Wie wurden die Pyramiden erbaut? Die schwebenden Steine ​des Alten ​Ägypten (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ohne jeden Zweifel müssen die Pyramiden Ägyptens innerhalb der zahlreichen und vielfältigen architektonischen Errungenschaften der Menschheit ganz oben auf der Liste stehen, wenn es um das Hervorrufen tiefer Ehrfurcht und ebensolchem Erstaunen geht. Und auch bei vielen ungezügelten Kontroversen und Debatten.

Die konventionelle Ägyptologie behauptet, dass die Pyramiden währenddessen gebaut wurden, was heute als Altes und Mittleres Königreich Ägyptens bezeichnet wird, d.h. von ungefähr dem dritten Jahrtausend v.Chr. bis ungefähr 1650 v.Chr.

Der Grund für ihren Bau: mit ziemlicher Sicherheit als Grabstätte für die Pharaonen, so die konventionelle Darstellung. Die Konvention sagt uns auch, dass die Pyramiden mithilfe roher Gewalt, menschlicher Arbeitskraft und Technologie sehr bescheidener Art gebaut wurden. Aber ist das wirklich der Fall?

Ein gewisser Abu al-Hasan Ali al-Mas’udi, der auch als “Herodot der Araber” bekannt ist, war ein produktiver Schriftsteller des 10. Jahrhunderts, der 896 n.Chr. in Bagdad geboren wurde und eine immense 30-bändige Reihe von Texten erstellte, die – basierend auf seinen persönlichen, ausgedehnten Reisen in ferne, ausgedehnte und exotische Länder – die Geschichte der Welt berichten.

Zu sagen, dass al-Mas’udi ein begeisterter Reisefanatiker war, ist eine regelrechte Untertreibung auf höchstem Niveau. Seine eindrucksvollen und engagierten Wanderungen führten ihn in so unterschiedliche Teile der Welt wie Indien, Ostafrika, Ägypten, Syrien und Armenien (Die „vierte Gizeh-Pyramide“ in Abu Roasch – ist sie vor 12.000 Jahren explodiert? (Videos)).

Er war auch ein erfahrener Seemann, der das Mittelmeer, das Kaspische Meer, das Rote Meer und den Indischen Ozean durchquerte. Auf seinen zahlreichen Exkursionen zu solchen Orten sammelte al-Mas’udi ebenso vielen Geschichten, Geschichten und Legenden, die in das bereits erwähnte und unbezahlbare mehrbändige Werk Eingang fanden.

Ihr gemeinschaftlicher Titel lautet ins Deutsche übersetzt Das Buch der Goldwiesen und Edelsteingruben. Aber von all den faszinierenden Angaben, die al-Mas’udi im Laufe seiner zahlreichen Streifzüge zusammengetragen hat, fällt eine als besonders aufschlussreich auf (Freie Energie: Wieso war Tesla so von den Pyramiden besessen?).

Auf den Seiten seiner Schriften, die 947 n.Chr. – neun Jahre vor seinem Tod im Alter von 60 Jahren – fertiggestellt wurden, stellte al-Mas’udi fest, dass es in sehr frühen arabischen Legenden eine faszinierende Geschichte gab, die darauf hindeutete, dass die ägyptischen Pyramiden absolut nichts mit den herkömmlichen Technologien der damaligen Ära zu tun hatten (Unbekannte Botschaft von Atlantis an der Großen Pyramide von Gizeh entdeckt (Videos)).

Vielmehr hielt al-Mas’udi jahrhundertealte Überlieferungen fest, die er während seiner Erkundungen entdeckt hatte, und die stark darauf hindeuten, dass die Pyramiden durch etwas entstanden waren, das wir heute höchstwahrscheinlich als eine Form der Levitation bezeichnen würden.

Die unglaubliche Geschichte, auf die Al-Mas’udi gestoßen war, ging so: Beim Bau der Pyramiden platzierten ihre Erschaffer unter den Rändern der mächtigen Steine, die im Bauprozess verwendet werden sollten, sorgfältig etwas, das als “magischer Papyrus” bezeichnet wurde. Dann wurden die Steine ​​nacheinander von etwas erfasst, das merkwürdigerweise lediglich als eine Metallstange beschrieben wurde, was ziemlich rätselhaft ist (Bau der Pyramiden: Steinbearbeitung im alten Ägypten zwischen Kupfermeißeln und Plasmastrahlen).

Und siehe da, die Steine ​​erhoben sich langsam in die Luft und bewegten sich gemächlich und systematisch in einer Art Gänsemarsch – wie pflichtbewusste Soldaten, die widerspruchslos den Befehlen folgten – einige Meter über einem gepflasterten Pfad, der auf beiden Seiten von ähnlich mysteriösen Metallstäben umgeben war.

