Seenotrettung & Bevölkerungsexplosion: So täuschen Politik, NGOs und Medien

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 12
  •  
  •  
  •  

Der Sommer 2019 erweist sich als dankbar für die Massenmedien: Von der sonst jahrestypischen ereignisarmen Nachrichtenlage sind wir weit entfernt.

Alle paar Tage versucht ein anderer „Seenotretter“ mit deutscher Besatzung die Landung in Italien, um Flüchtlinge nach Europa zu bringen, die er aus dem Mittelmeer gefischt hat. Die Rollen bei dem dann folgenden Spektakel sind klar verteilt:

Ein relativ junger, mediengerecht im Idealfall weiblicher, hochmoralisch handelnder Kapitän tritt mit erhobenem Zeigefinger den bösen, alten, weißen Männern in Rom entgegen, um ihnen zu erläutern, dass die Aufnahme armer Menschen aus Afrika oder von sonstwo her ein Gebot der (ggf. christlichen) Nächstenliebe sei.

Ein zynisches Schauspiel

Das Publikum spendet brav Beifall. Der Vorhang fällt. – Bühne frei für den nächsten Auftritt.

Dabei geht es jeweils um 40, 50 oder 70 Flüchtlinge. „Die werden wir doch wohl noch aufnehmen können?“ – Schnell ist die Bundesregierung zur Stelle und verspricht einem Teil der Geretteten Asyl im gelobten Deutschland.

So hoch auch der Unterhaltungswert dieser zynischen Spiele für den Zuschauer sein mag, der die Ereignisse mit Chips und Bier bewaffnet am Fernsehbildschirm verfolgt, so wenig sind sie geeignet, einen auch nur kleinen Beitrag zur gütlichen Auflösung jener Tragödie zu leisten, die sich vor unser aller Augen in den Entwicklungsländern abspielt („EU hat 2 Millionen Migranten mit Debitkarten im Wert von 1,55 Milliarden Euro ausgestattet“).

Bevölkerungsexplosion und Massenarmut

Dort sind durchsetzungsfähige Regierungen eher die Ausnahme als die Regel. Kommt irgendwo doch mal eine Regierung zustande, die ihr Land im Griff hat, so sieht der Wesen darin eine potentielle Gefahr und bombt sie weg, wie zuletzt in Libyen.

In Ländern ohne handlungsfähige Regierung grassieren Korruption und Massenarmut. Die Altersvorsorge armer Menschen in einer Gesellschaft ohne Generationenvertrag sind Kinder. Mögen die Entwicklungsländer sonst auch arm sein: an Kindern sind sie reich.

Ihre Bevölkerung wächst Woche für Woche um etwa eine Million Menschen. Für diese Neuankömmlinge auf unserem Planeten fehlt es an Vielem: Vor allem an Arbeit, Nahrung, medizinischer Versorgung, schulischer Bildung, Infrastruktur – und Hoffnung.

Der ständig wachsende Strom der Armutsflüchtlinge nährt sich aus dieser wöchentlichen Million der Perspektivlosen, die am internationalen Arbeitsmarkt schlicht überzählig sind und deshalb keine Chance haben (Sea Watch: Die fragwürdige Moral der Schlepper und die Rolle der Medien (Video)).

Wende in der Bevölkerungspolitik unvermeidbar

Wer das Problem der Überzähligkeit im Wege der Migration nach Europa auch nur auf dem aktuellen Niveau einfrieren will, muss nicht 40, 50 oder 70 Flüchtlinge einreisen lasse, sondern eine Million. Jede Woche.

Dass das nicht geht, müssten sogar Claudia Roth und Carola Rackete einsehen. Und weil es nicht funktioniert, müssen andere Lösungen her: Wer den Menschen in den Entwicklungsländern wirklich helfen will, fördert dort die Herausbildung handlungsfähiger Staaten, die eine Bevölkerungspolitik nach historischem chinesischem Vorbild (ein Kind und Bildung für alle) umsetzen – und damit der Armutsmigration die Grundlage entziehen.

Wer die Bevölkerungsexplosion in den Entwicklungsländern nicht als Problem anerkennen will, möge bitte vom Klimawandel schweigen!

Solange Politik und Massenmedien das Erfordernis einer einschneidenden Wende in der Bevölkerungspolitik der armen Länder ausblenden, sind sie selbst ein Bestandteil des Problems, von dem realistischerweise kein Beitrag zu dessen Lösung erwartet werden darf (Einreise per Flugzeug: Regierung erklärt Flüchtlingszahlen zur Geheimsache (Video)).

