USA: Die Elite macht ihren letzten Schritt – Trump flüchtet wegen Protesten am Weißen Haus in Bunker – “Wenn die Gouverneure den Terror nicht stoppen, setze ich das Militär ein” (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Am Freitag erreichten die Ausschreitungen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd den Regierungssitz des US-Präsidenten in Washington. Um auf Nummer sicher zu gehen, brachte der Secret Service Trump daraufhin für knapp eine Stunde in einen unterirdischen Bunker.

Demonstranten haben sich am Freitagabend vor dem Weißen Haus versammelt, einige von ihnen stießen Barrikaden um, warfen Flaschen und Steine. Indessen beschlossen die Sicherheitskräfte der US-Regierungszentrale, Donald Trump zusammen mit seiner Ehefrau Melania und ihrem gemeinsamen Sohn Barron in den unterirdischen Schutzraum zu bringen, berichtete die New York Times. Nach knapp einer Stunde konnten Trump und seine Familienangehörigen den Bunker wieder verlassen.

In der Regel ist der Schutzraum für außergewöhnliche Gefahrensituationen wie etwa Terroranschläge vorgesehen, bei denen der US-Präsident einer größeren Bedrohung ausgesetzt sein könnte.

Solche Notfälle kommen allerdings nur sehr selten vor. Während der Terroranschläge am 11. September 2001 wurden beispielsweise der damalige Vizepräsident Dick Cheney und weitere hochrangige Regierungsmitglieder in Sicherheit gebracht. Der damalige Präsident George W. Bush hielt sich in Florida auf.

Trump meldete sich am Samstag, einen Tag nach seinem kurzzeitigen Bunker-Aufenthalt, mit einer Serie von Tweets zu Wort. Darin lobte er mit Blick auf die Proteste am Vorabend die Arbeit des Secret Service. Er schrieb:

Sie waren nicht nur total professionell, sondern auch sehr cool. Ich war drinnen, beobachtete jede Bewegung und hätte mich nicht sicherer fühlen können.

In einem weiteren Tweet kritisierte Trump, dass die Ausschreitungen am Weißen Haus “mit dem Andenken an George Floyd wenig zu tun” hätten und dem einzigen Ziel dienten, “Ärger zu machen”.

Auch am Wochenende versammelten sich Demonstranten erneut vor dem Weißen Haus. Sicherheitskräfte hielten sie jedoch auf Abstand und drängten sie frühzeitig zurück.

Seit Tagen kommt es in vielen US-Städten zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Ungerechtigkeit gegenüber Menschen mit schwarzer Hautfarbe. Auslöser der Proteste ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota (Unruhen: Die Soros-Armee brennt Amerika nieder – Trump will Antifa als Terrororganisation einstufen (Video)).

 

Wenn die Gouverneure den Terror nicht stoppen, setze ich das Militär ein

Seit Tagen wüten Proteste in vielen US-Städten. Und seit Tagen ruft US-Präsident Trump die Gouverneure in den Bundesstaaten zu einem härteren Durchgreifen auf. Nun geht er selbst in die Offensive.

US-Präsident Donald Trump hat die Mobilisierung aller verfügbaren zivilen und militärischen Kräfte seiner Regierung angekündigt, um die Ausschreitungen in den USA zu stoppen.

„Wir beenden die Ausschreitungen und die Gesetzlosigkeit, die sich in unserem Land ausgebreitet haben“, sagte Trump bei einer kurzfristig anberaumten Ansprache im Rosengarten des Weißen Hauses.

Sollten die Bürgermeister und Gouverneure an den betroffenen Orten nicht für Sicherheit sorgen, werde er das US-Militär einsetzen, drohte Trump. Trumps Auftritt wurde begleitet von Protesten vor der US-Regierungszentrale, wo Polizeikräfte vehement gegen Demonstranten vorgingen.

Seit Tagen kommt es in vielen US-Städten zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt, Rassismus und soziale Ungerechtigkeit. Auslöser der Proteste ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota, bei dem ein Afroamerikaner getötet wurde (Trump: »Obama hat das größte Verbrechen in der amerikanischen Geschichte begangen!«).

Landesweite Plünderungen und Gewaltausschreitungen

Die Demonstrationen waren zum Teil in Gewalt ausgeartet mit Plünderungen und Schwerverletzten. Trump hatte demokratische Gouverneure und Bürgermeister mehrfach aufgerufen, härter gegen Randalierer durchzugreifen und ihnen Schwäche vorgeworfen.

