Wo ist die Wilke-Wurst? Behörden informieren nur scheibchenweise – Ministerium wusste Wochen vorher Bescheid (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Immer noch ist unklar, wo die Wilke-Wurst überall verkauft wurde. Die hessischen Behördern mauern – foodwatch hat deshalb ein Gericht eingeschaltet.

Nachdem die hessischen Behörden nach Ablauf einer von foodwatch gesetzten 48-Stunden-Frist immer noch nicht alle belieferten Unternehmen und Verkaufsstellen der Wurstprodukte öffentlich gemacht haben, geht foodwatch jetzt gerichtlich gegen den Landkreis Waldeck-Frankenberg in Hessen vor. Es muss so schnell wie möglich ans Licht kommen, wo welche Produkte der Firma Wilke vertrieben, verkauft und ausgegeben wurden.

Auch Restaurants, Krankenhäuser, Wursttheken betroffen

Statt alle für die Verbraucherinnen und Verbraucher wichtigen Informationen zu veröffentlichen, setzen die Behörden auf die Salami-Taktik. So hieß es im Rückruf vom 2. Oktober zunächst: Nur, wo die Marke „Wilke“ drauf steht, ist auch Wilke drin. Doch das ist falsch: Erst nachdem foodwatch recherchiert hatte, dass auch Handelsmarken (wie „Aro“ von Metro) von Wilke hergestellt wurden, bestätigten dies auch die Behörden.

Wilke-Wurst wurde zudem auch als lose Ware an Wursttheken verkauft, ohne Kennung. Auf Anfrage von foodwatch meldete auch IKEA Deutschland, dass in den Restaurants Aufschnitt von Wilke angeboten wurde. Und auch Krankenhäuser und Caterer sind betroffen. foodwatch-Recherchen hatten ergeben, dass unter anderem in einer Reha-Klinik in Köln noch am 3. Oktober Wilke-Wurst ausgegeben wurde – einen Tag nach dem öffentlichen Rückruf.

Liste mit 1.100 womöglich belasteten Produkten

Am Montagabend veröffentlichte die hessische Verbraucherministerin Priska Hinz dann auf dem staatlichen Portal www.lebensmittelwarnung.de eine Produktliste mit zunächst 1.100 Produkten.

Damit können Verbraucherinnen und Verbraucher nun zumindest bei verpackten und ausgewiesenen Produkten besser überprüfen, welche aus der Produktion von Wilke stammen. Unter den auf lebensmittelwarnung.de veröffentlichten Lebensmitteln sind auch vegetarische und vegane Produkte. Ob diese auch mit Listerien-Keimen belastet sein könnten, ist jedoch bislang unklar.

Unklar auch, ob Wilke-Produkte auch in Fertiggerichten verarbeitet wurden. Wir tappen also weiterhin im Dunkeln – und das bei einer Keimbelastung, die vor allem bei älteren Menschen, Schwangeren oder Immungeschwächten fatale Folgen haben kann! (Die Fleischpanscher: „Wir machen aus Scheiße Gold“ (Video))

Ministerium wusste Wochen vorher von Listerien-Fall

Nicht nur, dass die Behörden nur scheibchenweise informieren – sie wussten offenbar schon Wochen vor dem öffentlichen Rückruf von der Listerien-Belastung. Das Umweltministerium Hessen hatte laut einem Schreiben an foodwatch bereits am 12. August von einem Listerien-Verdacht bei Wilke durch das Robert-Koch-Institut erfahren.

Am 16. September lagen dann Laborergebnisse vor, die belegten, dass Wurstwaren der Firma Wilke mit Listerien belastet waren. Zwei Tage später, am 18. September, informierte das Ministerium das zuständige Regierungspräsidium Kassel darüber. Das hat das Ministerium gegenüber foodwatch erklärt. Spätestens an diesem Tag hätten die Behörden die Öffentlichkeit warnen und einen Rückruf der Ware anordnen müssen!

Der Rückruf erfolgte jedoch erst zwei Wochen später, am 2. Oktober. Warum die Behörden so lange tatenlos geblieben sind, ließ das Ministerium offen. Um den Fall aufzuklären, schickte foodwatch am Mittwoch einen umfassenden Fragenkatalog an die hessische Umweltministerin Priska Hinz.



Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Harte Kost: Wie unser Essen produziert wird – Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Taste the Waste – Warum schmeißen wir unser Essen auf den Müll?

Das Schweinesystem: Wie Tiere gequält, Bauern in den Ruin getrieben und Verbraucher getäuscht werden

Video:

Quellen: PublicDomain/foodwatch.org am 12.10.2019

About aikos2309

One thought on “Wo ist die Wilke-Wurst? Behörden informieren nur scheibchenweise – Ministerium wusste Wochen vorher Bescheid (Video)

  1. In unseren sog. Behörden sitzen sowieso keine Fachleute, sondern nur unfähige Idioten mit dem richtigen Parteibuch. Das einzige was diese Mischpoke interessiert, ist für möglichst wenig Arbeit das größtmögliche Geld zu bekommen. Die Menschen denen sie dienen sollten, interessieren die nicht. Man kann es aber irgendwie verstehen, denn sie haben ja in Berlin ein leuchtendes Beispiel, wie es nicht geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.