Bio-Kurkuma Produkte – Was ist zu beachten?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  

Bio ist im Trend. Auch Kurkuma-Produkte werden immer häufiger in Bio-Qualität produziert. Dabei verpflichten sich die Hersteller zur Einhaltung strenger Richtlinien, die sie für die Bio- oder Öko-Zertifizierung nachweisen müssen.

So muss etwa das Saatgut gentechnikfrei sein und Spritz- oder Düngemittel dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen eingesetzt werden. Entsprechende Siegel sorgen für Transparenz und garantieren Sicherheit.

Aufgrund der steigenden Zahl der Produkte und der hohen Nachfrage nach Bio und speziell Bio-Kurkuma-Produkten wird es zunehmend wichtiger, auf die Qualität zu achten. Welche Möglichkeiten bieten sich dem Verbraucher, gute Produkte zu erkennen? (Kurkuma – So gesund ist die goldene Wurzel! 10 unschlagbare Vorteile! (Video))

Mit Bio-Kurkuma auf der sicheren Seite?

Kurkuma-Produkte erfreuen sich großer Beliebtheit. Die indische Heilwurzel hat nicht nur als Gewürz in der Küche Einzug gehalten, sondern auch in Form zahlreicher Produkte wie zum Beispiel Kurkuma-Kapseln.

Unter anderem aufgrund seiner antioxidativen Wirkung wird Curcumin, der effektivste Inhaltsstoff der Kurkuma und in der ayurvedischen Medizin seit Jahrtausenden sehr beliebt, therapiebegleitend eingesetzt und rückt auch in der westlichen Schulmedizin verstärkt in den Vordergrund. Curcumin kann etwa die Produktion von Magensaft und Gallenflüssigkeit anregen und sich dadurch positiv auf die Darmflora auswirken. So lindert die Einnahme von Curcumin Magen-Darm-Beschwerden wie etwa Sodbrennen, Blähungen oder Verstopfung.

Verschiedene Studien weisen zudem auf eine positive Wirkung von Curcumin bei Krebs hin. So wurde etwa Patienten mit Darmkrebs eine unterschiedliche Menge eines Kurkuma-Extrakts verabreicht, woraufhin eine verringerte Produktion eines bestimmten Entzündungsparameters festgestellt wurde (Sharma et al., 2004). Curcumin soll aber auch bei Alzheimer eine positive Wirkung haben.

Die Krankheit geht mit bestimmten Entzündungen und oxidativen Schädigungen von Nervenzellen einher, denen Curcumin aufgrund seiner entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften entgegenwirken kann (Mishra und Palanivelu, 2008). Darüber hinaus kann die Gabe von Curcumin die Bildung von charakteristischen Plaques vermindern, die sich bei einer Alzheimer-Erkrankung zwischen den Nervenzellen im Gehirn ansammeln (Yang et al. 2005).

Die Nachfrage nach hochwertigen Kurkuma-Produkten seitens der Verbraucher steigt und so ist es nicht verwunderlich, dass auch schwarze Schafe auf den Plan treten, die an diesem Trend mitverdienen möchten. Denn die Qualität von Kurkuma-Produkten schwankt und Verunreinigungen von Kurkuma-Extrakten sind nicht selten. Oft wird schon das native Kurkuma-Pulver gestreckt, also etwa mit Stärke oder Reismehl versetzt. In einigen Fällen kommt sogar Sägemehl zum Einsatz (Kurkuma und Honig: Goldener Honig – Hausmittel ist stärkstes und natürliches Antibiotika).

Diese Art der Verbrauchertäuschung findet keinesfalls nur beim einfachen Gewürzpulver statt, sondern auch bei Kurkuma-Extrakten. Hier wird statt des natürlichen Curcumins ein synthetisch hergestelltes Curcumin verwendet, das unter Umständen eine gesundheitsgefährdende Wirkung haben kann. Der Verbraucher hat kaum eine Möglichkeit, hochwertige Produkte von minderwertigen zu unterscheiden. Oft gibt nur eine Laboruntersuchung Aufschluss über die Qualität von Kurkuma-Extrakten. Die Hinwendung zu Bio-Produkten, deren Herstellung strengen Richtlinien unterliegt, ist daher absolut nachvollziehbar (Kurkuma: 7 Wirkungen und 7 Anwendungen der Super-Knolle).

