Jesus und Maria Magdalena: Spurensuche um die Wahrheit des christlichen Glaubens

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  

„Alle Religionen wurden erfunden, um den Geist und die Gefühle der Menschheit in ein Gefängnis aus Furcht und Schuld zu sperren; sie basieren auf einer Retteroder Messiasgestalt wie Jesus … und man erzählt uns, dass wir nur Gott finden und ,gerettet‘ werden könnten, wenn wir den Vorschriften (bzw. Dogmen) Folge leisten …“ (aus dem Buch von David Icke: Das größte Geheimnis).

Für Geheimbünde (wie z.B. Templer, Prieure de Sion, Freimaurer …) gilt es aufgrund von Artefakten und Aufzeichnungen als gesichert, dass der römische Aristokrat Arius Calpurnius PISO die Evangelien „erfand“ und niederschrieb, und zwar zeitgleich, das heißt als Zeitgenosse seines lebenden Vorbildes Jeschua.

Kaiser Konstantin „gründete“ das Christentum (325, Konzil zu Nizäa!) in seiner modernen Ausprägung, um das römische Reich nicht „auseinanderbrechen“ zu lassen, da Uneinheitlichkeit hinsichtlich des fundamentalen Glaubens bestand und das Volk bereits in Aufruhr gegen die Herrscherkaste war. Beide, Piso und Konstantin, waren Mitglied der babylonischen Bruderschaft, die von den Anunnaki in Mesopotamien vor rund 7.000 Jahren wiedergegründet wurde (Vatikan: Warum hat die Kirche im Jahre 1684 ganze 14 Bücher aus der Bibel entfernt? (Video)).

Ein Zufall?

Was haben z. B. folgende Personen „gemeinsam“?

• Horus (ca. -3000/Ägypten),

• Attis (ca. -1200/Griechenland),

• Krishna (ca. -3000/Hindustan),

• Dionysos (ca. -500/Griechenland),

• Mithra (ca. -1200/Persien) und

• Jesus ? (die Liste könnte noch weiter geführt werden)

• geboren am 25.12.; geboren durch „unbefleckte Empfängnis“; gekreuzigt;

• auferstanden nach 3 Tagen … (trifft auf manche zu:), Lehrer mit 12 Jahren,

• Prediger mit 30 Jahren; besucht von 3 Königen; 12 Apostel; genannt:

• „Lamm Gottes“, „Alpha und Omega“, „König der Könige“ …

Laut einigen (Kirchen-)Historikern gibt es keinen historischen Beweis für die einstige Existenz Yoshuas (von der Amtskirche Jesus genannt); Philo, jüdischer Geschichtsschreiber und Zeitgenosse Jesu in Jerusalem erwähnt Jesus mit keinem Wort (warum wohl? Wenn er wirklich lebte, war er vielleicht zu unbedeutend, um von Geschichtsschreibern erwähnt zu werden?).

„Angebliche“ Geschichtsschreiber (Existenz zweifelhaft) wie z. B. Tacitus (ca. 120 – also kein Zeitgenosse) und auch Flavius Josephus (alias Piso? Um 80) erwähnen Jesus nicht einmal, und die Halbsätze über einen Christus wurden (und das gilt als gesichert) nachträglich von fanatischen Christen in die angeblichen Aussagen der Geschichtsschreiber (wenn sie wirklich existiert haben) „hineingefälscht“.

Unabhängig von den Spekulationen über die wahre Existenz einiger Geschichtsschreiber (bzw. -fälscher) haben Geheimbünde (wie z. B. die Templer) unwiderlegbare Beweise für die Existenz Jesu (wir bleiben bei dem Namen Jesus, da wir ihn gewöhnt sind) und Maria Magdalena in Händen; Jesus wurde künstlich von der Kirche als „Sohn Gottes“ per Beschluss hochstilisiert, obwohl er nachweislich als „normaler“ Mensch (bezüglich geboren werden und sterben) lebte und 85-jährig in Rennes-le-Chateau (Südfrankreich) starb (Wurde Jesus Christus in Japan begraben?).

Die historische Person Jeschus, von PISO Jesus genannt, gehörte in Wirklichkeit den aufständischen Zeloten an und wollte zusammen mit seinen Rebellen die römische Herrschaft stürzen – das ist Fakt ! Fakt ist ebenfalls, dass Jesus einen Zwillingsbruder mit Namen Thomas hatte (Thomas, griechisch = Zwilling), der anders als Jesus ein spirituell hochentwickelter und friedvoller Mensch war und die Lehre, den Vegetarismus und die Sanftmut der Essener predigte, wie auch Johannes der Täufer.

