Ein Hacker verwirrt die Welt: Über Ausserirdische und Freie Energie

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 3
  •  
  •  
  • 13
  •  
  •  
  •  
  •  

Als “der grösste Hacker aller Zeiten” wird der Engländer Gary McKinnon in einigen Zeitungsmeldungen beschrieben. Nach eigenen Aussagen ist er nur aus Langeweile und Neugierde in verbotene Computergebiete vorgedrungen. Dennoch scheinen sich vor seinen Enthüllungen ganze Regierungs- und Geheimdienstkreise zu fürchten, wie aus dem folgenden Beitrag hervorgeht.

Gefürchtet und bewundert

Gibt man im Internet unter Google den Begriff “Gary McKinnon” ein, so erhält man über eine Million Links und Hinweise. Das Thema beschäftigt die Presse bereits seit Jahren, und sogar im Internet-Lexikon fand McKinnon Erwähnung. Im Mai 2005 fasste die britische Polizei einen der meist gesuchten Militär-Hacker der Welt: Der damals 39jährige Gary McKinnon, auch als “Solo” bekannt, soll in den Jahren 1997 das Netzwerk des amerikanischen Militärs (US Army) angegriffen zu haben.

In den Jahren 2001 und 2002 soll er widerrechtlich mehr als 50 Computer der US-Armee, der NASA und des US-Verteidigungsministeriums geknackt haben, unter anderen auch das als sicher geltende Pentagon. Es liegt die Vermutung nahe, dass es sich nicht um “Einzelattacken” auf die oben erwähnten Computer handelt, sondern dass sich der Hacker jahrelang unbemerkt in deren Bereich bewegte, um seine Recherchen zu betreiben.

Washington schätzte den entstandenen Schaden auf über eine Million Dollar. Die US-Justiz hatte 2002 in acht Punkten Anklage gegen den arbeitslosen Computerfachmann aus dem Norden Londons erhoben. Sie bezog sich auf Vorfälle in 14 Bundesstaaten. McKinnon sei des “grössten militärischen Computer-Hackings aller Zeiten”angeklagt, hatte damals ein zuständiger Staatsanwalt gesagt.

McKinnon hat seine Einbrüche in Rechner des US-Militärs gestanden, beteuert allerdings, keinen Schaden angerichtet zu haben. Er sei ein ganz normaler “Computerfreak”, dem es nur darum ging, herauszufinden, “ob es Ausserirdische und UFOs” gibt. Es ging ihm aber offenbar noch um etwas anderes: die BBC berichtete darüber, dass Gary McKinnon “auf der Suche nach Beweisen zu freier Energie”in fremde Computer eingedrungen sei – und damit nun eine Haftstrafe von 60 Jahren riskiert.

Das BBC-Interview (aus dem Englischen übersetzt) Am 5. Mai 2006 gab Gary McKinnon dem britischen BBC-Sender bzw. dem Journalisten Spencer Kelly folgendes Interview:

Spencer Kelly (im folgenden SK): Hier ist die Liste Ihrer Vergehen: Sie drangen unter anderem in Computer der Armee, der Marine, der Luftwaffe, des Verteidigungsministeriums ein. Warum? (Anti-Gravitations-Forschung: Computer-Hacker entdeckt geheime Projekte zu Anti-Gravitations-Antrieben)

 

Gary McKinnon (im folgenden GM): Ich war auf der Suche nach unterdrückten Technologien, lächerlicherweise als “UFO-Technologie” bekannt. Ich denke, dass es sich dabei um das grösste zurückgehaltene Geheimnis der Welt handelt. Es kann ja nicht angehen, dass alte Rentner ihre Rechnungen nicht bezahlen, Staaten mit Kriegen gezwungen werden, Ölkontrakte mit dem Westen einzugehen, während geheime Bereiche der Geheimregierung Informationen über Freie-Energie-Technologien unterdrücken.

SK: Wie kamen Sie darauf, zu glauben, dass Sie Informationen hierüber bei der NASA, im Verteidigungsministerium, finden würden?

Keine grosse Kunst!

GM: Die Presse wird es wohl kaum glauben, aber es war keine grosse Kunst. Ich suchte einfach nach leeren Passwörtern, ich schrieb ein kleines Programm in der Programmiersprache Perl, welche Programme anderer Leute zusammenführte, die ebenfalls nach leeren Passwörtern suchten. Auf diese Weise konnte ich 65’000 Computer in etwas mehr als 8 Minuten abfragen.