Nun forderte der Präsident die Gouverneure auf, ausreichend Kräfte der Nationalgarde einzusetzen, um die Straßen in ihren Städten wieder unter Kontrolle zu bringen. „Wenn sich eine Stadt oder ein Staat weigert, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Leben oder Eigentum ihrer Bewohner zu verteidigen, werde ich das Militär der Vereinigten Staaten einsetzen und das Problem schnell für sie lösen.“

Trump kündigte außerdem Vorkehrungen an, um die Hauptstadt Washington zu schützen, wo es in den vergangenen Tagen ebenfalls Proteste gegeben hatte, die teils mit Randale einhergingen. Dies sei eine Schande, sagte Trump und kündigte an, Tausende und Abertausende schwer bewaffnete Soldaten und Strafverfolgungskräfte einzusetzen.

„Ich bin Ihr Präsident für Recht und Ordnung“, sagte Trump an die Adresse der Bevölkerung. Er werde dafür kämpfen, das Land und seine Bürger zu beschützen.

Was sich in den vergangenen Tagen abgespielt habe, sei zum Teil mit Terror gleichzusetzen. Das Land brauche Sicherheit und nicht Anarchie, Gerechtigkeit und nicht Chaos. „Das ist unsere Mission und wir werden siegen.“ (Trump: “Ich habe die Chance, den Tiefen Staat zu brechen”).

Erster Autopsiebericht aus Minneapolis: George Floyd starb nicht an Strangulation oder Sauerstoffmangel

Ein erster Autopsiebericht erklärt, dass George Floyd nicht durch die Strangulation oder traumatischen Sauerstoffmangel durch drei auf ihm kniende Polizeibeamte starb. Laut Autopsiebericht litt der Afroamerikaner unter einer Herzkrankheit und stand während der Festnahme unter Rauschmitteln.

Letzten Montag starb George Floyd in Minneapolis während seiner Festnahme, seither kommt es zu Unruhen im Land. Erste Autopsieergebnisse des Hennepin County Medical Examiner in den USA ergaben, dass George Floyd nicht durch Strangulation oder traumatischen Sauerstoffmangel (Ersticken) durch drei auf ihm kniende Polizeibeamte starb.

Laut Autopsiebericht litt der Afrikaner unter einer Herzkrankheit (Erkrankung der Herzkranzgefäße und hypertensive Herzkrankheit) und stand während der Festnahme unter Rauschmitteln. Die Auswirkungen durch das am Boden Fixieren, sein Gesundheitszustand sowie die Drogen in seinem Körper haben wahrscheinlich in Kombination den Tod herbeigeführt.

„Die Autopsie ergab keine körperlichen Befunde, die die Diagnose einer traumatischen Asphyxie oder Strangulation stützen“, heißt es in dem Bericht. „Die kombinierten Auswirkungen der Fesselung von Mr. Floyd durch die Polizei, sein Gesundheitszustand und alle potenziellen Rauschmittel in seinem Körper trugen wahrscheinlich zu seinem Tod bei.“ Darin stand auch, dass der Polizist Derek Chauvin sein Knie „insgesamt 8 Minuten und 46 Sekunden lang“ auf Floyds Hals gedrückt hatte, einschließlich fast zwei Minuten, nachdem Floyd nicht mehr reagierte.

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass Floyd noch während er vor dem Polizeiauto stand und bevor es zu dem Fixieren auf dem Boden kam, er mehrfach wiederholte, dass er nicht atmen könne.

Ein Video des Vorfalls verbreitete sich schnell im Netz, auf dem Floyd bereits liegend und durch drei Polizisten am Boden fixiert, ebenfalls wiederholt sagte, dass er keine Luft mehr bekommt. „Ich kann nicht atmen.“

Ein Polizeibeamter fragt: „Sollen wir ihn auf die Seite rollen“

Laut dem Bericht machte sich einer der Polizeibeamten anscheinend Sorgen um Floyd, als er bereits auf dem Boden lag. „Sollen wir ihn auf die Seite rollen?“, fragte er den Polizisten Chauvin, der auf dem Nacken von Floyd kniete. Chauvin soll daraufhin erwidert haben: „Nein, wir bleiben da, wo wir ihn jetzt haben.“

Der selbe Beamte wandte sich erneut an Chauvin: „Ich mache mir Sorgen über einen angespannten Verwirrtheitszustand oder was auch immer“. Chauvin erwiderte laut dem Bericht: „Deshalb haben wir ihn auf seinem Magen“. Keiner der drei Offiziere verließ seine Position.