Bio-Produkte sind in der Regel entsprechend gekennzeichnet, etwa durch das Bio-Siegel der EU – manchmal auch in Kombination mit dem deutschen Bio-Siegel. Allerdings ist das deutsche Bio-Siegel ein freiwilliges, seit es durch die europäische Kennzeichnung abgelöst wurde. Hersteller, die ihre Produkte zertifizieren lassen möchten, sind also auf das EU-Bio-Siegel angewiesen und müssen die Richtlinien der EU einhalten.

Zusätzlich dazu gibt es für eine Reihe von Produkten, zu denen auch Kurkuma-Produkte zählen, so genannte Analysezertifikate. Diese geben Aufschluss über wichtige Qualitätsmerkmale von Kurkuma-Produkten: So werden etwa Herkunft und Eigenschaften des Produkts nachgewiesen sowie die Zusammensetzung und der Grad an erlaubten Verunreinigungen. Ein wichtiger Aspekt eines solchen Analysezertifikats ist seine Aktualität. Denn die Zertifikate sind chargenbezogen.

Jede neue Charge eines Produkts muss separat zertifiziert werden. Für den Verbraucher ist es ratsam, beim Kauf eines Bio-Kurkuma-Produkts nicht nur auf das Bio-Siegel zu achten, sondern auch auf ein zusätzliches Analysezertifikat und dessen Aktualität. Nicht selten lassen Hersteller eine Charge ihres Produktes zertifizieren und verzichten bei weiteren Chargen auf die Erneuerung des Zertifikats. Daher ist ein Bio-Kurkuma-Produkt idealerweise nicht nur mit dem Bio-Siegel der EU gekennzeichnet, sondern auch mit einem aktuellen Analysezertifikat (Kurkuma kann effektiv und schnell bei Verdauungsproblemen helfen!).

Wie erkennt man die richtige Qualität von Kurkuma-Kapseln?

Da die Qualität bei Kurkuma – sowohl in Pulverform als auch bei Nahrungsergänzungskapseln – eine wichtige Rolle spielt, ist es sinnvoll, beim Kauf auf einige Aspekte zu achten. Ein erstes Indiz für ein hochwertiges Produkt ist der Preis. Bei Kurkuma-Präparaten ist es keinesfalls so, dass auch günstige Produkte eine ebenso gute Qualität aufweisen wie teure – denn Qualität hat ihren Preis. Bei Kurkuma ist dieser begründet im zeit- und arbeitsintensiven Anbau guter Rohstoffe und einer aufwendigen und kostspieligen Herstellung von reinem Kurkuma-Extrakt. Spezielle Zertifizierungen, etwa eine C14-Zertifizierung, erhöhen den Preis zusätzlich. Besonders günstige Produkte bestehen meist aus herkömmlichem Kurkuma-Pulver, das kaum einen therapeutischen Nutzen hat.

Beim Kauf von Kurkuma-Knollen oder -Pulver für die Verwendung in der Küche sollten Verbraucher auf die indische Herkunft und Herstellung achten, denn in diesen Gegenden ist der traditionelle Anbau noch weit verbreitet. Zudem werden in Indien noch alte Sorten angebaut, die reichhaltig an wirkungsvollen Inhaltsstoffen sind. Kurkuma-Produkte aus China hingegen sind oft mangelhaft und können darüber hinaus verunreinigt sein. Auch ist hier für den Verbraucher die Gefahr höher, gestrecktes oder synthetisches Curcumin zu kaufen.

