Die Prophezeiung über die Wiederkehr des Inka und vom Ende der Zeit (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  

Das Tawantinsuyu der Qechua-Name für das Inka-Reich („Vier Nationen vereint“), wurde von einem Kaiser durch göttliches Recht regiert, der mit einer sehr großen persönlichen Kraft ausgestattet war.

Dieser Inka wurde von seinen Untertanen als ein Vehikel kosmischer Energie angesehen, dem die Ordnung für Wohlstand und Gerechtigkeit innewohnte und der gleichzeitig auch sicherstellte, dass Ayni (Wechselseitigkeit von Geben und Nehmen) erfüllt und gelebt wurde.

Die vier Phasen

Um Ayni und das heute in Vergessenheit geratene Wohlergehen früherer Tage wieder herzustellen, erwarten andine Mystiker heute die Wiederkehr des Inka und bereiten sich darauf vor. Im Unterschied zu früher ist der Inka allerdings kein aristokratischer Monarch mehr, sondern ein Mensch, der die 6. Bewusstseinsstufe erreicht hat – eine Ebene, die erleuchtete Menschen beschreibt, so wie Buddha oder auch Mohammed.

Die Wiederkehr des Inka steht in der andinen Tradition gleichzeitig für einen sozialen Übergang in ein neues Zeitalter von Reichtum und Überfluss, wie man es noch nie zuvor erlebt hat. Man nennt diese Phase Taripay Pacha, die „Zeit, in der wir uns wieder begegnen“ oder auch „Zeit des heiligen Geistes“.

Der Übergang in diese Zeit ist ein Prozess, der gemäß der Prophezeiung der Inkas in vier Phasen abläuft:

1. Phase

3 Jahre der kosmischen Veränderungen oder auch Pachakuti genannt. In dieser Zeit des Umbruchs zeigt sich Taytanchis („unser Vater“) seinen drei Kindern und fordert sie auf, Ayni zu praktizieren

2. Phase

7 Jahre des Wachstums, in denen eben diese drei Kinder ihre jeweiligen “Geschenke”, also ihre größten Fähigkeiten, untereinander austauschen.

Die Fähigkeit zu lieben
Die Fähigkeit zu arbeiten
Die Fähigkeit zu denken

3. Phase

12 Jahre der Reife, in denen die Bedingungen geschaffen werden, die für das Erreichen dieser neuen Zeit notwendig sind. Dazu gehören beispielsweise eine ausreichend große Zahl Praktizierender der spirituellen Tradition der Inkas auf allen vier Bewusstseinsebenen sowie eine neue Initiierung, genannt Mosoq Karpay (Die Anishinaabe-Prophezeiung der sieben Feuer: Steht die Menschheit am Scheideweg? (Video)).

4. Phase

Es folgt die Zeit der Blüte, in der sich zwei weitere Ebenen in der andinen Hierarchie des menschlichen Bewusstseins zeigen – zunächst ein Mensch der 5. Ebene, genannt Inka Mallku [In-ka / Mall-ku], der alle Krankheiten sofort und zuverlässig heilen kann, anschließend ein erleuchteter Mensch (6. Ebene), genannt Sapa Inka.

Gemäß der Ankündigung der beiden andinen Meister Don Manuel Qispe und Don Jesús Qana im Januar 1990 begann das Pachakuti [Pa-tscha-ku-ti], die Zeit der kosmischen Veränderungen, am 1. August 1990 – die Zeit des Wachstums startete entsprechend am 1. August 1993, die Phase der Reife im Jahre 2000 und das neue Zeitalter ist somit am 1. August 2012 angebrochen.

Eine Prophezeiung über die Erde

Nachdem wir gemeinsam mit den Schamanen eine sogenannte Despacho- und Feuer-Zeremonie für die Heilung von Pachamama (so nennen die Q’eros unsere Mutter Erde) gefeiert hatten und von ihnen eine Initiation zur Heilung unserer Ahnenlinie erhalten haben, teilten sie mit uns noch eine Prophezeiung über die Erde, die Welt, Europa und Deutschland (Die Prophezeiung der weißen Büffelkalbfrau).

Sie sagten: Die Zeit, als unsere Gebete und Verhaltensänderungen einen Einfluss auf die Heilung der Erde haben konnten, ist vorbei, und die Erde hat einen Prozess begonnen, um sich selber zu heilen. Alles, was wir jetzt machen, wird diesen Prozess nicht mehr beeinflussen oder aufhalten können, der Prozess ist bereits voll im Gange.

