Yellowstone: Ruhender Geysir nach 3 Jahren erwacht – Supervulkan „explodiert“, warnen Geologen (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  

Nach drei Jahren Ruhe erwachte der Geysir Ledge zu neuem Leben. Wie jetzt bekannt wurde, begann der Ledge Geyser bereits im April wieder an zu springen.

Bei ihm handelt es sich um einen der größten Geysire im Norris Geyser Basin: Seine Wasserfontänen steigen bis zu 38 m hoch auf und erreichen eine Distanz von bis zu 70 m. Der Geysir schießt schräg, weil seine Mündung geneigt ist. Zugleich ist sie sehr eng. Dies bedingt, dass Ledge Geyser einer der lautesten Geysire der Welt ist.

Im Norris Geyser Basin liegt mit dem Steamboat Geyser der weltgrößte Geysir. Auch er erhöhte im letzten Jahr seine Sprungrate wesentlich: vergingen zuvor mehrere Monate bis Jahre zwischen seinen Sprüngen, so sind es derzeit im Schnitt nur noch 10 Tage. Sein letzter Sprung war am 13. Mai. Es war der 3. Sprung in diesem Monat.

Das Norris Geyser Basin scheint das Thermalgebiet im Yellowstone zu sein, dass den größten Änderungen unterliegt. Im Jahr 2003 wurden Teile des Areals für Besucher gesperrt, da der Wärmefluss zugenommen hatte und sich unvermittelt neue Heißwasserquellen gebildet hatten.

Bereits 1989 gab es eine Dampfexplosion am Porkchop Geyser: Felsbrocken wurden relativ weit ausgeworfen. Damals zeigten sich Vulkanologen besorgt, ob die Änderungen im Hydrothermalsystem mit Magmenaufstieg assoziiert sein könnten.

Bei den Ereignissen heutzutage geht man offiziell davon aus, dass die Änderungen des Hydrothermalsystems keine direkten Rückschlüsse auf evtl. Magmenaufstieg zulassen.

Anomalien unterhalb der Caldera

Vulkanwissenschaftler haben 2014 eine große Wärmeanomalie im Norden des Yellowstone-Nationalparks entdeckt.

Jacob Lowenstein, der führende Wissenschaftler, der für die Überwachung von Yellowstone zuständig ist, hat in einem Vortrag aufgezeigt, wie USGS weiß, wo sich die aktiven Magmakammern befinden können (Es gibt eine viel gefährlichere Bedrohung als den Supervulkan in Yellowstone, an die kaum jemand denkt (Video)).

Er erklärte, wie sein Kollege den Satelliten ASTER (Advanced Spaceborne Thermal Emission and Reflection Radiometer) der NASA verwendeten, um eine Wärmekarte zu erstellen, die die Aktivität im Park über Nacht zeigt.

Dr. Lowenstein fuhr fort, um zu beschreiben, wie ein Gebiet  eine besonders  große Wärmeanomalie unter sich aufwies, was auf eine große, wachsende Magmakammer hindeutete.

Er fügte hinzu: „In den Sulphur Hills und in anderen Gebieten wird viel Energie aus dem Boden geschöpft.”

(Der ASTER-Satellit zeigte Hitze unter Yellowstone)

Supervulkan von Yellowstone „explodiert“, warnen Geologen

Wenn die Yellowstone Caldera, wie die geografische Struktur des Nationalparks heißt, das Magma ausstößt, wird ein Großteil der kontinentalen Vereinigten Staaten mit einer Aschedecke bedeckt sein.

Diese Asche wird die Atmosphäre lange genug verstopfen, um das Sonnenlicht zu blockieren, was zu einem Klima-Chaos führt, das weltweit zu Nahrungsmittelknappheit und Hungersnot führen wird.

Der letzte große Ausbruch dieser Art ereignete sich vor 640.000 Jahren und der vorherige vor 1,3 und 2,1 Millionen Jahren. Inzwischen gab es vor mehr als 70.000 Jahren kleinere Ausbrüche.

