Meteorologen sind Teil der militärischen illegalen Klima-Programme – HAARP in den Niederlanden? (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  

Das US Air-Force PDF “Spacecast 2020” gibt sehr offen Auskunft über den Status von Wissenschaftlern in Friedenszeiten und im Krieg. Demnach sind es in Friedenszeiten mindestens Para-Militärs oder im Krieg direkt den US-Militärs unterstellt.

Es geht um die Glaubwürdigkeit von Wissenschaftlern, in diesen Fall von Meteorologen. “SPACECAST 2020″ ist ein USAF Dokument, 1993 entstanden und umschreibt so ziemlich die militärische Planung für das 21. Jahrhundert. Und das Ganze geht aus, vom Militärisch-Industriellen Komplex der USA.

Der SPACECAST 2020” ist sehr umfangreich und wenn man diesen Begriff in der Suchmaschine eingibt, sollte man unter: “SPACECAST 2020”, dann unter “21 st Century Weather Support Architecture” nachsehen.

Hier steht dann sehr deutlich, dass in Friedenszeiten Meteorologen und das Zivilpersonal, dass den Meteorologen zuarbeitet, als Para-Militärs gelten. Sie sind also den Militärs unterstellt – auch in Friedenszeiten.

Nun man kann sich einige Zeit darüber unterhalten, ob man nun hier in Deutschland gegenwärtig in Friedenszeiten lebt oder im Krieg. Und diesbezüglich ändert sich der Status der Meteorologen und des Zivilpersonals von Para-Militär zu Militärs.

Sie sind also direkt in den Befehlsstrukturen der US-amerikanischen Streitkräfte integriert. Ich betone noch mal, dieses PDF stammt aus dem Jahre 1993-1994. Und damals war es schon deutlich so, wie auch nachzulesen ist, dass Großbritannien und Deutschland die besten Beispiele für eine gelungene Umsetzung dieser Zielsetzung sind (Unbekannte riesige Anomalie auf Radar über Kanada entdeckt – HAARP oder ein “Mutterschiff”? (Video)).

HAARP

Man kann sich selber überlegen, wie viel Sinn es macht, nach diesen Bullseye in einer RING-Form (HAARP-Kreise) zu fragen, bei irgendwelchen meteorologischen Instituten oder sonstigen wissenschaftlichen Einrichtungen.

Denn das, was hier für Meteorologen gilt, gilt mit Sicherheit auch für Seismologen, für Geologen und sonstige Wissenschaftler, oder z.B. Physiker von CERN. Da geht es nicht mehr um irgendwelche Wald- und Wiesen-Meteorologen – da geht es um Hochtechnologie, beziehungsweise die höchsten Etagen des Militärs.

Bezüglich dieser Bullauge RINGE soll gesagt worden sein, dass diese entstanden bei irgendwelcher Radar-Störung durch eine Zone, wo aus Schnee Regen wird. Das ist natürlich kompletter Blödsinn.

Noch schlimmer ist es in diesem Fall: Da fragt also ein Schüler seinen Physiklehrer, ob eine militärische HAARP-Anlage (modernes Waffensystem) 1,3 Mrd. Watt Sendeleistung aufweisen könnte.

Um bei dem Lehrer zu bleiben, der gefragt wurde, dieser Physiklehrer würde sich doch voll in die Nesseln setzen und würde natürlich alles tun, um das mit Sicherheit zu verneinen. Deswegen ist es doch sinnlos Lehrer zu befragen, nach den Fähigkeiten von irgendwelchen modernen Waffen-Technologien. Und eine Empfehlung kann ich mal gleich geben, dem jungen Mann, der auf die Idee kommen will, das Max-Planck-Institut zu fragen, nach solchen militärischen Fähigkeiten.