Ein Video, das CBS veröffentlichte, zeigt, dass Floyd – während er zum Polizeiauto abgeführt wird – anscheinend ohne äußere Einflüsse stürzt. Schließlich blieb Floyd reglos liegen und wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er wenig später für tot erklärt wurde.

Polizist Derek Chauvin wegen Totschlags angeklagt – alle vier Polizisten entlassen

Am Freitag wurde der Polizist festgenommen, der bei der Festnahme auf Floyds Nacken gekniet hatte. Ihm wird Totschlag und fahrlässige Tötung vorgeworfen. Gegen die drei weiteren an dem Einsatz beteiligten Beamten wird ermittelt. Alle vier Polizeibeamte seien entlassen worden.

Die Festnahme fand statt, nachdem ein Geschäft sich bei der Polizei meldete und behauptete, Floyd habe sich unberechenbar verhalten und versucht, etwas mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein zu bezahlen.

In der Strafanzeige gegen den Polizisten hieß es, er habe „den Tod von George Floyd verursacht, indem er eine für andere äußerst gefährliche Tat begangen und eine verkommene Psyche an den Tag gelegt habe, ohne Rücksicht auf menschliches Leben“. Im Autopsiebericht heißt es dazu: „Die Polizei ist darauf trainiert, dass diese Art der Fesselung bei einer Person in Bauchlage von Natur aus gefährlich ist“.

In der Zwischenzeit prangerte Floyds Familie den vorläufigen Autopsiebericht an, wobei der Anwalt der Familie, Ben Crump, sagte: „Die Familie traut nichts, was von der Polizei von Minneapolis kommt. Wie sollten sie auch?“

Auf einer Pressekonferenz am Freitag sagte Crump, die Familie werde sich um eine unabhängige Autopsie bemühen. „Wir werden das Sorgerecht für die Leiche von George Floyd zurücknehmen, und wir werden Dr. Michael Baden hinzuziehen, um eine unabhängige Autopsie durchzuführen“, sagte Crump laut „The Sun“.

Beide Beteiligten – Floyd und Chauvin – arbeiteten für den Sicherheitsdienst eines Clubs

Sowohl George Floyd als auch Derek Chauvin, der Polizeibeamte, arbeiteten für die Security in ein und demselben Club. Dies berichtet Maya Santamaria, die ehemalige Besitzerin des Clubs gegenüber KSTP.

„Chauvin war fast während der gesamten 17 Jahre, in denen wir geöffnet hatten, unsere dienstfreie Polizei“, sagte Santamaria gegenüber KTSP. „Sie arbeiteten zur gleichen Zeit zusammen, es ist nur so, dass Chauvin draußen arbeitete und die Sicherheitsleute drinnen waren. Es ist möglich, dass sich beide kannten.“

Strafverfolgungsbeamte verurteilten landesweit das Vorgehen Chauvins. „Es gibt keinen Grund, mehr das Video zu sehen“, twitterte der Polizeichef David Roddy am Mittwoch in Chattanooga, Tennessee. Und weiter: „Es gibt keinen Grund abzuwarten, um zu sehen, wie ‚es ausgeht‘. Es ist nicht nötig, jemandem neun Minuten lang ein Knie in den Nacken zu legen. Es IST notwendig, etwas zu tun. Wenn Sie ein Abzeichen tragen und Sie kein Problem damit haben … geben Sie es ab.“

Einige Vollzugsbeamte forderten, dass alle Beamte die Floyd festnahmen, strafrechtlich angeklagt werden sollten.

„Ich bin zutiefst beunruhigt über das Video von Mr. Floyd, der auf der Straße ermordet wird, während andere Beamte dort die Sache weitergehen lassen“, schrieb Sheriff Johnny Moats aus Polk County, Georgia, auf Facebook. „Ich kann jedem versichern, dass weder ich noch einer meiner Stellvertreter jemanden so behandeln werden, solange ich Sheriff bin. Diese Art von Brutalität ist schrecklich und muss aufhören. Alle beteiligten Wachtmeister müssen verhaftet und sofort angeklagt werden. Ich bete für die Familie.“

Was vom Mainstream gänzlich verschwiegen wird sind die Aufnahmen einer Überwachungskamera die zeigen das Floyd vor seiner Festnahme heimlich ein Tütchen mit einem weissen Pulver fallen lässt:

Dieses Sicherheitsmaterial, das seit vier Tagen online ist, zeigt die erste Inhaftierung von George Floyd durch die Polizei.

Während er mit Handschellen gefesselt und an eine Wand gestellt wird, lässt er einen Beutel mit weißem Pulver und möglicherweise einen zweiten Beutel ausserhalb der Sicht der Polizei fallen.

