Eine geheimnisvolle Höhle in Afrika und ihr riesiger Schlangenwächter

Teile die Wahrheit!
  • 31
  • 105
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  

In der Nähe eines unwirtlichen, mit Gebüsch bewachsenen Ortes namens Richtersveld in Südafrika gelegen, befindet sich ein tiefes Höhlensystem, das sich in die Dunkelheit dahinter schlängelt, wohin kein Licht dringt, und das ebenso geheimnisvoll ist, wie die Oberfläche eines verlassenen unbekannten Planeten.

Das Höhlensystem, das oft als “Wunderloch” oder “bodenlose Grube” bezeichnet wird, ist angeblich mit dem Meer verbunden, und es wurde lange Zeit geglaubt, dass es eine Fülle von Diamanten und anderen Schätzen beherbergen soll.

Der Legende nach wurde sie von einem uralten, spirituellen Wächter durchstreift, der gleichermaßen von Einheimischen und Forschern gefürchtet wurde, der eifersüchtig seinen glitzernden Schatz bewacht und manchen Berichten zufolge mehr als nur ein Mythos zu sein scheint.

Das fragliche Monster wird im Volksmund als Grootslang oder manchmal auch als Grote Slang bezeichnet, was auf Afrikaans und Niederländisch “große Schlange” bedeutet, und sie hat darüber hinaus eine Vielzahl anderer regionaler Namen. Ihr Ursprung ist tief in der regionalen Mythologie verwurzelt.

Die Grootslang soll etwa 40 bis 50 Fuß [ca. 12-15 Meter] lang sein, manchmal sogar mehr, mit Schuppen so schwarz wie die Nacht, einem Körper, der einem Elefanten ähnlich ist, und einem langen Schlangenhals und -schwanz, obwohl sie oft auch nur als eine kolossale Schlange beschrieben wird. Sie wurde anscheinend von den Göttern mit den Merkmalen eines Elefanten und einer Schlange ausgestattet, erwies sich jedoch als so mächtig und furchterregend, dass sie in zwei verschiedene Tiere zerrissen wurde: Elefant und Schlange.

Es wurde jedoch gesagt, dass eine dieser Abscheulichkeiten geflüchtet und unversehrt geblieben war. Sie versteckte sich in der Höhle, um weitere Nachkommen ihrer Art zu zeugen, und verschlang alles, was sie in ihre feuchte Grube locken konnte.

Der Legende nach handelt es sich nicht um ein unvernünftiges Biest, und bevorzugt Edelsteine anstatt zu töten, indem sie als Gegenleistung für diese Schätze den Menschen das Leben schenkt. Wehe dem, der versucht hat, diese Edelsteine an sich ​​zu nehmen, denn die Grootslang wird ihn in Stücke reißen. Sie ist auch bekannt dafür, von Zeit zu Zeit ihre Höhle zu verlassen und die Flüsse und Seen der Gegend, insbesondere die Flüsse Orange und Vaal in Südafrika, zu durchstreifen.

Während es sich dabei anscheinend um nichts weiter als einen bloßen Mythos handelt, gibt es im Laufe der Jahrhunderte allerdings einige Sichtungen dieses Tieres, die die Frage aufgeworfen haben, ob es tatsächlich existiert oder nicht.

Im Jahr 1867 entdeckte der Forscher Hans Sauer eine riesige, fast dreißig Meter lange schwarze Schlange, die sich durch den Orange River in der Nähe von Aliwal North in der Provinz Eastern Cape ihren Weg bahnte. In einem weiteren Bericht aus dem Jahr 1899 überquerte ein Kaufmann namens GA Kinnear den Orange River in der Nähe von Upington, Provinz Northern Cape, als 8-10 Fuß [ca. 2,5-3 Meter] des Kopfes und Halses einer riesigen schwarzen Schlange in der Nähe seines Bootes aus dem Wasser nach oben schossen (Skelett eines über 2 Meter großen „Höllenhundes“ nahe mittelalterlichem Kloster entdeckt (Video)).

Einige sehr interessante Sichtungen stammen vom südafrikanischen Abenteurer und Schürfer Lt. Fred C. Cornell, der 1910 während einer Expedition in der Nähe von Augrabiesvalle in der Provinz Nordkap seine erste Begegnung mit dem Monster hatte. Bei diesem Vorfall kehrte ein amerikanisches Expeditionsmitglied namens Kammerer in panischer Angst in sein Lager zurück.

