Als es auf der Erde noch Riesen-Bäume gab: Warum sie verschwunden und es verheimlicht wird!

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 15
  •  
  •  
  •  
  •  

Am Nordwestrand der Bear Lodge Mountains in Crook County im US Bundesstaat Wyoming thront geradezu majestätisch der Devils Tower. Der Teufelsturm ist ein seltsames Gebilde, das bei vielen Touristen eine Menge Fragen hinterlässt.

Der 265 Meter hohe Gigant wird von den Völkern der Prärieindianer als Wohnsitz des Grizzlybären angesehen und gilt deshalb noch heute als heiliger Ort. Laut Wissenschaftlern handelt es sich bei dem Monument um 500 Millionen Jahre altes Vulkangestein. Bei näherem Betrachten aber und mit ein bisschen Phantasie, kann man auch etwas ganz anderes dahinter vermuten. Von Frank Schwede

Als ich als Kind zum ersten Mal ein Bild dieses Bergs in Hände bekam, habe ich sofort an einen etwas zu groß geratenen Baumstumpf gedacht. Geradezu wie abgeschnitten wirkt das ebene Plateau aus der Ferne betrachtet. Wie ist das möglich, dachte ich damals und denke ich auch heute noch.

Bäume, die in den Himmel wachsen, soll es in grauer Vorzeit, also vor Millionen von Jahren, tatsächlich einmal gegeben haben. Sie sollen riesig gewesen sein, berichten Legenden und alte Überlieferungen – selbst in der Bibel ist von solchen Bäumen die Rede. In Daniel 4:1-37

„… und siehe, ein Baum mitten auf der Erde, dessen Höhe riesenhaft war. Der Baum wuchs heran und wurde stark, und seine Höhe selbst erreichte schließlich die Himmel, und er war bis ans äußerte Ende der Erde sichtbar. Sein Laub war schön, und seine Frucht war reichlich, und da war Nahrung für alle an ihm. Unter ihm suchten gewöhnlich die Tiere des Feldes Schatten, und auf seinen Zweigen wohnten ständig die Vögel der Himmel, und von ihm pflegte sich alles Fleisch zu ernähren.“

Die Frage, ob es diese riesigen Bäume tatsächlich einmal gegeben hat, beschäftigt viele Wissenschaftler. Es besteht meiner Meinung nach durchaus die Möglichkeit, dass der Devils Tower ein vielleicht letztes monumentales Überbleibsel der grünen Riesen ist.

Ein namentlich nicht genannter Forscher will kürzlich herausgefunden haben, dass sich unterhalb des Devil Towers gigantische Wurzeln mit einem Durchmesser von sage und schreibe 150 Metern befinden. Das würde bedeuten, dass der Baum einen Umfang von etwa 500 Meter gehabt haben muss und dabei mehrere Kilometer in die Höhe ragten. Sein Alter könnte man auf vielleicht 25.000 Jahre schätzen.

Das aber wirklich Bemerkenswerte ist meiner Meinung nach das Plateau, das mich noch immer an einen abgesägten Baumstumpf erinnert. Die Frage, die sich hier stellt, sollte lauten: wer war der prähistorische Waldarbeiter, wer hat hier Hand angelegt und vor allem, mit welcher Art von Werkzeug?

Bäume, die in den Himmel wuchsen – gab es sie wirklich?

Fassen wir an dieser Stelle zusammen: Der Baum hatte einen geschätzten Durchmesser von 500 Meter und wuchs Kilometer weit in die Höhe. Selbst mit heutigen Werkzeugen wäre es nicht möglich, einen Baum dieser Größenordnung zu fällen.

 

Allerdings hat aufmerksamen Beobachtern die Geschichte in der Vergangenheit immer wieder gelehrt, dass vor Tausenden von Jahren offenbar andere Gesetzmäßigkeiten auf der Erde herrschten oder aber die Völker, die die Erde zu der Zeit bewohnten, verfügten über uns bis heute völlig unbekannte Techniken – was ja auch beim Bau der Pyramiden deutlich wird.

Eine weitere wichtige Frage ist: wo sind die anderen Riesenbäume geblieben und vor allem, wie viele dieser Art hat es auf der Erde tatsächlich einmal gegeben?