Pachamama, Mutter Erde, hat mit diesem Prozess kein Problem, denn sie ist eine Meisterin der Selbstheilung. Allerdings werden wir Menschen mit dem, was sie tut, um sich selbst zu heilen, ein Problem haben. Im Augenblick hat sie einen Prozess der Wärme begonnen – dies ist vergleichbar mit einem Organismus, der Fieber und Schüttelfrost entwickelt, um sich selbst zu heilen. Wir werden also in nächster Zeit viele Stürme, Beben und Hitzewellen erleben. Deutschland ist ein Land, das mit diesem Prozess relativ wenig Probleme haben wird, denn Deutschland liegt in einer gemäßigten Zone. Wir werden durch die Stürme nicht besonders stark berührt werden – und die Stürme werden vor allem als Windstürme kommen, die von Norden nach Süden und Süden nach Norden wehen.

Allerdings werden die Länder um Deutschland herum sehr wohl stark beeinträchtigt werden, und die Probleme der Länder um uns herum werden dann einen belastenden Einfluss auf Deutschland haben. Deutschland wird sich daher vielen sozialen Herausforderungen stellen müssen. Insgesamt sind die Bewohner Deutschlands in diesem Prozess nicht so gefährdet wie andere Völker, da sie sehr zentriert, geerdet und gut organisiert sind.

Die Herausforderung wird hierbei sein, dass das Volk in schwierigen Zeiten nicht zu strukturiert, steif und rigoros wird, denn während Deutschland auf sozialer und struktureller Ebene sehr stark ist, liegt ihre Schwäche im spirituellen Bereich. Es gibt derzeit viel spirituelles Chaos in Deutschland…und um mit den kommenden Herausforderungen gut zurecht zu kommen, ohne fanatisch zu werden, ist es unerlässlich, dass die deutsche Gesellschaft sich spirituell weiterentwickelt und verbindende spirituelle Gemeinsamkeiten findet.

Der Heilungsprozess, dieses Fieber der Erde, wird in den nächsten zwei Jahren stattfinden. Der einzige Weg in dieser Zeit irgendwo sicher zu sein ist, dass man in sich zentriert und ausgeglichen ist. Wenn man gesund, im Gleichgewicht, in sich selbst geerdet ist, dann werden einem die Stürme und die Hitze nicht so viel anhaben, die Stürme werden dann an einem vorbeiziehen.

Die Veränderung und der Prozess können nicht mehr gestoppt werden, allerdings kann jede Person für sich wählen, dass sie nicht vom Sturm umher geweht wird, indem man ein gesundes, ausgeglichenes, leuchtendes energetisches Feld um sich aufbaut.

Das heißt, während der Sturm in nächster Zeit um uns herum tobt, haben wir die Wahl, ob wir uns in das Auge des Sturms stellen, wo es ganz ruhig ist, oder ob wir außerhalb der Mitte stehen, wo der Wind wild weht. Jeder einzelne von uns hat die Wahl.

Also, lasst uns unseren inneren Frieden finden und bewahren, lasst uns miteinander eine starke persönliche Spiritualität teilen, die uns kraftvoll in Liebe, Authentizität, Integrität und Mut verbindet, sodass wir gemeinsam im Auge des Sturms stehen können. Diese Prophezeiung hat sich in meiner täglichen Arbeit mit Patienten in meiner Praxis als sehr weise und hilfreich erwiesen. Schon Paracelsus lehrte uns die Weisheit, „wie oben so unten – wie innen, so außen.“

Dies ist für die kleinen Situationen im Alltag ebenso wichtig wie für den gesamten Zustand auf unserer Welt: Wir haben auch in den kleinen Alltagssituationen immer die Wahl, ob wir uns mitten in die Dramen hineinbegeben, die gerade um uns herum ablaufen, oder ob wir tief durchatmen und uns bewusst geerdet in unsere Mitte stellen und uns nicht von den Dramen der anderen umherwehen lassen. Gelingt uns das, dann kann uns dieses Auge des Sturms, in das wir uns stellen, im Kleinen wie im Großen letztendlich sogar eine kraftvolle Stabilität schenken.

