Was ist nach der NATO-Invasion in Libyen mit den 143 Tonnen Goldreserven passiert?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 26
  •  
  •  
  •  

Zweifellos war Libyen eine Nation, die reich an natürlichen Ressourcen wie Öl, Gold usw. war.

Die Invasion der NATO in Libyen war ein brutaler Angriff, der als humanitäre Hilfe getarnt war. Aber es hatte nichts mit humanitären Gründen zu tun. Es handelte sich um einen Goldraub.

Auch Gaddafis Plan, den “Gold-Dinar” einzuführen, überraschte die Machteliten und sie fühlten sich dadurch bedroht. Er wollte damit aufhören, Öl gegen US-Dollar zu verkaufen. Und wer war wohl davon betroffen? Na, die USA natürlich.

Ein solcher Schritt hätte die Machtelite verärgert, welche Organisationen wie WTO, IWF und Weltbank kontrolliert. Sehen wir der Tatsache ins Auge, dass die Goldwährung die wahre Währung ist, und mit den reichen libyschen Reserven hätte die Umsetzung des Vorhabens ganz Afrika gestärkt.

Die andere besorgte Seele war Nicolas Sarkozy, der nicht wollte, dass Libyen von der französischen Gelddominanz abrückt.

Und so wurde unter dem Deckmantel des Schutzes “humanitärer Interessen” ein Goldraub geplant. Ein ähnliches Schicksal ereilte Saddam Hussein im Irak, nachdem er angekündigt hatte, dass das Öl seines Landes in Euro und nicht in Dollar verkauft werden würde. Erraten Sie, was als nächstes folgte? Die USA machten sich plötzlich Sorgen um den Irak. Es folgten Sanktionen und eine Invasion. Zufall?

Wenn die Gründe humanitärer Art waren, was haben sie dann in Ländern wie Syrien, Weißrussland, Kuba, Usbekistan, Sudan usw. getan? Den Menschen in diesen Ländern geht es schlechter als denen im Irak und in Libyen.

Zurück zur Ausgangsfrage. Später nach Gaddafis Sturz boten die bankrotten USA an, die bankrotte Europäische Union zu retten. Wir können uns als denken, wohin das Gold ging! (Hybride Kriegsführung: Die moderne NATO-Strategie)

Wer hat dem libyschen Volk 143 Tonnen Gold gestohlen?

Gaddafi hatte Libyen viele Jahre, und sogar Jahrzehnte, geführt und einen erfolgreichen und wohlhabenden multiethnischen, aus einer Vielzahl von Stämmen bestehenden, aber im Grunde genommen arabischen Staat zusammengefügt, der auf quasi-sozialistischen Prinzipien beruhte. Basierend auf den Vorstellungen eines umfassenden Sozialhilfeverbundes und des Teilens des Reichtums.

Als Gaddafi älter wurde, hatte er eine Aura der Exzentrik entwickelt, die einige westliche Experten veranlasste, ihn als verrückt zu bezeichnen. Aber Gaddafi besaß immer noch die gleiche scharfsinnige Intelligenz, mit der er einen ex-kolonialen Nebenschauplatz wie Libyen in eine reiche und angesehene arabischsprachige Nation verwandelte.

Libyen verfügte über ein ausgezeichnetes Gesundheits- und Bildungssystem. Gaddafis Regierung förderte riesige Ingenieurprojekte, die Bewässerung brachten und die Wüste zum Blühen brachten. Libyen war ein mächtiges und wohlhabendes Land und Öleinnahmen wurden von den Menschen geteilt.

Gegen Ende von Gaddafis Leben, bevor sich Clinton einmischte, hatte Libyen es geschafft, rund 140 Tonnen eigenstaatliches Gold anzusammeln. Die libysche Regierung plante, dieses Gold nicht nur dazu zu verwenden, um den Lebensstandard der Libyer selbst zu erhöhen, sondern auch als Entwicklungsfonds, um die wirtschaftliche Entwicklung Afrikas südlich der Sahara voranzutreiben. Viele wichtige Entwicklungsprojekte standen kurz vor dem Start.