SK: Sie wollen damit also sagen, dass Sie hochwichtige Computer im Administrator-Status gefunden haben, die nicht mit einem Passwort geschützt waren, wie dies nach einer Neuinstallation der Fall ist?

GM: Ja, das ist so!

SK: Sind Sie der einzige Hacker, der es schaffte, auf diese Weise den Verteidigungsgürtel zu durchbrechen?

GM: Ja, es gab überhaupt keine Abwehrmassnahmen. Ich fand vielmehr zahlreiche Lücken, durch die externe Hacker eindringen konnten. Wenn Sie es mal geschafft haben, zu einem dieser strategischen Rechner durchzukommen, können Sie Verbindungen in die ganze Welt aufnehmen, die jeweiligen Internet-Adressen kontrollieren und überprüfen, ob es sich um eine weitere militärische Basis oder was auch immer handelt. Das zentrale Rechenzentrum in USA hat erneut einen vernichtenden Bericht veröffentlicht, wonach die Bundessicherheit auf sehr schwachen Füssen steht.

SK: Wie lange konnten Sie sich in diesen Computerbereichen bewegen – nur einmal oder vielleicht eine ganze Woche?

GM: Oh, nein, ich konnte mich jahrelang in diesen Bereichen bewegen (Irdische Geheimtechnologie oder Alien-Invasion? Fliegende “Zigarren” sorgen seit Monaten für Verwirrung (Videos)).

SK: Blieb das während dieser Zeit unbemerkt?

GM: Ja, ich achtete sehr genau darauf, zu welchen Zeiten ich in die Computer eindrang.

SK: Heisst das, dass Sie vor allem nachts gearbeitet haben?

GM: Ja, ich spielte im Prinzip mit den verschiedenen Zeitzonen. Nachts konnte man davon ausgehen, dass nur wenige Leute in den Rechenzentren sind. Aber einmal hat ein Netzwerk-Ingenieur meine Recherchen bemerkt und über ein Textprogramm mit mir diskutiert, was ausserordentlich merkwürdig war.

SK: Was hat er denn gesagt, und was haben Sie geantwortet?

GM: Er fragte: Was machen Sie da?, was mich recht schockierte. Doch ich antwortete, dass ich von der militärischen Computer-Sicherheitsbehörde sei, was er mir ohne weiteres abnahm (US-Offizier: Wir besitzen revolutionäre Hochtechnologie (Video)).

Das “Disclosure-Project”

SK: Haben Sie gefunden, was Sie suchten? GM: Ja.

SK: Dann erzählen Sie uns mehr darüber.

GM: Da war eine Gruppe, genannt das “Disclosure Project”. Sie publizierte ein Buch mit 400 Zeugenaussagen, angefangen von zivilen Verkehrskontrolleuren über militärische Radaroperateure bis hin zu den Leuten, die für den Abschuss nuklearer Raketen verantwortlich sind. Es sind sehr glaubwürdige, ernstzunehmende Leute, die alle bezeugten, dass es UFO-Technologien gibt, aber auch Antigravitation, Freie Energie, dass diese ausserirdischen Ursprungs sind und dass sie Raumschiffe abgefangen und nachgebaut haben.

SK: Was fanden Sie in den NASA-Computern?

GM: Einer dieser Leute war eine NASA-Fotografin, die sagte, dass sie im Gebäude Acht des Johnson Space Centre regelmässig UFOs von hochauflösenden Satellitenbildern herausretuschiert haben. Was sie sagte, war folgendes: es gab Ordner mit der Bezeichnung “gefiltert” und “ungefiltert” und “in Bearbeitung” und “unbearbeitet” (Dokumente und Insider berichten über geheime Programme zur Bergung von außerirdischen Raumschiffen und deren Vertuschung (Videos)).

Der Höhepunkt der jahrelangen Suche

Ich konnte ein Bild aus einem Ordner nehmen. Auf Grund der Tatsache, dass damals nur eine Internet-Wählverbindung mit der geringen Modem-Geschwindigkeit von 56 kb/s bestand und ich die Farbdarstellung auf 4 bit reduzieren musste, war die Bildschirmauflösung ausserordentlich schlecht. Doch was ich auf dem Schirm sehen konnte, überraschte mich dennoch: es war der Höhepunkt all meiner Anstrengungen und meiner jahrelangen Suche. Es war eindeutig das Foto irgendeines Objekts, das nicht von Menschenhand gemacht wurde.

