Superreiche verbunkern sich in Neuseeland (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 11
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Mehrheit der Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika hat keine andere Wahl, als sich inmitten der Corona-Krise mit den Fehlleistungen ihrer Regierung abzufinden. Die Schicht der US-Superreichen hingegen sucht Zuflucht in Neuseeland.

Neuseeland ist zum Anlaufpunkt für Milliardäre geworden, die einem möglichen apokalyptischen Szenario entfliehen wollen. Über das Land verstreut gibt es eine Reihe von unterirdischen Bunkern, in denen sich die Superreichen im Notfall in Sicherheit bringen können.

Die internationalen Medien haben den Umgang von Premierministerin Jacinda Ardern mit der Corona-Krise gepriesen. Neuseeland wurde als Beispiel dafür ins globale Rampenlicht gerückt, wie echte Führung in der Trump-Ära aussehen sollte und wie man erfolgreich eine gesunde Demokratie führen kann.

Stellt man Arderns Bemühungen der Art und Weise, wie die Corona-Krise in den USA gehandhabt wurde, gegenüber, wo im Zusammenhang mit ihr Zehntausende Menschen gestorben sind, so überrascht es mich nicht, dass Neuseeland wie ein Ort in einem utopischen Roman aussieht – zumindest von außen betrachtet.

Doch während die Mehrheit der US-Amerikaner keine andere Wahl haben wird, als das Versagen ihrer Regierung in Kauf zu nehmen, scheint es einige zu geben, die ganz andere Pläne haben.

Laut Bloomberg gibt es unweit meines Wohnortes, nördlich von Christchurch, ein ausgedehntes unterirdisches Netz an Schutzräumen, das vom Unternehmen Vivos gebaut wurde und 300 Menschen aufnehmen kann. In der Zwischenzeit hat ein anderes solches Unternehmen, Rising S Company, angeblich zehn private Bunker im ganzen Land gebaut und Dutzende weitere ausgestattet.

Der Bau dieser Bunker kann bis zu acht Millionen US-Dollar kosten und umfasst unter anderem Spielzimmer, Schießstände, Turnhallen und Operationstische. Ein saudischer Staatsangehöriger plant angeblich die Errichtung eines Hubschrauberlandeplatzes in seinem unterirdischen Versteck im James-Bond-Stil, das auch über eine Moschee verfügt. Der Preis für das Ganze war mit etwa 60 Millionen US-Dollar angesetzt (Die Superreichen sind Prepper, fliehen jetzt zu ihren gesicherten Luxuseinrichtungen und Bunkern (Videos)).

 

Bis heute waren die neuseeländischen Medien nicht in der Lage, diese Behauptungen unabhängig zu überprüfen. So existieren offenbar in einem Gemeinderat keine Aufzeichnungen über Genehmigungen, die in den letzten fünf bis zehn Jahren für Anträge auf den Bau von Bunkern oder unterirdischen Unterkünften in dem Gebiet erteilt wurden.

Nichtsdestotrotz wird vermutet, dass einige Angehörige der Silicon Valley-Eliten bereits aus den USA geflohen sind und in Neuseeland Unterschlupf gesucht haben. Und im Gegensatz zu uns anderen horten die Superreichen keine Lebensmittel oder zanken sich untereinander im Supermarkt um Toilettenpapier und Handdesinfektionsmittel.

Der US-Geschäftsmann Mihai Dinulescu und seine Frau kümmern sich um die Corona-Krise auf der neuseeländischen Insel Waiheke, wo er der Presse gegenüber verlauten ließ, sie wollten auf “Milliardärsjagd” gehen. Gott bewahre, dass sie bei ihrem Versuch, dem Schicksal vieler ihrer Mitmenschen, Frauen und Kinder, zu entkommen, tatsächlich einem Menschen aus der Mittelschicht oder gar einem Armen begegnen.

Offenbar ist ein Migrant auf der Flucht vor einer Katastrophe, in der er sich nicht sicher genug fühlt, um den Schutz seines eigenen Landes in Anspruch zu nehmen, in einer westlichen Nation akzeptabel, solange er überreich ist. Im Gegensatz dazu ist ein Flüchtling, der versucht, dem vom Krieg zerrütteten Syrien oder Afghanistan zu entkommen, etwas, das zu fürchten, lächerlich zu machen und letztlich abzulehnen ist.

Vor etwas mehr als einem Jahr eröffnete ein in Australien geborener bewaffneter Mann, der sich zum Hass auf Neuankömmlinge bekannte, das Feuer auf zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland. Er tötete 51 Menschen und verwundete Dutzende weitere. Seine Handlung fand Nachahmer sowohl in Europa als auch in den USA. Dies verdeutlicht sehr die reale Bedrohung, die der weiße Nationalismus für die Sicherheit von Migrantengemeinschaften darstellt.