Dadurch können wir den Menschen um uns herum Kraft und Unterstützung geben: Auch sie profitieren davon, wenn wir uns nicht umherwehen lassen, sondern friedlich und gut geerdet in unserer Mitte stehen und dadurch so manches Drama um uns herum ins Leere läuft und endet. Gerade jetzt in der „staaden Zeit“, in der die Welt besonders gerne in Hektik ausbricht und die Familientreffen an den Feiertagen manche Herausforderung bieten, können wir uns immer wieder vornehmen, in unserem Auge des Sturms zu stehen, uns nicht in die Winde hineinziehen zu lassen, und dadurch authentisch für Frieden in uns und unserer Umgebung zu sorgen. Gelingt uns das, dann wird es positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit und auf unser Umfeld haben.

 

Gelingt es vielen von uns, dann werden wir damit letztendlich eine Auswirkung auf die ganze Welt haben. Genauso, wie die Physik es uns lehrt, dass ein Schmetterling mit dem Ausschlag seines Flügels in Japan einen Orkan im Pazifischen Ozean verursachen kann, so können wir mit unserem Verhalten in unserem „kleinen“ Feld eine Welle der Ruhe und des Friedens erschaffen, die sich vervielfältigen kann und somit im „Großen“ um die Welt ziehen kann.

Das wäre dann das wertvollste Geschenk für Pachamama (Mutter Erde) und alle ihre Bewohner… und damit wäre dann der Mut und die Weisheit der Q’ero Schamanen geehrt und ihre Reise von Erfolg gekrönt (Gesammelte positive Prophezeiungen die uns verschwiegen werden (Videos)).

Die Inka-Prophezeiung vom Ende der Zeit

Der Anthropologe und Bestsellerautor Alberto Villoldo („Das geheime Wissen der Schamanen“, „One Spirit Medizin: Die Praxis schamanischer Heilung“, „Die vier Einsichten“) hat viel von den Inka gelernt und spricht in einem Interview über die Inka-Prophezeiung vom Ende der Zeit:

Wann wurde diese Prophezeiung ausgesprochen?

Villoldo: Wir begleiteten die Ältesten der Inka im Jahr 1995 mit einem Kamerateam zu ihrem heiligen Berg, Mt. Ausangate. Ich brachte eine Weltkarte und einen Globus mit. Das war das erste Mal, dass sie einen Globus zu Gesicht bekamen. Auf meinen Wunsch sahen sie das Schicksal für verschiedene geographische Regionen voraus, einschließlich der USA und des Mittleren Ostens.

Was sagten sie über die USA?

Villoldo: Das hat mich verblüfft, denn sie sagten, dass sich die USA im Krieg befinden würden. Sie sagten, wir würden es nicht mit einem Feind im üblichen Sinne zu tun haben, aber der Feind befinde sich bereits in unseren Städten. Es war ihnen klar, dass es sich bei den Feinden um Terroristen handelte, die versuchen würden, verheerende Schäden anzurichten, und dass dies über einige Jahre anhalten würde, bis sie endlich besiegt seien.

Amerikas Mut werde auf die Probe gestellt werden. Sie sagten voraus, dass öffentliche Gebäude und Plätze zur Zielscheibe für Anschläge würden. Sie warnten uns, auf der Hut zu sein und nicht der Furcht nachzugeben. Für den Mittleren Osten sagten sie voraus, dass ein „bedeutender Mann des Friedens getötet werde“, und kaum zwei Monate später wurde Jitzchak Rabin ermordet.

Was können wir tun, um uns auf das Kommende vorzubereiten?

Villoldo: Wenn ich die Ältesten richtig verstanden habe, wird dieser Krieg die ganze Welt erfassen, ein Dritter Weltkrieg. Er wird in zwei Lagern ausgetragen. Die einen tragen ihn auf dem Schlachtfeld aus, wo es um Trinkwasservorräte und die Städte der westlichen Welt geht. Für die anderen ist es ein innerer Kampf, der mit Hilfe der Praktiken der Vergebung und des Mitgefühls gewonnen wird. Und genau dafür sollten wir uns alle durch unsere persönliche Heilung und Transformation einsetzen.

Literatur:

Alois Irlmaier: Ein Mann sagt, was er sieht

Nostradamus – Der vollständige Text seiner Prophezeiungen

Prophet der Finsternis: Leben und Visionen des Alois Irlmaier

Video:

Quellen: PublicDomain/mystikum.at/newsage.de/inka-world.com am 27.09.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.