Weiterhin ist ein Bio-Siegel ideal. Bei Kapseln, die zu therapeutischen Zwecken eingenommen werden, führt kaum ein Weg an Qualitätssiegeln vorbei. Zwar ist die Transparenz bei einigen Siegeln lückenhaft, dennoch sind sie eine wichtige Orientierungshilfe für den Verbraucher. Im Zweifelsfall ist ein Siegel besser als keines. Ideal sind Siegel wie das EU-Bio-Siegel und das Ohne-Gentechnik-Siegel.

Hier sind die Richtlinien weitgehend einheitlich und staatlich reguliert. Ein weiteres wichtiges Siegel, von dem allerdings nur wenige Hersteller Gebrauch machen, ist das C14-Siegel. Dieses Siegel erhalten nur Produkte, die nach der C14-Methode untersucht wurden. Dieses Siegel ist ein besonderes Indiz für hochwertige Produkte und Hersteller, die Wert auf Qualität und Transparenz legen (Kurkuma: Die richtige Anwendung und Dosierung bei verschiedenen Beschwerden).

Bio-Kurkuma auch für Kurkuma-Präparate?

Lange Zeit ging man davon aus, dass Kurkuma in Kombination mit Piperin, einem Bestandteil des schwarzen Pfeffers, am besten einzunehmen sei. Häufig wurde statt der Bezeichnung Piperin der Kunstbegriff Bioperin verwendet, eine einfache Kombination des populären Begriffs „Bio“ mit dem Namen Piperin. Die Idee hinter dieser Kombination von Inhaltsstoffen ist, dass das Piperin für höhere Aufnahmeraten von Curcumin im Dünndarm sorgt.

Dazu reizt es die Schleimhaut, so dass das Curcumin vom Magen-Darm-Trakt in den Blutkreislauf übertreten kann. Zwar wird dadurch tatsächlich die Aufnahmerate erhöht, allerdings gilt dies nicht nur für das nützliche Curcumin, sondern auch für ungewünschte Stoffe. Vor allem bei gleichzeitiger Einnahme mit Medikamenten oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln kann das Probleme verursachen und die Wirkstoffe beeinflussen.

Inzwischen gilt die Darreichungsform auf Piperin-Basis als überholt. Eine deutlichere Steigerung der Bioverfügbarkeit bieten synthetische Zusätze. Diese Zusätze sorgen allerdings dafür, dass auch Präparate, die Bio-Kurkuma enthalten, nicht mit einem Bio-Siegel gekennzeichnet werden können. Eine Variante solcher Präparate ist Kurkuma mit Mizellen-Formulierung.

Die spezielle mizellare Form sorgt dafür, dass das Curcumin von der Darmschleimhaut besser aufgenommen werden kann. Zum Vergleich: Während Piperin oder Bioperin eine 20-fach bessere Bioverfügbarkeit erreichen, erhöht die mizellare Form die Bioverfügbarkeit des Curcumins um das 185-Fache – die bisher höchste Bioverfügbarkeit für Curcumin.

Ein neuerer Anspruch an Kurkuma-Produkte geht allerdings über die Bioverfügbarkeit des Curcumins hinaus: Die Präparate sollen nicht mehr nur Curcumin liefern, sondern auch die anderen Pflanzenstoffe der Kurkuma-Knolle und das im besten Fall in Bio-Qualität. Dadurch ist man auf der sicheren Seite, dass der Kurkuma-Extrakt nicht verunreinigt ist. Außerdem besteht die Kurkuma aus zahlreichen gesundheitsfördernden ätherischen Ölen und weiteren Pflanzenstoffen, diese holistischen Kurkuma-Kapseln bieten somit nicht nur das hochkonzentrierte Curcumin, sondern fast die gesamten Inhaltsstoffe der Kurkuma-Knolle. Somit profitiert man nicht nur von dem bewährten Curcumin, sondern auch von anderen Wirkstoffen der Kurkuma-Knolle (Das passiert, wenn du jeden Morgen einen Kurkuma Shot trinkst).

Welches Kurkuma in Bio-Qualität ist wann sinnvoll?