Ich denke, dass wir nicht einmal ansatzweise dazu imstande sind, uns den Zustand der Erde von vor mehr als 100.000 Jahre zu verdeutlichen. Es herrschten zu der Zeit völlig andere und uns bisher unbekannte Bedingungen auf der Erde und ich denke, dass zu der Zeit tatsächlich alles eine Nummer grösser gewesen sein könnte  – in diesem Fall also auch die Natur, nicht nur Mensch und Tier, wenn wir weiter davon ausgehen, dass die Dinosaurier und Riesen tatsächlich einmal existiert haben (Evolutionslügen: 500 Meter unter der Erde – riesige Dinosaurier-Fußabdrücke an Höhlendecke entdeckt).

In Rumänien wurden an verschiedenen Orten bei Ausgrabungen Skelette von Riesen gefunden, die im Verhältnis zum heutigen Mensch mehr als vier Meter groß waren. Wer waren diese Wesen, waren es überhaupt Menschen oder handelt es sich hier möglicherweise um eine außerirdische Rasse, die vor Tausenden von Jahren einmal die Erde bevölkert hat – etwa die gefallenen Engel?

Es ist mittlerweile sogar zu vermuten, dass sich die Lebensbedingungen auf der Erde im Laufe der Evolution durch uns noch völlige unbekannte Ereignisse verändert haben – ich denke, dass dies vor allem klimatische Bedingungen waren, die uns in vielleicht sogar naher Zukunft wieder einholen werden. Tempora mutantur, nos et mutamur in illis: Die Zeiten ändern  sich, und wir uns in ihnen. Oder vielleicht doch nicht?

Deshalb halte ich es für durchaus denkbar, dass in vielleicht hundert Jahren schon die Spezies aussterben und gegen eine neue, völlig andere Lebensform ersetzt werden wird. Davon gehe ich jedenfalls aus. Auch das weiß die Bibel im Prediger 3 (Lutherbibel) steht geschrieben: Alles hat seine Zeit.

Vieles deutete meiner Meinung nach darauf hin, dass die Wiedergabe der Dinosaurier und ihrer Umgebung auf den Graphiken nicht ganz korrekt ist. Wenn wir an dieser Stelle nämlich von der Vermutung ausgehen, dass die gesamte Natur vor Millionen von Jahren um ein oder vielleicht sogar um zwei Nummern grösser war, dann müssten nämlich auch die Pflanzen und Bäume wesentlich grösser dargestellt sein.

 

Es ist also davon auszugehen, dass das Leben in den vergangenen mehr als tausend Jahren auf der Erde geschrumpft ist, welcher Prozess auch immer dafür verantwortlich ist. Auf die Natur übertragen heißt das, dass unsere heutigen Wälder im Vergleich zu den tatsächlichen Urwäldern vor Millionen von Jahren nur noch ein klägliches Gestrüpp sind.

Zahlreiche Felsen könnten die Überreste riesiger Bäume sein

Auf der ganzen Welt gibt es eine Menge versteckte Beweise, die uns zeigen, dass das Leben auf der Erde vor Millionen von Jahren nicht so war, wie es die Wissenschaft immer noch versucht uns glaubhaft zu machen. Das bedeutet, der Erde wurde eine Legende angedichtet, an die sich Schulwissenschaftler zu halten haben. Wenn sie das nicht tun, gelten sie als Verschwörungstheoretiker.

Die Natur mag zwar ein großartiger Baumeister sein, dennoch gibt es überall auf der Erde Orte, an denen deutlich zu erkennen ist, dass von uns bisher fremder Seite mit uns ebenfalls noch fremden Maschinen in grauer Vorzeit Hand angelegt wurde, wie und von wem auch immer.

Im Nationalpark Petrified Forests im US Bundesstaat Arizona existieren Bäume und Baumscheiben, die versteinert sind. Diese Bäume bestehen aus teils sehr dichtem Gestein und beim näheren Betrachten fällt auf, dass sie den Bergen dort sehr ähnlich sind. Das lässt vermuten, dass hier einmal vor Tausenden oder vielleicht sogar schon vor Millionen von Jahren Tagebau stattgefunden hat.

Es gibt in dieser Region zig Gesteinsebenen, die Hinweise darauf geben, dass hier eine maschinelle Bearbeitung stattgefunden haben muss. Handelt es sich bei diesem Gestein möglicherweise um die Überreste Millionen Jahre alter versteinerter Baumriesen?

