Für das Auswärtige Amt gibt es das deutsche Volk nur in Anführungszeichen – Islamisierung Deutschlands: Hunderte Moslems beten vor IKEA – Clan-Gewalt weiter auf dem Vormarsch

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  

Das Auswärtige Amt schreibt: »Zum Glück ist das “deutsche Volk” sehr divers – und deshalb wünschen wir uns auch bei unseren Mitarbeiter*innen so viel Diversität wie möglich.«

Was das deutsche Außenministerium, das sogenannte Auswärtige Amt (AA), vom deutschen Volk hält, hat es in einer Nachricht auf Twitter deutlich zum Ausdruck gebracht. Dort heißt es:

»Zum Glück ist das “deutsche Volk” sehr divers – und deshalb wünschen wir uns auch bei unseren Mitarbeiter*innen so viel Diversität wie möglich.«

Diese Nachricht hat es auf mehreren Ebenen in sich. Zum einen ist davon die Rede, dass das deutsche Volk »sehr divers« sei. Zum anderen heißt es: »zum Glück«. Und schließlich wünsche man sich »so viel Diversität wie möglich«. Welcher Mitarbeiter hat solche Zeilen geschrieben? Was sagt dies über den ideologischen Zustand des AA aus?

Beatrix von Storch hat auf Twitter gekontert:

»Sehr geehrte „Damen“ u „Herren“ im @AuswaertigesAmt, warum setzen Sie deutsches Volk in Anführungszeichen? (Damen u Herren setze ich hier in ebendiese „“, um die „Diversen“ im Amt nicht zu diskriminieren o die, die vielleicht nur Männer sind – aber keine Herren…) Frohe Pfingsten!«

Islamisierung Deutschlands: Hunderte Moslems beten vor IKEA

In Wetzlar haben Hunderte Moslems auf einem Parkplatz vor IKEA gebetet. Dem Möbelgroßhändler und der DITIB gefiel das.

Zum Ende des Fastenmonats Ramadan am 23. Mai ließ die Ikea-Filiale im hessischen Wetzlar 700 Moslems auf ihrem Parkplatz vor der Filiale beten. Dort, wo Kunden sonst ihre Autos abstellen, fanden sich um 6 Uhr morgens am Sonntag ausnahmslos männliche Moslems samt Gebetsteppich ein und knieten nieder (Geheime Internierungslager für Migranten in Griechenland? Erbärmliche EU-Erdogan-Anbiederung).

 

Die beiden Moscheevereine DITIB Wetzlar und die Islamische Gemeinschaft Millî Görüş Wetzlar, die nach Überzeugung des Bundesamts für Verfassungsschutz ein antidemokratisches Staatsverständnis zeige und die westliche Demokratien ablehne, hatten das Freiluftgebet organisiert und ein mit dem Ordnungsamt der Stadt abgestimmtes Sicherheits- und Hygiene-Konzept vorgelegt. »Während des Gebets war die Polizei vor Ort, um die Einhaltung der Hygieneregeln zu überprüfen«, erklärte eine Sprecherin von Ikea.

Kadir Terzi, Vorsitzender der Milli-Görüs-Gemeinde in Wetzlar, sagte am Rande der Zeremonie: »Es war ein ganz anderer Ramadan als sonst – ohne Kontakte, Besuche und ohne Nachts gemeinsam das Fasten zu brechen.« Wie die meisten anderen Menschen hätten sich Muslime wegen dem Corona-Lockdown isoliert gefühlt und seien froh, gemeinsam beten zu können.

In den sozialen Netzwerken gab es Zustimmung aber auch Ablehnung. Das Unternehmen, dessen Zulieferer vor der Wende Strafgefangenen des Sozialistischen Regimes der DDR als Billigarbeitskräfte nutzten, betonte, dass man sich für Vielfalt einsetze, »dazu gehört auch das Recht auf freie Religionsausübung.« (Was gibt es zu verbergen? Kanzleramt mauert bei Nachfragen zur Flüchtlingskrise 2015 – Merkel-Regierung will »Flüchtlingskinder« nach Deutschland holen).

