Ein ungewöhnliches Experiment: Die yogische, freiwillige Kontrolle über den Herzschlag

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  

Ein Brief an das American Heart Journal – 1973: LK Kothari MSc MAMS, Dr. Arum Bordia, Dr. VP Gupt a
Rabindinath Tagore Medical Colledge & Hospital; Udapur Indien. An den Herausgeber:

Yogis in Indien sind seit langem dafür bekannt, eine bemerkenswerte Kontrolle über ihre Körperfunktionen zu entwickeln. Theoretisch wird angenommen, dass alle viszeralen Funktionen durch längeres Yogatraining unter freiwillige Kontrolle gebracht werden können, aber ihre vielleicht faszinierendste Behauptung war die Fähigkeit, das Herz nach Belieben zu stoppen.

In den meisten Fällen, in denen dies bisher untersucht wurde, hat sich jedoch herausgestellt, dass es sich in irgendeiner Form um ein übertriebenes Valsalva-Manöver handelt, bei dem Puls und Herz nicht wahrnehmbar klingen, während das Herz weiterhin langsam schlägt.

Kürzlich hatten wir die seltene Gelegenheit, eine völlig andere und sehr interessante Demonstration dieser angeblichen yogischen Kontrolle über das Herz zu untersuchen. Yogi Satyamurti, ein spärlich gebauter Mann von ungefähr 60 Jahren, blieb 8 Tage lang in einer kleinen unterirdischen Grube eingesperrt, was seiner Meinung nach ein Zustand von “Samadhi” oder tiefer Meditation war, bei dem alle körperlichen Aktivitäten auf das Nötigste Minimum reduziert waren.

Die Grube war ein 1,5-Meter-Würfel, der in einem offenen Rasen ausgegraben wurde, der von den Gebäuden des Medical Institute umgeben war, und von oben mit Ziegeln und Zementmörtel vollständig versiegelt war. Der Yogi hockte auf dem Boden der Grube, bekleidet in nur ein leichtes Baumwollkleidungsstück.

Etwa 5 Liter Wasser wurden in die Ecke gestellt, vermutlich zum Trinken, aber laut Yogi nur, um die Luft feucht zu halten. Während dieser 8 Tage wurde kontinuierlich ein EKG (Ableitung II) überwacht und verschiedene andere Laboruntersuchungen wurden vorher und nachher durchgeführt. Die EKG-Ableitungen wurden kurz genug gehalten, um keine freie Bewegung innerhalb der Grube zu ermöglichen (Entspannungstherapien: Meditation, Yoga & Co. – Schmerzen mit Gedanken beeinflussen).

Das vor dem Schließen der Grube aufgezeichnete 12-Kanal-EKG lag innerhalb der normalen Grenzen (Abb. 1, Streifen A), aber bald darauf entwickelte sich eine signifikante Sinustachykardie. Sie stieg progressiv an und erreichte am zweiten Tag eine Herzfrequenz von 250 pro Minute (Abb. 1, Streifen B). Am zweiten Tag um 17.15 Uhr, als der Yogi etwa 29 Stunden drinnen war, ersetzte zu unserer großen Überraschung eine gerade Linie die EKG-Aufzeichnung (Abb. 1, Streifen C).

Selbst bei höherer Verstärkung und mit unterschiedlichen Leitungen gab es keinerlei elektrische Störung. Zuvor hatte es keine Verlangsamung des Herzens oder Anzeichen einer Ischämie gegeben.

 Die gerade Linie im EKG blieb bis zum achten Morgen bestehen. Zu unserem Erstaunen kehrte die elektrische Aktivität etwa eine halbe Stunde vor der geplanten Eröffnung der Grube zurück.

Nach einer anfänglichen Störung erschien eine normale Konfiguration. Obwohl noch eine Sinustachykardie vorhanden war, gab es keine andere signifikante Abnormalität (Abb. 1, Streifen D). Der Yogi hatte uns zuvor mitgeteilt, dass er nach fast 7 Tagen aus seiner tiefen Trance oder schwebenden Animation herauskommen würde, ähnlich wie ein normaler Mensch nach ein paar Stunden Schlaf aufwacht (Wie Meditation den Alterungsprozess verlangsamen kann).