Es bewegte sich oberhalb der Erd-Atmosphäre und schaute wie ein Satellit aus. Es war jedoch zigarrenförmig, hatte darüber runde Kuppeln und links, rechts und an beiden Enden auf der Unterseite. Trotz der schlechten Auflösung war erkennbar, dass sich das Objekt sehr nahe befand. Dieses Ding hing einfach im Weltraum, darunter sah man die irdische Hemisphäre, und nichts deutete auf irgend etwas hin, was von irdischer Seite stammen könnte.

SK: Ist es möglich, dass es ein künstliches Bild gewesen ist?

GM: Ich weiss nicht, für mich war es jedenfalls mehr als Zufall. Diese Frau, die Fotografie-Expertin, hatte gesagt, das habe sich in diesem Raumfahrtzentrum ereignet. Ich ging virtuell in dieses Gebäude hinein und sah dieses Objekt.

SK: Haben Sie eine Kopie machen können? Sie haben es doch in Ihrem Computer heruntergeladen?

GM: Nein, das grafische Bildschirmprogramm funktionierte auf einem Bild-für-Bild-Prinzip. Es ist eine Java-Anwendung, und daher konnte ich nichts davon auf meiner Harddisk abspeichern, weil jeweils immer nur ein Bild gezeigt wurde.

SK: Haben Sie dann zumindest ein Bild sichern können?

GM: Nein (Google Earth enthüllt: Testet die US Navy vor der Küste Floridas Geheimtechnologie? (Video)).

SK: Was ist denn passiert?

GM: Als ich abgeschaltet wurde, ist das Bild einfach verschwunden.

SK: Sie wurden also von jemandem abgeschaltet, während Sie dieses Bild heruntergeladen hatten?

GM: Ja, ich spürte direkt die Hand des Computer-Experten, der mich rausgeschmissen hat.

SK: Sie geben also zu, dass Sie ungesetzlich gehandelt haben? Es war also falsch, nicht wahr?

GM: Ja, es ist mir bewusst: unautorisierter Zugang ist widergesetzlich, und das ist falsch.

SK: Was meinen Sie, ist eine gerechte Strafe für jemanden, der so etwas tut?

GM: Ich denke, dass es moralisch richtig war, nach diesen Dingen zu forschen, wie ich es getan habe. Dennoch bedaure ich es jetzt, denke aber, dass Freie-Energie-Technologien öffentlich verfügbar sein sollten. Ich möchte jedenfalls in meinem eigenen Land vor Gericht gestellt werden unter dem Gesetz des Computer-Missbrauchs. Ich meine, die Amerikaner müssen beweisen, dass Schaden entstanden ist, damit ich verurteilt werde. Ich weiss aber selbst, dass dem nicht so ist.

Ende 2010 wurde im Zuge der Veröffentlichung von Depeschen US-amerikanischer Botschaften durch Wikileaks publik, dass sich der ehemalige Premierminister des Vereinigten Königreichs Gordon Brown für Gary McKinnon eingesetzt hatte.

 

Anfang 2012 äußerte das Oberste Zivilgericht Bedenken über die Dauer des Auslieferungsverfahren, das bereits zehn Jahre dauert. Im März 2012 wurde das Auslieferungsabkommen zwischen den USA und dem Vereinigten Königreich erneut kritisiert und im Juni forderte der Abgeordnete David Burrowes den Premierminister David Cameron und den stellvertretenden Premierminister Nick Clegg auf, das Auslieferungsverfahren gegen Gary McKinnon zu beenden.

Im Oktober 2012 wurde das Auslieferungsbegehren der US-Justiz endgültig von der Innenministerin Theresa May abgewiesen.

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

UFOs: Sichtungen seit 1945 (Typenkompass)

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Verschlusssache UFOs

Quellen: PublicDomain/borderlands.de am 21.04.2020

About aikos2309

5 comments on “Ein Hacker verwirrt die Welt: Über Ausserirdische und Freie Energie

  1. Hallo !
    Passt ,evtl. wieder mal nicht so Ganz !:

    Fürchtet Euch nicht , Friede sei mit Euch !

    Heute :

    2015 wurde die Grenze der Antibiotika in China erreicht !
    2017 wurde cholestin in der Tiermast verboten , zu Spät !
    Es wurde MCR auf Plasmiden nachgewiesen !
    Forscht nach NDM 1!
    Das ist und war das Armageddon für die Welt !