In jedem Fall schaffte es Ikea in die Internationale Presse. Die BBC berichtete über die Gebetsaktion des Möbelhersteller. Eine kanadische Journalistin pries das öffentliche Massengebet auf Twitter.

Clan-Gewalt in Deutschland weiter auf dem Vormarsch

In immer mehr Ballungsgebieten breiten sich die gesetzesfreien Gebiete (No-go-Areas) aus. Dort herrscht nicht mehr die deutsche Gerichtsbarkeit, sondern das Faustrecht der arabisch-türkischen Clans.

Beispielhaft für das Versagen im Kampf gegen die arabisch-türkischen Großfamilien und Clans, die in immer mehr deutschen Ballungsgebieten sich ausbreiten und ihre auf ihrem archaischen Weltbild basierenden Normen und Werte des »Rechts« ausüben, ist die Hauptstadt Berlin („Migrationswaffe“ der Türkei: »Es werden Menschen missbraucht, um Druck auf Europa zu machen« (Videos)).

Unter Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat die Clankriminalität Auswüchse erlangt, die jedeweder Beschreibung spotten. Geisel versucht verzweifelt, der Öffentlichkeit Aktivität vorzugaukeln, es bleibt aber bei purem Aktionismus (Migration: Ist der ‘Große Austausch’ eine Verschwörungstheorie?).

Im Vorjahr gab es wegen der Clans etwa 400 Einsätze der Berliner Polizei, fast 50.000(!) Einsatzstunden der Polizeikräfte kam so zusammen. Und das sind nur die offiziellen (geschönten?) Zahlen.

In der Zwischenzeit ist es gang und gäbe, dass rivalisierende Clans ihren Kampf um die Vorherrschaft in einem Territorium auf offener Straße austragen und sich herzlichst wenig um hierzulande geltende Rechtsvorschriften scheren.

Vor der im Vergleich zu ihnen vom Dienstherrn armselig und veraltet ausgestatteten Polizei haben sie genau so wenig Respekt wie vor der deutschen Justiz (EU-Gericht fördert Migration, EU-Parlament beschimpft die Europäer als Rassisten).

Da kneifen Richter schon einmal vor der öffentlichen Verhandlung gegen ein Clan-Mitlgied, weil sie Bammel haben, dass dessen Anhänger im Gerichtssaal randalieren oder der Familie des Richters einen unerwarteten Besuch zu nächtlicher Stunde abgestatten.

Die Schwerpunkte der Clans sind in der Regel gleich geblieben: Drogenhandel, Prostitution, Waffenhandel, Schutzgelderpressungen bei Betreibern von Spielhallen und Sisha-Bars, Autoschmuggel und weitere bekannte Tätigkeitsfelder. Auch das Quellgebiet jener Clans und ihrer Angehörigen ist nach wie vor identisch.

Meist stammen sie aus den Grenzgebieten der Türkei zu ihren arabischen Nachbarländern bis runter in den Libanon. Von dort werden immer wieder neue geschulte Kämpfer für den Einsatz auf deutschem Territorium rekrutiert (EU-Papier beweist! Es ging nie um „Flüchtlinge“, sondern um eine geplante „Neuansiedlung“).

Literatur:

Geplanter Untergang: Wie Merkel und ihre Macher Deutschland zerstören

Merkels Flüchtlinge: Die schonungslose Wahrheit über den deutschen Asyl-Irrsinn!

Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht

Das Migrationsproblem: Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung (Die Werkreihe von Tumult)

Quellen: PublicDomain/freiewelt.net am 02.06.2020

About aikos2309

One thought on “Für das Auswärtige Amt gibt es das deutsche Volk nur in Anführungszeichen – Islamisierung Deutschlands: Hunderte Moslems beten vor IKEA – Clan-Gewalt weiter auf dem Vormarsch

  1. Neusprech aus dem Wahrheitsministerium. Georg Orwell hat es schon 1947 aufgeschrieben und 1948 veröffentlicht.
    Dafür schönen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.