Das Imperium schlägt zurück

Nun, nach den Regeln des Kolonialreiches dürfen Afrikaner südlich der Sahara nicht erfolgreich sein. Araber auch nicht – es sei denn, sie sind Saudis oder Vasallen der Saudis. Deshalb musste Gaddafi gehen.

Diese Pläne standen im Widerspruch zu den Interessen sowohl der USA als auch ihres Vasallen Frankreich, der seinen militärischen und wirtschaftlichen Einfluss in seinen ehemaligen Kolonien in Afrika wiedererlangen wollte.

Sobald die französischen Geheimdienste Gaddafis Dinar-Pläne entdeckten, beschlossen sie, die Kampagne gegen ihn anzuführen, nachdem sie genügend gute Gründe vorgeschoben hatten, um die Macht zu übernehmen.

Leider hatte Gaddafi zuvor Europa gewarnt (in einem “prophetischen” Telefongespräch mit Blair), dass sein Sturz den Aufstieg des islamischen Extremismus im Westen auslösen würde. Eine Warnung, die unbeachtet blieb; was sind schon ein paar Menschenleben in Frankreich und Libyen, wenn das größere Ziel die Taschen der Politiker und der Elite doch so viel besser füllt?

E-Mails von Hillary Clinton enthüllen, dass die NATO Gaddafi getötet hat, um die Erschaffung einer goldgedeckten libyschen Währung zu verhindern

Eine der 3.000 E-Mails von Hillary Clinton, die vom US-Außenministerium veröffentlicht wurden, hat Beweise dafür erbracht, dass der Plan der NATO, Gaddafi zu stürzen, zunächst von ihrem Wunsch beflügelt wurde, die von Gold unterstützte afrikanische Währung zunichte zu machen, und zweitens, an die libyschen Ölreserven zu kommen.

Die fragliche E-Mail wurde an die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton von ihrem inoffiziellen Berater Sidney Blumenthal mit dem Titel “Frankreichs Klient und Gaddafis Gold” gesendet.

Dazu das Foreign Policy Journal:

In der E-Mail wird der französische Präsident Nicholas Sarkozy aus fünf Gründen als Anführer des Angriffs auf Libyen genannt: um libysches Öl zu beschaffen, den französischen Einfluss in der Region zu sichern, Sarkozys Ansehen im Inland zu verbessern, die französische Militärmacht zu behaupten und Gaddafis Einfluss auf das zu verhindern, was als “frankophones Afrika” gilt.

Am erstaunlichsten ist der lange Abschnitt, in dem die enorme Gefahr beschrieben wird, die Gaddafis Gold- und Silberreserven, die auf “143 Tonnen Gold und eine ähnliche Menge Silber“ geschätzt werden, für den französischen Franc (CFA) bedeuten, der in Afrika als gebräuchlichste Währung im Umlauf ist.

Und hier ist die E-Mail, die belegt, dass die NATO hintergründige Motive für die Zerstörung Libyens hatte (AKTUALISIERUNG: Der Link wurde inzwischen entfernt, aber hier ist der Web-Cache) [GR ebenfalls entfernt]:

Zweites Update: siehe https://wikileaks.org/clinton-emails/emailid/6528 (Screenshot unten)

Diese besondere E-Mail vom 2. April 2011 ist sehr aussagekräftig. Beim Lesen der E-Mail wird deutlich, dass wir uns in der Gegenwart echter Soziopathen befinden: Clinton, Blumenthal, Sarkozy und Bernard Henri-Levy.