Die in den kanonischen Evangelien als Jesus benannte Person vereinigt in sich Charakterzüge, die widersprüchlicher nicht sein könnten. Piso „strickte“ eine neue christliche Lehre zusammen, für Volksführer wie Konstantin offenbar bestens geeignet, um das Volk in Schach und in Verwirrung zu halten. Trotzdem wurde im Laufe der Jahrhunderte die Lehre korrigiert und verfälscht (von den sogenannten correctores der Kirche).

Alle, die sich weigerten, die vorgegebene Glaubenslehre mit den Dogmen zu akzeptieren, wurden von der Amtskirche dazu verdammt, im Feuer der Hölle zu Das letzte Abendmal. schmoren. Die Inquisition als Instrument der Catholica (katholika, althochdeutsch = Irrlehre, Idiotie) vollzog und dokumentierte die grausame Vorgehensweise gegen Abweichler ihrer Dogmen (wie die Katharer) durch ihre Handlanger – vor allem die Dominikaner.

Millionen von Menschen wurden gefoltert und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Frau war für die Kirche bis ins 16. Jahrhundert hinein ein seelenloses Wesen, und der Hexenhammer dokumentiert die grausame Vorgehensweise generell gegen Frauen. Die Frauen wurden zu reinen Geburtsmaschinen degradiert, Frauen mit Heilungsfähigkeiten in Augen der Kirche zu „Hexen“ deklassifiziert, die der Folterung und Vernichtung preisgegeben wurden. Die Grundlagen ALLER Religionen entstanden weit in der Vergangenheit der Menschheitsgeschichte (War Jesus Christus ein außerirdischer Prophet oder Anunnaki-Hybrid? (Video)).

Ziel und Grund ALLER Religionen ist die Machtausübung über Menschenmassen mittels Kontrolle, Dummhaltung, Einschüchterung und Manipulation. Wie Jesus wirklich lebte und wirkte, ist dabei für die Herrschenden unerheblich, obwohl im Verborgenen durch authentische Schriften festgehalten. Selbst Jesus und Maria Magdalena dokumentierten ihr Leben, ihr Wirken und ihre Glaubenslehre selbst durch niedergeschriebene Dokumente, bis heute in Händen der Templer, den Hütern vieler noch ungelüfteter Geheimnisse um die wahre Menschheitsgeschichte, aber eben auch um die Wahrheit um Jesus und Maria Magdalena sind.

Templer betrifft die Blutlinie der Nachkommenschaft von Jesus und Maria Magdalena. Offiziell gibt es die Templer seit dem Tod ihres „letzten“ Großmeisters Jacques de Molay im Jahre 1314 nicht mehr. Die Templer sollten durch den französischen König Philipp den Schönen mit Billigung des Papstes restlos vernichtet werden, was aber nicht gelang. Etwa tausend Templer wurden gefasst, gefoltert und auf dem Scheiterhaufen verbrannt, während rund 40.000 Templer rechtzeitig vor der Ergreifung entweder ins Ausland flüchten oder in anderen Geheimbünden untertauchen konnten (Die Jesus-Lüge: Vertuschungs- und Vernichtungstaktik der Kirchenväter (Videos) und Jesus hat nie existiert! Die „Beweise“).

Die Templer hatten Spione, die den geplanten Termin der Zerschlagung drei Wochen vorher den meisten Brüdern noch mitteilen konnten. So gelang vielen die Flucht entweder nach Spanien, Schottland, England, Irland oder nach Amerika. Ihre Wissensschätze als auch ihre angesammelten materiellen Schätze konnten sie größtenteils rechtzeitig vor dem Zugriff der Inquisition in Sicherheit bringen. Die Gründe für die „Vernichtung“ der Templer waren mannigfaltig. Einer der Hauptgründe war das Wissen um das wahre Leben von Jesus und Maria Magdalena in Form von Artefakten, schriftlichen Aufzeichnungen und mündlichen Überlieferungen.

Ähnliche Gründe hatte die Amtskirche bei der Auslöschung der Katharer („die Reinen“). Sie wussten nicht nur um die Wahrheit, sondern praktizierten vorbildlich das eigentliche spirituelle „Urchristentum“. Das war der dogmatischen, machthungrigen Amtskirche ein Dorn im Auge. Die Katharer wurden wie die Templer nicht restlos vernichtet. Ein Teil von ihnen siedelte sich am Chiemsee an bzw. kehrte später nach der Flucht aus dem Ausland wieder in die französische Heimat zurück.

Die „wahren“ Templer behüten und überwachen auch heute noch die Artefakte (z. B. die Gräber von Jesus und Maria Magdalena …) und die Beweise um die Wahrheit des angeblichen „Sohn Gottes“ der Amtskirche – dazu zählt die Tatsache, dass Jesus Christus nicht physisch am Kreuz starb. Die Kreuzigung des unehelichen und wohlhabenden Sohnes des adeligen Josef von Arimathäa dauerte nur rund drei Stunden und fand im relativ kleinen Kreis auf dem „Privatgelände“ des angesehenen leiblichen Vaters bzw. angeblichen „Onkels“ von Jesus statt.