Das Max-Planck-Institut der Betreiber/ Mitbetreiber von der HAARP-Anlage EISCAT und ist wirklich in den höchsten Höhen der militärischen Planung involviert. Von dem Institut bekommst du keine vernünftige Antwort. Man möge da ernst nehmen, was in dem PDF von 1993 steht, denn Militärs verstehen keinen Spaß – die meinen das ganz ernst und setzen das um – und zwar mit allen Mitteln.

Wie ernst es dem US-Militär bei der Durchsetzung ihrer Ziele ist, das kann man z.B. in dem US-Air Force Dokument  “Weather as a Force Multiplier: Owning the Weather in 2025” sehen, dass gibt schon Auskunft darüber, wie die Zukunft verlaufen wird.

Weather as a Force Multiplier: Owning the Weather in 2025 – Der militärische Anspruch das Wetter bis zum Jahr 2025 für sich und seine militärischen Zwecke zu besitzen und Wirbelstürme, Wolken, sowie Dürren als Waffe zu missbrauchen. Ein weiteres Ziel ist das Wetter zu beherrschen um Einfluss auf die Funkkommunikation und Feinderkennung durch Aufklärungstechniken, wie Z.B. Radar oder Infrarot zu erlangen.

HAARP / LOFAR in den Niederlanden?

LOFAR (Abkürzung für Low Frequency Array) ist ein Radiointerferometer, also eine Anordnung aus vielen Radioteleskopen, deren Signale zu einem einzigen Signal kombiniert werden. Um mit LOFAR eine Winkelauflösung von einer Bogensekunde und besser zu erreichen, reicht eine Ausdehnung über die Größe der Niederlande nicht aus, daher wurde beschlossen, LOFAR um Stationen verteilt über den europäischen Kontinent auszudehnen.

Das Teleskop verfügte zum Zeitpunkt seiner offiziellen Einweihung durch die niederländische Königin Beatrix am 12. Juni 2010 über europaweit rund 10000 Einzelantennen, bis 2014 sind etwa 1000 weitere hinzugekommen. Die detektierbaren Frequenzbereiche umfassen 10–80 MHz und 110–240 MHz, also unter Aussparung des UKW-Bereichs, in dem in Europa keine radioastronomischen Messungen möglich sind.

LOFAR ist ein Gemeinschaftsprojekt der niederländischen astronomischen Organisation ASTRON, den Universitäten Amsterdam, Groningen, Leiden und Nimwegen sowie einer deutschen Beteiligung bestehend aus zwölf Instituten, die sich im German Long Wavelength Consortium (GLOW) zusammengeschlossen haben.

Ihm gehören das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) mit dem OSRA, das Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn, das Max-Planck-Institut für Astrophysik (MPA) in Garching, der Exzellenzcluster Universe München/Garching, die Thüringer Landessternwarte in Tautenburg, die Jacobs-Universität Bremen sowie die Universitäten Bielefeld, Bochum, Bonn, Hamburg, Köln und Würzburg an. Der Vorschlag für LOFAR kam 1997 von George K. Miley. Zu den leitenden Wissenschaftlern gehört Heino Falcke (Wetter-Klempnerei mit Chemtrails: Das neue SCoPEx-Programm (Schwefelsäure) gefährdet die Menschheit (Videos)).

Die Stationen, bestehend aus jeweils 192 Einzelantennen, sind an verschiedenen Orten in den Niederlanden, Deutschland und weiteren europäischen Ländern (Frankreichs Nançay-Radioteleskop, Großbritannien, Schweden) angesiedelt (US-Weltraumflugzeug, das einige Tage vor den Erdbeben in Kalifornien gesehen wurde “in HAARP-Wetterkontrolle verwickelt” (Video)).

Weitere Stationen in Polen, Irland und Finnland sind in Planung. Im Falle des LOFAR sind die Einzelantennen sehr einfach gebaute Drahtpyramiden und weniger als mannshoch – im Gegensatz zu früheren Interferometern wie dem Very Large Array und dem VLBI, bei denen die Einzelkomponenten große Parabolantennen sind.