Weit verbreitet ist die Verwendung von Kurkuma als Gewürz in Pulverform sowie als frische Kurkuma-Knolle. Diese kann entweder roh verspeist werden oder in Speisen gerieben werden. Es gibt viele Rezepte mit Kurkuma, etwa verschiedene Currys oder auch die beliebte Goldene Milch. Allerdings ist bei der Verwendung des Pulvers oder der frischen Knolle die Bioverfügbarkeit des Curcumins gering, hier geht es vorrangig um den Geschmack.

Knolle, Pulver, Extrakt und hochkonzentrierte Kapseln

Um einen konkreten gesundheitlichen Nutzen zu erzielen, muss Curcumin mit einer besseren Bioverfügbarkeit eingenommen werden. Lange Zeit waren Kurkuma-Kapseln mit Piperin sehr populär, bei denen die Bioverfügbarkeit deutlich höher ist als beim herkömmlichen Gewürzpulver. Aufgrund besserer Alternativen ist diese Kombination aus Kurkuma und Piperin bei therapeutischen Anwendungen inzwischen aber in den Hintergrund getreten.

Ideal für die tägliche Einnahme und präventiv als Schutz vor Krankheiten sind holistische Kurkuma-Kapseln, die nicht nur natürliches Curcumin enthalten, sondern darüber hinaus mehr als 200 weitere Pflanzenstoffe und wertvolle ätherischen Öle der Kurkuma-Knolle. Damit kommen holistische Kurkuma-Kapseln der natürlichen Kurkuma-Knolle am nächsten. Hier ist zudem die Bioverfügbarkeit ohne Hilfsstoffe wie Piperin oder synthetische Stoffe bis zu 40-fach erhöht. Allerdings ist auch hier der Kauf von Kurkuma-Kapseln in Bio-Qualität zu empfehlen.

Kurkuma-Pulver und auch die native Kurkuma-Knolle eignen sich eher weniger für eine Therapie bei Beschwerden und Erkrankungen wir Alzheimer, Arthrose und oder chronische Schmerzen. Es kommt einfach nicht genügend Curcumin im Körper an, das seine Wirkung entfalten kann. Jedoch sollten beide Kurkuma-Variationen beim Würzen von Speisen verwendet werden – natürlich im besten Fall in Bio-Qualität.

Medizinskandal Krebs

Holistische Bio-Kurkuma-Kapseln – Was ist das?

Inzwischen haben viele Hersteller erkannt, dass holistische Bio-Kurkuma-Präparate deutliche Vorteile gegenüber jenen Produkten haben, die lediglich Curcumin enthalten. Die Umsetzung dieses ganzheitlichen Ansatzes ist allerdings noch recht kompliziert, so dass es nur wenige Hersteller gibt, die die Vielzahl von Pflanzenstoffen in einem einzigen Präparat bereitstellen können. Zu diesen Stoffen zählen etwa Calcium, Selen und Zink sowie die Vitamine A, B, C und E.

Ein weiterer positiver Aspekt holistischer Bio-Kurkuma-Präparate: Die Bioverfügbarkeit ist etwa doppelt so hoch wie bei Curcumin auf Piperin-Basis. Diese Produkte könnten den Wunsch vieler Kunden nach einem ganzheitlichen Ansatz in hoher Qualität kombiniert mit einer natürlichen Wirkpotenzierung erfüllen. Zudem können diese Produkte in zertifizierter Bio-Qualität hergestellt werden.

Sind Kurkuma-Kapseln ohne Bio-Kennzeichnung damit überflüssig?

Kurkuma-Kapseln ohne Bio-Zertifizierung verlieren keineswegs ihre Berechtigung. Auch Produkte wie etwa das Mizellen-Kurkuma greifen oft auf einen Bio-Rohstoff zurück. Während ein Bio-Siegel bei Kurkuma-Knollen sowie Kurkuma-Pulver in der Küche durchaus sinnvoll ist und auch hochwertige holistische Produkte kennzeichnet, findet man bei Kurkuma-Präparaten mit maximaler Bioverfügbarkeit meist kein Bio-Siegel. In einem solchen Fall ist es ratsam, beim Hersteller Auskunft über die Qualitätssicherung einzuholen.