Er behauptete gesehen zu haben, wie sich eine Schlange 12 Fuß [ca. 3,5 Meter] aus dem Wasser erhoben hatte, als er in einem nahe gelegenen Becken badete. Die zweite Sichtung fand im Jahr 1920 statt, und Cornell schrieb darüber unter dem sperrigen Titel The Glamour of Prospecting: Wanderings of a South African Prospector in search of copper, gold, emeralds, and diamonds [Der Glanz des Schürfens: Wanderungen eines südafrikanischen Schürfers auf der Suche nach Kupfer, Gold, Smaragden und Diamanten]:

Es war dunkel, als wir uns davon machten, und wir steuerten geradewegs auf ein ausgedehntes Weidendickicht zu, machten ein großes Feuer und waren überglücklich, dort eingekehrt zu sein. Es schien ein ausgezeichnetes Lager zu sein, mit Holz, Wasser und Schutz vor dem kalten Wind, aber es war offensichtlich, dass die “Jungs” unruhig waren und sich in die Nähe unseres Feuers hockten, anstatt selbst eines zu machen, wie sie es normalerweise taten.

Nachdem wir etwas gegessen hatten, schlug Ezaak vor, dass wir vielleicht ein wenig weiter wandern könnten, und dies war nach einem sehr anstrengenden Tag ausgesprochen seltsam. Wir fragten ihn, warum, und nachdem er ein bisschen im Busch herumgestöbert hatte, sagte er mir, dass in der Mitte des Flusses und genau gegenüber unserem Lager ein großer Felsen sei, in dem die riesige Schlange (die “Groot Slang”) zuhause war, woran jeder Richtersfeldt-Hottentotte fest glaubt), und dass es weder für uns noch für unsere Pferde sicher sei.

Wir hatten seit Langem von dieser Schlange gehört. Viele angesehene Hottentotten und ein paar Weiße behaupten, sie gesehen zu haben, viele weitere haben ihre riesige Spur im Sand oder Schlamm gesehen – einen halben Meter breit. Es wird geglaubt, dass sie Vieh von den Ufern wegnimmt, und die Eingeborenen haben große Angst vor ihr. Es gibt keine Krokodile in Orange, und außerdem gibt es keine Fußspuren bei der Spur, aber es ist eine bemerkenswerte Tatsache, dass der Name der Hottentotten für diese riesige Python – oder was immer es auch sein mag – “Ki-man” ist, was sehr ähnlich ist wie der östliche Name für einen Alligator.

Jedenfalls waren wir viel zu müde, um uns um Schlangen zu kümmern, und natürlich blieben wir dort, wo wir waren. Das einzige, was uns störte, waren die riesigen, langbeinigen Taranteln, die mit unglaublicher Schnelligkeit ins Feuer rannten, wo sie brutzelten, sich wanden und zappelten und unangenehm rochen.

Am Morgen stellten wir fest, dass der Fluss an dieser Stelle ein langer, breiter, stiller und anscheinend sehr tiefer Abschnitt des Wassers war, und dass ein großer Felsen aus dem Zentrum ragte, wie die Führer gesagt hatten. Er schien aus Granit zu sein und wurde von einer großen Spalte in zwei Hälften geteilt. Die steilen schlammigen Ufer des Flusses sollten Spuren von etwas aufweisen, das aus dem Wasser auftauchte, aber wir fanden keine Spur.

Also haben wir einige Dynamitpatronen mit Zündschnur und Zünder zusammengestellt und sie so weit wie möglich weggeschleudert, und wir standen mit dem “Arsenal” bereit, falls die “Groot Slang” zuhause war und etwas auszusetzen hatte. Das Dynamit machte einen großen Aufruhr, aber es tauchte keine Schlange auf; nur ein paar kleine Springer und Welse schwammen im schlammigen Wasser. 

Dann sah ich, wie sich etwas im Felsspalt bewegte, und verfolgte es mit meinem Gewehr. Ich beeilte mich und hörte, wie meine Kugel irgendwo auf deutschem Territorium die Landschaft traf. Aber auch Ransson hatte diese Bewegung gesehen und feuerte sein Magazin ohne zu zögern in den Spalt ab. Als wir aufhörten, trottete eine sehr aufgeregte und empörte alte Wildente aus diesem Spalt und ging unverletzt und höchst verächtlich quakend weg. Wieder kein Glück mit unserer “Großwild”-Jagd (Kämpfe gegen Bigfoots und ‘Wilde Männer’ – Realität oder Fiktion? (Videos)).

Cornell versuchte anscheinend tatsächlich, die Kreatur mit Dynamit zu töten, allerdings ohne Erfolg, es sei denn, man versteht darunter, ein neues Loch in den Fluss zu reißen. Interessanterweise gibt es im Jahr 1917 die Geschichte eines Schürfers, der auf der Suche nach Diamanten eine Expedition zur Höhle startete, die nach Peter Grayson benannt war.

Er sagte bekanntermaßen: “Ich bin entschlossen, entweder als sehr reicher Mann oder als toter Mann nach England zurückzukehren.” Anscheinend hatte seine Mannschaft nicht viel Erfolg, denn viele von ihnen starben oder kehrten zurück, bevor sie überhaupt in die Höhle kamen, aber Grayson ging weiter. Es heißt, er sei in Richtung Höhle gegangen und sei nie herausgekommen, und in der örtlichen Überlieferung heißt es, er sei von der Grootslang getötet worden.