Die wissenschaftlichen Ziele von LOFAR wurden in sechs internationalen Key Science-Projekten entwickelt, die von niederländischen, deutschen und britischen Instituten geleitet werden. Es soll nach Signalen aus der Reionisierungsepoche aus der Zeit rund 1 Milliarde Jahre nach dem Urknall bei Frequenzen zwischen 120 und 200 MHz gesucht werden. Kataloge von Radioquellen bei fünf Frequenzen sollen erstellt werden. Weitere Objekte sind Pulsare und Radiosignale von Teilchen der kosmischen Strahlung, die in die Erdatmosphäre eindringen.

Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn leitet ein „Key Science“-Projekt zum Studium kosmischer Magnetfelder. Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam hat die Leitung des Key-Science-Projektes zur Messung der Radiostrahlung der Sonne übernommen.

Neben physikalischen Erkenntnissen über Galaxien, Quasare und der Materie aus der frühesten Zeit des Universums versprechen sich die Betreiber Erkenntnisse darüber, wie ein zukünftiges, leistungsfähigeres Internet beschaffen sein sollte. Außerdem ist LOFAR ein Vorläuferteleskop des geplanten Square Kilometre Array, ein Radioteleskop mit einem Quadratkilometer Sammelfläche, das ab 2017 als weltweites Gemeinschaftsprojekt in Australien und Südafrika gebaut und ab 2020 von etwa 70 MHz bis mindestens 10 GHz arbeiten soll (Bericht zufolge wurde der verheerende afrikanische Wirbelsturm durch HAARP-Experimente verursacht (Videos)).

 

Das Array soll in den Niederlanden auch für andere Zwecke benutzt werden. Zum Beispiel könnten die Anlagen mit Windsensoren ausgestattet werden, um mit den gewonnenen Daten sehr präzise Windvorhersagen treffen zu können. Dies ist beispielsweise für Windparks von Bedeutung. Weiterhin können an den Antennen seismische Sensoren angeschlossen werden, so dass auch exakte Messungen seismischer Aktivität möglich sind.

Klingt nach der typischen HAARP-Vertuschung, ähnlich wie bei der Anlage in Alaska. Unten finden Sie einige Radar-Anomalien, die auf eine Anlage bzw. Sendeleistung in den Niederlanden deutlich hinweisen (Das globale HAARP-Netzwerk: Die neue Dimension des Schreckens (Videos)).

Literatur:

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland: Der Grosse Bruder und die Umsetzung seines Berichts von IRON MOUNTAIN

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Videos:

Quellen: PublicDomain/weather-modification-journal.de am 16.06.2020

About aikos2309

3 comments on “Meteorologen sind Teil der militärischen illegalen Klima-Programme – HAARP in den Niederlanden? (Videos)

  1. Glaubwürdigkeit der Wissenschaftler, Politiker Medien und anderen Meinungsmacher und Lenker.
    Die Glaubwürdigkeiten jeder Art dessen sind in Wirklichkeit vorüber, verursacht durch unzählige wahnsinnige Mengen von Meldungen.
    Falschheit oder Wahrheit verschwinden gleichermassen in unzumutbaren Bergen
    der Begriffe und Wörter.

  2. Wo wegen Corona der Flugverkehr eingestellt wurde, haben manche Diplom-Meteorologen im Wetterbericht erwähnt, das die Wettervorhersage jetzt viel ungenauer sei, weil die Messdaten von den Flugzeugen fehlen würden. Na das sagt doch alles, deswegen werden Chemtrails auch verschönt als Schleier- oder Eiswolken bezeichnet, sonst müsste man die zumeist künstliche Entstehung genau dieser Wolkenarten zugeben. Aber wenn die Messdaten von Flugzeugen kommen, dann darf es natürlich keine Chemtrails geben, dann haben das gefälligst Kondensstreifen zu sein, auch wenn sich dadurch der ganze Himmel zu einer diffusen Brühe eintrübt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.