Vorsicht vor Nachahmern bei Kurkuma-Kapseln

Da der Markt für Kurkuma-Produkte wie zum Beispiel Kurkuma-Kapseln inzwischen hart umkämpft ist, versuchen verschiedene Nachahmer, sich durch geringe Preise einen Vorteil im Wettbewerb zu verschaffen. Allerdings gilt gerade bei Produkten wie Nahrungsergänzungsmittel der Grundsatz, dass Qualität ihren Preis hat. Bio-Kurkuma-Kapseln, die zu einem besonders niedrigen Preis angeboten werden, können die vom Kunden erwartete – und vom Hersteller versprochene – Qualität nicht erbringen.

Allein der Anbau der Rohstoffe sowie die aufwendige Verarbeitung münden in einem höheren Preis als er für Nachahmer-Produkte bezahlt werden muss. Nicht nur die Produktvielfalt ist gewachsen auch Produkte mit schlechter Qualität haben zugenommen. Daher informiert man sich am besten direkt beim Hersteller.

Kurkuma-Fälschungen auf dem Markt

Wann immer sich ein Produkt großer Beliebtheit erfreut, geht über kurz oder lang der Trend dahin daraus Profit schlagen zu wollen. Eine solche Entwicklung lässt sich auch bei Kurkuma-Präparaten erkennen. Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 waren in den USA ungefähr 70 Prozent der untersuchten Kurkuma-Produkte gestreckt oder gefälscht.

Schwerer als die Täuschung des Verbrauchers wirken dabei die möglichen Folgen der Einnahme gefälschter Produkte. Mitunter wird das Curcumin mit Substanzen versetzt, die bei langfristiger Einnahme eine gesundheitsgefährdende Wirkung haben. Dabei können u.a. allergische Reaktionen und mögliche Unverträglichkeiten entstehen.

Methoden der Fälschung

Eine Möglichkeit, Kurkuma-Präparate zu fälschen, ist das Strecken des Pulvers. Hier kommen etwa Stärke oder Sägemehl zum Einsatz. Um dem Endprodukt die charakteristische Farbe der Kurkuma zu verleihen, verwenden viele Fälscher schädliches Blei-Chromat. Eine andere Variante ist das Kurkuma-Spiking. Dabei wird Curcumin synthetisch hergestellt und im Anschluss mit einer geringen Menge echten Curcumins gestreckt. Es werden unter anderem Lösungsmittel verwendet, die die Wirkung des Präparates nicht nur verringern, sondern ernsthafte Folgen für die Gesundheit haben können.

Kurkuma-Qualität erkennen

Die Möglichkeiten des Verbrauchers, ein gefälschtes Kurkuma-Präparat zu erkennen, sind mehr als überschaubar. Allein eine Untersuchung im Labor kann Aufschluss geben über die tatsächliche Zusammensetzung des Produkts. Eine Möglichkeit ist die sogenannte Radiokarbonmethode C14-Methode. Dabei wird das Produkt auf das Kohlenstoff-Isotop C14 untersucht, das in natürlichem Curcumin enthalten ist. Das Fehlen dieses Isotops ist ein erster Hinweis auf ein gefälschtes Präparat.

Da diese Prüfmethode ebenso kostspielig wie aufwendig ist, gibt es nur wenige Hersteller, die ihre Produkte danach prüfen und mit einem entsprechenden Siegel kennzeichnen lassen. Verbraucher können sich neben dem C14-Siegel an weiteren Anhaltspunkten orientieren: Der Preis des Produkts sollte nicht zu niedrig sein. Zudem sollte der Rohstoff nicht aus China stammen. Eine zusätzliche Orientierung bieten Bio-Siegel (Kurkuma: Die richtige Anwendung und Dosierung bei verschiedenen Beschwerden).

Fazit

Die Kurkuma-Knolle – besonders das in ihr enthaltene Curcumin – ist bekannt für die gesundheitsfördernde Wirkung. Seit Jahrtausenden wird diese besondere Wurzel in der traditionellen ayurvedischen Medizin eingesetzt. In den letzten Jahren hat die Kurkuma-Knolle einen wahren Hype erlebt. Rezepte, die Kurkuma enthalten, erfreuen sich großer Beliebtheit. So ist die Goldene Milch aus den meisten Cafés nicht mehr wegzudenken.