Am Yellowstone Vulcanological Observatory, einem Außenposten der United States Geological Survey zusammen mit dem Yellowstone National Park und der University of Utah, überwacht ein Team von Vulkanologen kontinuierlich die tektonische Aktivität des „schlafenden Riesen“.

Sie zeichnen alle Bewegungen in Echtzeit auf, um nach Hinweisen zu suchen, was sich unter der Oberfläche abspielt. Trotzdem sagen Wissenschaftler, dass es keine Möglichkeit gibt, vorherzusagen, wann das sogenannte „Große“, das große Erdbeben, stattfinden wird (Schwarmbeben an der US-Westküste und neue Erschütterungen unter Yellowstone (Video)).

Jetzt hat ein US-Geologe gewarnt, dass eine Reihe von seismischen Schwärmen, die im Monat April und Anfang Mai aufgezeichnet wurden, auf den bevorstehenden Ausbruch des Yellowstone-Supervulkans hindeuten könnten.

Im April wurden rund um den Supervulkan in Wyoming insgesamt 63 Erdbeben registriert. Alle Zittern waren relativ gering, einschließlich eines von 2,6 auf der Richterskala, das am 29. April auftrat. Und seit dem 1. Mai haben acht weitere Erdbeben die Caldera von Yellowstone erschüttert.

Das größte der Erdbeben war laut Statistik des United States Geological Survey (USGS) am 4. Mai 2,4 auf der Richterskala. Am beunruhigendsten ist jedoch, dass die Erschütterungen in der Umgebung auch keine Anzeichen einer Verlangsamung aufweisen (Behördenwarnung: Katastrophale Vulkaneruptionen in Kalifornien „unvermeidlich“).

Und Geologen haben gewarnt, dass diese Reihe von seismischen Schwärmen ein klares Signal dafür sein könnte, dass der Yellowstone-Supervulkan kurz vor der Explosion steht. Sie fügen hinzu, dass die Gefahr nicht unbedingt die Stärke eines Erdbebens um den Vulkan ist, sondern die Anzahl der Erdbeben.

Scott Burns, emeritierter Professor für Geologie an der Universität von Portland, sagte, die Reihe kleiner Erdbeben rund um den Vulkan bedeute normalerweise, dass Magma und Gase unter der Oberfläche herauskommen.

„Wenn es unter einem aktiven Vulkan seismische Schwärme gibt, lautet eine Arbeitshypothese, dass sich das Magma nach unten bewegt“, sagte Professor Burns der britischen Boulevardzeitung Daily Express.

Allerdings stimmen nicht alle Wissenschaftler der Warnung von Burns zu. Anscheinend wurden im Februar 2018 200 Erdbeben innerhalb von zwei Wochen registriert. Im Jahr 2017 wurden in der Region noch mehr Erdbeben verzeichnet.

Es gibt also zwei mögliche Ursachen für seismische Schwärme: eine Veränderung der Haupttektonikplatten oder Bewegungen von Wasser, Gas oder Magma unter der Oberfläche. Im Fall von Yellowstone ist es das letztere (Yellowstone-Supervulkan: Neue aufsteigendes Magma beunruhigt Wissenschaftler (Video)).

Der Supervulkan hat viele Flüssigkeiten und Gase unter der Erde. Jamie Farrell von der Universität von Utah in Salt Lake City glaubt, dass dies nur ein Teil des natürlichen Kreislaufs des Yellowstone-Vulkans ist.

„Seismische Schwärme sind in Yellowstone weit verbreitet“, erklärt Farrell. „Es gibt keinen Hinweis darauf, dass dieser Schwarm mit dem Magma zusammenhängt, das sich durch die Oberflächenkruste bewegt.“

 

Die wissenschaftliche Gemeinschaft ist jedoch gespalten über die Erklärung der USGS. Neben Burns sind auch andere Experten davon überzeugt, dass der Supervulkan schneller explodieren kann als Sie denken und der Ausbruch, der das Leben auf dem Planeten beenden könnte.