Für: Hillary Von: Sid Re: Frankreichs Kunde & Gaddafis Gold

  1. Ein hochrangiger Beamter des Nationalen Libyschen Rates [NLC] gibt an, dass sich dort Fraktionen entwickelt haben. Zum Teil spiegelt dies die Kultivierung von Klienten unter den Rebellen durch Frankreich wider. General Abdelfateh Younis ist die führende Figur, die den Franzosen am nächsten steht, von denen angenommen wird, dass sie an ihn Zahlungen in unbekannter Höhe geleistet haben. Younis hat anderen im NLC mitgeteilt, dass die Franzosen versprochen haben, militärische Ausbilder und Waffen zur Verfügung zu stellen. Bisher sind die Männer und das Material nicht eingetroffen. Stattdessen sind einige “Analysten zur Risikoabwägung”, die mit Klemmbrettern arbeiten, gekommen und gegangen. Jabril, Jalil und andere sind ungeduldig. Es versteht sich, dass Frankreich klare wirtschaftliche Interessen hat. Sarkozys gelegentlicher Abgesandter, der intellektuelle Selbstdarsteller Bernard Henri-Levy, wird von denjenigen im NLC, die sich mit ihm befasst haben, als eine halb nützliche Figur und halb als Witzfigur angesehen.

 

  1. Die oberen Ränge des NLC wurden mit Gerüchten überzogen. Diese Woche wird klar, dass Gaddafi vielleicht tot ist, oder auch nicht.

 

  1. Gaddafi verfügt über nahezu unerschöpfliche finanzielle Ressourcen, um auf unbestimmte Zeit fortzufahren. Dies geht aus dem neuesten Bericht hervor, den wir erhalten haben: 

Am 2. April 2011 gaben Quellen mit Zugang zu Beratern von Salt al-Islam Gaddafi streng vertraulich bekannt, dass das Einfrieren der libyschen Auslandsbankkonten Muammar Gaddafi vor große Herausforderungen stellt, seine Fähigkeit, Streitkräfte und Geheimdienste auszurüsten und zu unterhalten, jedoch intakt bleibt. Nach sensiblen Informationen, die diesen Personen vorliegen, verfügt die Regierung Gaddafis über 143 Tonnen Gold und eine ähnliche Menge Silber. Ende März 2011 wurden diese Bestände nach SABHA (südwestlich in Richtung der libyschen Grenze zu Niger und Tschad) verlagert und aus den Gewölben der libyschen Zentralbank in Tripolis entnommen.

Dieses Gold wurde vor der aktuellen Rebellion angesammelt und sollte zum Aufbau einer panafrikanischen Währung verwendet werden, die auf dem libyschen Gold-Dinar basiert. Dieser Plan sollte den frankophonen afrikanischen Ländern eine Alternative zum französischen Franc (CFA) bieten.

(Quellenkommentar: Fachleuten zufolge wird diese Menge an Gold und Silber auf mehr als 7 Milliarden US-Dollar geschätzt. Französische Geheimdienstoffiziere entdeckten diesen Plan kurz nach Beginn des aktuellen Aufstands und dies war einer der Faktoren, die die Entscheidung von Präsident Nicolas Sarkozy beeinflussten Frankreich zum Angriff auf Libyen: Nach Angaben dieser Personen werden die Pläne von Sarkozy von folgenden Themen bestimmt:

Der Wunsch, einen größeren Anteil an der libyschen Ölproduktion zu erlangen,

Erhöhung des französischen Einflusses in Nordafrika,

Verbesserung seiner innenpolitischen Situation in Frankreich,

 dem französischen Militär die Möglichkeit zu geben, seine Position in der Welt zu behaupten,

 der Besorgnis seiner Berater über Gaddafis langfristige Pläne zur Ablösung Frankreichs als dominierende Macht im frankophonen Afrika entgegenzuwirken.) 

Am Nachmittag des 1. April erklärte eine Person, die Zugang zum Nationalen Libyschen Rat (NLC) hat, dass hochrangige Beamte der NLC der Ansicht sind, dass die Rebellen-Streitkräfte Anzeichen für eine Verbesserung der Disziplin und des Kampfgeistes aufzuweisen beginnen unter einigen der neuen Militärkommandeure, darunter Oberst Khalifha Haftar, dem ehemaligen Kommandeur der Anti-Gaddafi-Truppen in der Libyschen Nationalarmee (LNA). Diesen Quellen zufolge spielen Einheiten, die sich von der Truppe Gaddafis absetzen, auch eine größere Rolle im Kampf für die Rebellen:

Und interessanterweise gehört dieser Brief zu denen, die Clinton NICHT als geheim eingestuft hat; anscheinend sah sie nichts besonders Belastendes darin.

