anmerkung schreiben Lewandowski und Bossie:

In mehreren Dokumenten, die sich auf die Crossfire Hurricane-Untersuchung des FBI beziehen, werden Treffen zwischen dem FBI und den Spitzenmitgliedern der Exekutive diskutiert.

In den meisten Fällen sind die Namen aller Personen, die an diesen Sitzungen teilgenommen haben, aufgelistet, und mit einer Ausnahme unredigiert geblieben.

Aus mehreren Quellen sind wir darüber informiert worden, dass dieser redigierte Name Präsident Barack Obama ist. Wenn diese Quellen korrekt sind, würde dies bedeuten, dass Obama über die Überwachung von Donald Trump direkt Bescheid wusste.

Bei der Crossfire Hurricane-Ermittlung des FBI wurde versucht, Beziehungen zwischen der Trump-Kampagne und Russland aufzudecken.

Später verwandelte sie sich in die Russland-Untersuchung, die vom Sonderberater Robert Mueller beaufsichtigt wurde.

Die erste Untersuchung wurde am 31. Juli 2016 eingeführt, und der Codename stammt von einer Zeile aus einem Rolling Stones-Liedtext, zu einer Zeit, als Trump seine Anhänger zum 1968er Hit-Song Jumpin’ Jack Flash anfeuerte.

Trump glaubt jedoch, dass die Ermittlungen seine Anhänger noch treuer gemacht haben. Er sagte:

„Ich glaube, meine Basis wird dadurch stärker. Ich hätte das nie zu Ihnen gesagt. Aber ich denke, das Niveau der Zuneigung ist jetzt viel größer als zu dem Zeitpunkt, als wir gewonnen haben.“

In dem Interview nahm Trump auch den gefeuerten FBI-Direktor ins Visier und sagte, dass er ihn im Nachhinein hätte entlassen müssen. Trump sagte:

Im Nachhinein hätte ich ihn an dem Tag feuern sollen, nachdem ich gewonnen hatte, und sagen: „Bitte verzieh Dich“. Ich habe es wirklich sehr früh getan. Es ist nicht so, dass ich lange gewartet habe. Aber im Nachhinein wünschte ich, ich hätte ihn sofort gefeuert.

Es ist so. Ich habe es nicht wegen der Popularität gemacht. Als ich ihn entlassen habe, sagte ich zu mir „wow“. Das wird wirklich parteiübergreifend sein. Dies wird sehr populär sein.

Weil Chuck Schumer und Nancy Pelosi sagten, Sie müssen ihn feuern. Ich kann mich an keinen erinnern, der [ihm gegenüber] positiv eingestellt war. Jeder hasste ihn. Die Republikaner hassten ihn ebenfalls.

Als ich ihn entlassen habe, sagte ich daher, dass dies sehr populär sein wird. Und in dem Moment, als ich ihn entlassen hatte, fingen sie an, wunderbare Dinge über ihn zu sagen. Weil das System in Washington sehr unehrlich ist.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 29.11.2018

About aikos2309

One thought on “Trump beschuldigt Obama illegaler Spionage und wirft ihm Verrat vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.