Frühe Inschriften könnten beweisen, dass die Gizeh-Pyramiden auch für andere Kulturen einmal von religiöser Bedeutung waren (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 4
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Um die Pyramiden am Gizeh-Plateau ranken bis heute viele Mythen und Legenden, tatsächlich aber wissen wir bis heute noch sehr wenig über ihre wahre Bedeutung.

Chroniken aus dem 14. Jahrhundert weisen darauf hin, dass die Tura-Kalkstein-Wände der Großen Pyramide einmal schneeweiß waren, an drei Seitenwände Verse mit lateinischer, hebräischer und griechischer Sprache und an der vierten Wand mit Hieroglyphen verziert waren, was den Schluss nahe legt, dass dieser Ort möglicherweise einmal eine Art Wallfahrtsort war und von verschiedenen Kulturen und Religionen verehrt und besucht wurde. Von Frank Schwede

Um das Jahr 1332 besuchte Wilhelm von Borden, ein deutscher Adeliger, Ägypten und spricht in seinem Tagebuch von Denkmälern in Pyramidenform. Weiter ist in Bordens Aufzeichnungen zu lesen, dass die Steine poliert seien und lateinische Versen trügen. Borden spricht nur von lateinischen Versen.

Von Borden war aber nicht der einzige Besucher, der von der Inschrift wusste. Ein weiterer Reisender, den der Weg im 14. Jahrhundert ebenfalls nach Ägypten führte, war Sir Jean de Mandeville. Allerdings wird vermutet, dass es sich bei diesem Namen lediglich um ein Pseudonym handelt.

In seinen Reiseberichten schreibt auch de Mandevielle, dass die Steine poliert waren. Allerdings wusste de Mandevielle zu berichten, dass die Verse nicht nur in lateinischer Sprache verfasst waren, sondern auf den anderen Wänden in hebräisch und griechisch und dass sich an der vierten Wand unbekannte Zeichen befanden, möglicherweise ägyptische Hieroglyphen (Britischer Historiker vermutet, dass die Große Pyramide von Gizeh als gigantische Wasserpumpe genutzt wurde (Video)).

Jean de Mandevielles Reiseschilderungen aus dem Heiligen Land und dem Fernen Osten sind in Roman- und Ich-Form verfasst, tragen im Original keinen Titel und beinhalten hauptsächlich Schilderungen der wichtigsten Pilgerwege nach Jerusalem und in den Nahen Osten, insbesondere zu den Heiligen Stätten und nach Kairo.

Die Inschriften an den Kalksteinen existiert schon lange nicht mehr, da die Verkleidungssteine im Jahr 1356 entfernt wurden, um sie für den Bau von Moscheen und Festungsanlagen in der Nähe von Kairo zu verwenden, nachdem sich die Steinblöcke durch ein Erdbeben 1303 gelockert haben.

Laut der Chronikschriften müssen wir uns den Urzustand der drei Pyramiden auf dem Gizeh-Plateau völlig anders vorstellen, was wir heute an diesem Ort vorfinden, sind im Grunde genommen nur noch Ruinen, die das Ergebnis eines verheerenden Erdbebens sind (Die Pyramiden von Gizeh stimmten im Jahr 10.450 v. Chr. perfekt mit dem Oriongürtel überein (Video)).

Die weißen Kalksteine mit Inschrift vielen 1303 einem Erdbeben zum Opfer

In den Beschreibungen der Chronisten heißt es, dass die Pyramiden einmal sehr schön aussahen, was den Schluss nahe legt, dass das Gizeh-Plateau möglicherweise mehreren Erdbeben zum Opfer gefallen ist, die den Bauwerken beträchtlichen Schaden zugefügt haben und möglicherweise weitere Bauten komplett zerstört hat, von denen wir bis heute nichts wissen (Die Pyramiden von Gizeh: Die Halle der Aufzeichnungen (Videos)).

Meiner Meinung nach spricht vieles für die Theorie, dass das Gizeh-Plateau im Allgemeinen und die Große Pyramide im Besonderen im 14. Jahrhundert ein Wallfahrtsort war und das nicht für Ägypter, sondern auch für Griechen, Römer und Juden. Möglich, dass Jean de Mandeville schon vor seiner Reihe Kenntnis darüber hatte und dass ihn der Weg ganz bewusst zum Gizeh-Plateau führte, weil er wusste, dass es sich hierbei um einen Heiligen Ort handelt.