Rechtzeitig vor dem üblichen Zertrümmern der Glieder bei einem Gekreuzigten durch die römischen Soldaten wurde dem Joschua ein Schwamm mit einer Droge gereicht, um ihn in einen todesähnlichen Zustand versetzen zu können. Pontius Pilatus war sehr überrascht über die Nachricht des angeblich bereits nach wenigen Stunden der Kreuzigung früh verstorbenen Jesus, gab aber dem Wunsch des sehr einflussreichen Josef von Arimathäa nach, sodass Jesus ohne Verzögerung vom Kreuz abgenommen und in die Privatgruft seines leiblichen Vaters gelegt werden konnte. Er wurde dort von Heilkundigen sofort medizinisch mit heilenden Kräutern heimlich notversorgt.

Bereits in der kommenden Nacht wurde Jesus aus der Gruft getragen und ins Essenerkloster Mirth gebracht, das er nach etwa dreimonatiger Genesung wieder verließ. Maria Magdalena, zum Zeitpunkt der Kreuzigung im 3. Monat schwanger, war währenddessen mit ihrer Gefolgschaft über das Mittelmeer nach Südfrankreich geflohen, wo sie dann später die gemeinsame Tochter Tamara Sarah gebar. Jesus folgte ihr nach, unternahm aber in den Folgejahren einige Reisen in verschiedene Länder, z. B. nach Indien, Tibet, Malta usw. (siehe Zeittafel unten). Jesus und Maria Magdalena waren nicht bis zu ihrem physischem Ableben ein Paar. Sie trennten sich nach einigen Jahren des Zusammenlebens nach der Geburt des zweiten Sohnes; Maria Magdalena wollte sich voll und ganz der Spiritualität/Meditation widmen.

Jesu ging eine Beziehung mit einer Griechin namens Lydia ein, mit der er anscheinend einen weiteren Sohn zeugte. Als alter Mann kehrte Jesus nach Rennesle-Chateau zurück, wo er 85-jährig starb und heute unter Tonnen von Gestein und Geröll in einer nicht zugänglichen Grabanlage im Berg Pech Cardou (Abb. 4) in der Nähe seiner ersten Frau Maria Magdalena die letzte Ruhe fand (siehe auch Buch: „Das letzte Grab Christi – R. Andrews / P. Schellenberger).

Das Grab von Maria Magdalena wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit vor wenigen Jahren von einem englischen Schatzsucher namens Ben Hammott entdeckt (siehe sein Buch: „Lost Tomb of the Knights Templar“). Durch einen schmalen Felsspalt entdeckte er eine Mumie, abgedeckt mit einem Laken, auf dem ein riesiges Templerkreuz prangt.

Mit Spezialausrüstung und Teleskopverlängerungen fotografierte er die herzförmige Grabkammer mit den zahlreichen Grabbeilagen (z. B. Bücher, Becher, Münzen …) einschließlich der Mumie selbst. Er entnahm ihr schließlich mit einem Spezialwerkzeug eine Haarprobe, die u. a. in einem wissenschaftlichen Labor anschließend gentechnisch untersucht wurde. Die Untersuchungsergebnisse waren in vielfacher Hinsicht sensationell – alles deutete auf die Mumie von Maria Magdalena hin (Zeus und Jesus: Ihre schockierende Verbindung).

Die Kopfabdeckung schnitt Ben Hammott mit einem gekrümmten Spezialmesser auf und legte somit das Gesicht für weitere Analysen frei. Das Aussehen des Gesichtes wurde rekonstruiert. Heraus kam das Gesicht einer hübschen Frau, wohl das der Maria Magdalena. In unserem Vortrag vor einer Gruppe der „wahren“ Templer über dieses Thema widersprachen sie den präsentierten Fotos und Forschungsergebnissen nicht.

Die Templer pilgern gelegentlich heute noch zu den Gräbern von Jesus und Maria Magdalena sowie deren Nachkommen sowie zu dem ursprünglichen Versteck bei Nizza am Mont Chauve. Dort errichteten sie als Zeichen eine Pyramide, unter der sie die Bundeslade und die neunzehn Steinsarkophage mit atlantischem Wissen vorübergehend unterbrachten. Diese hatten sie im 11. Jahrhundert unter dem Vorwand der Beteiligung an einem Kreuzzug aus Jerusalem herausgeholt. 1944 wurde dieser Schatz von einem Privatmann tief unter der Erde der Burg Gisors gefunden.