So berichtet z.B. SpiegelOnline:

Laut offizieller Obduktion war Floyd herzkrank und litt an Bluthochdruck. Außerdem sei bei ihm eine “Fentanylvergiftung” sowie die vor kurzer Zeit erfolgte Einnahme von Methamphetaminen festgestellt worden.

Kurz zuvor war das Ergebnis einer Autopsie veröffentlicht worden, die Floyds Angehörige in Auftrag gegeben hatten. Diese stellte “Erstickung durch anhaltenden Druck als Todesursache” fest. Druck auf Floyds Nacken habe die Blutzufuhr zum Gehirn unterbrochen; Druck auf Floyds Rücken habe eine Ausweitung der Lunge verhindert, sagte der leitende Anwalt der Familie, Ben Crump, am Montag in Minneapolis.

Im offiziellen Polizeibericht war von Erstickung als Todesursache keine Rede. Der von der Familie beauftragte Mediziner wies unter anderem die behördlichen Angaben zu Vorerkrankungen der Herzkranzgefäße bei Floyd zurück.

Eine Einnahme von Methamphetaminen bringt des Herz-Kreislauf-System eine Stresssituation, mit erhöhtem Blutdruck und schnellerer Atmung. Gepaart mit dem harten Eingreifen der Polizei durchaus eine mögliche Todesursache.

Der globalistische Psyop wurde ausgelöst

Die Elite macht ihren letzten Schritt.

Die vielen Schichten der Psyop-Zwiebel sind im Spiel. Die Zwiebel muss geschält werden. Es liegt an uns zu erkennen, wie wir manipuliert werden. Soziale Medien und die Mainstreammedien und jeder verfügbare Diener für globalistische Propaganda treiben die Erzählung voran, die Amerika letztendlich in ein gewalttätiges Chaos stürzen wird.

Mit allem mit dem wir gefüttert werden, muss analysiert werden, um die globalistischen Agenden aufzudecken. Als die Nationalgarde und die Justizbeamten ihre Durchsetzung verstärken. Ein Teil der Bevölkerung, der von Hass geblendet ist, ohne Rücksicht auf die Zivilgesellschaft, die sie ablehnen, muss untersucht werden – siehe unteres Video.

naturalnews.com berichtet:

Wir erfahren auch, dass die Technologiegiganten – Twitter, Facebook, Amazon, YouTube usw. – mit den Antifa-Terroristen All-in sind, und einige Plattformen ermöglichen es Antifa-Terrorzellen, ihre Online-Nachrichten zu verwenden, um Terrorakte auf US-amerikanischem Boden zu koordinieren.

Dies zeigt weiter, wie die Technologieriesen feindliche Kämpfer sind, die aktiv daran arbeiten, die Vereinigten Staaten von Amerika zu stürzen und zu zerstören.

Bald wird Trump sich auf den Insurrection Act von 1807 berufen und US-Soldaten auf den Straßen Amerikas einsetzen, um sich gegen den kommunistisch geführten Aufstand zu wehren, der von den linken Medien und der Technologie-Faschisten verteidigt wird.

Präsident Trump muss Antifa sofort zur Terrororganisation erklären, damit die Strafverfolgung gegen diesen kommunistischen Aufstand kämpfen kann. Amerika muss gegen die linke Gewalt und Zensur verteidigt werden, die jetzt als Waffen gegen die Vereinigten Staaten von Amerika eingesetzt werden.

Es ist Zeit für Trump, das Militär einzusetzen, um alle Technologiegiganten zu beschlagnahmen und abzuschalten und ihre CEOs und Top-Manager wegen ihres Verrats gegen die Vereinigten Staaten von Amerika zu verhaften.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Videos:

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de/infowars.com am 02.06.2020

About aikos2309

2 comments on “USA: Die Elite macht ihren letzten Schritt – Trump flüchtet wegen Protesten am Weißen Haus in Bunker – “Wenn die Gouverneure den Terror nicht stoppen, setze ich das Militär ein” (Videos)

  1. Zitat aus “Psychologie der Massen” von Gustave le Bon:

    “Es ist die Dummheit, nicht der Geist, was sich in den Massen akkumuliert.”

  2. younggerman.com/2020/06/02/wie-medien-die-proteste-in-den-usa-verzerren
    ….
    metropolnews.info/mp462639/trump-erklaert-antifa-als-terrororganisation-justizministerium-startet-verhaftungswelle-nationalgarde-im-einsatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.