Was hätten die Libyer mit all dem Gold überhaupt gemacht? Nur Schulen, Krankenhäuser, Bewässerungsprojekte gebaut und die afrikanische Entwicklung finanziert? Alles lächerlich unwichtig im Vergleich zu solchen Zielen wie:

  • Stärkung der politischen Position Sarkozys im eigenen Land
  • Hillary Clinton ins Weiße Haus bringen; oder
  • Stärkung des Rufs von Bernard-Henri Lévy als “moralisches Gewissen” unserer Zeit. (Wenn “moralisches Gewissen” Begriffe wie die Förderung von Kolonialkriegen und Völkermord umfasst.)

Ja, aber wo ist das Gold?

Fazit: Niemand weiß, wo das fehlende Gold ist.

Alles was wir mit Sicherheit wissen ist, dass Gaddafi, der Mann, dessen Führung so viel Reichtum nach Libyen gebracht hat, von einer Menge vom Westen bezahlter, vom Westen bewaffneter Dschihadisten brutal ermordet wurde.

Die ihn nicht nur getötet, sondern zuerst auch gefoltert und sodomisiert haben. Und dabei nicht vergessen haben, ihre Handlungen auf Video aufzuzeichnen, zum Vergnügen ihrer Herren, die sich gerne solche Snuff-Pornos ansehen.

Und dass Hillary Clinton dieses Video gesehen hat, und sie begeistert hat wie ein wie ein Kind, dem man gerade Süßigkeiten gegeben hat.

Sie lachte laut und rief: “Wir kamen, wir sahen und er starb!”



Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 13.07.2019

About aikos2309

4 comments on “Was ist nach der NATO-Invasion in Libyen mit den 143 Tonnen Goldreserven passiert?

  1. Die NATOd-Verbrecher haben im Auftrag der raffgierigen und nimmersatten Oligarchen gehandelt, denn die haben drei Sachen unter kontrolle gebracht, Öl, Gold und haben kurz vor der Fertigung das Wasserprojekt für Nordafrika zerstört, denn Gaddafi wollte das Wasser für Lau anbieten !!!
    Das waren die drei wichtigsten Gründe für für diesen Terrorkrieg seitens der raffgierigen Bösewichte.
    Der gewünschte Nebeneffekt ist ja das nun viele Nobelpreisanwärter die EU-Staaten beglücken dürfen.
    Denn Gaddafi hat sowas ja angekündigt gehabt das solche Zustände auf die EU kommen werden wenn man ihn (Milde gesagt) Beseitigt !

  2. Wo das Gold ist? – Es wurde dringend gebraucht, um all den Forderungen nach physischem Gold nachzukommen. Dieser Raub wurde ja wirklich nötig, denn der Goldpreis erreichte schwindelerregende Höhen. Man konnte einfach kein Gold mehr liefern. Fast taggleich mit der Ermordung von Gaddafi sackt der Goldpreis ab – so ein Zufall! Nun sind diese 143 Tonnen (oder wie viel es immer war) aufgebraucht und man wünscht sich wieder einen Gaddafi, aber da gibt es nicht mehr viel – die Ukraine ist bereits geplündert und viel war es eh nicht. Und die Schweiz hat ihr Gold freiwillig hergegeben. Warum sonst dreht der Tiefe Staat fast durch? Weil eben Russland, China und andere Länder physisches Gold kaufen. Und wenn der Goldpreis – God save America – durch die Decke schiesst, wird der Dollar wertlos, da kann Trump noch lange versichern, dass der Dollar die stärkste Währung bleiben wird…

  3. Wo das Gold ist ? Fragen Sie mal die Amis. Die wissen auch wo die unzähligen Tonnen Nazi-Gold, bzw. die fehlenden Zentner sind, die sie auf ihrem damaligen Durchmarsch gefunden haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.