Sollte das tatsächlich der Fall gewesen sein, ist sogar davon auszugehen, dass die Große Pyramide einmal eine Art Gotteshaus war. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, dass es hier einmal eine Religion verschiedener Kulturen gab, von der wir möglicherweise bis heute nichts wissen (Das Geheimnis von Schall und 110 Hz-Frequenz: Die Cheops-Pyramide wurde mithilfe von Levitation errichtet (Videos)).

Was wir aber wissen, ist, dass das Gizeh-Plateau für Griechen, Römer und Juden einmal eine große Bedeutung hatte und das vielleicht sogar auch noch heute. Griechische Inschriften wurden auch in der Nähe der Sphinx gefunden (Was wird verheimlicht? Neue Hinweise auf Funde eines Tempels und einer Pyramide in Ägypten (Videos)).

Griechen errichteten hier eine große Treppe, die einmal von Osten her hinunter zur Sphinx führte, direkt zu einer Kapelle oder vielleicht sogar zu einem Tempel dazwischen, der möglicherweise ebenfalls dem Beben zum Opfer gefallen ist. Auch dieser Umstand lässt den Schluss zu, dass es hier möglicherweise einmal eine Pilgerroute zum Gizeh-Plateau gab.

Nachdem die Treppe zerstört war, wurde sie von den römischen Kaisern Antonius und Varus wieder neu errichtet. Das könnte beweisen, dass dieser Ort möglicherweise einmal ein sehr wichtiger heiliger Ort war, für die Griechen wie auch für die Römer –  und das weit nach der Dynastie der Pharaonen.

War das Gizeh-Plateau einmal eine Pilgerstätte?

Was aber könnten die wahren religiösen Gründe sein. Bis heute sind sie uns verborgen geblieben. Aus den Memoiren The Sphinx Revealed von Henry Sells geht hervor, dass man in den unterirdischen Kammern zahlreiche römische Zeichen gefunden hat, die dort grob geformt und ziemlich unverständlich eingebrannt wurden. Das könnte ein Hinweis sein, dass die Römer die Pyramiden auch für religiöse Zeremonien nutzten (Rätselhafte Bautechnik: Die Pyramiden von Gizeh wurden nicht von Altägyptern erbaut!).

Dass eine Seite der Pyramide in hebräischer Sprache verziert war, ist sicherlich kein Zufall. Hebräisch ist die Sprache der Israeliten und wie wir wissen, ist Ägypten auch im Alten Testament sehr stark vertreten (Die älteste Überlieferung zu den Pyramiden von Gizeh und die Atlantis-Verbindung).

Möglicherweise waren die Pyramiden deshalb für das jüdische Volk einmal von großer Wichtigkeit. Waren die Israeliten möglicherweise die Nachfahren der Hyksos und nicht wie beschrieben ein indigenes semitisches Volk.

Der römisch-jüdische Historiker Flavius Josephus beschrieb die Hyksos, indem er Manethos zitiert, als rücksichtslose Eindringlinge, die die ägyptischen Städte niederbrannten und die Tempel zerstörten und die einheimische Bevölkerung unterdrückte und versklavte. Wenn das zutrifft, dann ist es durchaus möglich, dass die Inschriften einmal von jüdischen Pilgern angebracht wurden.

Ägypten war demnach nicht nur für die Ägypter von großer Bedeutung, sondern auch für Griechen, Römer und Juden. Es ist den Chronisten des 14. Jahrhunderts und ihren schriftlichen Aufzeichnungen zu verdanken,  dass das Wissen nicht verloren gegangen ist, welche große Bedeutung die Pyramiden in der Vergangenheit auch für andere Kulturen einmal hatten (Russische Wissenschaftler über das Geheimnis der Pyramiden von Gizeh (Videos)).

Bleiben Sie aufmerksam!



Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede für PRAVDA TV am 05.03.2020

About aikos2309

One thought on “Frühe Inschriften könnten beweisen, dass die Gizeh-Pyramiden auch für andere Kulturen einmal von religiöser Bedeutung waren (Video)

  1. Zitat:
    …und wie wir wissen, ist Ägypten auch im Alten Testament sehr stark vertreten.

    Wohl Wahr, aber da wird nichts über die Pyramiden berichtet, was ich sehr Merkwürdig finde !
    Auch in der Thora ist nichts über die Pyramiden zufinden.
    Ich verstehe nicht warum solche monumentalen Bauwerke nicht beachtet werden in ihren heiligen Schriften der Juden bzw. Hebräer.
    Das macht mich stutzig !
    😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.