Geschichten über zwei verfluchte Hexenteiche

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  

Einige Orte auf dieser Welt scheinen von einem Schleier des Geheimnisses umgeben zu sein. Aus welchen Gründen auch immer beinhalten diese geheimnisvollen Orte eine Art von Kraft, die über unser Verständnis hinausgeht, sie scheinen alle Arten von Merkwürdigkeiten unaufhaltsam anzuziehen und sie sind bereits seit Jahrhunderten als verfluchte Orte bekannt, die am besten gemieden werden.

Zwei davon sind ziemlich schmutzige, unscheinbare Teiche, die jeweils auf der anderen Seite der Welt voneinander entfernt liegen, und die es geschafft haben, alle möglichen seltsamen Geschichten über paranormale Phänomene, Spuk und natürlich auch Hexen und dunkle Magie anzuregen.

Zwischen den uralten Bäumen des rumänischen Waldes Boldu-Creteasca, nur etwa 20 km von der Stadt Bukarest entfernt, befindet sich ein winzig kleiner Teich, der nicht sonderlich beeindruckend aussieht, 5 Meter breit, 200 Meter lang und nur 1,5 Meter tief ist, sodass er wahrscheinlich von den meisten Wanderern übersehen wird.

Mit braunem, schlammigem Wasser und einer beständigen Schicht aus Schaum und grünen Algen bedeckt, ist der Teich ziemlich abstoßend und sieht eher wie eine Kloake als ein Teich aus, ist bestenfalls unauffällig und im schlimmsten Fall ein Schandfleck.

Doch dieses unscheinbare Gewässer hat eine lange, dunkle Geschichte absonderlicher Begebenheiten und ist der Entstehungsort einer Vielzahl unerklärlicher Dinge, sodass er seinen Namen “Hexenteich” vollkommen zurecht trägt.

Legenden und gruselige Geschichten rund um diesen Ort reichen Jahrhunderte in die Vergangenheit zurück. Eine populäre historische Überlieferung rund um den Teich ist, dass Vlad Tepes, den wahrscheinlich die meisten Leser als Dracula oder Vlad den Pfähler kennen, hier im Jahre 1476 von seinen eigenen Männern getötet wurde, wobei sein Geist vermutlich im im Jenseits geblieben war.

Das Gebiet gilt seit Langem als Treffpunkt für Hexen, die des nachts hierher kommen, um geheimnisvolle Rituale und Opfer durchzuführen, sowohl von Tieren als auch Menschen, und die glaubten, dass der Teich eine gewisse mystische Energie beinhaltet.

Es wird gesagt, dass einige dieser Hexen hier ertrunken sind und weiterhin in der Gegend herumgeistern, dass ihre Erscheinungen aus dem Schmutz auftauchen oder ewig durch das Halbdunkel der umliegenden Wildnis streifen.

Zu dieser unheimlichen Geschichte kommen weitere Geschichten hinzu, dass der Teich in früheren Zeiten ein beliebter Ort für schwangere Frauen war, um ihre ungewollten Schwangerschaften zu beenden, indem das verfluchte Wasser den Prozess beschleunigte und die abgebrochenen Föten dem Schlamm und den Algen überlassen wurden (Tor zur Hölle: Das dunkle Geheimnis der Hexenzeichen und Hexenhöhlen (Videos)).

(Rumäniens Hexenteich)

Vielleicht sind es diese magischen Eigenschaften des Wassers, dunkle Überlieferungen und Geistergeschichten, die etwas mit den anderen seltsamen Phänomenen zu tun haben, von denen hier seit Langem berichtet wird. Abgesehen von Geistern und mysteriösen Lichtern im Wald, glauben die Einheimischen, dass Tiere unter keinen Umständen aus dem Teich trinken und dass das Gebiet normalerweise in eine sonderbare Stille getaucht ist, indem die normalen Waldgeräusche wie gedämpft wirken sollen.

Es wird auch behauptet, dass das Wasser manchmal ohne erkennbaren Grund blutrot wird, und es wird angenommen, dass die Wassermenge weder zunimmt noch zurückgeht, egal wie viel es regnet oder wie trocken es ist, wobei das Wasser immer genau dieselbe Größe und Tiefe beibehält.

Ein anderes merkwürdiges Phänomen ist, dass das Wetter über dem Teich oft von dem der Umgebung abweicht, dass es z.B. an einem klaren und sonnigen Tag direkt über dem Wasser regnet oder schneit oder es sogar Stürme gibt, die seine Grenzen nicht verlassen. Es gibt auch Geschichten, dass der Teich an einer Stelle tatsächlich bodenlos ist und vielleicht ein Portal zu einem anderen Reich darstellt.

In den letzten Jahren gab es einige ziemlich seltsame Vorfälle, die angeblich im Zusammenhang mit dem Teich stehen. 1977 wurde die Region von einem massiven und tödlichen Erdbeben heimgesucht, wonach Tonnen von Trümmern und sogar Leichen im Teich beseitigt wurden, bis zu einem Maße, an dem er nicht einmal mehr mit Wasser gefüllt war, jedoch wurde einige Tage später angeblich festgestellt, dass der Teich wieder so wie vorher war, ohne irgendwelche Anzeichen von Abfällen oder Leichen, als wäre dort überhaupt nichts abgeladen worden.

In einem anderen Fall wurde eine Frau in den 1990er Jahren offenbar von einem Fremden angesprochen, der versuchte, sie hier zu vergewaltigen, und sie wurde bei dieser Begegnung durch einen Schlag gegen den Kopf niedergestreckt.