    Versteht die Zusammenhänge ,Besser .
    Das SARS mit der Rumpsfield Schmiede Gilead zu
    tun hatte ,leugnet heute Keiner .

    2 Jahre nach 9\11 ,wurde versucht Part 2_zu starten ,
    nicht gelungen ,es fehlten oben G. Noxxen .

    Die sind jetzt da .

    Versteht das ,die Leute an Resistenten Bakterien
    sterben , sollte es Covid 19 geben , nur als
    Kriegswaffe , um geschwächte Immunitäten , zu Erkennen
    und zu Eliminieren .

    Die Maskenpflicht wird bleiben , weil Das
    MRK multi resistente Keime ,für und Allen für die
    nächsten 40 Jahre erhalten bleibt .!

    Lest und versteht das :

    http://2019ncov.tatjanafesterling.de/portfolio.html

    Evtl. rettet Ihr dadurch eure Lieben .. !

    Es gibt mehr Resistent agierende , als Ihr Glaubt !!!

    Evtl.folgt bald mehr ….

    Bey I

    1. Richtig! die Ursache muss gefunden werden und nicht der Verursacher! In der Serie Babylon5 wurde es gezeigt, das Menschenversuche der falsche Weg sind. Das Volk wurde auch bestraft am ende wegen den seinen unethischen Handels. Die haben die Ursache (Ein Raumschiff der Schatten das Nanoviren die sich ständig mutieren verbreitete) gefunden und Eliminiert. Alle Völker auf den Planeten hatten keine Lösung finden können und starben an eigen versuchen.

  2. Hallo !
    Nochwas ,was nicht passt !

    Wer hat Starlink beauftragt ?

    Genau die Gleichen !

    Holen wir jeden Satilit da runter , der nicht von einem Parlament der Welt ,beschlossen wurde .!

    Sonst haben wir bald eine Drohnen Mentalität , die auch nie von irgendwem ,beschlossen wurde !!!!

    Obama hats durch gewunken und Trumpel ist eh ,weiter Sprecher für den Weltuntergang !

    Erkennt die Musken Singers , oder Ihr Alle ,seid bald FLEISCH ,im Sinne des Films , Rest ohne Worte !

    Ladet eure Laser Waffen !

    By I

  3. “Versteht es Leute, versteht es doch!!!”

    Was ihr verstehen solltet ist folgendes:
    1. Das Universum und unsere Welt und alles was wir kennen, ist auf Elektrizität aufgebaut!
    2. Man kann praktisch jeden Gegenstand ganz einfach mit Hilfe der Elektrizität zu schweben bringen, es muss nur ein Hochspannungsfeld mit einer bestimmten Frequenz, um das Objekt gelegt werden. Nehmt einen Luftballon, reibt diesen auf einem Teppich und schon klebt der Balon an der Decke oder an der Hand!
    3. Unsere Offizielle Wissenschaft ist falsch und mit Lügen, Unterdrückung und Zensur durchzogen. Man beachte den Mond, welcher Ebbe und Flut verursachen soll, aber der Mond braucht ca. 29 Tage, um die Erde einmal zu umkreisen, nicht 24 Stunden!!!
    4. Es gibt sogenannte Honey-Server, welche mit Absicht unverschlüsselt eingesetzt werden, damit man damit Hacker und andere Geheimdienste reinlegt, täuscht usw. Aber nur der Administrator vor Ort weist welche Server das sind und natürlich liegen auf denen Fotos, die ET und UFO zeigen! Richtiges Geheimes Zeug liegt auf Papier oder auf Computer, die nicht mit dem öffentlichen Internet verbunden sind! Man, überlegt doch Leute! Glaubt ihr im Ernst, daß diese bei den Geheimen Abteilungen wirklich so blöd sind??? Nein, sind die nicht! Es mag ja manchmal passieren, daß Passwörter nicht sicher vergeben wurden, aber wichtiges Zeug ist extra 3-Fach verschlüsselt abgesichert und zwar mit Hardware und Algorithmen, die wir nicht zu Hause haben!!!
    5. Benutzt Euren Verstand und glaubt nicht alles, hinterfragt es und dann wird ihr bemerken, daß über 50 Prozent nur Müll ist! Denn viele wollen Geld mit dem Múll verdienen. Und ja, es gibt Außerirdisches Leben und diese besuchen uns auch, aber mit einer Technik, die wir kennen, Elektrizität und Elektromagnetismuss. Damit kann man alles machen, was man braucht, Alles!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.