In späteren Jahren gab es eine interessante Behauptung des Journalisten Lawrence G. Green in seinem 1945 erschienenen Buch Where Men Still Dream [Wo Männer noch träumen], in dem er erzählt, wie sich die örtlichen Stämme der Gegend weigerten, auch nur in die Nähe der Grube zu gehen, wo die Grootslang leben soll (Rätselhafte Kreatur in kolumbianischen Dorf entdeckt (Video)).

Das heißt, alle außer einem namenlosen Schürfer, der offenbar viele Streifzüge in die Höhle unternommen hat, um nach den Reichtümern zu suchen, die angeblich dort unten sind. Green schrieb über diesen rätselhaften Mann und die Grootslang im Allgemeinen:

Sie sagen, die Höhle sei in einer Entfernung von 40 Meilen [ca. 64 Kilometer] mit dem Meer verbunden. Wenn man sich über den Rand der Grube lehnt und aufmerksam zuhört, kommt es in regelmäßigen Abständen zu einem tiefen Bumm wie bei einer Brandung an einem fernen Ufer. Ich kenne einen zähen Schürfer, der eine Winde und ein Seil zur Stelle brachte und etwas vom “Wunderloch” erkundete.

Ich glaube, er ist der einzige Mann, der diese Heldentat versuchte. Es war dunkel und extrem heiß, als seine Füße weit unten einen Felsvorsprung berührten. Der unzusammenhängende Kreis des Tageslichts schien klein zu sein. Fledermäuse flogen ihm ins Gesicht und er ließ seine Taschenlampe fallen. Bevor sie ihn an die Oberfläche zogen, beobachtete er Tunnel, die aus dem Schacht führten. Der Geruch von Schwefel lag in der Luft. Er stieg nie wieder ab.

Die “Große Schlange” des Orange River ist mehr als nur eine Legende. Cornell beschrieb sie in seinen Büchern. Zahlreiche Männer, die in der Nähe des Flusses lebten, haben Briefe an Zeitungen geschickt, in denen sie davon berichteten, das Monster gesehen zu haben. Einheimische Geschichten, dass die Schlange riesige Diamanten in den Augenhöhlen hat und dass ein seltsamer und böser Einfluss von allen wahrgenommen wird, die sie sehen, können höflich abgelehnt werden. Weiße Augenzeugen geben an, dass die Schlange vier Meter lang ist und eine Spur an den schlammigen Flussufern hinterlässt, die etwa drei Meter breit ist. Dieser Spur folgte eine Gruppe von Schürfern viele Meilen, bevor sie im Fluss verschwand.

Die Wahrheit ist wahrscheinlich, dass gelegentlich außergewöhnlich große Pythons im Fluss gesehen wurden und deren Größe übertrieben wurde. Es wurden Pythons mit einer Länge von bis zu sechs Metern erschossen; ihre Fähigkeiten, eine ganze Antilope zu verschlucken, sind allgemein bekannt. Aber im Geist der Eingeborenen bleibt nur eine große Schlange, die sehr gefürchtet ist.

Sichtungen und Berichte setzten sich fort, als im Jahr 1947 ein Bericht von John Clift erschien, der ein schwarzes Krokodil in der Nähe eines stillgelegten Minenkraters sah, und solche Sichtungen hielten sich bis in noch modernere Zeiten, wobei oft auch seltsame Fußabdrücke am Wasser gefunden wurden. Es gibt zahlreiche Geschichten von Menschen, die von einem großen Reptilienmonster in den Höhlen vertrieben wurden, und die Einheimischen behaupten, dass viele Menschen verschwunden sind und die Grube sie verschluckt habe, sodass sie nie wieder zurückkehrten (Militärbasen und seltsame Begegnungen mit übernatürlichen Wesen (Videos)

Man fragt sich sicherlich, was hinter all den Geschichten steckt, und es gibt viele Ideen, unter anderem, dass es sich nur um übergroße Pythons oder Warane handelt, eine neue Reptilienart, einen überlebenden Dinosaurier, eine Art langhalsige Robbe oder einfach nur um Folklore. Das allgemein grauenvolle Gelände des abgelegenen Gebiets selbst sowie die gefährliche, unerforschte Natur des Höhlensystems würden wahrscheinlich großteils erklären, warum Menschen vermisst werden (Monster Allghoi Khorkhoi – der Mongolische Todeswurm (Videos)).

Letzten Endes bleibt uns nur eine weitere in der Folklore verankerte Kreatur, die eine reale Grundlage haben kann oder auch nicht, obwohl wir wissen, was diese Realität sein könnte, obwohl wir keine Vorstellung davon haben, wie diese Realität aussieht, und wir werden dies wahrscheinlich auch niemals tun.

Literatur:

Verborgene Wesen: Kryptozoologische Anthologie

Einhorn, Phönix, Drache: Woher unsere Fabeltiere kommen

Nessie – Das Ungeheuer von Loch Ness: Monster, Mythen, Mutationen

Quellen: PublicDomain/mysteriousuniverse.org/maki72 für PRAVDA TV am 07.04.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.