Sie erwachte angeblich in einem ruhigen Wald, und neben ihr befand sich die Leiche ihres Angreifers, als ob er von einem großen Tier in Stücke gerissen wurde. Aufgrund all dieser Geschichten und Gerüchte wird der Hexenteich Rumäniens von den Einheimischen meistens gemieden und ist vor allem ein Ziel für Neugierige und gelegentliche Versammlungen von Hexen, die bis in die heutige Zeit an heiligen Tagen stattfinden und die dunkle Kraft des Teichs nutzen wollen.

Ein anderer “Hexenteich” liegt auf der anderen Seite der Welt, in der Wildnis nahe der Stadt Widewater (Virginia) in den USA. Hier, in der Nähe von US Highway 1 in Stafford County, befindet sich ein Stück Sumpfland, das ebenfalls als Hexenteich bekannt ist, und er ist in jeder Hinsicht genauso seltsam wie sein rumänisches Gegenstück.

Es heißt auch seit Langem, dass er ein beliebter Treffpunkt für Hexen sei, und eine weit verbreitete Geschichte ist, dass im 18. Jahrhundert eine dieser Hexen eine Frau namens Edith war, die von wütenden Dorfbewohnern gefangen genommen, dort vor Ort getötet wurde und dass ihr Körper kurzerhand ins Wasser geworfen wurde, wo er im Morast versank.

Von diesem Punkt an hieß es, dass der rastlose, rachsüchtige Geist der Hexe aus dem schmutzigen Wasser auftaucht, um diejenigen zu erschrecken, die sich ihm nähern, und dass er in einer endlosen Wut kreischend den umliegenden Wald heimsucht.

Neben seiner schieren Gruseligkeit und dem vermeintlichen Spuk war der Teich auch Schauplatz eines sehr seltsamen, ungelösten Verbrechens. Am 7. November 1998 stieß ein Jäger auf die skelettartigen Überreste einer Frau, deren geflochtenes Haar auf dem Waldboden noch mit herabgefallenen Blättern bedeckt war, die in ein Redskins-Hemd, Shorts, dunkle Strumpfhosen und blaue Jeans gekleidet war, und in deren Nähe eine Sonnenbrille, ein Spielzeug-Teddybär aus Plastik, ein blattförmiger Ohrring – und am seltsamsten von allem ein verzierter Goldring lag, der aus Onyx-Steinen besteht und in den ein Pentagramm eingraviert ist.

Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Skelett um das einer Frau mit braunen Haaren handelte, die zwischen 30 und 45 Jahre alt war, und dass ihre Leiche dort seit etwa einem Jahr verweste. Ansonsten konnte über sie überhaupt nichts festgestellt werden und auch die Todesursache konnte nicht ermittelt werden.

Eine gründliche Suche in den Datenbanken für vermisste Personen blieb ergebnislos und die Identität der Frau und wie sie am Hexenteich gelandet war, bleibt ein Rätsel.

(Der Hexenteich von Virginia)

Zu dem unheimlichen Ambiente dieses verlassenen Ortes gehört ein alter Friedhof in der Nähe der Familie Brent, der einst im 17. Jahrhundert als Friedhof für eine frühe englische römisch-katholische Siedlung diente. Natürlich heißt es, dass es auf dem Friedhof spukt, einschließlich Schattenfiguren, die Besuchern nachstellen, nicht identifizierten Schreien und verschiedenen anderen seltsamen Phänomenen.

Ein Zeuge, der auf dem Friedhof eine beängstigende Begegnung hatte, sagte, sie seien an dem berühmten Ort umhergestreift, als sie in der Nähe eine schwarze Figur in den Bäumen lauern sahen, und erklärte auf der Website Weird US, was geschehen war:

Als wir zum Friedhof kamen, schauten wir uns um und versuchten, einen Weg hinein zu finden. Wir hörten in der Ferne einen lauten Schrei, und wir hörten ihn immer näher kommen. Durch den Wald kam etwas auf uns zu. Wir konnten die Blätter und Stöcke rascheln hören, aber keine Schritte. Dann hörten wir etwas, das wir für eine schreiende Frau hielten, und die Figur war verschwunden. Als wir gingen, hörten wir die Schreie wieder und sahen die Figur wieder, aber es war näher. Sie blieb mitten auf dem Pfad stehen. Es war als ob sie einen Fuß hoch über dem Boden war. Ein paar Minuten später hörten wir ein komisches kreischendes Geräusch, das nicht sehr laut war, aber es kam definitiv von der gleichen Stelle, an der wir die schwarze Figur sahen.

Was hat es damit auf sich, dass an diesen Orten solche Geschichten entstehen? Sind es die unheimlichen Schauplätze selbst, die Legenden und Mythen hervorbringen? Sind sie eine Quelle negativer Energien oder vielleicht sogar Portale in andere Reiche?

Es ist interessant, wie übereinstimmend die Legenden sind, und wie sie es schaffen, sich auf diese beiden ansonsten ganz banalen kleinen Gewässer zu konzentrieren. Warum sollte das so sein?

Es scheint, dass selbst in der heutigen Zeit rätselhafte magische Orte wie diese existieren können, zumindest in einem Teil unserer Psyche, und dass sie dies wahrscheinlich auch in Zukunft tun werden.

Literatur:

Mein Vater war ein MiB – Band 2: Missing Link – Freimaurer erschufen die Evolutionstheorie, um die größten Geheimnisse der Welt zu verbergen!

Unterirdisch (DuMont Bildband): Verborgene Orte in Deutschland

Verwunschene Orte: Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt. Über 40 verfluchte Plätze der Welt und ihre geheimnisvollen Geschichten, illustriert mit historischen Karten.

Vulkane, Schluchten, Höhlen: Geologische Naturwunder in Deutschland

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 13.08.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.