Video gibt Rätsel auf: Sind Gewitter dazu in der Lage, Portale zu anderen Welten und Dimensionen zu öffnen? (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  

Die hier gezeigte Aufnahme ist an einem ganz normalen Sommertag vom Balkon eines Wohnhauses während eines Gewitters im schwedischen Eskilstuna entstanden.

Das Zentrum des Gewitters lag zur Zeit der Aufnahme vermutlich einen Kilometer weit entfernt. Kristy, die Fotografin, war fasziniert von dem Gewitter und filmte das Ereignis mit ihrem Smartphone.

Plötzlich blitzte für den Bruchteil einer Sekunde eine breite Lichtsäule am Horizont auf. Im Zeitraffer sieht man ganz genau, dass es sich nicht um einen gewöhnlichen Blitz handelt. Was ist es dann? Von Frank Schwede.

Wann die Aufnahme genau entstanden ist, ist nicht bekannt. Urheberin Kristy hat keine näheren Angaben dazu gemacht hat. Aber offensichtlich muss das im Sommer vergangenen Jahres gewesen sein. Kristy vermutet im Abspann, dass sich da möglicherweise ein Portal geöffnet hat.

Es ist aber auch möglich, dass es sich lediglich um die Lichtreflexion eines mächtigen Blitzes handelt, der etwas weiter entfernt in den Erdboden eingeschlagen ist (Stargates: Ein NASA-Physiker behauptet, dass Portalreisen bereits möglich sind (Videos)).

Lichtsäulen werden in jüngster Zeit sehr oft auf der ganzen Welt beobachtet. Manchmal sogar mehrere Lichtsäulen nebeneinander, die wie Fäden aussehen, die vom Himmel herabregnen.

Solche Phänomene beflügeln für gewöhnlich die Phantasie vieler Menschen. Das war schon zu allen Zeiten so, weil Phänomene dieser Art gerne als himmlische Zeichen und Botschaften gesehen werden.

Auffällig bei dieser Lichtsäule ist, dass sie sehr breit und geradezu senkrecht ist und auf diese Weise den Eindruck eines kosmischen Aufzugs erweckt, der vielleicht zu einem riesigen Raumschiff hinter der dicken schwarzen Wolkenwand führt.

Jedoch handelt es sich in diesem Fall offensichtlich nur um einen Blitz, da das Phänomen lediglich für den Bruchteil einer Sekunde zu beobachten war, wie das Video in normaler Geschwindigkeit beweist (Operation Stargate: Unterwegs zu anderen Dimensionen (Video)).

Auf dem Standbild und im Zeitraffer kann man natürlich alles und vieles hineininterpretieren, auch ein Portal oder ein Lichtstrahl, der von einem UFO unter den Wolken ausgehen könnte, um Menschen oder Gegenstände an Bord des Schiffes zu beamen (Unheimliche Lichterscheinung über New York: War es ein Alien-Schiff, das ein Portal über der Millionen-Metropole geöffnet hat? (Videos)).

Breite helle Lichtsäulen werden häufig auch über den Pyramiden von Gizeh und anderen magischen Orten auf der Welt beobachtet. In diesem Fall sprechen UFO-Forscher von einem Pyramidenportal, das es in der Geschichte des alten Ägypten den Pharaonen ermöglicht haben soll, ausserkörperlich in andere Dimensionen des Universums zu reisen oder sich in andere Welten und auf ferne Planeten zu teleportieren.

Portale wurden im alten Ägypten von einer außerirdischen Hochkultur errichtet, die diese Art von Technologie auf ihrem Heimatplaneten noch heute nutzt, um die Erde und ferne Welten und Dimensionen zu besuchen (Antarktis: Existiert ein riesiges Stargate mit Weltraumbahnhof, durch das außerirdische Zivilisationen seit Millionen von Jahren die Erde besuchen?).

Portale sind energetische Wirbel, ähnlich denen eines Tornados

Pyramidenportale sind auch dazu in der Lage, als Wirbel zu funktionieren, um Sonnenenergie zur Stromerzeugung zu gewinnen. Somit dienen sie auch als Generatoren, um etwa Energie zu Schiffen und Raumstationen in den Weltraum zu senden.

Seit altersher werden UFOs über Pyramiden beobachtet, die in diesem Fall Pyramiden als Tankstelle für energetischen Treibstoff zu nutzen

Lichtsäulen werden auch auf sich kreuzenden Ley-Linien, aus denen ein eigenes Magnetfeld hervorgeht, beobachtet. Experten sprechen in diesem Fall von einem Vortex, eine sich drehende Struktur, ein Wirbel, ähnlich wie ein Tornado, der unter bestimmten physikalischen Umständen in der Nacht auch als Lichtsäule beobachtet werden kann (Internationale Forscher verblüfft: Über der Antarktis öffnete sich am 28. Mai 2018 ein Stargate (Video)).

Wissenschaftler wissen, dass Magnetfelder dazu fähig sind, so eine kreisförmige Struktur zu bilden. Viele UFO-Forscher und auch indigene Völker glauben, dass außerirdische Besucher so einen Vortex als Transitroute durch das Universum nutzen.

Gewitter haben bekanntlich ein hohes Maß an elektromagnetischer Energie, möglich also, dass sich auch in ihrem Zentrum Wirbel dieser Art bilden können und wenn es nur für Sekunden ist (Irak-Krieg und 9/11 nur Tarnung für „Kampf um das Stargate“ (Videos)).

 

Häufig werden Raumschiffe in Gewitterwolken beobachtet und sogar gefilmt, sicherlich nicht ohne Grund, denn es ist möglich, dass die Besatzung dieser Raumschiffe die elektromagnetischen Kräfte eines Gewitters nutzen, um über einen kurzzeitig sich aufbauenden Vortex durch Raum und Zeit zu reisen.

Die Natur gibt uns viele Rätsel auf, die oft nicht nach den Gesetzen der Schulwissenschaft gelöst und beantwortet werden können, weil wir die Antworten dahinter nach den noch gültigen Paradigmen nicht finden können (Befindet sich die Elite aufgrund der Operation Stargate im Panikmodus? (Videos)).

Wenn wir Kontakt mit der Wahrheit aufnehmen wollen, müssen wir uns einem neuen Bewusstsein öffnen.

Bleiben sie aufmerksam!

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

Die Weltraumverschwörung: Wer beherrscht die Herrscher der Erde?

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Verschlusssache UFOs

Video:

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede am 21.05.2019

About aikos2309

4 comments on “Video gibt Rätsel auf: Sind Gewitter dazu in der Lage, Portale zu anderen Welten und Dimensionen zu öffnen? (Video)

  1. Temporäre Überbelichtung eines photoelektrischen Magnets als Portal zu bezeichnen finde ich sehr gelungen.
    Ein Regentropfen würde ich dann als Fusion von Sauerstoff-Wasserstoff-Gasen durch Quantenwellen aus anderen Galaxien beschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.