Obwohl es sich eindeutig um eine extreme (und extremistische) Reaktion handelte, erstaunt doch die Heuchelei und unterschiedliche Behandlung, die diesen verschiedenen Kategorien von Migranten zuteil wird. Niemand scheint mit der Wimper zu zucken, wenn die Ultrareichen an einem Ort, der Tausende von Kilometern von ihrem Heimatland entfernt ist, unterirdische Bunker für mehrere Millionen US-Dollar bauen. Ganz sicher kann ich mich nicht im Geringsten daran erinnern, dass im Manifest der Bewaffneten eine Abneigung gegen die parasitären Ultrareichen, die die westliche Gesellschaft plagen, zum Ausdruck kam (Nachfrage nach russischen “Zombie Apokalypse” Bunkerhäusern stark gestiegen (Videos)).

Und was hat es überhaupt mit der internationalen Faszination für Neuseeland auf sich? Haben diese technikbegeisterten CEOs und ultrareichen Kriecher nicht den Beitrag des ehemaligen Parlamentsabgeordneten Peter Dunne gelesen, in dem er Neuseeland als eine “zunehmend orwellsche Gesellschaft” beschrieb?

Haben sie nicht den Artikel des Politikanalytikers der Victoria-Universität, Dr. Bryce Edwards, im The Guardian gelesen, der die Frage nach der langsamen, aber sehr realen Erosion der neuseeländischen Demokratie stellt? (Ich nehme an, sie haben auch meine Meinung zu diesem Thema nicht gelesen). Das Neuseeland, das die Superreichen inzwischen bewundern, unterscheidet sich stark von dem, in dem Polizeibeamte Anfang dieser Woche einen mutmaßlichen Kriminellen erschossen hatten.

Oder von dem, in dem die Polizei im vergangenen Jahr einen 13-jährigen Jungen geschleift, geschlagen und getreten hatte. Wenn sie jedoch in ihrer unterirdischen Fitnesscentern trainieren, brauchen sie sich wohl nicht allzu sehr darum zu kümmern, was in der Außenwelt passiert.

Manche würden sagen, wir haben PayPal-Mitbegründer Peter Thiel für den aktuellen Stand der Dinge zu danken. Thiel, der eine 193 Hektar große ehemalige Schafweide in Neuseeland besitzt, hat die Regierung über seine Data-Mining-Firma Palantir auch bei der Nutzung und Verwaltung von Tracking-Daten während der Corona-Krise beraten. Interessant, wie das alles abläuft.

Die Ironie besteht darin, dass diese Silicon-Valley-Tech-Mogule den Vereinigten Staaten entfliehen – der Symbolfigur des guten Kerls in Hollywood-Filmen, der in Krisenzeiten für die Sicherheit aller sorgt.

Wenn die US-Regierung nicht einmal ihr eigenes Volk beschützen kann, nach Jahrzehnten schrecklicher Filme, die uns vom Gegenteil überzeugen sollten, ist es vielleicht an der Zeit, den Untergang des sogenannten “amerikanischen Traums” und den Zusammenbruch ihrer Führungsrolle zuzugeben.

Behauptungen 35 unterirdische Überlebensbunker wurden von mega-reichen Amerikanern nach Neuseeland verschifft, die befürchten, dass eine Apokalypse von den lokalen Behörden entlarvt wurde.

Laut internationalen Medienberichten hat das in den USA ansässige Unternehmen Rising S in den letzten Monaten 2018 in Neuseeland Bunker hergestellt, verschifft und begraben – einen im Wert von 12,1 Mio. NZD.

Die Top-Modelle des Unternehmens verfügen über einen Fitnessraum, eine heiße Sauna, einen Pool und einen Whirlpool, ein Spielzimmer mit Billardtischen, eine Kegelbahn und einen Medienraum. Der Budget-Bunker mit einem Preis von 39.000 US-Dollar umfasst ein Etagenbett, ein einfaches Luftfiltersystem und eine Küchentheke.

Die Behauptungen haben Kommunen, Hafenbehörden und Luxusimmobilienmakler verblüfft. Gary Lynch, General Manager der Rising S Company, sagte gegenüber Stuff, dass es in Neuseeland etwa 35 unterirdische Bunker gibt.

Er würde die Standorte der Bunker nicht offenlegen, sagte aber, die letzte Lieferung sei Ende Juni oder Anfang Juli 2018 gewesen.

“Sie wurden in ganz Neuseeland installiert, nicht nur für Amerikaner, sondern wir haben auch neuseeländischen Bürgern aus Gründen der privaten Sicherheit zwei Unterkünfte zur Verfügung gestellt.”

Wenn es jemals eines Beweises für den Zusammenbruch der USA als Beschützer von Freiheit, Chancen und Gleichheit bedurfte, dann ist es dieser. Und solange es keine Berichte über Neuseeländer gibt, die vor der Corona-Krise fliehen, um in den USA Zuflucht zu suchen, wird man kaum zu einem anderen Urteil kommen können.