Wie Al-Mas’udi feststellte, bewegten sich die gigantischen Steine ​​für etwa 150 Fuß [ca. 45 Meter] nach vorne, normalerweise lediglich durch sanfteste Schubser – vom Halter der mysteriösen Rute – begleitet, um sicherzustellen, dass sie in der Spur blieben, bevor sie sich letztendlich und sehr sanft auf dem Boden niederließen.

An diesem Punkt wurde der Vorgang ordnungsgemäß wiederholt. Die Steine ​​wurden erneut erfasst, stiegen von der Oberfläche auf und bewegten sich abermals für etwa 150 Fuß in die gewünschte Richtung. Und so ging die seltsame, sich wiederholende Aufgabe immer und immer weiter, bis alle Steine ​​schließlich ihr endgültiges Ziel erreicht hatten (Der Mann, der die Geheimnisse der Pyramiden und des Universums kannte (Video)).

Dann wurden die Steine ​mit einem deutlich komplexeren Kunststück ein weiteres Mal erfasst, diesmal jedoch so, dass sie noch höher in der Luft schwebten. Als sie dann den gewünschten Punkt erreichten, wurden sie sorgfältig und mit unglaublicher Leichtigkeit einzeln von Hand und mit nichts anderem an ihren Platz gebracht, bis die betreffende riesige Pyramide endlich fertiggestellt war (Die Pyramiden von Gizeh: Die Halle der Aufzeichnungen (Videos)).

Ein solches Szenario klingt offenkundig erstaunlich. Sicherlich könnten viele über solch erstaunliche Behauptungen lachen. Andere mögen das Ganze als die Schwärmerei eines Verrückten abtun, oder als nichts weiter als eine verzerrte Legende und phantasievolle Folklore.

Mystiker des Fernen Ostens lassen Felsen schweben

Viele anekdotische Geschichten über akustische Levitation stammen von Reisenden aus Fernost, die behaupten, Mystiker oder Asketen getroffen zu haben, die die Fähigkeit besaßen, Gegenstände zum Schweben zu bringen, manchmal mit Hilfe von Geräuschen.

Eine faszinierende Geschichte kam von einem Arzt namens Jarl, der 1939 in eine entlegene Gegend Tibets gebracht worden war, um einen tibetisch-buddhistischen Heiligen zu behandeln, der an einer unbekannten Krankheit leidete. Nachdem er einige Zeit bei den Mönchen verbracht hatte, gewann er schließlich ihr Selbstvertrauen und um ihre Wertschätzung zu zeigen, führten sie eine Demonstration mit Schallschwebung durch, die Dr. Jarl in Erstaunen versetzte (Das Geheimnis von Schall und 110 Hz-Frequenz: Die Cheops-Pyramide wurde mithilfe von Levitation errichtet (Videos)).

Auf einer Lichtung arrangierten die Mönche 19 Musikinstrumente (13 Trommeln und sechs Trompeten) in einem 90-Grad-Bogen um einen großen, schweren Stein. Auf ein Stichwort hin begannen sie, diese Instrumente gleichzeitig zu spielen. Nach ein paar Augenblicken hob sich der Stein plötzlich in die Luft und stieg weiter auf, bis er auf einem Hügel in etwa 250 Metern Höhe landete.

Die Demonstration wurde mehrfach für Dr. Jarl wiederholt, der behauptete, die Filme, die er über dieses Verfahren gemacht hatte, seien von der English Scientific Society beschlagnahmt worden, die seine Reise nach Asien gesponsert hatte. Die Zeichnungen, die Dr. Jarl von diesem Verfahren gemacht hat, sind bis heute erhalten, obwohl die Filme, die er angeblich gemacht hat, nie aufgetaucht sind (Was wird verheimlicht? Neue Hinweise auf Funde eines Tempels und einer Pyramide in Ägypten (Videos)).

Auf einer Schallwelle treiben

In zwei Experimenten haben Wissenschaftler leichtgewichtige Polystyrolkugeln schweben lassen, die größer sind als die Wellenlängen, mit denen sie angehoben werden. Dies ist ein wichtiger Schritt vorwärts bei der Steuerung der Kraft konzentrierten Schalls (Rätselhafte Bautechnik: Die Pyramiden von Gizeh wurden nicht von Altägyptern erbaut!).

Eines dieser Experimente, das 2016 von einem Forscherteam aus Großbritannien und Brasilien durchgeführt wurde, hob eine 50-Millimeter-Polystyrolkugel mehrere Zentimeter über den Boden, wo sie so lange schweben blieb, wie die Schallwellen erzeugt wurden. Nur ein Jahr später schwebte eine weitere Forschergruppe der Universität Bristol erfolgreich eine Polystyrolkugel mit einem Durchmesser von zwei Zentimetern.