„Alan Kurdi“ bringt erneut Migranten nach Europa

Die deutsche Flüchtlingshilfsorganisation Sea-Eye hat mit ihrem Schiff Alan Kurdi erneut Migranten im Mittelmeer aufgenommen. Die Crew habe am Montag abend 44 vorwiegend männliche Personen an Bord genommen, teilte die Organisation mit. „Die Menschen gaben an, schon seit Samstag unterwegs zu sein. Auf See sei ihnen der Treibstoff ausgegangen.“

Die Einwanderer seien auf einem Holzboot unterwegs gewesen und von dem privaten Suchflugzeug „Colibri“ ausgemacht worden. „Ein Schiff der maltesischen Marine ist nun auf dem Weg, um sie von der Alan Kurdi zu übernehmen und an Land zu bringen“, schrieb Sea-Eye auf Twitter. Die Organisation werde anschließend erneut aufbrechen, um nach Flüchtlingen im Mittelmeer Ausschau zu halten.

Erst am Wochenende hatte die Alan Kurdi 65 Migranten an maltesische Behörden übergeben. Zuvor war hatte die Mannschaft versucht, die Passagiere nach Italien zu bringen, wo ihnen jedoch das Einlaufen in einen Hafen verboten worden war. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) kündigte an, bis zu 40 der am Wochenende auf Malta gelandeten Einwanderer in Deutschland aufzunehmen (EU-Papier beweist! Es ging nie um „Flüchtlinge“, sondern um eine geplante „Neuansiedlung“).

EU-Kommissar für vorläufigen Verteilmechanismus

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos forderte in der Welteinen vorläufigen Mechanismus zur Verteildung der Bootsflüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaaten. „Die Herausforderungen der Migration können nicht nur in der Verantwortung von Italien und Malta liegen, nur weil sich diese Staaten am Mittelmeer befinden“, sagte Avramopoulos. Situationen wie im Fall der Alan Kurdi oder der Sea-Watch 3 müßten verhindert werden.

Unterdessen haben die deutschen Flüchtlingshelfer von Sea-Watch angekündigt, die gesammelten Spenden für ihre Kapitänin Carola Rackete mit anderen Hilfsorganisationen zu teilen.

„Es wird ein Gremium gebildet, weil wir das Geld möglichst effektiv für die Seenotrettung einsetzen wollen, nicht nur für Sea-Watch, sondern wir wollen gemeinsam schauen, wo es am dringendsten gebraucht wird“, sagte Sprecher Ruben Neugebauer laut der Nachrichtenagentur dpa (Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik von Putin: »Wegfall der Grenzkontrollen im Herbst 2015 war ein Kardinalfehler«).

Eineinhalb Millionen Euro Spenden für Rackete

Italienische Behörden ermitteln gegen die in Niedersachsen lebende 31jährige unter anderem, weil sie mit dem Schiff Sea-Watch 3unerlaubt in den Hafen von Lampedusa eingefahren war. Dabei hatte sie auch ein Boot der italienischen Finanzwache mit fünf Beamten an Bord gerammt.

Nach ihrer Festnahme riefen unter anderem die Fernsehmoderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf zu einer Spendenaktion auf. Bislang kamen fast eine Million Euro zusammen. Eine Spendenkampagne in Italien sammelte rund 440.000 Euro.

Die wohlwollenden Äußerungen von führenden deutschen Politikern wie Außenminister Heiko Maas (SPD) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über das Verhalten Racketes hatten zu diplomatischen Verstimmungen mit Rom geführt.

 

Weidel: „Dürfen uns nicht weiter erpressen lassen“

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel kritisierte am Dienstag die Alan Kurdials „Wassertaxi“, die die EU erpresse. „Auch diesmal wird die Freude verhalten sein, wiederholt Migranten auf die europäischen Länder zu verteilen, die mutmaßlich ohne jeden Asylgrund einreisen.“

Weidel forderte: „Europa muß endlich Kante gegen die Berufsschlepper zeigen, statt sich von Nichtregierungsorganisationen erpressen zu lassen!“ (Bilderberg-Dokument aus 2012 fordert Migrantenflutung und Zerschlagung Deutschlands)



Literatur:

Geplanter Untergang: Wie Merkel und ihre Macher Deutschland zerstören

Merkels Flüchtlinge: Die schonungslose Wahrheit über den deutschen Asyl-Irrsinn!

Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht

Das Migrationsproblem: Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung (Die Werkreihe von Tumult)

Quellen: PublicDomain/pi-news.net/jungefreiheit.de am 09.07.2019

About aikos2309

7 comments on “Seenotrettung & Bevölkerungsexplosion: So täuschen Politik, NGOs und Medien

  1. Alles nur Ablenkung.
    Pro Woche ein Geschrei wegen 60-200 aus Seenot geretteter.
    Offiziell laut Bundesamt werden jeden Monat rund 15000 Asylanträge gestellt.
    Der Rest kommt mit Bahn, Bus und Flugzeug.
    Das ist das Entscheidende, worüber nicht Berichtet wird.
    Mit Familie Nachzug und andere illegalen Einreisen werden es um die 30-40000 sein.
    Wir brauchen einen sofortigen Stopp aller Einreisen.
    Wir müssen erkennen das wir und nur wir es Stoppen können und nur gemeinsam.
    Was wollt ihr mit Vorsorge und mentaler Vorbereitung, wenn Massen über das Land ziehen von Ort zu Ort und alles nach einander niedermachen.
    In der Fluchtburg werdet ihr mit euren drei Eiern und einer Wumme gegen eine Horde nichts bewirken.
    Wir müssen begreifen, dass nur wir gemeinsam das Überleben.
    Die Zerstörer wollen uns Ausdünnen.
    Das muss man erst mal Akzeptieren.
    Dann werden Zinsseszins, Spareinlagen, Jobverlust, Gender Quatsch, Klimagedöns, Bankenkrise und Perteienpropaganda zur Nebensache.
    Die Zukunft ist schön, ohne Zerstörer, wenn sie von uns gestaltet wird.

  2. Ich nehme mal an, dass all diese Schiffe von NGO’s durch G. Soros finanziert werden! Bald haben wir ganz Schwarz-Afrika hier in Europa.

  3. Was passiert denn mit den Booten und deren techn Ausrüstung?Ich nehme an die werden vollgetankt und fahren dann wieder an die afrik. Küste zurück um die nächste Ladung zu übernehmen.Was passiert mit dem Bootsführer(Schlepper).Habe noch nie gehört das dieser von der Besatzung des Rettungsschiffes festgenommen wurde und den Behörden übergeben wurde.Antwort wird es wie immer nicht geben.

  4. Das ist so nebenbei und weiß das es nichts mit diesem Thema zu tun hat,aber möchte das andere Menschen sehen wie ungebildete Menschen aus I der Partei II Weg so ticken.
    Ehermalige Disskusion um Putin nicht nur im Internet auch draußen.
    Einige dumme Menschen mögen Putin nicht.
    Liegt es vielleicht an ARD.ZDF und Bildzeitung?
    Kümmert euch erstmal um Ferkel sie wird euch vernichten mit den Bilderbergern.Antifa und III Weg nur Machtwerkzeuge für Globalisten.Da ist mir die demokratische AfD viel lieber.
    Die Ngos sind von George Soros und Ferkel finanziert worden um hier einen Bevölkerungsaustausch voranzutreiben der Plan läuft perfekt ab.Putin kritisiert das.
    .Ferke nicht und heißt Frau Kasner.
    Wer sich heute mit Putin anlegt wird Radioaktivität und Asche sehen.Es ist sehr dumm sich mit einem Land anzulegen mit Zähne bewaffneter Atomwaffen.Russland hat euch die DDR zurückgegeben.Wollen sie noch mehr aus mehr wird weniger.Gorbatschow war ein naiver Idiot der vom Westen über Tisch gezogen wurde und danach wollen Sie mit Russen (Rußländer) sprechen?

    Deine Pöbeleien würden klarer wirken, wenn Du dich der korrekten Orthografie bedienen würdest. So sieht es nur wie das beleidigte Gekeife eines Wirrkopfes aus aber vielleicht ist es ja auch nicht mehr.
    Melanie 02.06.2019
    Das einzige was hier bizarr ist sind Deine wirren Kommentare. Da Du für Deine Anschuldigungen auch keine Quellen liefern kannst und offenbar sämtlichen Stuß von RT nachplapperst, solltest Du lieber in den dortigen Gefilden bleiben.
    Robert 02.06.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.