Der Fund wurde offiziell gemeldet und gelangte so in die Hände des Vatikans. Der musste ihn aber auf Druck der Templer an sie, die ursprünglichen Eigentümer, wieder zurückgeben. Zeittafel:

 

Einige Ereignisse in der Lebenszeit von Jesu und Maria Magdalena (MM):

30 n. Chr.: Hochzeit Jesus mit MM in Kanaan.

33 n. Chr.: „Kreuzigung“ Jesu (31. 3.; Dauer ca. 3 Std.) Jesus wird ins Essenerkloster Mirth für drei Monate gebracht. Flucht MM mit Gefolgschaft nach Südfrankreich unmittelbar nach der Kreuzigung – Ankunft in Les Saintes Maries de la Mer; September: Geburt von Tamara Sarah (Jesus, Maria, die Gnostiker und die Archonten).

37 n. Chr.: Geburt des 1. Sohnes von Jesu: Jesus Jakobus; Jesus reist nach Malta.

40 n. Chr.: Jesus reist nach Damaskus.

44 n. Chr.: Jesus reist nach Galatien; Geburt des 2. Sohnes von Jesu: Josef.

60 n. Chr.: Jesus reist nach Kreta, Malta, Rom.

63 n. Chr.: MM stirbt 60-jährig in St. Baume (Südfrankreich).

64 n. Chr.: Jesus befindet sich in Srinagar (Kaschmir).

74 n. Chr.: „Aufzeichnungen“ der MM und Jesu gelangen wegen Verfolgung in den Untergrund.

Vor etwa 100 Jahren entdeckte der in Rennes-le-Chateau eingesetzte und diensthabende Pfarrer Abbé Berenger Sauniere bei Renovierungsarbeiten in einer Säule Dokumente, die nach seinen eigenen Angaben unwiderlegbare Beweise darstellen, dass das Glaubensfundament der katholischen Kirche auf einer beweisbaren Lüge aufbaut.

So waren in den Dokumenten die Blutslinien der Nachkommenschaft Jesu/MM als auch Ortsangaben verschiedener Schätze, versteckt in dem Gebiet rund um Rennes-le-Chateau. Sauniere erhielt u. a. von der Amtskirche, aber auch aus anderen teilweise dubiosen Quellen hohe Summen „Schweigegeld“ wegen seinen sensationellen Entdeckungen (Von der Kirche unterdrücktes Wissen: Altes Manuskript besagt, Menschen haben “übernatürliche Kräfte”).

Er brach je doch sein Schweigen und starb eines unnatürlichen Todes. Bereits Tage vor seinem Ableben wurde von seiner treuen Haushälterin und Lebensgefährtin Marie Denardaud, seiner Universalerbin, vorsorglich sein Sarg bestellt.

Erfahren Sie mehr über die angeblichen Nachfahren und die direkte Blutlinie von Jesus Christus in dem brisanten Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Sex und der Vatikan: Ein Bericht über die verborgenen Seiten der Kirche

Die geheime Geschichte von Jesus Christus: Was uns bis heute verschwiegen wurde

Die größten Fälschungen der Geschichte: Was nicht in unseren Schulbüchern steht

Quellen: PublicDomain/efodon.de am 21.09.2019

About aikos2309

2 comments on “Jesus und Maria Magdalena: Spurensuche um die Wahrheit des christlichen Glaubens

  1. Was haben z. B. folgende Personen „gemeinsam“?

    Horus (ca. -3000/Ägypten),

    • Attis (ca. -1200/Griechenland),

    • Krishna (ca. -3000/Hindustan),

    • Dionysos (ca. -500/Griechenland),

    • Mithra (ca. -1200/Persien) und

    • Jesus ? (die Liste könnte noch weiter geführt werden)

    • geboren am 25.12.; geboren durch „unbefleckte Empfängnis“; gekreuzigt;

    • auferstanden nach 3 Tagen … (trifft auf manche zu:), Lehrer mit 12 Jahren,
    • Prediger mit 30 Jahren; besucht von 3 Königen; 12 Apostel; genannt:
    • „Lamm Gottes“, „Alpha und Omega“, „König der Könige“ …

    DAS BEWEIST DOCH,DAS DIESER PERSON EXISTIERT HABEN MUSS.VIELLEICHT NICHT IN DEN ANGEGEBEN ZEITEN ABER INNERHALB DER ÄONEN HAT ER SEINE SPUREN HINTERLASSEN.DIESER WESEN MUSS SEHR BEEINDRUCKEND GEWESEN SEIN, DAS SEINE GESCHICHTE QUER DURCH DIE GESCHICHTE WEITER ERZÄHLT WURDE.
    Die große Frage lautet.Warum hassen die Juden Jesus wenn er nicht existiert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.