Die Forscher verwendeten jedoch zwei völlig unterschiedliche Methoden, um dieses Kunststück zu erreichen.

Das britische / brasilianische Team überschritt die bisherigen Grenzen der Größe des schwebenden Objekts, indem es drei Ultraschallwandler (Geräte, die elektrische Energie in Schallenergie umwandeln) in einer Stativanordnung ausrichtete. Ihre kombinierten Effekte erzeugten eine stehende (stationäre) Schallwelle, die die Schwerkraft in einem lokalisierten Bereich annullierte (Die älteste Überlieferung zu den Pyramiden von Gizeh und die Atlantis-Verbindung).

Das Team der Universität Bristol hingegen kombinierte einen einzelnen Ultraschallwandler mit einem Schallreflektor, um eine stehende Schallwelle zu erzeugen, die ihren stationären Status beibehielt, nachdem sie wiederholt an sich selbst reflektiert wurde.

Diese Studien belegen, dass Levitation durch die Manipulation von Schallwellen möglich ist und dass es mehr als einen Weg gibt, um die Arbeit zu erledigen. Zukünftige Experimente werden möglicherweise noch mehr Methoden zur Verwendung von Schall zur Überwindung der Schwerkraft aufdecken, und einige von ihnen sind möglicherweise wirksamer als die bisher entwickelten Techniken (Russische Wissenschaftler über das Geheimnis der Pyramiden von Gizeh (Videos)).

Entwicklung der Levitationswissenschaft

Vor einigen Jahren wurde die Schallbohrtechnologie von der NASA entwickelt, um Materialien aus Gesteinen und anderen harten Materialien abzubauen, die bei Weltraummissionen angetroffen werden. Dies trug dazu bei, das Interesse an der Fähigkeit von Schall, Kraft zu erzeugen, zu steigern, einschließlich der Kraft, die erforderlich ist, um physische Objekte zum Schweben zu bringen.

Im Vergleich zu Geschichten über schwere Steine, die von singenden und trommelnden Mönchen in die Luft gehoben wurden, scheinen die Leistungen der Wissenschaftler des 21. Jahrhunderts nicht beeindruckend zu sein. Sie zeigen jedoch, dass mit Schallwellen erstaunliche Dinge erreicht werden können, und kontrollierte Experimente sind maßgeblicher als Anekdoten aus der fernen Vergangenheit.

Akustische Levitation ist real und wenn Wissenschaftler mehr darüber erfahren, wie sie funktioniert, wird ihre Fähigkeit, sie zu nutzen, wahrscheinlich sprunghaft voranschreiten (Pyramiden, Planeten und Geheimkammern: Die Planetenkorrelation von Gizeh (Video)).

Die Große Pyramide von Gizeh besitzt jedoch einige außergewöhnliche akustische Eigenschaften, die die Fähigkeit demonstrieren, bei bestimmten Frequenzen erzeugte Klänge dramatisch zu verstärken (Pyramiden von Ägypten: Beweise dafür, dass die Steinblöcke gegossen und nicht abgebaut wurden (Video)).

Die Ägypter, die die Pyramiden auf dem Gizeh-Plateau bauten, wussten eindeutig viel über Geräusche und wussten, wie sie verwendet werden konnten, um mächtige Effekte zu erzielen – möglicherweise auch Levitation.

Aber vielleicht berichtet die alte Geschichte nichts weniger als eine fantastische Wahrheit über erstaunliche, längst verlorene Technologien der Alten …



Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 02.02.2020

About aikos2309

One thought on “Wie wurden die Pyramiden erbaut? Die schwebenden Steine ​des Alten ​Ägypten (Video)

  1. Das ist auch nur eine Theorie von vielen.
    Allerdings könnte es durchaus möglich sein, denn wenn man den hörbaren Ton von einem Stein weiß, in dem man mit einem metallenen Gegenstand gegen diesen Stein schlägt, kann man die Frequenz zur Resonanz nutzen.
    Ist der Ton nicht paßgenau, dann kann der Stein zerbröseln oder es bewegt sich gar nichts !
    Da ALLES auf diesem Planeten schwingt, denn jedes Atom ist am schwingen, und alles hat nunmal eine verschiedene Schwingungsfrequenz.
    Die Frequenzen dementsprechend einzustellen ist mehr als Milimeterarbeit.
    Und das wußte auch Tesla wie er ja in New York bewiesen hat mit seinem künstlich erzeugten Erdbeben was er mit Resonanzen erzeugt hat !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.