Als die Grube am achten Tag geöffnet wurde, wurde der Yogi in derselben Haltung gefunden. Einer von uns ging sofort, um ihn zu untersuchen. Er war in einem stuporösen Zustand und sehr kalt (orale Temperatur war 34,8 ° C). Als er aus der Grube genommen wurde, bekam er starkes Zittern und dies dauerte fast 2 Stunden. Ein anschließend im Labor wiederholtes 12-Kanal-EKG lag wieder innerhalb der normalen Grenzen (Abb.1, Streifen E).

Der Yogi und seine Bewunderer waren zufriedener mit seinem wissenschaftlich dokumentierten Beweis einer bemerkenswerten Yogaleistung, während wir ziemlich ratlos und verwirrt waren. Wir erwarteten eine gewisse Bradykardie und mögliche Anzeichen einer Myokardischämie, aber im Gegensatz dazu gab es eine schwere Tachykardie, gefolgt von einem vollständigen Verschwinden aller Komplexe. Ein instrumenteller Ausfall wurde durch gründliche Überprüfung der Maschine und auch durch das spontane Wiederauftauchen des EKG am letzten Tag ausgeschlossen.

Eine Trennung der Leitungen durch den Yogi, eine ziemlich wahrscheinliche Erklärung, hätte zu einer erheblichen elektrischen Störung führen müssen, aber es gab keine. Später versuchten wir alle möglichen Manipulationen mit Ableitungen, um zu stimulieren, was der Yogi in der Grube hätte tun können (trotz der völligen Dunkelheit und seiner Unkenntnis der EKG-Technik), aber in jedem Fall gab es deutliche Störungen.

Obwohl es offensichtlich schwer zu glauben ist, dass der Yogi sein Herz vollständig gestoppt oder seine elektrische Aktivität unter ein aufzeichenbares Niveau gesenkt haben könnte, hatten wir dennoch keine zufriedenstellende Erklärung für die EKG-Aufzeichnungen vor uns.

Abgesehen davon hatte der Yogi natürlich 8 Tage lang völligen Hunger, sensorische Deprivation sowie das Unbehagen einer sehr feuchten, geschlossenen Atmosphäre ertragen müssen. Wir haben der Anoxie nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt, da wir dachten, dass eine ausreichende Belüftung durch die nackte Erde an der Seite der Grube erfolgen könnte.

Der Gewichtsverlust (4,5 kg) und andere biochemische Veränderungen waren im Wesentlichen die gleichen, wie sie unter ähnlichen Bedingungen beim Verhungern zu erwarten sind. Sie schließen sicherlich jede bemerkenswerte Senkung der Stoffwechselrate aus (Gammasynchronität: Meister der Meditation haben ganz außergewöhnliche Gehirnwellen).

 width= Medizinskandal Depressionen

Die optimistischeren unter uns betrachteten dieses Kunststück als eine wunderbare Erweiterung des von Wallace et al. beschriebenen “hypometabolischen Wachzustands der Yoga-Meditation” und des von DiCara berichteten konditionierten Lernens autonomer Reaktionen bei Ratten (Yoga und Meditation können die DNA buchstäblich „reparieren“).

Die Skeptiker neigten jedoch dazu, das Ganze als einen geschickt getarnten Trick zu betrachten. Derzeit wollen wir dieses interessante Experiment jedoch nur als faszinierenden und umfassenden Versuch eines Yogi aufzeichnen, eine freiwillige Kontrolle über seinen Herzschlag zu demonstrieren.

Medizinskandal Migräne / Kopfschmerz



Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Das Achtsamkeitstraining: 20 Minuten täglich, die Ihr Leben verändern

Meditation: Meditieren Lernen für Anfänger: Der ultimative Guide wie du durch Meditieren Ängste, Stress und Übergewicht los wirst und neue Energie, Gelassenheit, Glück und Freude tankst.

Quellen: PublicDomain/PRAVDA TV am 05.03.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.