Noch immer geht die Wissenschaft von der Theorie aus, dass Berge das Ergebnis vulkanischer Aktivität sind. Dasselbe vermuten Naturforscher auch hinter dem Devils Tower, dass Dumme aber ist, dass sich in dieser Region weit und breit kein Vulkan befindet.  Was wollen Wissenschaftler und Geschichtsschreiber mit diesem Unsinn erreichen? Dass wissbegierige Menschen nicht nach der wahren Entstehungsgeschichte der Erde forschen?

Bis vor rund einhundert Jahren gab es noch zahlreiche Berichte und alte Fotos, die bezeugen, dass es tatsächlich einmal Bäume in grauer Vorzeit gab, die einen Umfang hatten, den sich ein moderner Mensch nicht einmal ansatzweise vorstellen kann.

In den aktuellen Schulbüchern westlicher Industriestaaten findet man keinen einzigen Hinweis darauf. Etwas anders sieht das in Russland aus, hier scheinen Wissenschaftler gegenüber der wahren Geschichte der Erde etwas aufgeschlossener zu sein.

Der russische Forscher Ljudin Rysi sieht sogar einen durchaus plausiblen Grund dafür, weshalb der Westen eine derartige Desinformationspolitik betreibt. Rysi behauptet nämlich, dass westliche Historiker eine regelrechte Gehirnwäsche betreiben, um den Raubbau an der Natur und der Erde, der bereits in ferner Vergangenheit begonnen hat, zu verschleiern.

Das würde dann aber auch bedeuten, dass es vor Millionen von Jahren bereits die nötigen Maschinen und Werkzeuge gab, die dies ermöglichten. Doch wer schuf diese Maschinen oder brachte man sie von außerhalb auf die Erde?

Ich denke, dass wir tatsächlich sehr viele Antworten auf diese bis heute ungelösten Fragen in der Bibel finden können. Und ich denke auch, dass es kein Zufall ist, dass die Originalfassung der Bibel nachbearbeitet wurde. Die Bibel wurde in diesem Fall der offiziellen Geschichtsschreibung angepasst. Damit am Ende alles stimmig ist.

Die herrschende Elite versteckt die Wahrheit wie Ostereier

Es ist aber nicht so, dass uns die Wahrheit vorenthalten wird, sie wird nur dort versteckt, wo sie niemand vermutet – nämlich in aufwendig gearbeiteten Hollywood-Produktionen, die dem Publikum allerdings als Fantasy und Science Fiction verkauft werden.

Avatar ist so eine Produktion. Mittlerweile gilt der Streifen sogar als einer der erfolgreichsten Filme unserer Zeit. Passend zu diesem Thema dreht sich auch hier alles um einen gigantischen Baum, der mehrere Kilometer in den Himmel wuchs und Schutz für ein ganzes Volk bot.

Am Ende wünschten die Engel, dass der Baum gefällt wird, weil Gott auf diese Weise seine Macht demonstrieren wollte, um dem Volk zu zeigen, dass Macht und Einfluss allein in seinen Händen liegen und nicht in der Magie eines riesigen Baumes.

Gott sah also in dem mächtigen Baum einen echten Konkurrenten, den es auszuschalten galt, in dem Engel  ihn buchstäblich zu Fall brachten. So gesehen präsentiert sich Avatar als eine Art modernes Märchen mit eingebauter Gehirnwäsche, indem man Gott als einen unbarmherzigen Herrscher darstellt, der einen gesunden Wettbewerb nicht zulässt. Willkommen in der Politik der Gegenwart!

Wer sich den Film angesehen hat, wird sehr bald erkennen, dass es sich hierbei um eine Blaupause unserer gegenwärtigen politischen Situation handelt, fantasymäßig verpackt, um besonders junge Zuschauern auf Linie zu bringen.

Wer die Engel wirklich sind, erfährt auch hier niemand, weil man sie vielleicht ihrer Unschuld nicht berauben wollte oder weil man Angst hatte, dass der Zuschauer etwas zu viel von der tatsächlichen Wahrheit erfahren könnte.