Wie wir sehen können, sind dies keine unbegründeten Warnungen. Sowohl Scott Burns als auch andere Geologen warnen, dass die jüngsten seismischen Schwärme in Wyoming ein deutliches Signal für den bevorstehenden Ausbruch des Yellowstone-Supervulkans sind.

(Zahlreiche Schwarmbeben im Yellowstone-Park, laut der University of Utah, 8 am 18. Mai, 28 am 17. Mai und 41 am 16. Mai)

Eruption “kann 5 Milliarden Menschen töten”, warnt Geologe

Dr. Jerzy Żaba vom Institut für Fundamentalgeologie der Universität erklärte gegenüber WP.pl, Yellowstone habe die Macht, einen verheerenden Klimawandel auszulösen.

Er sagte: „Ich gehe davon aus, dass ein Ausbruch wie vor 640.000 Jahren die meisten Gebiete der Vereinigten Staaten zerstören würde. Das ausgebrochene Material würde alles in einem Umkreis von 500 km mit einer meterdicken Schicht bedecken.

Und aufgrund der Emission von Staub, Gasen oder Schwefelmonoxiden in die Atmosphäre würden wir eine Abkühlung des Klimas erleben.

Das Schwefelmonoxid würde einen dünnen Schwefelsäureschleier um den Planeten legen und das Sonnenlicht reflektieren. Es würde viele Jahre oben bleiben.

Ich schätze, dass aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels rund fünf Milliarden Menschen an Hunger sterben würden.” (Yellowstone Supervulkan: Geysir bricht Ausbruchs-Rekord (Video))

Wenn Yellowstone ausbricht, ist die Flucht vom nordamerikanischen Kontinent das einzig Vernünftige. Das Einzige, was getan werden kann, ist die Evakuierung von Menschen.

Wenn wir jedoch über die ganze Nation sprechen, übrigens eine ziemlich große, dann müsste dies auf einem anderen Kontinent geschehen.

Das sind Kräfte, auf die Menschen keinen Einfluss haben und die sie mit unglaublicher Demut beobachten müssen.”

Vor diesem Hintergrund sagte der Geologe, es gebe keinen vernünftigen Weg, den Ausbruch des Supervulkans oder eines anderen Supervulkans vorherzusagen (Wissenschaftler spielen Gott mit Yellowstone – Was sagt die Bibel über das Ausbrechen des Supervulkans?).

Dr. Żaba sagte, dass es in den letzten 36 Millionen Jahren insgesamt 42 Ausbrüche von Supervulkanen gegeben habe, von denen einer durchschnittlich weniger als einmal alle eine Million Jahre abgeht.

Er sagte: „Dies ist kein häufiger Prozess für uns, aber aus der Sicht der Erde – ja. Und es kann sehr viel passieren.“

Literatur:

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Erde im Aufruhr

Vulkanismus

Videos:

Quellen: PublicDomain/vulkane.net/express.co.uk am 19.05.2019

About aikos2309

6 comments on “Yellowstone: Ruhender Geysir nach 3 Jahren erwacht – Supervulkan „explodiert“, warnen Geologen (Videos)

  1. Die Frage ist dann wohin werden die Menschen evakuiert. Auf den Eurasischen Kontinent oder auf den Afrikanischen. Wo ist mehr Platz, bzw. Wo ist die Lebensqualität höher.

  2. Gibts auf dem afrikanischen Kontinent auch einen Supervulkan…? Was genau weiß Mürkül ? Dank ihr wurden/werden ja schon zigtausende Menschen nach Europa “evakuiert”.

  3. Betrifft doch nur 200 Millionen Menschen. Immer dran denken: “wir schaffen das”. Also die blöden Steuerzahler die das finanzieren müssen. 🤨

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.