Holistische Kurkuma-Kapseln stellen den neuesten, ganzheitlichen Ansatz dar: Hier steht nicht allein das Curcumin im Vordergrund. Vielmehr werden alle Pflanzenstoffe der Kurkuma-Knolle verwertet. Das heißt, dass eine Kapsel bis zu 235 Pflanzenstoffe enthält. Für die Produktion dieser Kapseln werden keinerlei synthetische Hilfsstoffe oder der häufig kritisierte Inhaltsstoff Piperin benötigt. Dennoch ist die Bioverfügbarkeit hier um das 40-Fache erhöht. Holistische Kurkuma-Kapseln sind in Bio-Qualität verfügbar und ideal für die tägliche Einnahme.

Höher ist die Bioverfügbarkeit bei Kurkuma-Kapseln mit Mizellen-Formulierung: Gegenüber dem nativem Kurkuma-Pulver ist sie hier um das 185-Fache erhöht. Allerdings erhalten diese Kapseln aufgrund der verwendeten synthetischen Hilfsstoffe keine Bio-Zertifizierung.

Kurkuma-Kapseln mit Piperin bieten zwar auch eine erhöhte Bioverfügbarkeit des Curcumins, sind aber aufgrund ihrer Nebenwirkungen nicht mehr zeitgemäß.

Kurkuma-Pulver und die frischen Wurzeln eignen sich vor allem für den Einsatz in der Küche, etwa zum Verfeinern vieler Speisen. Hier steht eindeutig der Geschmack im Vordergrund, eine gesundheitliche Wirkung lässt sich kaum erzielen.



Literatur:

Codes Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Die Natur-Apotheke: 500 Rezepturen für die ganze Familie

Workshop Würzen – Gewürz-Know-how für Einsteiger und Profis mit über 200 raffiniert einfachen Rezepten

Kurkuma: Kleine Wunderwurzel, große Wirkung

Verweise:

He Zy, Shi CB, Wen H, Li FL, Wang BL, Wang J, 2011, Upregulation of p53 expression in patients with colorectal cancer by administration of curcumin. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21314329
Sharma RA, McLelland HR, Hill kA, Ireson CR, Euden SA, Manson MM, Pirmohamed M, Marnett LJ, Gescher AJ, Steward WP, 2001, Pharmacodynamic and pharmacokinetic study of oral Curcuma extract in patients with colorectal cancer. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11448902
Mishra S, Palanivelu K. The effect of curcumin (turmeric) on Alzheimer’s disease: An overview. Ann Indian Acad Neurol [serial online] 2008;11:13-9. Available from: http://www.annalsofian.org/text.asp?2008/11/1/13/40220
Frautschy SA, Hu W, Kim P, Miller SA, Chu T, Harris-White ME, Cole GM, 2001,Phenolic anti-inflammatory antioxidant reversal of Abeta-induced cognitive deficits and neuropathology. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11755008
Yang F, Lim GP, Begum AN, Ubeda OJ, Simmons MR, Ambegaokar SS, Chen PP, Kayed R, Glabe CG, Frautschy SA, Cole GM, 2005, Curcumin inhibits formation of amyloid beta oligomers and fibrils, binds plaques, and reduces amyloid in vivo. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15590663
Skiba MB, Luis PB, Alfafara C, Billheimer D, Schneider C, Funk JL, 2018, Curcuminoid Content and Safety-Related Markers of Quality of Turmeric Dietary Supplements Sold in an Urban Retail Marketplace in the United States. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29808963
https://www.nutraingredients-usa.com/Article/2011/09/07/EuroPharma-to-launch-probe-into-synthetic-vs-natural-curcumin
https://de.wikipedia.org/wiki/Bio-Siegel

Quellen: PublicDomain/kurkuma-wirkung.de am 13.10.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.