Bereist aufgewachte Menschen werden spätestens jetzt erkennen, dass die Wahrheit schon seit Jahren auf dem berühmten Präsentierteller liegt – indem man sie in aufwendigen Hollywoodproduktionen geradezu raffiniert versteckt (mehr über die Avatar-Agenda und andere Filme lesen Sie im Buch “Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik: Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“).

Nur scheinen viele Menschen noch immer nicht zu merken, dass die Weltgeschichte von der herrschenden Elite wie eine Socke auf links gedreht wurde. In unserem Fall heißt dass, alles, was uns Hollywood in den letzten Jahrzehnten über Riesen, Engeln, Feen und Außerirdischen erzählt hat, entspricht im Wesentlichen der Wirklichkeit.

Wir werden der herrschenden Elite also nie vorwerfen können, dass sie uns die Wahrheit vorenthalten hat. Die Elite hat die Wahrheit einfach nur gut versteckt und sie die Menschheit wie Ostereier suchen lassen.

Bleiben Sie aufmerksam!

Literatur:

Neue Erkenntnisse: Beweise für einen Besuch von Außerirdischen in vorgeschichtlichen Zeiten

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Verschlusssache UFOs

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede für PRAVDA TV am 12.06.2020

About aikos2309

5 comments on “Als es auf der Erde noch Riesen-Bäume gab: Warum sie verschwunden und es verheimlicht wird!

    1. Du wirst von den gleichen Kräften gesteuert wie das Dunkle, um zu spalten. Ob die Erde flach oder rund ist, ist ebenfalls eine Agenda der Kabale. Damit du deine schöpferische Kraft abgibst. Es geht darum dich abzulenken und im Außen zu suchen. Wichtig ist an der Ursache und nicht am Symptom zu arbeiten. Beginne bitte damit sphärisch von den höheren Dichten und Dimensionen zu schauen anstatt eingeschränkt zu denken. So bist du nur ein Bioroboter.
      Du würdest dann auch sehen, was wirklich passiert. Wer Luzifer und Satan überhaupt sind. Im Übrigen zwei verschiedene Wesen und dass die Dunklen immer mehr an Macht verlieren. Auch das flasche Licht und die falschen Lichtwesen zerfallen, welche von der gleichen Seite manipuliert wurden.
      Du würdest dann auch sehen, wie du dir selbst und anderen auf der Erde helfen kannst, weil du göttlich bist und alles in dir hast. Wie du dich von der Astralebene abkoppelst und dich von all den Verträgen, karmoschen Verträgen, Implantaten etc. reinigst. Was du machst, ist nichts anderes als Glauben an ein Programme. Eine Religion. Es ist egal, wie die Erde ist. Auch wenn du Menschen es wüsstesn, würde nichts daran ändern, so lange sie nicht mit sich selbst arbeiten.
      Es gibt Dinge die viel wichtiger und größter als die Form der Erde sind.
      Im Übrigen ist die Erde ein Torus. Nicht wie ein Donut, aber wenn du es geistig siehst, merkst du, dass alles Leben hier einen Torus aufbaut und sich mit dem Kern der Erde und dem Universum verbindet.
      Beginne damit mit deinem Herzen zu arbeiten, dich zu verbinden und durch das künstliche Gitternetz der Arschlonten Löcher einzureißen.
      Nur die dunkle Seite arbeitet mit der Angst um dich als freies Wesen zu unterdrücken. Es existieren universelle Gesetze. Das Gesetz des freien Willens.
      Bedenke, alles entstand aus der einen Energie. Auch das Böse. Es ist deshalb Böse, weil wir einen freien Willen bekamen. Verurteilt du sie, verurteilt du dich selbst. Wir haben das Recht uns zu wehren und unsere Souveränität und göttliche Kraft zurück zu holen. Das ist richtig, jedoch auch das Ganze verstehen. Denn alles Dunkle wird zu seinem Ursprung zurück kehren. Wo Dunkelheit da auch Licht. Ob freiwillig oder unfreiwillig. Wenn man mit Scheuklappen denkt, dann sieht man auch nur wie die ganzen Religionsführer. Man schränkt sich auf einen kleinen Teil ein.

  1. Und der “Gipfel” ist, dass riesige Raub- und Tagebaus als Naturparks verkauft werden.
    tagesschau.de/ausland/plastik-nationalparks-usa-101.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.