Literatur:

Selbstverteidigung im Straßenkampf: Hocheffektive Techniken für Mann und Frau, um den Angriff eines Straßenschlägers erfolgreich abzuwehren

Bushcraft: Survivalwissen Wildpflanzen Europas

Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen: Ein Handbuch für jedermann. Das Survival-Wissen der Spezialeinheiten

Video:

Quellen: PublicDomain/deutsch.rt.com am 27.04.2020

About aikos2309

3 comments on “Superreiche verbunkern sich in Neuseeland (Video)

  1. 1. Das Vergraben von Seecontainern, die zu Bunkern umgebaut wurden, ist nicht zweckmäßig. Die Container halten dem Erddruck nicht stand und werden eingedrückt.

    2. Neuseeland ist aus tektonischen Gründen kein guter Fluchtort. In der Endzeit werden dort viele Vulkane aktiv, und es wird zu Erdbeben kommen, welche die Bunker verschütten.

  2. das hier gezeigte bezieht sich wohl eher auf die gehobene mittelschicht.
    superreichen-eliten-whatever bunker haben da sicher ne ganz andere dimension.

  3. Die bewaffnete NATO “bekämpft das Coronavirus”
    https://marialourdesblog.com/die-bewaffnete-nato-bekaempft-das-coronavirus/

    Die 30 NATO-Außenminister kamen am 2. April per Videokonferenz zusammen und beauftragten US-General Tod Wolters, den Obersten Alliierten Befehlshaber in Europa, “die notwendige militärische Unterstützung zur Bekämpfung der Coronavirus-Krise zu koordinieren”.

    Es ist derselbe General, der am 25. Februar im Senat der Vereinigten Staaten erklärte, dass “die Nuklearstreitkräfte jede militärische Operation der USA in Europa unterstützen” und “ich bin ein Fan einer flexiblen Politik des Ersteinsatzes” von Kernwaffen, d.h. eines nuklearen Überraschungsangriffs [1]

    Die bewaffnete NATO “bekämpft das Coronavirus”

    Ein Beitrag von Manlio Dinucci – Geograph und Geopolitiker beim Voltaire Netzwerk – Réseau Voltaire.

    General Wolters ist der Oberbefehlshaber der NATO als Leiter des Europäischen Kommandos der Vereinigten Staaten. Er ist somit Teil der Befehlskette des Pentagons, die absolute Priorität hat. Seine strengen Regeln werden durch eine jüngste Episode bestätigt: Der Kommandant des Flugzeugträgers Roosevelt, Brett Crozier, wurde seines Kommandos enthoben, weil er angesichts der Ausbreitung des Coronavirus an Bord gegen die militärische Geheimhaltung verstieß, indem er Hilfsgüter forderte.

    Um die “Coronavirus-Krise zu bekämpfen“, hat General Wolters “für militärische Flüge schnellste Wege durch den europäischen Luftraum geschaffen“, während zivile Flüge fast verschwunden sind.

    Die schnellsten Wege werden auch von den strategischen US-Bombern B2-Spirit für Nuklearangriffe genutzt:
    Am 20. März starteten sie vom englischen Fairford aus und flogen zusammen mit norwegischen F-16-Kampfflugzeugen in die Arktis in Richtung russisches Territorium. Auf diese Weise – so erklärt General Basham, stellvertretender Kommandeur der US-Luftwaffe in Europa – “können wir schnell und effektiv auf Bedrohungen in der Region reagieren und unsere Entschlossenheit demonstrieren, unsere Kampfkraft überall auf der Welt einzusetzen“.

    Wussten Sie?
    Nato-Geheimarmeen wurden schon mehrmals skrupellos eingesetzt, um unter Führung der USA gezielt Attentate gegen die eigene Bevölkerung auszuführen. Existieren heute noch NATO-Geheimarmeen? Hier die Antwort! Die Mittel der Weltmacht USA, sind vielfältig – hier finden Sie Beispiele >>>.

    Während sich die NATO dem “Kampf gegen das Coronavirus” in Europa verschrieben hat, schickten zwei der wichtigsten europäischen Bündnispartner, Frankreich und Großbritannien, ihre Kriegsschiffe in die Karibik.

    Das amphibische Sturmschiff Dixmund segelte am 3. April von Toulon nach Französisch-Guayana zu einer, wie Präsident Macron es nennt, “beispiellosen militärischen Operation“, die im Rahmen des “Kriegs gegen das Coronavirus” als “Resilienz” bezeichnet wird. [2]
    Dixmund kann die sekundäre Funktion eines Lazarettschiffes mit 69 Betten und 7 für die Intensivpflege übernehmen. Die Hauptfunktion dieses großen Schiffes, 200 m lang und mit einem Flugdeck von 5000 m2, ist die eines amphibischen Angriffs: Nähert es sich der feindlichen Küste, greift es mit Dutzenden von Hubschraubern und Landungsbooten an, die Truppen und gepanzerte Fahrzeuge transportieren.

    Oja Trump unser Befreier und Retter, setzt einen wahnsinnigen Kernwaffen-Fanatiker als General ein. Ganz große Klasse.

    https://marialourdesblog.com/militaeruebung-defender-2020-und-coronavirus-pandemie-ein-schelm-wer-boeses-dabei-denkt/
    https://marialourdesblog.com/medienhype-um-coronavirus-was-ist-mit-defender-2020/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.